1

Hallo! Ich weiß nicht warum aber ich hab soo oft das Gefühl, dass ich mit mir selbst nichts anzufangen weiß.
Heute z.B. hab ich gedacht, dass mein Freund und ich was unternehmen würden aber ihm geht es nicht gut und er liegt deshalb daheim und schläft ... ich überlege jetzt schon seit einigen Stunden herum was ich machen könnte aber irgendwie weiß ich einfach nicht was ich mit mir alleine anfangen soll. Kennt das wer von euch?

Das Problem ist auch, dass ich Studentin bin und nur 2 mal die Woche arbeite und dass ich vieel Zeit habe. Ich weiß echt nicht was ich mit der ganzen Zeit anfangen soll und richtige Hobbies hab ich auch nicht. Ich hab zwar Interessen aber irgendwie schaff ich es nicht sie auch umzusetzen und ich frag mich ob das dann richtige Interessen sind wenn ich nicht die Energie aufbringe was zu tun in dieser Richtung. Das Problem ist auch, dass es mir meist keinen Spass macht wenn ich was alleine unternehme. Kennt ihr das auch und könnt ich mir bitte vielleicht einen Rat geben?

danke sehr!

21.08.2010 13:29 • 23.08.2010 #1


8 Antworten ↓


... das Problem ist auch, dass ich mich total von meinem Freund abhängig mache und glaube, dass ich alleine gar nicht zustande bringe.

21.08.2010 13:41 • #2


Huhu Kabumak,

Du hast dein Problem ja bereits selber erkannt: Du bist sehr auf deinen Freund fixiert, stellst ihn in den Mittelpunkt deines Universums, und rückst dich damit selbst an den Rand. Das ist nicht gut. Egal wie sehr man einen anderen Menschen liebt: Man sollte sich selbst dabei nie aus den Augen verlieren. Der wichtigste Mensch im Leben solltest du selbst sein.

Hast du denn für dich selber keine Freunde, keine Bekannten, keine Hobbies?
Du schreibst du hast einige Interessen. Was denn z.B.?
Interessen werden bloß dann zu Hobbies wenn man sie auch auslebt und ihnen nach geht.
Manche Hobbies erweisen sich dann als super und andere Hobbies wiederum lässt man wieder fallen weil sie doch nicht so toll sind wie gedacht. Du musst einfach ausprobieren.

Ich war früher auch sehr auf meinen Freund fixiert. Meine Highlights waren die Wochenenden an denen wir uns sehen konnten, dazwischen war eigentlich nur Schule, was ich total ätzend fand. Hobbies hatte ich nicht wirklich, zumindest keine für mich allein - was ein Fehler war. Weil ich mich ohne Ausgleich nur noch mehr an ihn geklammert hab. Wenn ich Heim fahren musste am Sonntag Abend war ich oft sehr traurig, Daheim hatte ich nicht wirklich etwas worauf ich mich freuen konnte. Mein Freund sagte mir dass das kein tragbarer Zustand sei. Dass ich keine Klette wäre die ihn braucht sondern ein eigenständiger Mensch für mich. Und da hatte er Recht, also hab ich begonnen mir mehr Hobbies anzueignen, auch alte Hobbies wieder aufzugreifen, etc. pp. Im Moment sehen wir uns nur noch alle 2-3 Wochen weil er weit weg gezogen ist, aber die Zeit dazwischen verbringe ich mit Hobbies und Freunden, und sie kommt mir überhaupt nicht trist vor. Klar freue ich mich darauf ihn zu sehen, und er macht mich immer sehr glücklich, aber ich brauche ihn nicht um glücklich zu sein.
So sollte es bei dir auch sein.
Du solltest ihn nicht brauchen um glücklich zu sein und Spaß zu haben, etwas zu unternehmen.

Werde aktiv, durchbrech den Teufelskreis bevor er dich traurig macht.
Mach dir ne Liste mit Interessen, such dir dazu passende Vereine im Internet raus. Überlege was du am ehesten realisieren kannst. Und dann mach's einfach. Probier's aus.
Du bist doch kein einsamer Schatten der andauernd an den Füßen deines Freunds kleben muss und allein gelassen in der Ecke versauert. Du bist ein Mensch mit Interessen und Neigungen und Stärken und Schwächen.
Gib deinem Leben ein bisschen mehr Farbe damit es schön ist, auch ohne deinen Freund


Liebe Grüße,
Bianca

21.08.2010 14:50 • x 1 #3


Hallo! Danke sehr, das hast du wirklich sehr schön geschrieben und ich finde du hast vollkommen Recht.
Es fällt mir nur soo schwer aus dieser Abhängigkeit herauszukommen und das zu tun was ich will. Irgendwie bin ich extrem passiv und demotiviert; ich hasse das an mir aber ich komm da irgendwie nicht raus.
Wegen der Freunde: ich hab 2 gute Freundinnen mit denen ich öfters was mache.

Was mich interessieren würde: Brettspiele spielen und Spieleabende, Qigong, Taiji, Aikido probieren, Photokurs, Astronomie (ich hab mir im Winter ein größeres Teleskop gekauft aber es noch nie richtig ausprobiert weil es mir so kompliziert erscheint), Spanisch-Kurse weitermachen oder Schwedisch oder so lernen, Alles was mit Tieren zu tun hat, Vögel und Fledermäuse beobachten und bestimmen, Bäume bestimmen, Fährte und Nasenarbeit mit meinen Hunden machen, Schwimmkurs, versch. Seminare gehen, Lesungen,Vorträge gehen, Imkern lernen, Speisepilze daheim züchten usw. ...
es gibt eigentlich eh ziemlich viel was mich interessiert aber ich schaff es einfach nicht was aktiv zu tun, stattdessen versauere ich daheim und hab das Gefühl es nicht ändern zu können ...

22.08.2010 16:42 • #4


Zitat von Kakumak:
versauere ich daheim

Wohnst Du mit Deinem Freund bei Deinen Eltern?

22.08.2010 17:33 • #5


... nein ich wohne nur mit meinem Freund zusammen in einem kleinen Häuschen in der Stadt.
Hat vielleicht jemand Tipps für mich wie ich da rauskomme?

danke sehr

22.08.2010 17:42 • #6


Zitat:
stattdessen versauere ich daheim und hab das Gefühl es nicht ändern zu können ...


Da beschwindelst du dich aber selbst. Denn so unangenehm das immer ist: Keiner kann was an deinem Leben ändern, außer du selbst.
Die Verantwortung mit dir selbst auszukommen, dich leiden zu mögen, glücklich zu sein, nicht so abhängig von deinem Freund zu sein - all das liegt in deiner Hand und muss von dir in die Wege geleitet werden.

Interessen hast du ja echt sehr vielfältige. Geb dir doch selber eine Hausaufgabe. Such dir drei davon raus und gehe ihnen im Laufe der nächsten Woche nach. Und dann schau mal wie sich das anfühlt. Wenn man für sich selber nicht viel hat ist der erste Schritt rein ins Leben sehr schwer, das stimmt. Aber die Alternative ist ein Schattendasein in deiner Beziehung, und sollte die irgendwann mal enden dann stehst du plötzlich ganz alleine da
Ich denk mir immer: Im Leben kann man andauernd hinfallen. Und je mehr Hände man dann hat die einem wieder aufhelfen können desto besser. Darum hab ich gern mehrere Bekannte, damit ich im Zweifelsfall immer Jemanden finde der mir helfen kann.
Gerade wenn du mit Tieren wa smachen willst kann ich dir auch Tierschutzarbeit ans Herz legen. Da findet man schnell Anschluss wenn man helfen will, wird lieb aufgenommen, rasch integriert, und man hat immer irgendwas zu tun. Oder kauf dir eine Kamera und zieh damit einfach mal los. Das mach ich gerne, und das gibt mir viel zurück, obwohl ich dabei ja alleine bin. Meine erste Kamera hat gebraucht bei eBay bloß 209€ gekostet, aber das war die beste Investition in meine Zufriedenheit die ich seit Langem gemacht hab. die genannten Sportarten kann ich dir auch empfehlen. Das würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall machen. Weil man dan icht nur was für den Körper tut sondern auch viel Druck ablassen kann was der Seele gut tut. Und fürs Selbstbewusstsein sind gerade diese Kampfsportarten unschlagbar. Ich hab in der Schule mal einen Kurs belegt mit diversen Kampfsportarten, das war auch eher so Selbstverteidigung. Und das hat mir extrem viel gebracht, nicht nur körperlich, sondern auch für die Seele.

Liebe Grüße,
Bianca

22.08.2010 17:45 • #7


ja das kenne ich, weiss auch oft nix mit mir anzufangen, schaue dann meistens ne serie auf DVD oder bin im internet.
Da ich auch noch arbeitslos bin, ist es also jeden Tag aufs neue eine Qual für mich, aber ich versuche mich da durch zu boxen und bewerbe mich grad um fast jeden job, damit ich wenigstens mal eine andere Aufgabe und einen geregelten Tagesablauf bekomme

22.08.2010 22:38 • #8


Zitat von Kakumak:
und er liegt deshalb daheim und schläft ...

Spontan hätte ich gesagt, nen Kübel warmes Wasser...
Zitat von Kakumak:
Leider hat er auch keine Hobbies denen er nachgeht wo er auch neue Leute kennen lernen würde. Ich versuch ihn da eh dabei zu unterstützen, dass er mal was macht was ihm Freude bereitet aber das will er dann auch nicht ...

Brauchst Du jemand, der Dir einen Lebenssinn gibt und den Du bemuttern kannst und umgekehrt den eher Du von Dir abhängig machst? Du gewinnst dabei das Nichtverlassenwerden.

ne drängelnde freundin... sowas muss mann nicht haben

23.08.2010 15:26 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler