Pfeil rechts

NoName86
Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll... Erstmal halte ich es für eine gute Idee, mich kurz und knapp vorzustellen.

Ich bin männlich, 29 Jahre alt und wohne in Mönchengladbach (nähe Düsseldorf). Ich habe kürzlich eine Umschulung abgeschlossen und bin arbeitssuchend.

Kommen wir zum Grund meines Beitrags

Vielleicht kennt ihr die Situation vom Fuchs im Zoo. In einem kleinen Käfig ist er alleine eingesperrt und läuft immer von der einen Ecke zur Anderen. Verhaltensgestört. Viele Tiere drehen durch, wenn sie keinen Kontakt zu ihren Artgenossen haben.

So ähnlich fühle ich mich. Ich kann gut Single sein, allerdings drückt die Einsamkeit mit 29 Jahren langsam richtig auf das Psyche. Ich bin auf den besten weg, richtige Depressionen zu kriegen. Der Mensch ist sicherlich nicht dafür geschaffen, alleine zu leben. Ich hatte einmal so eine schöne Verbindung zu einer Frau kennengelernt. Aber bevor es begann, löste es sich in Luft aus. Ich war bloß ein Lückenfüller. Aber somit weiß ich, was ich verpasse. Wieso bleibt es mir vergönnt, glücklich wie so viele andere zu sein?

Von meinen guten Freunden hört man immer Geschichten wie „er ist jetzt mit ihr zusammen“ oder „es war so ein Zufall“. Von mir hört man nie vergleichbares. Okay ich hatte auch mal Freundinnen, aber das waren nie vernünftige Beziehungen.

Zudem kriege ich es manchmal mit dem Frust zu tun. Aussehen und Geld hat heute den größten Stellenwert. Hat man nicht genug von beidem, ist man für Frauen Luft. Es immer nur eine Frage der Zeit, bis ich daran erinnert werde wie Frauen ticken. Es ist sehr traurig. Ich frage mich, ob es überall auf der Welt so ist.

Zudem bin ich auch in Freundschaften oft enttäuscht worden. Die Menschen sind unehrlich, Materiell eingestellt und denken nur an sich. Nicht alle aber ihr versteht. Die Einsamkeit ist groß aber ich habe keine Lust mehr neue Menschen kennenzulernen. Enttäuschung ist nur eine Frage der Zeit. Ein gewisser Teufelskreis.

Mit meinem Aussehen bin ich zufrieden und treibe seid etwa drei Monaten intensive Sport. Ich habe zwei Ausbildungen hinter mir. Allerdings ist bei mir nicht viel zu holen, wegen meiner schon erwähnten Arbeitslosigkeit. Wenn sich das wieder ändert, dann sind neue Frauen-Bekanntschaften dann auch irgendwie oberflächlich. Zurzeit wohne ich noch in einem kleinen Apartment, dass mir mit 29 Jahren schon beinahe peinlich ist. Auch wenn ich in den letzten Jahren sehr abgestumpft geworden bin, bezeichne ich mich immer noch als einen umgänglichen, geselligen und lustigen Menschen.

Aber wie lange noch? Immer wieder werde ich gedrillt, mit der Gesellschaft am besten nichts mehr zu tun haben zu wollen.

Ich erhoffe mir hier etwas Hilfe und vielleicht finde ich jemanden, dem es ähnlich geht.

14.09.2015 08:52 • 29.10.2015 #1


6 Antworten ↓


Vergissmeinicht
He< NoName,

vielleicht versuchst Du es mal unter Onlinebörsen. Da sieht man erst mal Dein Zuhause nicht und kann sich erstmal so austauschen und schauen ob es passt. Habe auch hier und da jemand darüber kennengelernt. Wenn erstmal die Sympathie da ist sind die matieriellen Dinge eher nebensächlich.

14.09.2015 09:45 • #2



Mönchengladbach - Kurz vorm Durchdrehen

x 3


NoName86
hey vergessmeinicht

danke für den tipp, aber mit onlinebörsen habe ich jahre lang erfahrungen gemacht. das ist mit anstand die oberflächlichste art die ich kenne, jemanden kennenzulernen

14.09.2015 11:16 • #3


Valmont
Hallo noname86,
viel von dem was du schreibst kann ich gut nachvollziehen. Leider ist es tatsächlich so das es eine Menge sehr oberflächliche Leute gibt. Das liegt zum Teil an der Form in der unsere Gesellschaft lebt; die läßt wenig Raum für Tiefgang und Emphatie. Alles geht schnell, also muß man auch schnell "zusammenpassen" und wenn nicht, dann wartet ja schon an der nächsten "online"-Ecke der oder die nächste.
Kaum einer nimmt sich noch Zeit jemand wirklich kennenzulernen, und wenn man krank oder arm ist, ist man in unserer Gesellschaft sowieso schon mal "out".
Da einen Freund oder gar festen Partner zu finden ist extrem schwer.
Bei mit ist es so das ich nur noch einige wenige Freunde habe, die meisten sind im Laufe der Zeit ferngeblieben, weil ich nicht mithalten konnte, sowohl finanziell als auch gesundheitlich. Dafür sind die wenigen die geblieben sind auch wirklich gute Freunde auf die ich mich verlassen kann. Trotzdem fehlen mir viele meiner alten Freunde oder Bekannte.

Meine Therapeutin meint zu diesem Thema immer das man nicht drumrumkommt es immer wieder zu versuchen, also, immer wieder auf Leute zugehen, versuchen Leute kennenzulernen. Von 100 die man kennenlernt ist dann vielleicht einer dabei mit dem es klappt. Aber eine Garantie hat man natürlich nicht. Ich finde das auch ziemlich frustrierend, vor allem wenn man eher introvertiert ist.

14.09.2015 12:17 • #4


NoName86
vielen dank für deinen beitrag valmont.

du hast mit jeder zeile recht. ja das stimmt, die menschen geben sich keine zeit mehr jemanden kennenzulernen. finanziell mit freunden nicht mithalten zu können, das gefühl kenn ich auch sehr gut.

ja vermutlich ist das der einzige weg. allerdings wird man vom ergebnis nicht gerade motiviert, eher noch frustierter. habe ich am ende einen menschenhass? ich weiß nicht, was für ein mensch ich in 10 weiteren jahren bin.

14.09.2015 17:31 • #5


Jochanan
Hallo NoName86,

ich kann dich gut verstehen, nur leider habe ich keine guten Vorschläge. Ich bin in einer vergleichbaren Situation und weiß selbst nicht, was man tun könnte. Daher nur ein paar Worte. Es mag zwar sein, dass grade diejenigen Frauen hervorstechen, die oberflächlich oder materiell sind, aber so eine würde ja vermutlich auch nicht zu dir passen. Wichtig ist ja, dass du in einer Beziehung glücklich bist und deshalb wäre es wichtig, dass du eine findest, die dich nicht nur so akzeptiert, wie du bist, sondern auch so liebt wie du bist und zwar tatsächlich.

Zurzeit bin ich auf der Suche bzw. erhoffe mir irgendwie ein Freundeskreis aufzubauen oder vielleicht sogar eine Freundin zu finden. Nur ich weiß nicht wie das gehen soll. Mein Ratschlag an dich ist es mehr für dich selber zu tun, aktiv zu sein, aber dich nicht in den Trübsal hinein zu steigern. Wichtig finde ich, was ich bei mir machen möchte, ein Hobby haben, mehr Sport treiben, abnehmen, ein Job finden und ein Freundeskreis irgendwie aufbauen. Danach wird es hoffentlich klappen mit der Damenwelt.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

P.S.: Machst du zurzeit eine Therapie und nimmst du Medikamente?

Gruß

26.10.2015 21:19 • #6


NoName86
danke für deinen beitrag und deine nachricht levent.

du hast ja recht. aber wieviele frauen nehmen sich die zeit, einen arbeitslosen näher kennenzulernen? heute denkt jeder an die zukunft.

regelmäßig sport betreibe ich, vielleicht kann ich dir helfen. damals war ich sportlich auf dem niedrigstem nivoue. seid vier monate betreibe ich meine sportart und das hat mich nicht nur äußerlich verändert, sondern auch im geiste. heute ist es zur leidenschaft geworden und es gibt mir sehr viel. vielleicht kann ich dich auch dafür begeistern.

nein ich nehme keine medikamente und hatte noch nie eine medizinische therapie. du?

29.10.2015 20:14 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler