Pfeil rechts

Hallo da draussen,
ich komm mir zwar sehr sehr klein, mit Hut, vor hier zu schreiben aber ich versuch es einfach mal bevor ich noch auf dumme Gedanken komme.
Meine Story ein wenig zusammengefasst.
Ich wurde vor rund drei Monaten von meiner Freundin, wegen der ich vor einem Jahr meine Frau verlassen hatte und in ein anderes Bundesland gezogen bin, verlassen. Jetzt lebe ich hier in einer großen Stadt, hab null, wirklich null soziale Kontakte und fühl mich einfach nur noch total einsam und allein, bin ich ja auch lach. Vielleicht fragt ihr euch nun warum ich hier noch keinen Anschluß gefunden habe, das läßt sich leicht erklären.
Als ich hier her zog war die Liebe noch groß und wie es dann halt so ist verbringt man jede freie Minute zusammen und so kam es einfach gar nicht erst dazu neue Kontakte zu knüpfen. Als meine Freundin dann also vor drei Monaten mit mir schluß machte fiel ich natürlich erstmal in ein riesen Loch, wird keinen wundern nur leider war das Loch bei mir so tief das ich psychologische Hilfe in Anspruch nehmen mußte und jetzt auf Antidepressiva bin.
Das unterdrückt zwar die schlimmsten negativen Gedanken aber an der Einsamkeit ändert es natürlich überhaupt nichts. Es ist so schlimm jeden Tag von der Arbeit heim zu kommen und schlichtweg einfach nur allein zu sein, ich ertrag das einfach nicht mehr.
Ich schreibe noch in einem anderen ähnlichen Forum, in dem geht es eher um Liebeskummer aber es ist vergleichbar. Dort wurde mir natürlich auch schon geraten raus zu gehen, was zu unternehmen und so Leute kennenzulernen...alles Pille Palle, ich hab es wirklich versucht, bin auf den Trödel gegangen, in die Stadt zum shoppen oder in ein Cafe gesetzt, in den Stadtpark etc. pp. aber Leute hab ich deswegen noch lange keine kennengelernt. Ich bin jetzt noch nicht mal besonders Kontaktscheu oder so, eher im Gegenteil aber trotzdem es will einfach nicht klappen.
Nun bin ich wirklich langsam am verzweifeln und hab sogar schon überlegt wieder zurück in die Heimat zu gehen aber dafür fühl ich mich da wo ich jetzt bin einfach viel zu wohl, eigentlich. Ich weiß einfach nicht mehr weiter oder was ich noch anstellen kann um mir ein soziales Umfeld aufzubauen und das ist wahnsinnig zermürbend.
Oft sitz ich einfach nur da und die Tränen laufen, da ist es auch völlig egal wo das grade ist, ist mir auch schon einige mal am Arbeitsplatz oder auch einfach mitten in der City oder mitten in der Bahn/Bus und so passiert.
Es tut einfach so weh nur noch allein zu sein, viele von euch hier werden genau wissen was ich meine aber vielleicht sind ja auch einige hier denen es in der Vergangenheit auch mal so ging bei denen es sich aber zum Besseren gewendet hat und die mir einige Tips oder Ratschläge geben können die aus der Situation raus helfen.

Erstmal danke für's zuhören...

lg
Weed

16.07.2011 10:26 • 19.07.2011 #1


2 Antworten ↓


hallo weed,
das klingt wirklich ganz schön schei.. ich kann mir gut vorstellen,wie du dich fühlst.
ich fühle mich zwischendurch auch oft einsam,obwohl ich eigentlich gar keinen grund dazu hätte.

ich habe durch meine scheidung damals auch verluste zu verzeichnen und manchmal denke ich wehmütig an die alten zeiten,obwohl ich es selbst so wollte.

ich kenne das gefühl wenn man nichts vor hat,ein endloses wochenende vor einem liegt ind man nicht weiss,wie man es aushalten soll,dieses alleinsein.

und dann immer diese tips der anderen: ablenkung,sportverein,neue leute kennenlernen....... das ist alles so einfach gesagt.

eins ist mir ganz klar, wenn du unbedingt,also aus einem mangel herraus leute ,oder partner kennenlernen willst, wird das nie klappen.
ich glaube,dass man es einem menschen ansieht,der unter dem druck steht,ich muss unbedingt freunde finden,oder jemanden kennenlernen. man hat einfach eine andere aura,das merken die mitmenschen,dass man nicht locker ist. ich bin nach einer trennung mal ganz allein für ne woche nach tunesien geflogen, mit dem fokus dort neue leute kennenzulernen.was soll ich dir sagen,ich habe niemanden kennengelernt. obwohl das hotel als singlehotel beschrieben war. ich war einfach viel zu sehr darauf fixiert leute kennenzulernen.es waren nur päärchen und familien dort. ich bin viel zu schüchtern,da irgentwie leute anzuquatschen. das ende vom lied war,dass ich fast nur in meinem zimmer hing und hoffte,bald wieder nach hause zu fliegen,denn ich bildete mir ein,die anderen gäste redeten über mich,weil ich beim essen immer allein am tisch sass. fakt ist, ich hab mich noch nie so einsam gefühlt, wie in diesem urlaub.
was ich dir eigentlich nur raten kann ist:versuche mal, dir selbst zu genügen,dich selbst zu lieben unabhängig von anderen menschen. fahr mit dem rad raus, sehe die schönheit der natur,mir hilft das unheimlich. nach so einer radtour oder spaziergang fühle ich mich mit mir selbst verbunden,fühle mich bei mir selbst. du musst anfangen für dein wohlbefinden zu sorgen,wenn keine freunde im aussen da sind,fange an dir selbst ein freund zu sein,es dir gut gehen zu lassen. koch dir was schönes ,verwöhn dich mit sauna,wellness etc. komm von dem trip runter, du musst unbedingt freunde suchen. manchmal passiert das von ganz allein,ohne dass du zwanghaft danach suchst. wenn du in der lage bist,dich selbst glücklich zu machen und deine eigenen ressoucen an zapfst,bist du reich. dann hast du auch eine ganz andere wirkung auf andere menschen. kopf hoch ines

19.07.2011 09:18 • #2


Danke für Deinen aufmunternden und vernünftigen Worte Ines (-:

Nachdem ich das hier am 16. geschrieben hatte haben sich seit dem bei mir die Ereignisse ein wenig überschlagen wie ich sagen muß und es ist eine sehr wichtige Veränderung eingetreten.
Ich mache den ersten Schritt raus aus dem Allein sein, ich gehe nämlich zurück zur Familie nach Bayern. Ich habe mir diesen Entschluß nicht leicht gemacht aber ich denke es ist die richtige Entscheidung bevor ich hier in der fremden Stadt mutterseelenallein noch vor die Hunde gehe.
Jetzt geht es zurück zur Familie die mich auffangen wird, gut davon bekommt man auch keine Freunde aber da ich mir auch noch fest vorgenommen habe zurück in Bayern kurz- oder mittelfristig auch noch auf Therapie zu gehen um wieder zurück ins normale Leben zu finden wird sich auch das früher oder später ändern, wenn eben erstmal dieser Druck von mir ist, denn Du hast vollkommen recht, wenn man krampfhaft versucht wen kennenzulernen wird das nichts.
Zum Glück bin ich generell nicht sehr kontaktscheu und wenn ich erstmal wieder selbst eine positive Lebensausstrahlung habe und wieder mit gehobenen Schultern und gehobenem Kopf durch das Leben geh werde ich auch auf meine Mitmenschen wieder anders wirken und das wird alles viel leichter machen.

Viele Grüße
Weed

19.07.2011 09:38 • #3




Dr. Reinhard Pichler