Pfeil rechts

Ich bin 24jahre alt.
Mein Leben irrgendwie falle ich immer weiter in ein großes Loch und sehe zurzeit nichts was mir Freude Spaß oder das Leben zu tun hat.
Seit längerere zeit arbietslos. Ich verlor durch eine Geschäftsführerin die gelogen hat meinen Job den ich überalles liebte. Ich liebte Ihn weil ich unter Leute war , ich konnte plaudern mit Stammkunden wir hatten Spass, meine Kollegen wie eine Familie .
wir hatten immer Spass und redeten überalles .

Doch seit ich nicht mehr arbeite wurde mir bewusst keinen einzigen Freund zuhaben.
Jetzt bin ich allein, mein Handy monate lang still, keine SMS oder Anruf.

Mir wird bewusst das mein Job mir das Fefühl von Freunden gab obwohl ich nie welche Hatte.

Mein Auto ist seit Monaten kaputt und ich habe zurzeit keine Finanzielle Hilfe das ich es reparieren lassen könnte .

Ich bin schon ein Monat lang nur in meiner Wohung ohne es einmal verlassen zu haben.

Ich gehe zwar spazieren aber ich habe keinen Kontakt mit Leuten.
familie habe ich keine, ich habe zwar einen Freund aber der geht meist alleine weg weil ich versuche einen jeden Cent zu sparen um nicht zu verungern.

Er geht seelen ruhig weg und hat spass. Ich verstehe ihn nicht das es ihm egal ist was mit mir ist. Trennung kommt nicht in Frage bis ich wieder finaziel auf den Beinen stehe.

Ich bin total abhängig von Ihm krass ne

Wah ich sehe zum Kotzen aus , ich habe zu nichts Bock, ich würde gern wieder arbeit finden, aber wie ohne Auto, ohne Geld, wah ich habe keine Ahnung wie das weiter gehen soll. und niemand der mir hilft. bin ich zu dumm für freunde ich weiß es nicht.

viellleicht könnt ihr mir Tipps geben wie ich das Rudder noch umlenken kann! Bitte

Lg daniela

20.05.2010 12:14 • 21.05.2010 #1


3 Antworten ↓


Hi Daniela,
es wirkt irgendwie so, als wär das arbeitslos sein Schuld an deiner Misere. Vielleicht solltest du dir einfach einen neuen Job suchen. Ich weiß es ist schwer Arbeit zu finden, aber vielleicht hilft es dir ja, wenn du einen Nebenjob machst oder Ehrenamtlich arbeitest. Das ist auch eine gute Möglichkeit um wieder unter die Leute zu kommen. Ein Auto ist dafür oftmals auch gar nicht notwendig, weil man ja auch viel mit Öffis überall hinkommt.
Und nun weißt du ja auch, dass du auf der Arbeit zwar oberflächliche Bekanntschaften geschlossen hast, aber diese nie wirklich vertieft hast. Versuch doch, das das nächste Mal anders zu handhaben und dich mit den Leuten privat zu verabreden. So bleibt der Kontakt auch nachdem man den Arbeitgeber gewechselt hat.

Und wieso bist du abhängig von deinem Freund? Finanziell? Wohnt ihr zusammen? Es wirkt nicht so als würde er dir sehr gut tun... Und ziemlich rücksichtslos scheint er auch noch zu sein...
lg Vanessa

20.05.2010 16:03 • #2



Einfach zuviel!

x 3


Liebe Tinkerbell,

Es gibt Jemanden, der dir bei der Jobsuche helfen kann, und das ist der Vater Staat. So ganz allein, wie du dir vorkommst, bist du nämlich gar nicht. Beim Arbeitsamt bekommst du Stellen vermittelt und Jobs vorgeschlagen. Musst nicht selber suchen, sondern dich nur noch bewerben. Ich weiß, dass noch immer viel Arbeit an dir hängen wird, aber die Zeit und den Aufwand der Suche kannst du dir damit quasi fast sparen - und das ist ja auch was Gutes.
Du hast deinen Job verloren ohne daran Schuld zu haben. Okay, das war schei.. Es lag nicht in deiner Macht, daran etwas zu ändern. Aber es liegt in deiner Macht, an deiner jetzigen Situation etwas zu ändern. Die Jobsuche wird dir keiner abnehmen können, und die Suche nach Freunden ebenso nicht. Beides wirst du allein bewerkstelligen müssen. Überleg dir mal ein paar Möglichkeiten mit Menschen in Kontakt zu kommen, und zwar außerhalb der Arbeit. Es gibt auch kostenlose Angebote für Hobbyfreunde, du könntest z.B. ehrenamtlich arbeiten, so hättest du nicht nur Kontakte, sondern würdest auch noch einen großen Teil zur Gesellschaft und zum Wohle Anderer beitragen.
Es ist nicht Alles so schwarz, wie du es im Moment siehst. Es ist bestimmt schwer und deprimierend, ja. Aber es wird niemand kommen und dir helfen. Selbst, wenn du Freunde hättest, müsstest du dir einen Job und andere Freunde selbst suchen.
Du bist in einer schweren Phase, aber sieh's positiv: Ab jetzt kann'S nur noch bergauf gehen!
Du hast die Möglichkeit, etwas an deiner Situation zu verändern. Und nur du.
Also mach was draus!

Liebe Grüße,
Bianca

20.05.2010 17:46 • #3


Hallo ! Danke erstmal für eure Antworten!

Ich habe wirklich bis zu 30 Bewerbungen geschreiben, getelt. Ich suche im Internet.
Ich geh auch überall hin Schnuppern, doch bis jetzt nutzt das ein jeder aus, kein Geld für die Arbeit und auch keinen Arbeitsvertrag.
Ich war bei einer Reinungsfirma, die sich zuerst als Landschaftsgärtner ausgegeben haben,
sich dann aber als Reinigungsfirma entpuppte. Ich musste bei Hofer Filialen am Boden mit einer Spachtel Dreck lösen, vor all den Kunden, es war echt deprimierent und geschämt habe ich mich auch , aber sogar dass hätt ich in Kauf genommen.

Ich bekam auch einen Arbeitsvertrag den ich Unterschrieb, aber ich Übersah das es nur für zehn STD in im Monat war und ich schufftete jeden Tag.
Heulte jeden Tag nach der Arbeit und am Monatsende überwiesen sie mir 60Euro. Toll nicht.

Bin jetzt 3Monate zushause und habe bei 11 Firmen geschnuppert, die das nur ausnutzten.

Und AMS hilft zwar aber die können zurzeit auch nicht viel anfangen mit mir, daher ich kein Auto habe und in der Pampa wohne ohne Öffis!!

Ich muss nur irgendwie versuchen mein Auto in Gang zu bringen, die Kosten sind enorm hoch.
Dann würde ich ja wieder einen Lichtblick sehen.
Aber ich bin glaub ich überfordert, hatte noch nie so schwirigkeiten oder änliches, ich hatte immer schnell Jobs und war stark ich kennne mich so nicht und das macht mir angst!!

Angst Schwach zu sein Hilflos zu sein keine Auswege zu sehen, ich kneife vor meinem Freund um Streit zuvermeiden, dass hätte ich früher nie getan.
klappe halten und lächeln, dass war ich nie weil ich ja Mobil war und es mir gut ging und ich einfach abgehauen werde.

Und jetzt es ist schlimm!!

Manchen Tagen geht es mir ja gut, wenn die Sonne scheint bin ich wie ausgewechselt.

Ihr müsst wissen stehe trotz Arbeitslosigkeit jeden Tag um halb 7 auf, mache Kaffee ,putze das Bad räume auf , ein Zimmer immer komplet vom oben bis unten, und dass jeden Tag und immer wieder.

Ist es schön gehe ich raus helfe der Vermieterin mit Rasenmähen, Gartenpflege und es gibt mir das Gefühl auch was getan zuhaben.

Und zwecks Freunde, es gibt soviele Kollegen, Leute mit denen ich mich Privat getroffen habe, aber die nur kamen wenn sie hilfe brauchten und ich habe geholfen so gut ich konnte.

Ich bin ien Mensch der sein letztes Hemd gibt , der zu hört , Geheimnisse bewart und bin nie gemein oder so.

Nur viele Leute lügen und dannmach ich dicht, denn so was kotzt mich an, ich verstehe Lügner nicht.

und ja und so kam ich auf die Seite habe es gegoogelt, und glaube das mir das schreiben meiner Gedanken und Gefühle hilft aber noch mehr ihr die mir Antworten.

Danke Dafür

21.05.2010 07:09 • #4




Dr. Reinhard Pichler