Pfeil rechts
28

cchaosfabrik
Hallo zusammen,

hab mich hier ein bisschen eingelesen, hier und da kommentiert, würde viel lieber öfter meinen Mund aufmachen, aber ich hab das Gefühl einfach voll daneben zu sein.
Ich war bis vor kurzem in einem anderen Forum unterwegs, mittlerweile fühle ich mich dort sehr ausgegrenzt. Egal was ich schreibe, es wird überlesen, der Thread geht weiter, ohne das überhaupt eine Notiz von mir genommen wird. Vielleicht bin ich aber auch völlig daneben und hab Unsinn geschrieben?
Momentan hab ich glaub auch sowas wie einen Realitätsverlust.
Eigentlich sollte ich mich auch nicht so fühlen, ich hab Hilfen (ambulant Betreutes Wohnen), bin seit zwei Jahren auf der Suche nach einem Therapeuten, hab erst letztes Jahr einen Psychiater gefunden. der mir vorletzte Woche nochmal ADHS diagnostiziert hat. Seitdem nehme ich neue Medikamente, die Antidepressiva sind ausgeschlichen (obwohl sie zumindest teilweise geholfen haben).

Glaub mein größtes Problem ist, das ich nirgends reinpasse. Ich hab große Probleme mit den Folgen jahrelanger Traumata, ebenso spielen mir diverse andere Störungen aber auch gegen. Vorletztes Jahr Weihnachten ist mein Papa gestorben, das konnte ich bis heute nicht richtig verarbeiten, letztes Jahr September hat meine Mama eine Diagnose über eine recht seltene Erberkrankung bekommen - seitdem bemühe ich mich um einen Termin beim Facharzt,was nicht so leicht ist.
Die letzten Wochen ist dann irgendwie alles auf mich eingebrochen, dazu noch diverse Konflikte mit meinem Partner.

Mittlerweile kann ich nichtmal mehr wirklich ausdrücken was eigentlich mein Problem ist, weil das so viele Dinge sind. Sicher überfordert das die meisten Menschen in meinem Umfeld. Das ist auch in Ordnung. ich falle normalerweise auch nicht mit der Tür ins Haus.

Ich weiß garnicht mehr, wer oder was ich bin, auf was ich hören kann, auf was nicht. ich weiß nicht mal mehr, was ich möchte. Irgendwie hab ich all meine Ziele verloren.
was ziemlich traurig ist, ich hab mich von der Obdachlosigkeit über eine toxische Beziehung bis in meine eigene Wohnung gekämpft. Das kann ja aber doch nicht alles gewesen sein?

13.02.2021 01:20 • 06.04.2021 x 5 #1


19 Antworten ↓


kleinpübbels
Hallo,

Ich möchte nicht, dass du dich fehl am platze fühlst und schreib dir einfach mal.

Du hast dich aus der Obdachlosigkeit gekämpft? Wow! Ich war auch mal kurz davor und weiß ansatzweise wie hart das ist.
Das gebührt Respekt!

Du scheinst sehr viele Probleme zu haben und bei dem Packen kann ich verstehen, dass es dir schlecht geht. Du hast ja eine ganze menge aufgelistet.

In einem andern forum hatte ich das auch mal. Da wurde ich auch nicht zur Kenntnis genommen und habe mich da irgendwann abgemeldet. Da wurde aber auch auf einem Niveau diskutiert, dass ich nicht drauf habe. Also wirklich wissenschaftlich.
Dafür bin ich zu dumm
Damit meine ich nicht, dass es bei dir auch so ist. Aber manchmal wird so viel geschrieben, dass einzelne untergehen.

Ich hoffe du fühlst dich hier weniger fehl am Platz und bekommst ganz viel liebe Hilfe und Antworten.

13.02.2021 01:43 • x 4 #2



Gehöre nirgends dazu und bin überall fehl am Platz

x 3


Ich hab kein ADHS aber Du sprichst mir teilweise aus der Seele.Ich hatte bis vor 10 Jahren eine Psychose und seitdem war meine schwerste Übung sich für eine oder auch 2-3 Sachen zu entscheiden und die dann durchzuhalten.Ich wollte immer weg,immer was neues und ich wollte nie ich selber sein.
Leider musste ich dafür durch alles durch,was zwischen mir und "Jetzt" stand-und das war eine Menge....so wie bei Dir.Ein sehr schmerzhaftes Pocedere.....
Gespräche helfen beim Sortieren.Kann der Psych Dir erstmal Geprächsstermine anbieten oder hat Deine Betreuung vielleicht öfter Zeit?Es gibt auch PIAs oder Psychologische Ambulanzen,die Dir Halt geben können.
Das ist auch nicht alles! Aber Obdachlosigkeit zb ist ja viel äußerer Kampf,viel Unruhe und toxische Beziehungen lassen einen ja auch nicht gerade zur Ruhe kommen.Und dann mit ADHS....
Ich habe mal gehört,dass es gut sein soll,seinem Problem,seiner Krankheit einen Namen zugeben.Die Idee gefällt mir! Wenn dein Chaos zb Evelyn heisst dann kannst Du Distanz zu ihr einnehmen,ihr Briefe schreiben,mit ihr schimpfen,sie in die Schranken weisen....Ich habe das schon oft gemacht:Mit der Psychose,mit den Wechseljahren....Und es hilft sehr gut weil dann nicht mehr das Problem Dich hat sondern Du das Problem..
Und es kann ja nicht größer sein als Du selbst! Du bist ebenbürtig!

13.02.2021 01:49 • x 2 #3


Zitat von kleinpübbels:
Du hast dich aus der Obdachlosigkeit gekämpft? Wow!

Ja! Da bin ich dabei! Echt grandiose Leistung,das schaffen wirklich nur die wenigsten.Du bist wohl ne sehr starke Frau,oder?!

13.02.2021 01:54 • x 2 #4


Angor
Zitat von cchaosfabrik:
hab mich hier ein bisschen eingelesen, hier und da kommentiert, würde viel lieber öfter meinen Mund aufmachen, aber ich hab das Gefühl einfach voll daneben zu sein.

Vielleicht magst ja ein Tagebuch eröffnen?
tagebuecher-f97/
Da kannst Du Dir alles von der Seele schreiben, auch was Du glaubst, dass es Unsinn sein soll.

Was meinst Du denn eigentlich mit Unsinn? Ich finde nichts unsinnig in Deinem Beitrag.
Du hast ein ganz schönes Päckchen zu tragen, wen wunderts dass Du dann "durch" bist? Viel mag auch das ADS schuld sein, mein jüngster Sohn leidet daran, und das ist schon ziemlich einschneidend im Leben.

Hier bist Du auf keinem Fall fehl am Platz.

LG Angor

13.02.2021 01:56 • x 4 #5


cchaosfabrik
Plötzlich so viele Antworten, damit hab ich überhaupt nicht gerechnet

Ich versuch mich grad noch mit den Funktionen hier zurecht zu finden

Also wie gesagt, das ich aus der Obdachlosigkeit das erst Mal raus gekommen bin, da hatte ich einfach super viel Glück.. nagut beim zweiten Mal, als ich nach der toxischen Beziehung (naja eigentlich, zuletzt wars Stalkig) nochmal sonen Energieschub a la ich kriegs jetzt hin, bekommen hab ist glaub auch Glück. Keine Ahnung, Ich wollte mich auf jeden Fall nicht damit brüsten, tatsächlich empfinde ich das - also die Obdachlosigkeit - garnicht mehr so schlimm, weil ich weiß, das ich damit klar komme und das ich überleben kann,

Was mich halt auch von den meisten gleichaltrigen unterscheidet (ich bin jetzt 24), da sind ganz andere Dinge wichtig, interessant.. ansonsten.. mein Freundeskreis besteht aus Menschen die weit älter sind als ich. Leider ist da durch meine Umzüge und meine Paranoia viel abgebrochen.

Die ADHS Diagnose kam für mich auch recht überraschend, wobei ich dazu sagen muss, dass das alles war, was meinen Psychiater interessiert. Ich hab mittlerweile so viele Diagnosen, die nie wirklich getesten oder so wurden, bis auf die PTBS und das ADHS jetzt, in der Klinik bin ich halt die Borderlinerin, beim ABW bin ich einfach nur ein Mensch mit Problemen, beim Psychiater bni ich Zitat "Eine, die ich mir in der Klinik noch für Studien rausgepickt hätte".

Das mit dem Tagebuch klingt eigentlich ganz gut. Ich schau mir das mal an. Vielen Dank!

13.02.2021 02:08 • x 2 #6


Guten Morgen,darf ich Dich das fragen? Hast Du das Gespenst auf Deinem Profilbild selber gemalt? Ich find das total klasse! Ist das auch ein bischen Selbstironie? Ich stelle mir vor,Du hast das selbst entworfen ,oder? Es passt irgendwie ein bisschen zu Deiner Art über Dich selbst zu schreiben,finde ich.

13.02.2021 10:45 • #7


cchaosfabrik
das gespenst auf dem profilbild ist durch eine spielerei mit der hadykamera entstanden
da hat eine freundfin mit der taschenlampe das gespenst quasi in die luft gemalt und ich stand hinter dem stativ und hab halt die belichtung koordiniert. das kann manauch recht easy selbst lernen, wennn man sich mit den funktionen seiner handykamera auseinandersetzt und mal ausprobiert
falls das aber nicht so klappt darfst du mir gerne schreiben oder so!

13.02.2021 13:01 • x 3 #8


portugal
Ich habe grade gelesen, dass Du 2 Jahre nach einem Therapeuten gesucht hast? Wow. Das ist echt der Hammer.
Hatte allerdings das letzte Mal auch Pech und gab einen privat bezahlt und Gut mitgearbeitet.

Wenn jemand mal nicht auf deine Posts antwortet: im Moment kommt soviel an Neuem rein, gerade auch wegen dem lockdown und den damit vermehrten (psychischen) Problemen.

Das hat nix mit Dir und anders drin zu tun

13.02.2021 14:36 • #9


Zitat von cchaosfabrik:
Das mit dem Tagebuch klingt eigentlich ganz gut.


Das kann ich nur unterstreichen. Vielleicht findest du darüber eine Antwort auf die Frage, weshalb du dich fehl am Platz fühlst. Aufgrund des gleichen Problems habe ich ebenfalls ein Tagebuch begonnen.

Was ich nicht verstehe: Wie kommt jemand, der eine Partnerschaft kennengelernt und Freunde hat, zu dieser Einschätzung? Somit gibt es auf jeden Fall Menschen, denen du wichtig bist!

13.02.2021 18:10 • x 1 #10


cube_melon
Zitat von cchaosfabrik:
das gespenst auf dem profilbild ist durch eine spielerei mit der hadykamera entstanden

wow cool

Willkommen hier im Forum,

glaube jeder der halbwegs kommunikativ ist wird hier bemerkt.
Das hier mal Threads nicht beantwortet werden habe ich hier so gut wie nie gesehen.
Da fällt mir gerade auf, das dies etwas gutes an dieser Forencommunity ist.

Wenn man so Erfahrungen wie Du gemacht hat, ist es möglich das Du selbst dadurch das Gefühl des arkward sein in dir stärker wahr nimmst als es in der Realität ist.
So wie Du dich beschreibst, empfinde ich dir hier keinesfalls.

Und wenn - es gibt eine alte Weisheit eines Memes, aus einem uralten Mad Magazin.

Man sieht zwei Bilder übereinander. Auf beiden läuft jemand mit einer Taucherausrüstung herum. Auf dem oberen Bild ein Mensch der so aussieht als wäre er arm. Auf dem unteren einer mit Anzug.

Der auf dem oberen Bild läuft durch sein Dorf, während ihn die Menschen auslachen. Der untere läuft auf einem Teppich in Richtung Gala, während er von der Presse fotografiert wird.

Der Text unter diesem Meme ist mit bis heute im Gedächstnis:
"Bist Du arm, bist Du der Dorftrottel, bist Du reich gilst Du als Exzentriker."

So gesehen ist vieles in der Richtung relativ.

13.02.2021 20:01 • #11


cchaosfabrik
Hey,

nach ein paar Tagen ist das Gefühl garnicht mehr so stark. Ich glaube an dem Abend kam vieles zusammen, was dann einfach zu einem GAU geführt hat. Nach wie vor begleitet mich aber das Gefühl der Einsamkeit oder des Fehl am Platz sein in vielen Situationen.Glaube ich nehme auch die Gefühl bzw die Austrahlung von anderen sehr intensiv wahr und sobald da nur die kleinste Veränderung mir gegenüber ist, geht die Gedankenspirale wieder los, das ich etwas falsch gemacht hab oder einfach nirgends dazu gehöre. Zumal ich auch einfach oft untergehe, wenn ich etwas sage oder es überhört wird. Grad in Gruppen, oder aber auch wenn ich mit meinem Partner alleine bin, oder mit jemandem aus meinem "Helfernetzwerk".

16.02.2021 11:44 • x 1 #12


Veritas
Darüber gibt es mehrere Themen. Ich kann es nachvollziehen, Du bist nicht alleine. Es ist auch kein Fehler von dir, anders als die Masse zu sein (im Gegenteil: Es ist gut so ).

Kopp hoch.

16.02.2021 22:04 • x 2 #13


-IchBins-
Anders als die Masse, also quasi sich selbst treu bleiben ist meiner Meinung nach das A und O, auch wenn man aneckt. Habe auch die Erfahrung machen müssen. In der Kindheit bis heute wurde mir immer mal wieder gesagt, dass ich komisch sei, was immer auch damit gemeint war.
Ich habe auch kein ADHS, kenne aber jemanden, der es hat und komme gut mit ihm klar.

@cchaosfabrik
Keine Scheu, ich kann mir vorstellen, dass du hier gut aufgehoben bist.

17.02.2021 09:44 • #14


Julie80
Willkommen bei uns. Schön das Du da bist. Ich ziehe auch Meinen Hut vor Dir, so jung und soviel schon erlebt. Aber prima du machst doch super Fortschritte.... weiter so es kann mir besser werden. Das mit dem Tagebuch finde ich eine super Idee da kannst du alles aufschreiben. Du schreibst dir einfach alles von der Seele und andere können helfen mit Tipps oder loben.... ich würde es gerne lesen

17.02.2021 09:56 • x 1 #15


Zitat von cchaosfabrik:
Nach wie vor begleitet mich aber das Gefühl der Einsamkeit oder des Fehl am Platz sein in vielen Situationen.


........auch beim ABW? Du hast in deinem Eröffnungsthread diesbez. Andeutungen gemacht.....

Da ich mich ebenfalls seit vielen Jahren im ABW befinde, kann ich mir vorstellen, wie es dir dort ergeht. Üblicherweise ist das Klientel weit von Selbständigkeit und kognitiver Leistungsfähigkeit entfernt. Das passt nicht zu dir; deine Sätze lesen sich flüssig und gut durchdacht. Wenn man sich deines spezifischen Problems nicht annimmt, dann bist du zwar tatsächlich dort "fehl am Platz" - aber nicht in dem Sinne, dass du etwas falsch machst !

Mein ABW findet auch nur auf dem Papier statt, das ist ziemlich frustrierend!

20.02.2021 11:18 • #16


Hattest Du das Gefühl nirgendwo hinzugehören und fehl am Platze zu sein auf der Straße auch und wenn ,dann mehr oder weniger?
Mir fiel das gerade auf! Auf der Straße gehört man ja wirklich nirgendwo hin oder bin da zu naiv?

20.02.2021 11:27 • #17


Zitat von cube_melon:
glaube jeder der halbwegs kommunikativ ist wird hier bemerkt.
Das hier mal Threads nicht beantwortet werden habe ich hier so gut wie nie gesehen.


In diesem Punkt kann ich dir leider nicht ganz zustimmen, da meine Erfahrungen etwas anderes hergeben.

Prinzipiell kommt es auch darauf an, wer wieviel, was und vor allem wo schreibt. Manche Themen sind als solche schon weniger nachgefragt als andere.

O.k., je mehr Beiträge zu verschiedenen Themen jemand verfasst, desto eher werden diese wahrgenommen, logisch!

Nun möchte man aber vielleicht nicht nur maximal "gesehen" werden und zu diesem Zweck - notfalls am eigenen Themeninteresse vorbei - überall ein bisschen mitmischen, sondern sich in erster Linie mit möglichst Gleichgesinnten austauschen. Und hier muss ich ganz klar sagen, dass auf meine gezeigte Anteilnahme bisher selten Antworten folgten. In der Regel stellen sich neue Mitglieder einmal vor, schreiben zuweilen rührselige bis haarsträubende Geschichten, erhalten auch einige wohlwollende Reaktionen oder Nachfragen - und lassen dennoch nichts mehr von sich hören.
Das ist meine Beobachtung! Leider!

27.02.2021 14:54 • #18


cube_melon
Zitat von cube_melon:
glaube jeder der halbwegs kommunikativ ist wird hier bemerkt.
Das hier mal Threads nicht beantwortet werden habe ich hier so gut wie nie gesehen.
Zitat von Quasinemo:
In diesem Punkt kann ich dir leider nicht ganz zustimmen, da meine Erfahrungen etwas anderes hergeben.

Das Zitat bezieht sich auf zwei Punkte.

Einmal das Threads generell beantwortet werden.
Das andere in wie weit man mit anderen/Gleichgesinnten in Kontakt kommt

Beim ersten Punkt sehe ich das definitiv immer noch so.

Bei dem anderen Punkt gebe ich dir uneingeschränkt Recht.
Der Aufbau einer Verbindung zu anderen kann durchaus eine langwierige Suche sein. Da braucht man manchmal wirklich durchhaltevermögen.

Hier in diesem Thread vermisse ich auch die Reaktion der TE.

Inzwischen kann ich das für mich gut einschätzen, wo es Sinn macht etwas zu schreiben oder eher nicht. Da ich nahezu keine Erwartungen habe, ist es mir relativ egal ob ich eine Antwort bekomme oder nicht. Denn ich passe mich dem einfach an.

27.02.2021 15:07 • x 1 #19


Hallo, bin Joerg, wohne im Umkreis von Frankfurt/M. Selbst auch schon lange allein.
kenne ähnliche Probleme, wie deine, die du schilderst. Etwas merkwürdig ist, das dein Arzt dir in solch einer kritischen Situation ADHS diagnostiziert.
Ist man seelisch stark gestresst hat fast jeder vorübergehend ADHS.
Solltest du nicht so ernst nehmen. Kennt doch jeder, Angst und Unsicherheit macht den besten Mathematiker stumpf im Gehirn. Solche Situationen paralysieren, sodass man keinen Horizont entwickeln kann.
Habe ähnliche Probleme beim herstellen von sozialen Kontakten.
Denke das dies auch an mir und den Signalen liegt, die ich unterbewusst sende. Zudem habe ich auch keine spezialisierten Hobbies. Bei mir ist eher alles sehr normal oder unprofessionell, da ich in keinem Beruf gearbeitet habe. Zwar bin ich verheiratet, jedoch meine Frau lebt seit einigen Jahren im Ausland, um ihre steinalte Mutter zu versorgen. Aber selbst mit meiner Frau fühle ich mich einsam. Sie hat eben ne 180° andere Verstehe über alles im Leben als ich. War vor vielen Jahren mal in einer Psychotherapie, in der ich versuchte ein Bild meiner Existenz zu bekommen. Hat ne Menge alten Staub aufgewirbelt, der sich erst Jahre danach so langsam legte. Wollte eine 2. Psychotherapie als Fortsetzung beginnen. Da aber fast alle Praxen bis zu 2 jahren ausgebucht sind hatte ich mich ans Psychologische institut in Frankfurt gewendet und auch dann endlich nach 2 jährigem Warten einen Therapeuten bekommen. Leider war es kein Mann, den ich wünschte, sondern ne 28 jährige als Postdoc oder so ähnlich. Im Vorstellungsgespräch gleich gemerkt, dass Sie allenfalls ne idee zur Psyche eines Frauenzimmers hat und auch diese bevorzugt. Ich lehnte diese PT dann ab. Sie rief mich doch glatt an, um zu fragen, ob das sei, weil sie eine frau sei. Ja klar, na und?
Wäre es umgekehrt, dann wäre dies kein Thema, oder?
Habe diese Idee, Psychotherapiefortsetzung dann total auf Eis gelegt. Im Grunde genommen kann man sich auch mit seinem Teddybären unterhalten, während man das ganze mit handy aufnimmt und sich das eins bis zwei Tage später anhört. Macht man das 1-2 mal die Woche, dann gehen einem schon so einige Lichter auf. Gerade bei den Sachen die sich dauernd wiederholen, bzw. wo man sich im Kreis dreht.
Sich selbst reden hören über sich selbst ist ein sehr therapeutischer Ansatz, der teilweise noch besser helfen kann als sich auf die Couch zu legen beim Psychoanalytiker. Viele machen das auch mit einem Tagebuch und achten speziell beim Lesen der vergangenen Tage und Wochen oder Monate, auf die Sachen die sich im Kreis drehen oder wiederholen.

Zu mir, ich vermisse natürlich auch soziale Kontakte, die jetzt gerade in dieser Covid-Phase auf Null sind. Und ich kann dies nicht ändern. Daher schreibe ich soeben in diesem Forum einen Beitrag zu deinem Beitrag. Ich hoffe dir geht es mittlerweile besser. Begrüssen kann ich auch, dass du die Antidepressiva ausgeschlichen hast. Das war sehr intelligent.
Ich weiss jetzt gar nicht was ich weiter vorschlagen könnte. Bin selbst so leer, dass ich zuweilen einfach mit dem motorrad spazierenfahre durch die Gegend,w eil mir die Decke zu Hause auf den Kopf fällt.
Es fehlt an allem, Ablennkung, Menschen, Entspannung. Fernseh habe ich schon in den Mülleimer gesetzt, da dieser Depressionsverstärker ist. Versorge mich über Youtube nach meinen Interessen.
Falls du Lust hast anzurufen, ich hinterlasse ma meine festnetznr. 06074 2116610. Könnte ja sein, falls, dann hätte ich auch etwas davon. Bis auf weiteres Joerg

06.04.2021 18:01 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler