Zitat von Mayem:
Zitat:
Psychotherapie als eine mögliche Option setzt da an, wo Erlebnisqualität und Handlungsspielraum beeinträchtigt sind, dort, wo soziale Konflikte entstehen, die man zum einen nicht selbst lösen kann, und die zum anderen Teil das jeweilige soziale Umfeld belasten. Und von der Misere gibt es aufgrund einiger Faktoren heutzutage leider mehr als vor 100 oder 200 Jahren


Ja das finde ich auch gut im Grundsatz. Psychotherapie hat viel geschafft und vielen erfolgreich geholfen. Es gibt aber meines Erachtens trotzdem ein paar Punkte, die man kritisieren könnte. Wie immer kommt es auf die Dosis an, manchmal ist es einfach zuviel des guten.

Du schreibst so treffend "wo der Handlungsspielraum und die Erlebnisqualität" beeinträchtigt ist. Häufig von einem selbst ausgehend, aber deshalb noch lange nicht immer. Wenn Handlungsspielraum und Erlebnisqualität von den äußeren, nahezu unveränderbaren Umständen zu Unrecht beeinträchtigt werden, dann kann eine Therapie auch ins leere laufen. Klassisches Beispiel ist ein gleichgeschlechtlich Mensch in einem stark homophobischen Umfeld. Wer oder was ist dann zu therapieren?

Meine Meinung: Weder ich, noch du, noch mein Nachbar sind "die Gesellschaft". Gesellschaft ist Massendynamik, der kleinste gemeinsame Nenner auf den sich die Mehrheit einigen kann. Klar hat jeder einzeln Einfluss darauf, es selbst moralisch besser zu machen. Nur hat man mit dem Spruch allein noch lange nicht die Tatsache weggewischt, dass wir nunmal der ungehaltenen Massendynamik ausgesetzt sind, wenn wir darin leben. Und das kann ungerechtfertigt einen Leidensdruck erzeugen, der am einzelnen nicht wegzutherapieren ist.

Der Prozess der Selbstschädigung nimmt in der frühen Kindheit seinen Lauf. Das bedeutet ja nicht, dass diese fortlaufenden Traumatisierungen, wie du sagst, durch die Gesellschaft bewirkt oder zu unrecht geschehen, nicht vorhanden sind, zeichnet aber den entscheidenden Einfluss auf den Umgang damit aus.

Jeder kann zu jeder Zeit das Opfer der psychischen oder körperlichen Gewalt werden, aber so lange der Zugang zu sich selbst und zu eigenen Gefühlen nicht blockiert ist, wird keine nennenswerte Gegenwehr entstehen, die sich kontraproduktiv zu dem Prozess des Widerstands im Moment des Geschehens und ebenso zu der Option der späteren inneren Heilung verhält. Man wird versuchen im Rahmen des rationalen Denkens aufzuarbeiten, während gleichzeitig Gefühle zugelassen und nicht verdrängt werden.

Genau das Gegenteil also, wie wenn unter starker Emotionalität (kindliche Anteile und ihre Strategien) die Vernunft-ebene in den Hintergrund gedrängt wird und situationsbedingte und -gebundene Gefühle ins Unterbewusstsein sinken, um von dort aus als eine unterschwellige Last den gesamten Assoziationsprozess des künftigen Denkens zu beeinflussen.

Der zementierte Zustand, den z. B. hier in dem Text Alice Miller beschreibt, ist gleichzeitig auch der Moment, in dem sich Feindbilder in den Vordergrund drängen. Der destruktive Umgang mit sich selbst bahnt sich seinen Weg nach Außen, und all diese Prozesse kann man auch im Kontext einer Selbstregulation sehen. Das "relativ" kleinere Übel verhindert die fatalere Variante, z. B. psychotische Zustände

http://alice-miller.com/artikel_de.php? ... =37&grp=11

Massendynamik. Was ist das? Sich dem Einfluss der gemeinschaftlichen Meinungen, Ansichten, Urteile, des Moralisierens, der Trends unterwerfen? Dem kann man sich auch leicht entziehen ohne selbst intolerant zu werden. Einfach nicht an sich ran lassen. So verändert man Gesellschaft von Innen.

Zitat:
Und das kann ungerechtfertigt einen Leidensdruck erzeugen...

Wenn man es nicht schafft, sich innerlich abzugrenzen...: die Erde ist groß.

30.08.2012 21:22 • 31.08.2012 #1


7 Antworten ↓


Zitat von Nyan:
Massendynamik. Was ist das? Sich dem Einfluss der gemeinschaftlichen Meinungen, Ansichten, Urteile, des Moralisierens, der Trends unterwerfen? Dem kann man sich auch leicht entziehen ohne selbst intolerant zu werden. Einfach nicht an sich ran lassen. So verändert man Gesellschaft von Innen.


Als sozialfähiges Lebewesen muss man diese sogar an sich heranlassen.
Aber man sollte sie niemals unreflektiert und in vollem Umfang für sich übernehmen.

31.08.2012 11:01 • #2


Der Begriff Massendynamik stammt aus der NS-Zeit und wird auch hauptsächlich mit der blinden Gefolgschaft der Masse in Verbindung gebracht.
Ein verwandtes Thema ist Gruppennarzissmus, den Erich Fromm eingeführt hat.

Etwas Soziales kann ich daran nicht entdecken.

31.08.2012 12:09 • #3


Huhu Nyan

Absoluter Narzissmus wäre, wenn man sich völlig losgelöst von
seinem sozialen Umfeld durch die Welt und das Leben bewegen
würde.

Die Lösung liegt also oftmals zwischen den Extremen . . .

Ganz liebe Grüsse, Der Beobachter

31.08.2012 12:27 • #4


Es ging um Massendynamik und Manipulierbarkeit der Masse.

http://www.la.fnst-freiheit.org/uploads ... logieL.pdf

Das hat sicher viel mit Gruppennarzissmus zu tun, denn -

Gruppennarzissmus ist eine Übertragung der narzisstischen Auffassung des eigenen Selbst auf eine Gruppe, Politische Partei, Glaubensgemeinschaft, Staat usw. Das ist eine ominöse Vorstellung von einem Über-Menschen, dessen Großartigkeit durch die Identifikation mit einer Vielzahl von Über-Menschen untermauert wird.

Das hat nichts mit Sozialisierung zu tun, das hast du einfach nur verwechselt. Gruppendynamik
"nicht an sich ran zu lassen" soll ein Schritt in Richtung bessere Gesellschaft sein.



Danke für deine Meinung.

31.08.2012 13:19 • #5


Hier möchte ich ein Video verlinken. Das darf ich ja - ist ja mein Thread...

Das ist ein Ort, an dem Einsamkeit Luxus ist. Die Einsamkeit, die nur das Allein-Sein bedeutet.... ansonsten gibt es dort gegen Einsamkeit sicher Crack, wie in anderen Elendsvierteln auch.

Im Vergleich dazu sind die, die über Einsamkeit in den Foren schreiben, echte Glückspilze.

31.08.2012 16:04 • #6


( Ich muss noch etwas über den Zusammenhang zwischen Einsamkeit und Slums nachdenken )

31.08.2012 17:07 • #7


Keine schlechte Idee.

31.08.2012 17:46 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler