Pfeil rechts
22

Hallo,
Was habe ich in meinem früheren/letzten Leben angestellt?
Ich würde in meiner Kindheit von Kirchenmitgliedern / Priester Direktoren geschlagen psychisch erniedrigt und zuletzt wurde noch mein Wille gebrochen.
Danach habe ich mein "Leben" wieder Einigermaßen in den Griff bekommen.
Dann kam die Diagnose MS. (Kann nur noch schwer gehen)
Nur, dass ich nur verarscht würde. Hatte dann irgendwann eine kleine Familie gegründet.
Nur zu spät gemerkt, dass mich meine damalige Frau auch nur verarscht hatte. Sie hatte die ganzen Jahre Affären.
Als ich sie darauf ansprach, hatte sie alles geleugnet und die Trennung eingeleitet.
Sie lacht mich seitdem aus. Und das geringe was ich verdiene geht ein großer Teil an meine Tochter. ( Bzw. Ex-Frau)
Ich lerne durch meine MS auch keine neuen Menschen kennen. Die denken alle. was will denn der Behindi.

Ist das Leben noch Lebenswert?

Für mich nicht mehr

23.12.2019 16:47 • 05.01.2020 #1


25 Antworten ↓


Eigentlich antworte ich hier nie, aber das liest sich traurig.
Durch so eine Trennung ist leider oft so, dass einer einer, oder beide, am Rand der Armut leben.
Dann deine Krankheit, die verändert einen psychisch.
Aber das Leben ist lebenswert! Du bist nicht ohne Grund hier!

23.12.2019 16:54 • x 2 #2



Ist das Leben wirklich lebenswert?

x 3


Danke für deine Worte.

Es war nicht alles im Text gestanden.
Jeder Versuch mich aufzumuntern, MS Gruppen , Therapeuten, Sport usw. Ging ins leere.
Und für Sport habe ich jetzt keine Kraft mehr
Meine Tochter , 14, ist nur noch alle heiligen Zeiten bei mir. (Ich zeige ihr und auch sonst keinen meine schlechte Gefühlswelt).
Nach aussen bin ich immer der Starke, der sein Leben im Griff hat.
Und die MS hat mich mehr im Griff als die Geh Probleme. Ich sehe nicht mehr gut und habe Probleme mit dem Tastsinn. Meine Handschrift kann kaum noch jemand lesen. Und mit dem Kognitiven ist es auch nicht mehr gut. Kann mich nur noch schwer konzentrieren. Meinen Job als IT'ler kann ich nur noch schwer ausüben Habe sonst fast keine Gefühle mehr. Wenn mich jemand streichelt (ja bezahlt) spüre ich es nicht.
Ich habe mich schon einmal aus dem Rollstuhl herausgearbeitet. Aber jetzt habe ich wirklich keine Kraft mehr.
Mein Leben kennt nur noch die Tonart Moll. Und diese wird auch immer leiser.

Es tut mir Leid euch auch noch meine Geschichte zu erzählen.

Bei allen Ärzten und die sich so nennen war ein Griff ins Klo...nur eine Antwort....ich muss damit klar kommen. Es ist halt so.

Es ist das erste Mal, dass ich mich so, außer bei meinen Therapeuten öffne.

Wie heißt es schön.....der Bock des Lebens ist weggelaufen

Es braucht keiner Antworten. Helfen kann man da nicht mehr. Es war gut einmal mein "Leben" wenn man es so bezeichnen kann raus zu lassen

Danke fürs lesen

23.12.2019 18:59 • x 1 #3


Hallo Mortima,

tut mir wirklich sehr leid, was du durch gemacht hast, und noch durch machst.

Das Leben ist oft hart, dass habe ich selbst schon oft genug erlebt. Das deine Ex dich allerdings aus lacht, ist der Oberhammer. Geht gar nicht so etwas.

Ich weiß auch nicht, was heutzutage mit den Menschen los ist. Wenn man krank ist hat man keine Freunde, wenn man arm ist auch nicht.

Nun heißt es für uns erst mal die Feiertage überstehen. Du bist praktisch nicht alleine, den anderen geht es manchmal ähnlich.

23.12.2019 19:12 • x 1 #4


Zitat von Dore:
Nun heißt es für uns erst mal die Feiertage überstehen. Du bist praktisch nicht alleine, den anderen geht es manchmal ähnlich.

Hast Recht...Irgendwie übersteht man diese Tage auch

23.12.2019 19:19 • #5


Wir hatten parallel geschrieben

Ich halte das ähnlich wie du: Nach außen die Starke. Warum ich es mache? Wenn ich mal irgend jemanden etwas erzählt habe, habe ich dumme Antworten bekommen (da muss man durch - oder so etwas) oder es interessierte nicht. Viele Menschen sind im Gegensatz zu "früher" viel egoistischer und unsensibler geworden. Es geht den Menschen allgemein zu gut. Das ist aber nur meine Ansicht und Erfahrung.

Wirklich lebenswert finde ich das Leben auch nicht. Habe aber auch mehr schlechte als gute Zeiten erlebt. Nun bin ich alt und fühle mich überflüssig. Nun ja, und das gibt es noch einiges mehr.

Aber erfahrungsgemäß geht es ab 02.01. wieder langsam aufwärts.

23.12.2019 19:28 • x 1 #6


Ja, das ist nicht nur deine sondern die Ansicht und Erfahrung vieler.
Dann freuen wir uns auf das neue Jahr.
Eines Tages wird auch für mich (uns) die Sonne aufgehen.

23.12.2019 19:47 • x 3 #7


Du bist nicht alleine, das merkst du hoffentlich jetzt!
Ich weiß selbst nicht, wie du dich fühlst. Ich kenne nur meine Depressionen. Bei dir durch deine körperliche Erkrankung sicherlich kombiniert. Ich glaube, wenn ich es so lese, bist du kein Mensch der in Gruppen zuhause ist, wo die Krankheit noch mehr thematisiert wird.
Ich kenn dir nur sagen : das Leben hat sonnenseiten und diese werden ganz bestimmt auch für dich wieder da sein

23.12.2019 22:19 • #8


klaus-willi
Krank sein ist schon schlimm.
Aber schlimmer ist es keine Menschen zu haben die einen verstehen mögen und bei denen man sein darf wie man ist.
Was will man raten.....mir hilft es mehr das man verständniss zeigt und jemanden ernst nimmt.
Die Worte .
alles nicht so schlimm oder das wird schon wieder mag ich nicht.
Damit macht man es sich zu einfach.
Aber ich weis aus eigener Erfahrung das es auch wieder schöne Momente geben wird.
Ich bin auch krank und habe vor kurzen einen lieben Menschen verloren.
Hänge aber trotzdem an dem bischen Leben.
Ja es wird besser..auch mit einer Krankheit gibt es lohnende Momente.
Wünsche dir das beste und denke an dich....ich tus auch.
Lg

23.12.2019 22:30 • x 1 #9


tuffie 01
Hallo ,

Klar hat das Schicksal nicht gut mit dir gemeint aber meinst du nicht dass es besser wäre aus der Opfer Rolle zu steigen?
Sich ewig seine Wunden *beep* bringt ja auch nicht viel .
Gut du bekommst , Mitleid aber hilft es dir ?
Ich denke nicht vielleicht für einen kurzen Moment.
Steh auf und mache das Leben für dich liebenswert

23.12.2019 22:31 • x 1 #10


Hallo ich grüße dich herzlich,gut das du zu uns gefunden hast,hier gibt es sehr viele nette und einfühlsame Menschen.Die meistens von uns sind nicht äußerlich behindert es ist die Seele die Schäden genommen hat.
Du bist gleich mehrfach vom Schicksal gebeutelt worden wie man so schön sagt,es ist schwer dir aufmunternde Worte zu schreiben denn ich gehe nicht in deinen Schuhen,doch ich kann dich sehr gut verstehen auch das du nach alledem resegnierst.
Du schreibst du hast es schonmal mit deiner Kraft geschafft aus dem Rollstuhl zu kommen und du warst bestimmt stolz und glücklich,es wäre schön wenn du deine Gedanken darauf richten könntest.
Du schreibst du kannst nicht mehr viel,doch bitte setze deine Rescaurcen ein und schaue was du noch kannst und nicht was du nicht mehr kannst,versuche es zumindest! Tausche dich mit uns aus wir werden immer ein offenes Ohr für dich haben, liebe Grüße

23.12.2019 22:47 • x 1 #11


klaus-willi
Zitat von Akinom:
Du bist gleich mehrfach vom Schicksal gebeutelt worden wie man so schön sagt,es ist schwer dir aufmunternde Worte zu schreiben denn ich gehe nicht in deinen Schuhen,doch ich kann dich sehr gut verstehen auch das du nach alledem resegnierst.

Da fällt mir folgendes Sprichwort ein.


Urteile nie über einen anderen, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist
der Indianer in Nordamerika

23.12.2019 22:52 • x 1 #12


Danke für eure Worte...

Die schönen Momente werden immer weniger.

Auf die Sachen konzentrieren die man noch machen kann ... Da sitzen und fernse schauen.
Oder Musik hören....Halloween how many tears....

Habe gerade noch eine Absage von einer Frau bekommen....ihr ganzer Kommentar:....schönes Leben noch

Was habe ich in meinem vorherrigem Leben angestellt


Jetzt reicht's...

24.12.2019 01:10 • x 1 #13


tuffie 01
Hallo,

Man kann nicht jeden gefallen hauptsache ist das du dich liebst und magst egal wie du bist wie du aussiehst egal Hauptsache du als Mensch zählst.

24.12.2019 09:30 • #14


Du hast bestimmt nichts böses angestellt genau so wenig wie die anderen hier im Forum und weshalb es gerade einen selber trifft ,steht in den Sternen.
Man nennt es Schicksal ,viel Menschen müssen mit solch einem Schicksal leben,davon hast du nichts ...ich weiß.Es wird nicht besser wenn du es nicht annimmst ,je mehr du dich dagegen stellst umso schlimmer wird es für dich.Wie wäre es mit einer Selbsthilfegruppe wo man sich untereinander austauschen kann?Vor allen Dingen hättest du soziale Kontakte und wärest mit deinen Sorgen nicht alleine,was meinst du? Schaue doch Mal ob es so etwas in deiner Nähe gibt,gebe bitte nicht auf,auch wenn es schwer für dich ist,die Welt ist trotzdem schön in all ihren Farben und Besonderheiten.
Ich grüße dich herzlich und denke Mal darüber nach

24.12.2019 16:51 • #15


Zitat von Mortima:
Ist das Leben noch Lebenswert?


Hinter diesem und ähnlich formulierten Sätzen steckt immer ein sehr hoher Leidensdruck. aber für Außenstehende ist es oft recht schwierig, darauf etwas zu erwidern, denn:

1.. kann die Frage nach dem Sinn/Wert des Lebens letztlich nur die Person beantworten, die zu dem Leben gehört;

2. entstehen solche Überlegungen meistens zwar in akuten, jedoch vorübergehenden Krisen, d. h. auf tiefe Verzweiflung
folgt auch wieder Lebensfreude;

3. ist dieses Forum dann die falsche Adresse, wenn sich jemand tatsächlich mal für seine lebensmüden Gedanken
Bestätigung wünscht anstelle wohlwollender Gegenargumente.

Leider führen neben unabwendbaren widrigen Umständen (wie z. B. Behinderung) auch häufige Kränkungen durch andere dazu, dass wir unseren Wert und somit den unseres Lebens in Frage stellen. Umso mehr freut es mich für dich, dass du dem nächsten Jahr doch nicht so ganz hoffnungslos entgegen blickst.

Feiertage bedeuten zudem immer eine erhöhte Belastung für Menschen, die unfreiwillig von der feiernden Gesellschaft abgekoppelt sind, räumlich oder emotional. Trotzdem (oder gerade deshalb) wünsche ich dir - sowie natürlich allen Mitlesenden -

frohe Weihnachten!

25.12.2019 13:59 • #16


Natürlich kann er das nur selber beantworten ich kann ihm die Frage nach dem Sinn des Lebens nicht erläutern.Doch ich werde ihn nicht bei Lebensmüden Gedankengängen unterstützen!
Werde nach wie vor meine Meinung dazu kunt tun, Mortimer muss es ja nicht lesen wenn er nicht mag.Selbstverständlich kann ich ihn verstehen und dennoch würde ich immer wieder versuchen in Aufzubauen ,auch wenn meine Versuche scheitern.Liebe Grüße

25.12.2019 14:08 • #17


Zitat von Akinom:
Doch ich werde ihn nicht bei Lebensmüden Gedankengängen unterstützen!

Das liegt uns allen fern (hatte ich schon erwähnt) .......

25.12.2019 14:35 • x 1 #18


Zitat von Mortima:
Ist das Leben noch Lebenswert?


Das ist es, wenn Du lernst, Dich an kleinen Dingen zu erfreuen und sie groß machst, im Stellenwert in Deinem Leben. Alles andere drum herum ist Schicksal, vorbestimmt, denn das Buch, das ist längst geschrieben. Die Zukunft gibts schon, nur die Perspektive des Betrachters ist derer in der Vergangenheit, für ihn ist sie noch nicht geschehen.
Du hast das, ähnlich wie ich, zugeteilt gekriegt, grundlos ausgelacht zu werden, oder grundsätzlich Dir bei jedem Hindernis im Leben die Gräten zu brechen aber Du lebst, Du hast das Wunder der Selbstbestimmung, des Betrachten und sehen können der Welt, der Veränderungen, der Vergänglichkeit, erfreue Dich daran. Das Geschenk hast Du (relativ betrachtet) nur ein Mal! Wie frostig Dir auch der Wind ins Gesicht bläst, forme Dich selbst, bleib anständig und den Fleck Erde, auf dem Du stehst, beanspruche und verteidige ihn. Niemals kapitulieren. Sei wie der Unteroffizier in einem Graben, Deine "Männer" um Dich herum sind alle gefallen, halte diesen Graben nun erst recht! "Das Banner fällt nach seinem Träger, niemals vor ihm!"
Es gibt eine wahre Geschichte, von der möchte ich Dir erzählen:
Wir schreiben das Jahr 1597. Japan giert nach der Eroberung Koreas. Völlig aussichtslos übernimmt Admiral Yi Sun-Sin das Oberkommando über die völlig zusammen geschossene Flotte von 12 Schiffen und trat mit ihnen gegen die Übermacht von 300 japanischen Kriegsschiffen an und schlug diese Invasionsflotte. "Die Furcht kennt keine Seite!" Werde zum Schildkrötenschiff!

02.01.2020 20:49 • #19


Mortima war seit seinem letzten Post am 24.12.2019 01:10 nicht mehr hier. Ich mache mir Gedanken...

03.01.2020 18:55 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler