Anonymous84

3
1
Ich bin hier isoliert.. ich isoliere mich quasi selbst.. bin abgeschieden..
zum einen möchte ich keinen Menschen sehen.. zum anderen brauche ich gerade den Kontakt zu anderen..

Ich habe mich vor ca. einer Woche von meinem Partner getrennt.. wir leben noch in einer gemeinsamen Wohnung zusammen..
Er ist gerade unterwegs zu gemeinsamen "Freunden".. ich bin hier..
Das Zusammenleben ist aufgrund der Situation nicht wirklich ein Vergnügen..

Ich suche den Kontakt.. schaue in mein Handy.. und alles was ich sehe, sind Nummern von flüchtigen Uni-Bekanntschaften.. von Menschen, mit denen ich im Privatleben weniger zu tun haben möchte..

Ich bin allein.. und fühle mich sehr einsam..
Teile meiner Familie sind nicht da, welche ich gern besuchen würde..

In der Uni bin ich auch nur eine unter vielen..
Quatsche die Leute nicht einfach an.. mag diese oberflächligen Bekanntschaften nicht.. irgendwie künstliches Gehabe..

Ich weiß nicht was ich mit dieser Zeit anfangen soll..
Mit solchen Tipps wie "mach etwas für dich" kann ich nichts anfangen..

Aber vielleicht habt ihr einen anderen Tipp für mich?
Oder zumindest eine Art "Beistand"..

Grüße

Anonymous84

09.04.2011 16:00 • 23.07.2013 #1


11 Antworten ↓


Kinski


423
63
Hallo Du!

Kann Herr Kinski Dir zuhören?

Darf ich Dir aus meinem virtuellen Bauchladen etwas zur Hebung der Laune anbieten?
Es grüßt Dich herzlich mit einem frischen Strauß Feldblumen aus dem fernen Wien

Herr Kinski

15.04.2011 15:15 • #2


cari


41
5
hi.ich kenne das sehr gut.ich mag auch kein öberflächlichen freundschaften und ich hab auch überhaupt keine freunde.und viele können das nicht verstehen,wie belastend das ist.wo kommst du denn her?

lg cari

15.04.2011 18:51 • #3


Anonymous84


3
1
Hallo Herr Kinski..
was meinst du mit "virtuellen Bauchladen"?

17.04.2011 12:48 • #4


Anonymous84


3
1
Hallo Cari,

ich komme aus dem Ruhrgebiet.. Und du?

Frage mich manchmal ob es an mir liegt?
Ob ich zu "anspruchsvoll" bin.. oder irgendwie "andersartig" auf andere wirke..

Ich möchte mich fortan nun trauen auch etwas allein zu machen..
Und nicht mehr das Gefühl zu haben auf andere angewiesen zu sein..
Aber sich selbst dazu zu überwinden ist kein Zuckerschlecken..

Warst du schonmal allein im Kino? Allein in einem Cafe? Oder dergleichen?
Ich habe das Gefühl, wenn ich es tun würde, würde man es mir erst recht ansehen
wie einsam ich doch bin..


Ich möchte mich gern freimachen, von dem, mir Gedanken zu machen, was andere von mir halten würden..
Kennst du dazu viell. n gutes Buch?

Viele Grüße

17.04.2011 12:54 • #5


NormanM


14
4
Kenne das gefühl auch, habe auch keine RL Freunde alle nur Online.Manchmal wird mir richtig schlecht weil es keinen gibt im Rl mit dem man was Unternehmen kann.

17.04.2011 18:40 • #6


Kinski


423
63
Ja hallo!

No weißt Du,das ist eben fast alles was Du Dir wünscht und es kostet nichts und macht nicht dick,wie Kuchen ohne Kalorien!-lächel
Kinski

18.04.2011 13:46 • #7


divine-


1
Hallo! bin neu hier und versuche die antworten auf meine fragen zu bekommen, und merke einigen gehts wie mir.
Ostern allein..
Kids sind gross und ein paar tage weggefahren.
Hab mich vor ca 1 monat von freund getrennt.
und wenn man jemanden fragt, ob er zeit hat, ist niemand da.
Gegen meine ambition, habe ich versucht oberflächliche freundschaften (!) aufzubauen.auch das funktioniert nicht.Habe nie gelernt richtige freundschaften aufzubauen, nie zeit gehabt,alleinerziehend und verdienend, immer für alle da, so dass ich mich vergessen habe.
wie werde ich mit diesem gefühl im bauch fertig? wie komm ich hier raus?
ich seh die sonne nicht mehr...

24.04.2011 08:27 • #8


chavita


156
5
Hallo
Sowie du schreibst magst du mit den Leuten in der Uni nicht wirklich sprechen (zu oberflächlich) ich kann dich einerseits verstehen ,die andere Seite ist ,das du isoliert bleiben wirst ...Unter diesen vielen "Oberflächlichen"ist bestimmt der eine oder andere dabei der anders ist um diese zu finden muß man halt über seinen Schatten springen und small talk betreiben...
Wünsche dir Frohe Ostern laß den Kopft nicht hängen es kommen auch mal bessere Zeiten
LG
sandra

24.04.2011 09:29 • #9


jean


10
jo, kann ich alles so unterschreiben und hab ich auch selbst erlebt. ich hab eine zeit lang an einer sehr großen uni studiert und dort kaum leute kennengelernt. man kann auch nicht von jedem menschen erwarten, dass er auf leute zugeht. andererseits wird man als "passiver" schnell von sogenannten labertaschen eingeheimst, die nur ihren schrott loswerden wollen, bringt also auch nichts, sich an die leittiere zu hängen und so bleibt man einsam.

ich bin letztlich besonders durch meine eigenheiten (panik etc..) einsam geworden, viele glauben es nicht wenn ich sie zum lachen bringe oder mich in seltenen gesellschaften so verhalten wie ein "normalo" aber ich sitze hier ostern und fühle mich absolut abgetrennt von der welt, auch wenn ich eigentlich weiß, dass alles irgendwie verbunden ist, ich mag nicht diese oberflächlichen oster-events, bin heute von einem geflohen. anscheinend gibt es in der heutigen zeit nur noch das internet, um sich zu solidarisieren darum schlage ich speziell für dich vor, irgendwie online nach freunden zu suchen oder unter dem deckmantel von arbeitsgruppen, initiativen etc...... leute zu finden, also z.b. über ein hobby. für mich persönlich fällt auch dies weg weil ich oft angst habe, mich überhaupt in solche gruppen zu begeben......

alles so schwer. trotzdem "schöne" ostern

jean

24.04.2011 22:55 • #10


JanWolfram


4
Die Gefühle der Einsamkeit sind an den Feiertagen besonders stark. An den normalen Tag merkt man es nicht so sehr, denn dann kann man sich leichter ablenken oder hat vieles zu tun. Ich glaube, dass viele Leute, die einsam sind, Feiertage nicht wirklich mögen.

25.04.2011 14:20 • #11


jean


10
Zitat von JanWolfram:
Die Gefühle der Einsamkeit sind an den Feiertagen besonders stark. An den normalen Tag merkt man es nicht so sehr, denn dann kann man sich leichter ablenken oder hat vieles zu tun. Ich glaube, dass viele Leute, die einsam sind, Feiertage nicht wirklich mögen.


genau so ist es. ABER es mögen auch viele Leute, die nicht so einsam sind, keine Feiertage. Der ganze Konsumterror, das ganze familiäre Getue, man hat sich ja soooo lieb und muß dringend 30 Stunden hintereinander fressen und reden.....das nervt sogar die Normalos. Die Einsamen und Beladenen nervt es weil diese "Feiertage" immer für ein intaktes Familienleben, eine scheinbar heile Welt und eine Geborgenheit stehen, und diese ist eben gerade bei denen bzw. bei uns nicht gegeben.

übrigens komisch, dass hier sowenig geschrieben wird, bei google erscheint es doch weit oben ? oder ist das nur ein
Saison-Problemforum hier ? ach egal ich schreibs raus.

jean

23.07.2013 22:26 • #12



Dr. Reinhard Pichler