Pfeil rechts

Hallo,
ich fühle mich schon seit längerer Zeit einsam. Eigentlich fing es an, als ich von zuhause in eine eigene Wohnung zog. Der Auszug war nicht freiwillig, aber ich hatte gehofft, trotzdem zurecht zu kommen. Nun, die ersten Wochen ging es auch ganz gut. Ich war froh, nicht mehr den früheren Problemen ausgesetzt zu sein.
Doch mit der Zeit fühlte ich mich immer einsamer und inzwischen ist es so schlimm, dass es mich fast wahnsinnig macht. Ich habe kaum Freunde und zu meiner Familie keinen Kontakt mehr. Es fällt mir auch schwer, Leute kennenzulernen, zumindest Freunde zu finden. Wenn ich Leute kennenlerne, dann sind es eher solche, mit denen man sich einmal im Moment trifft, um ins Kino zu gehen oder so. Aber das reicht mir nicht. Irgendwie scheine ich auch nicht der Mensch zu sein, der gerne alleine lebt. Aber da ich nicht mehr bei meiner Familie wohne und keinen Lebenspartner habe, bleibt mir ja gar nichts anderes übrig. Nur verfalle ich deshalb immer wieder in Depressionen. Wenn ich unterwegs bin, geht es mir gut, aber sobald ich ein paar Stunden lang allein zuhause bin, geht es mir wieder schlecht. So wie es aussieht, werde ich wohl auch Weihnachten alleine verbringen. Davor fürchte ich mich schon seit Monaten. Es scheint einfach keine Lösung für mein Problem zu geben. Ich weiß einfach nicht mehr weiter!

18.12.2010 23:02 • 18.12.2010 #1


3 Antworten ↓


Hi littlepsycho und herzlich willkommen!
Könntest Du Dir nicht vorstellen in einer WG zu leben? Hast Du denn auch den Ort gewechselt? Mich macht das Gefühl allein zu sein auch fertig. Bei mir ging es auch damals los, als ich bei meinen Eltern ausgezogen bin. Habe meine Freunde vermisst, und die Aufgabe, die ich in meiner Familie hatte viel weg. Klar war alles neu und aufregend, habe auch neue Freunde gefunden. Aber irgendwie fühlte ich mich nicht so angenommen und wohl wie früher.
Guck doch mal auf die Internetseite Deiner Stadt. Manchmal finden sich da Leute zusammen, die Weihnachten auch nicht alleine verbringen wollen. Es gibt auch Tagesstätten für psychisch Kranke, in denen man Weihnachten nett zusammen sitzen kann. Nur so ne Idee..
LG, Bützi

18.12.2010 23:30 • #2



Einsam und vergessen

x 3


Mir geht es genauso, es ist ein Alptraum, die bescheuerten Feiertage allein zu verbringen. Vor zwei Jahren war ich auch schon am 24. 12. komplett alleine, dieses Jahr habe ich die gesmanten Osterfeiertage allein verbracht und so wie es aussieht, werde ich auch die Weihnachtstage allein verbringen. Jedes Jahr habe ich Angst davor und immer ist es bis zur letzten Minute unklar, ob es mir gelingen wird, dem Grauen zu entfliehen. Ich kenne nur sehr wenig Leute und die haben alle Familie und oder sind in Partnerschaften. Mein bester Freund muss meistens an den Feiertagen arbeiten. Und meine Eltern wollen auch nicht, dass ich komme, weil wir ohnehin nur streiten würden und sie meinen Schmerz darüber, dass ich keinen Partner habe und wohl auch nie einen finden werde nicht ertragen können.
Es ist schrecklich, wenn man mit der Erkenntnis leben muss, dass es immer so weitergehen wird und man offenbar keine Möglichkeit hat, aus dem Teufelskreis auszusteigen. Es ist immer das selbe, ich bin unglücklich, frustriert, neidisch, mutlos, hoffnungslos, resigniert und das strahle ich aus, deswegen stoße ich auf Ablehnung und alles wird noch schlimmer.
Heute ist auch wieder so ein TAg, nach einer anstrengenden Woche hocke ich den ganzen Samstag allein zu Hause, es hat seit Ewigkeiten keiner mehr bei mir angerufen. Die Vereinsamung wird immer schlimmer.

18.12.2010 23:33 • #3


Ja, leider habe ich auch den Ort gewechselt, was alles natürlich noch schlimmer macht. Ich möchte auf jeden Fall in eine WG ziehen, aber erstmal muss ich was passendes finden, Geld für den Umzug haben, die 3 Monate Kündigungsfrist einhalten...und Weihnachte und Silvester stehen schon vor der Tür. Ich will nicht schon wieder alleine sein müssen:( Werde mich auf jeden Fall mal nach anderen Leuten umhören, danke für den Tipp. Wäre zumindest besser, als allein zu sein.^^
Ja, es ist wahrlich ein Alptraum aus dem man irgendwie nicht mehr erwacht. Meine Familie will mich auch nicht sehen an den Festtagen und meine wenigen Freunde haben ihre eigene Familie, wo ich nur stören würde.
So geht es mir auch: Samstag Abend und allein zuhaus. Würde so gern was Nettes unternehmen, aber Fremde machen mir Angst und niemand von meinen Freunden meldet sich bei mir. Ich fühl mich mal wieder von allen verlassen:(

18.12.2010 23:55 • #4




Dr. Reinhard Pichler