10

Stella83
Hallo ihr Lieben,

würde hier im Thread gerne Informationen sammeln wie man sich am besten basisch Ernähren kann..also auf was man dabei achten sollte beziehungsweise was man überhaupt noch Essen und Trinken kann oder man besser weglassen sollte? Geht bei mir aktuell um Probleme mit der Schilddrüse(Hashimoto)?

01.02.2020 12:17 • 02.02.2020 #1


11 Antworten ↓


Akinom
Man sollte sich generell gesund ernähren nicht nur wegen Hashimoto,viel Gemüse ,Fisch,fettarmes Fleisch,viel trinken! Liebe Grüße

01.02.2020 14:06 • x 2 #2



Hallo Stella83,

Basische Ernährung - eure Erfahrungen

x 3#3


Stella83
Zitat von Akinom:
Man sollte sich generell gesund ernähren nicht nur wegen Hashimoto,viel Gemüse ,Fisch,fettarmes Fleisch,viel trinken! Liebe Grüße


Hallo Akinom,

schön von dir zu lesen..ja ich weiss mag halt versuchen durch Ernährung dieses Hashimoto wieder los zu werden deshalb Suche ich jetzt nach basischen Gerichten und hoffe das es klappt..Ernähre mich normalerweise gerne mal etwas ungesünder(Pizza..Pasta..usw;)aber durch das Hashimoto jetzt bin ich halt mehr oder weniger dazu gezwungen weisste:(

Hättest du da eventuell Gerichte oder Lebensmittel im Kopf die man Essen kann für eine basische Ernährung?

01.02.2020 14:19 • #3


Akinom
Hallo Stella,wie ich schon geschrieben habe Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankungen und geht nicht weg,woher weißt du das du Hashimoto hast?
Basische Ernährung die gibt's als Tabelle,dazu gehören viele Gemüsearten und Kartoffel ich kenne sie nicht alle Auswendig .
Auch Getränke wie Kräutertee gehören dazu,schau doch bitte Mal nach ,es ist nicht so schwer sich gesund zu ernähren. Liebe Grüße

01.02.2020 14:39 • x 1 #4


Butterfly_
Bei Hashimoto wird empfohlen möglichst wenig oder gar keine glutenhaltigen Produkte zu essen (Weizen, Dinkel etc.) und auch von Milchprodukten wird abgeraten.
Bin selbst jahrelang Betroffene von Hashimoto und hab mich deswegen da schon etwas eingelesen.
Ich selbst versuche Gluten zwar zu reduzieren, vermeide aber Verbote da das bei mir nur Stress erzeugen würde(ist ja quasi überall drin, das Zeug..).

01.02.2020 14:44 • x 2 #5


Stella83
Zitat von Akinom:
Hallo Stella,wie ich schon geschrieben habe Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankungen und geht nicht weg,woher weißt du das du Hashimoto hast?Basische Ernährung die gibt's als Tabelle,dazu gehören viele Gemüsearten und Kartoffel ich kenne sie nicht alle Auswendig .Auch Getränke wie Kräutertee gehören dazu,schau doch bitte Mal nach ,es ist nicht so schwer sich gesund zu ernähren. Liebe Grüße


Hallo Akinom,

es wurde von meiner Hausärztin diagnostiziert wegen extrem hoher Antikörper und dem damit in Verbindung stehenden erhöhten Cholesterinspiegel im Blut.

Ich weiss das Hashimoto sehr umstritten ist was die Heilung betrifft..habe allerdings von Fällen gelesen wo nach einigen Änderungen in der Lebens und Denkweise nach ein paar Jahren der Erreger im Blut plötzlich nicht mehr nachweisbar gewesen ist sozusagen geheilt.. Mediziner versichern ja auch das eine Heilung nicht ausgeschlossen ist. Mit der Ernährung werde ich mich mal erkundigen..bin Besorgt:(

01.02.2020 16:05 • x 1 #6


Stella83
Zitat von Butterfly_:
Bei Hashimoto wird empfohlen möglichst wenig oder gar keine glutenhaltigen Produkte zu essen (Weizen, Dinkel etc.) und auch von Milchprodukten wird abgeraten.Bin selbst jahrelang Betroffene von Hashimoto und hab mich deswegen da schon etwas eingelesen.Ich selbst versuche Gluten zwar zu reduzieren, vermeide aber Verbote da das bei mir nur Stress erzeugen würde(ist ja quasi überall drin, das Zeug..).


Hallo Butterfly,

darf ich mal fragen was du alles so isst wegen deiner Hashimoto Erkrankung? Das gestaltet sich scheinbar ja sehr schwierig mit der Ernährung was darf man überhaupt noch Essen das ist doch echt total beschi...oder?

Haben sich deine Werte seit der Ernährungsumstellung den schon gebessert oder funktioniert eine Besserung durch Änderung der Essgewohnheiten nicht wirklich?

Was hast du für Erfahrungen damit? Und die Symptomatik konntest du dabei auch bei dir schon gelegentliches Muskelzucken oder auch Verkrampfung..schwummriges Gefühl im Kopf als würde man das Bewusstsein verlieren..oder auch andere Symptome bei dir bemerken?

Kann man denn mit L-Thyroxin nur den Schilddrüsenwert senken oder auch die Antikörper vom Hashimoto-Virus?

01.02.2020 16:14 • #7


Akinom
Hallo Stella,es ist sicher sehr schwer sich Glutenfrei zu ernähren,habe es gerade nachgelesen das dies bei Hashimoto helfen kann.Dann habe ich gelesen, dass es noch nicht erwiesen ist das Hashimoto heilbar ist denn zerstörtes Gewebe erneuert sich nicht mehr.
Die Möglichkeit im Anfangsstadium die Autoimmerkrankung zum Stillstand zu bringen durch eine gesunde Ernährung ist denkbar aber umstritten.Ein Versuch wäre es wert,ich wünsche dir dabei viel Glück! Liebe Grüße

01.02.2020 16:23 • x 1 #8


Stella83
Zitat von Akinom:
Hallo Stella,es ist sicher sehr schwer sich Glutenfrei zu ernähren,habe es gerade nachgelesen das dies bei Hashimoto helfen kann.Dann habe ich gelesen, dass es noch nicht erwiesen ist das Hashimoto heilbar ist denn zerstörtes Gewebe erneuert sich nicht mehr.Die Möglichkeit im Anfangsstadium die Autoimmerkrankung zum Stillstand zu bringen durch eine gesunde Ernährung ist denkbar aber umstritten.Ein Versuch wäre es wert,ich wünsche dir dabei viel Glück! Liebe Grüße


Das ist lieb von dir Akinom das du dir so eine Mühe machst..Danke

Ja das mit dem Glutenfrei habe ich auch schon gelesen allerdings gibt es ja kaum etwas wo keine Gluten enthalten sind..echt schwierig.

Naja diagnostiziert wurde es vor gut einem Jahr eigentlich schon ob das noch Anfangsstadium ist weiss ich nicht!? Habe mir halt bis ich dann plötzlich unerklärlich komische Symptome bekommen hab trotz der Diagnose überhaupt keine Gedanken darüber gemacht..Deshalb auch nicht wirklich was unternommen dagegen bis mich jetzt meine neue Hausärztin erneut auf die katastrophalen Werte hinwies..was halt trotz alledem Mist positiv ist das beim Nuklearmediziner an der Schilddrüse Gott sei dank bisher nichts bedenkliches festgestellt wurde weder Knoten Struma und auch keine Vernarbungen oder sonst was (lediglich die Antikörperwerte im Blut) das gibt mir aufjedenfall Hoffnung das ich es vielleicht wieder loswerden kann.

01.02.2020 16:39 • x 1 #9


Akinom
Ja das hört sich gut an wenn die Schilddrüse noch nicht verkleinert ist scheint es doch noch im Anfangsstadium zu sein, deswegen hast du reelle Chancen ! Viel Glück

01.02.2020 17:06 • x 1 #10


Butterfly_
Zitat von Stella83:
Hallo Butterfly,darf ich mal fragen was du alles so isst wegen deiner Hashimoto Erkrankung? Das gestaltet sich scheinbar ja sehr schwierig mit der Ernährung was darf man überhaupt noch Essen das ist doch echt total beschi...oder? Haben sich deine Werte seit der Ernährungsumstellung den schon gebessert oder funktioniert eine Besserung durch Änderung der Essgewohnheiten nicht wirklich?Was hast du für Erfahrungen damit? Und die Symptomatik konntest du dabei auch bei dir schon gelegentliches Muskelzucken oder auch Verkrampfung..schwummriges Gefühl im Kopf als würde man das Bewusstsein verlieren..oder auch andere Symptome bei dir bemerken?Kann man denn mit L-Thyroxin nur den Schilddrüsenwert senken oder auch die Antikörper vom Hashimoto-Virus?


Hey,

also wie gesagt, versuche ich
vor allem Gluten zu vermeiden, aber lege mir keine Verbote auf.
Brot und Brötchen aus Weizen esse ich nur noch ganz selten, weil's mir danach meistens schlecht geht.

Ich hab schon oft gelesen, dass Betroffene mit einer Ernährungsumstellung sich besser fühlten, ich selbst konnte u.a. durch Reduzierung von Gluten damals einige Kilo abnehmen.
Aber genauso gibt es Hashi's denen eine Umstellung nicht wirklich viel geholfen hat.
Also würde ich sagen: probiere es einfach mal aus ob es dir hilft.
Gesunde Ernährung finde ich persönlich generell sehr wichtig.
Ich versuche daher möglichst saisonal und Bio einzukaufen, da wo es geht.
Gleichzeitig finde ich Genuss beim Essen aber auch wichtig, ich koche also nicht nur nach bestimmten Richtlinien sondern auch mal wonach mir gerade ist.

Schummeriges Gefühl im Kopf kenne ich sehr gut, ja.
Puh, deine Frage mit dem Antikörper, da bin ich überfragt.
Ich wüsste nicht, dass L-Thyroxin da was ausrichten kann.

Am Besten du fragst da einen Endokrinologen.

LG

02.02.2020 12:59 • x 1 #11


Stella83
Zitat von Butterfly_:
Hey,also wie gesagt, versuche ich vor allem Gluten zu vermeiden, aber lege mir keine Verbote auf.Brot und Brötchen aus Weizen esse ich nur noch ganz selten, weil's mir danach meistens schlecht geht.Ich hab schon oft gelesen, dass Betroffene mit einer Ernährungsumstellung sich besser fühlten, ich selbst konnte u.a. durch Reduzierung von Gluten damals einige Kilo abnehmen.Aber genauso gibt es Hashi's denen eine Umstellung nicht wirklich viel geholfen hat.Also würde ich sagen: probiere es einfach mal aus ob es dir hilft.Gesunde Ernährung finde ich persönlich generell sehr wichtig.Ich versuche daher möglichst saisonal und Bio einzukaufen, da wo es geht. Gleichzeitig finde ich Genuss beim Essen aber auch wichtig, ich koche also nicht nur nach bestimmten Richtlinien sondern auch mal wonach mir gerade ist. Schummeriges Gefühl im Kopf kenne ich sehr gut, ja.Puh, deine Frage mit dem Antikörper, da bin ich überfragt.Ich wüsste nicht, dass L-Thyroxin da was ausrichten kann.Am Besten du fragst da einen Endokrinologen. LG


Huhu,

ja werde es mal mit der Ernährungsumstellung versuchen eventuell hab ich ja Glück und werde das Hashi damit wieder los..wäre jedenfalls toll.

Habe ja bisher das Glück das halt eben Gott sei Dank nur die Antikörper im Blut erhöht sind aber an meiner Schilddrüse selbst vom Nuklearmediziner (Endokrinologen) bisher keine krankhaften Veränderungen festgestellt wurden weder ein Knoten Struma Vernarbungen noch sonst irgendetwas toi toi toi lediglich halt wie gesagt diese beschissenen Antikörper im Blut..was waren bei dir so die Lebensmittel der Wahl die frei von Gluten waren und womit du zumindest in Hinsicht auf dein Gewicht Erfolge erzielen konntest? Waren danach auch deine Werte besser gewesen?

Wie genau fühlt sich dieses schwummerige Gefühl an? Ist es auch so als würdest du kurz davor sein das Bewusstsein zu verlieren und nach ein paar Sekunden/Minuten jenachdem ist plötzlich wieder alles okay oder wie äußert sich das genau?

Ob meine Symptome wirklich vom Hashi kommen oder ob es eventuell nicht einmal was damit zutun hat und es einen noch unentdeckten anderen Auslöser für die ganze Symptomatik gibt das weiss ich eben halt bisher nicht trotz schon etlicher Untersuchungen..aber naja werde jetzt einfach mal abwarten ruhig bleiben und mich am besten nicht mehr so arg verrückt machen deshalb.

Grüsse Stella

02.02.2020 15:40 • #12




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag