Pfeil rechts

Hi,
mein Leben war bisher "milde Ausgedrückt" recht schwer und ich bin durch die vielen negativen Erfahrungen die ich machen musste sehr Misstrauisch gegenüber anderen Menschen geworden. Alles genau zu erklären würde ewig dauern, das einzig wichtige erwähnenswerte ist das ich auf Grund dessen nun zu 50% Schwer behindert bin (auf Psyche) und auch nicht Arbeiten gehen kann, ich bekomme derzeit EM-Rente. Meine Mutter war eine Narzistin und einen Vater gab es nie.

Das macht es nicht gerade leicht neue Freunde zu finden und es macht es auch sehr schwer einen Partner zu finden
obwohl ich mir derzeit nichts mehr wünsche als das.
Aktive suche fällt mir recht schwer, da ich im Prinzip oft gerne alleine bin weil ich mich dabei so frei fühle.

Ich bin immer so hin und her gerissen.

Ich flüchte mich gerne in Welten die nur in meinem Kopf existieren und in denen ich glücklich sein kann. Das Problem ist das ich dadurch recht hohe Ansprüche an die Realität stelle. Es macht mich oft sehr traurig das ich immer wieder hier in dieser Realität leben muss. Es gibt bisher nichts wirklich Positives was mich hier hält.
Im Gegenteil, andere Menschen sind für mich nur sehr schwer Einschätzbar, ich bin sehr unsicher, weiß nie wie ehrlich es jemand mit dem was er sagt meint.
Ich bin sehr sensibel und schnell verletzt und weil ich keinerlei Beziehungserfahrung meist wohl auch noch recht naiv in vielen Dingen.

Trotz allem sehne ich mich nach jemanden der hinter mir steht, der mir zeigt was Liebe, Zärtlichkeit, Geborgenheit und Schutz bedeutet weil ich das bisher noch nie erleben durfte, auch wenn das für einige hier sicherlich merkwürdig klingt.
Therapien habe ich schon etliche durch. Sie halfen mir dabei bis hier her durchzuhalten und ich lernte offener und Kontaktfreudiger zu werden.

Nur jetzt weiß ich nicht weiter. Wie soll ich jemanden finden der sich so was wie mich antut?
Tipps wie: Suche nach Vereinen in deiner nähe oder setze dich in ein Cafe und hoffe das jemand dich dort für sich entdeckt finde ich weniger hilfreich.
Ich bin viel zu schüchtern für so was und die Chancen sind da auch sehr gering denke ich.

Was also tun? Was macht ihr so außer euch auch hier herum zu treiben?

G. LonlySoul

17.06.2014 21:19 • 24.06.2014 #1


8 Antworten ↓


Du bist doch schon im Netz unterwegs
Probier es doch mal über ein Datingportal,meine ich ernst...
Hier kann man sich vorsichtig ran tasten ....ohne direkt telefonieren oder reden zu müssen?
Vielleicht ein erster Schritt in Richtung Kontakt?
Kann das alles gut verstehen ...keiner möchte alleine durchs Leben gehen... sei MUTIG und trau dich!

17.06.2014 22:25 • #2



Schweres Leben mit wenig Erfahrung

x 3


nostromo
Zitat von LonlySoul:
Ich flüchte mich gerne in Welten die nur in meinem Kopf existieren und in denen ich glücklich sein kann. Das Problem ist, das ich dadurch recht hohe Ansprüche an die Realität stelle. Es macht mich oft sehr traurig das ich immer wieder hier in dieser Realität leben muss. Es gibt bisher nichts wirklich Positives was mich hier hält.


Kann ich gut nachvollziehen. Menschen, die als Kinder in einem unsicheren emotionalen Umfeld aufgewachsen sind, haben oft solche Probleme. Ich finde, die "hohen Ansprüche an die Realität" solltest du trotz allem nicht ganz aufgeben. Dein Traum von heute kann die Wirklichkeit von Morgen werden. Grüße.

18.06.2014 03:46 • #3


Hmm, also angemeldet bin ich schon nee ganze Weile bei Friend...24. aber ich bin auch sehr inaktiv dort.
Schon das anmelden hat mich nee große Überwindung gekostet.
Ich will auf der einen Seite jemanden kennen lernen, kneife aber wenn es darum geht dann wirklich z.b. per Chat mit jemanden zu reden.
Ich verlieren dann immer gleich meinen Mut. Es kommen dann Gedanken wie: Was machst du eigentlich? Glaubst du wirklich das sich jemand jemals ernsthaft für dich interessieren könnte? Die wollen doch eh alle nur das eine....usw.

Das demoralisiert mich dann so das ich die Seite fluchtartig verlasse und nee ganze Weile brauche bis ich mich da überhaupt wieder hin traue.
Und ja ich weiß das das blöde ist das sagt mir mein Verstand dauernd nur in solchem Momenten übernimmt meine Gefühlsebene und die hat mehr Angst als alles andere.

Ich wünschte mir es gäbe....ich weiß nicht so recht....irgendwie ist das alles so schwer.

Versteht hier jemand was ich meine?

G. LonlySoul

18.06.2014 22:25 • #4


Was ich dir raten würde wäre aufhören schlecht über dich selbst zu denken oder zu reden. Wozu? Bist bestimmt kein Unmensch wie ich mir vorstellen kann.

Jemand der dich wirklich mag mag dich so wie du bist!

19.06.2014 00:21 • #5


Die Welten im Kopf sind immer die besseren. Daran kann die Realität nur scheitern. Ich finds auch ziemlich bräsig, wenn Leute meinen, nur die Realität ist von Wert. Ich würde ohne meine Kopfwelten die so hochgelobte Realität nichtmal aushalten. Und im Grunde ist es genau das - ich halte die Realität aus, ich überlebe hier, aber leben tu ich hier nicht.

Zitat:
andere Menschen sind für mich nur sehr schwer Einschätzbar, ich bin sehr unsicher, weiß nie wie ehrlich es jemand mit dem was er sagt meint.
Ich bin sehr sensibel und schnell verletzt


Dazwischen bleibt eigentlich kein Raum mehr für Ehrlichkeit. Ehrlichkeit kann nämlich sehr verletzend sein.

Zitat:
Trotz allem sehne ich mich nach jemanden der hinter mir steht, der mir zeigt was Liebe, Zärtlichkeit, Geborgenheit und Schutz bedeutet weil ich das bisher noch nie erleben durfte, auch wenn das für einige hier sicherlich merkwürdig klingt.


Sei mir nicht bös, aber das klingt eher, als suchtest du die Mutter, die du nie hattest, aber keinen Partner.

19.06.2014 10:12 • #6


Ich verstehe was du meinst, aber ich suche definitiv keine weitere oder bessere Mutter mehr für mich. Mit dem Thema bin ich durch.
Ich möchte einfach nur mal wissen wie es ist.
Ein Beispiel: Ich sehe Pärchen oder Ehepartner draußen auf der Straße und frage mich wie es wohl ist nicht alleine zu sein.
Ist es schön Abends mit jemanden zusammen auf der Couch zu liegen und z.b. TV zu kucken?
Wie fühlt es sich an Geborgenheit und Nähe zu spüren?
Ist es das Wert? Ich meine lohnt es sich dafür eine 2te Person um sich zu haben oder ist die Anstrengung die das kostet letztendlich zu hoch?
Wie real sind meine Vorstellungen von Beziehungen, ich keine sie ja hauptsächlich nur aus meiner Phantasiewelt.

Ich weiß das es merkwürdig klingt wenn ich sage das ich mit fast 38 J. noch nie eine Beziehung zu einem Mann hatte, aber so ist mein Leben nun mal verlaufen. Ich hab mir das so auch nicht ausgesucht. Ich hatte einfach keine andere Wahl.

Das ist auch der Grund warum ich mich immer so unsicher fühle. Wie soll das jemand verstehen können?
Und wieso sollte sich jemand die Mühe machen das verstehen zu wollen?

Ich weiß das ich z.b. Hilfsbereit, Nett und Freundlich bin, aber reicht das aus um jemanden von mir zu überzeugen?

Ich weiß einfach immer nur das ich so gut wie gar nichts weiß.
Und jetzt wo ich endlich frei bin all das nach zu holen und eigene Erfahrungen zu sammeln, überkommt mich eine große Angst davor.
Was ist wenn sich raus stellt das die Welt noch schlechter ist als wie ich sie bisher kennen gelernt habe? Kämme ich damit klar?
Oder was ist wenn es doch viel schöner ist als ich bisher dachte? Würde ich das verkraften?

G. LonlySoul

19.06.2014 21:34 • #7


Im Leben kann alles passieren; letztenendes weiss man das nie solange man es nicht erfahren hat. Sorgen, Fragen, Ängste.. Vielleicht sind sie berechtigt, aber eines ist immer sicher: wenn man etwas nicht weiss hat man immer die Wahl zwischen Vetrauen und Zweifel. Die freie Wahl. Aber: Vertrauen fühlt sich einfach besser an. Und laut neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und althergebrachtem Glauben ist es unsere Sicht auf die Realität die diese beeinflusst. Logische Wahl: Vertrauen. Auch wenn es nicht immer einfach ist.

Vielleicht nützt dir diese Sicht. Vergesse selbst immer wieder dass es eigentlich so ist.

19.06.2014 22:01 • #8


Hallo LonlySoul,

ich bin sonst eher der stille Mitleser hier, weil es mir oft schwer fällt, meine Gedanken in Worte zu fassen und diese dann hier einzutippen. Viel lieber würde ich direkt mit Menschen reden.

Aber heute möchte ich mich mal wieder hier einbringen und Dir sagen, dass ich Dich nur allzu gut verstehen kann!

Ich gebe zu, dass ich was das Elternhaus angeht, mehr Glück hatte als Du. Aber mein Vater verstarb bereits vor 5 Jahren und dann Ende letzten Jahres auch noch meine Mutter. Meine Eltern waren immer gut zu mir, wohl auch daher vermisse ich sie schon desöfteren heute. Aber davon möchte ich jetzt hier gar nicht reden...

Aber abgesehen davon kann ich bei fast jedem Deiner Sätze sagen "ja, das kenne ich auch!".

Du scheinst fast so etwas wie ein "verlorener Zwilling" von mir zu sein: bin nun auch "schon" fast 38 Jahre alt. In Sachen Beziehung war da hier und da immer mal wieder was, aber so das "ganz große" von dem ich träume (ja, das is dann diese Phantasiewelt) oder was man in seinem Umfeld auch oft sieht in dem Alter, das hat sich nie ergeben.

Die wenigen, die ich meine Freunde nenne, die die mich kennen, wissen und sagen mir auch immer wieder, dass ich doch ne richtig gute Partie bin. Genauso wie Du kann ich mir anhören, dass ich hilfsbereit, nett, freundlich, liebevoll, usw. bin. Genauso wie Du frage ich mich aber auch, ob das in der heutigen Zeit noch jemanden überzeugt?
(Die Liste mit positiven Eigenschaften ließe sich noch lange fortsetzen; im Vergleich mit vielen anderen, die in einer Partnerschaft sind, stelle ich immer wieder fest, dass ich mindestens das hätte und könnte was andere auch können...nur es soll halt nicht sein. ).

Manchmal fühle ich mich wie 12 was die Erfahrungen aus Beziehungen angeht. Dann fühlt man sich klein und unbedeutend, obwohl ganz tief drinnen weiß man ja, dass man es könnte, wenn mal eine käme, die einem die Chance auf mehr gibt. Die etwas Geduld hätte und einem erlauben würde, auch mal Fehler zu machen, ohne gleich wegzulaufen.

Trotz aller Phantasien, die ich habe und die zumindest manchmal "glamorös" sind (hab halt irgendwie nen Faible für Romantik, also träume ich von großer Hochzeit, großen Flitterwochen, etc. ) ), weiß ich, dass auch, wenn der Wunsch nach einer Partnerin doch noch wahr werden würde, dass natürlich keine Garantie wäre, dass auf Ewigkeit zu haben.
Dann kommt man zurück in die Realität und wäre schon froh, mal wieder (mal endlich?) längerfristige Erfahrungen sammeln zu dürfen. Möglichst lange zusammen eine möglichst gute Zeit miteinander haben! Das ist mein Ziel. Und wie Du es schon geschrieben hast: einfach auch rausfinden für sich, ob es überhaupt wirklich das ist, was man möchte. Ob das real sein kann, was man sich in seiner Phantasie zusammenstellt?!

Letztlich ist es aber erstmal weiterhin so wie es ist. Was soll man denn machen, wenn man einfach weiter von Amor gemobbt wird?! Wie Du so schreibst: "So verläuft das Leben nun mal". Bei Dir, bei mir, sicher auch bei vielen anderen (hier und anderswo).
Je älter ich werde, umso mehr Angst macht es mir schon auch irgendwie. Der Vergleich liegt nahe nach der Suche eines Gesellen, der nach Abschluß seiner Ausbildung nicht übernommen wurde und sich nun bewerben muß... "Haben sie Erfahrung?" ist oft die Frage, wenn man sich bewirbt. Aber wie soll man Erfahrungen machen dürfen, wenn man nie eine CHANCE bekommt, zu zeigen was man kann.

Wir müssen halt einfach weitermachen und versuchen das Beste daraus zu machen. Egal wie es ist und wie schwer es an manchen Tagen fällt, es gibt nur das eine Leben (erstmal!).
Vielleicht hilft es ja doch, sich hier öfter auszutauschen und nach Gleichgesinnten zu suchen...

Sorry, nun ist es ziemlich lang geworden... Wenn ich einmal schreibe, dann geht das gar nicht mal so schlecht.

Ist ja nun schon ein paar Tage her, dass Du (LonlySoul) hier geschrieben hast. Ich hoffe, Du bist noch da?! Und vielleicht liest man ja nochmal voneinander?!
Würde mich freuen!
Genauso wie über weitere Posts zu diesem Thema!
Viele Grüße
Flori

24.06.2014 12:44 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler