Pfeil rechts

Hallo alle zusammen,

mir gehts nicht wirklich schlecht aber eben auch nicht gut.
Noch vor 1,5 jahren stand ich am absoluten Nullpunkt, hatte niemanden und wusste nicht wie alles weitergehen soll. Jetzt bin ich 24 und hab in der Zwischenzeit übers Forum zwar einige Menschen kennengelernt aber letztlich scheitert es immer wieder an der Entfernung. Entweder verläuft es sich im Sande oder man meldet sich nicht mehr und manchmal breche ich den Kontakt auch selber ab, weil ich merke, dass es mir nichts gibt.

Zu einigen Freunden/Bekannten halte ich zwar Kontakt und sie können mir oft auch weiterhelfen oder ich helfe ihnen, wenn es mal nicht sogut läuft aber am Wochenende sitz ich eben doch allein zuhause und frag mich was alle anderen wohl gerade machen.

Allein etwas zu unternehmen find ich schwierig. Entweder fehlt generell das Geld oder die Zeit und oft eben auch die Motivation, weil ich allein keinen Spaß dran hab. Aber zuhause bleiben hilft ja auch nicht weiter. Hab an manchen Tagen das Gefühl ich komme keinen Schritt vorwärts auch wenn ich weiß, dass es nicht so ist und jetzt erwische ich mich wieder dabei etwas ins Forum zu schreiben, obwohl ich es nicht mehr wollte, denn das was mir fehlt finde ich eben in keinem Forum. Ich brauche Menschen um mich, die ich auch mal treffen kann und die auch mal etwas zusammen unternehmen wollen.

Ich mach zb. gern Sport. Momentan zwar nur Fitness aber könnte mir auch andere Sachen gut vorstellen. Allerdings will ich auch nicht gleich in irgendeinen Verein eintreten. Was mir konkret Spaß machen könnte weiß ich auch nicht genau. Zu wissen, was mir nicht Spaß macht viel mir schon immer wesentlich leichter.

Und einfach rausgehen und Leute kennenlernen funktionierte bisher nicht. Ich gehe nicht oft auf andere zu, weil ich noch nichtmal wüsste, worüber wir sprechen könnten und die meisten sind eh mit Freunden unterwegs. Kann man das Kennenlernen irgendwo lernen?

Naja im Moment kommt auch noch eine ganze Menge an Kleinigkeiten dazu, die mich stressen aber zu denen ich nun nicht mehr schreiben will.

Ich glaube was mir neben anderen Menschen gerade am meisten fehlt ist ein nächstes Ziel. Ich arbeite ständig an mir und meinem Leben aber ich weiß nicht was ich machen kann um weiterzukommen und andere Leute kennenzulernen.

Viele Grüße
Eremit

07.06.2009 21:17 • 10.06.2009 #1


6 Antworten ↓


dir fehlt dein ziel?
du hast es doch ganz bewusst hier be/geschrieben.....

07.06.2009 21:35 • #2



Ein endloser weg

x 3


Hallo Eremit!Du könntest doch hier unter dem Treffpunkt jemanden aus Deiner Nähe suchen.
Jetzt versuch einfach auch mal zu überlegen,wo Deine Talente und Hobbies liegen,dann wärst vielleicht ein Stückchen weiter.Liebe Grüße

07.06.2009 21:41 • #3


Zitat von Eremit:
hab durch die Uni momentan viel zu tun

Was machst Du dort voller Elan, wie ich mal hoffe?

Zitat von Eremit:
weil ich noch nichtmal wüsste, worüber wir sprechen könnten [...] Kleinigkeiten dazu, die mich stressen aber zu denen ich nun nicht mehr schreiben will.

Naja, übers Wetter, über die Wahl und wenn noch Zeit bleibt, über die Kleinigkeiten.

Zitat von Eremit:
Ich arbeite ständig an mir und meinem Leben aber ich weiß nicht was ich machen kann um weiterzukommen und andere Leute kennenzulernen.

Interessant. Kann es sein, dass Du vor lauter an Dir arbeiten (und Karriereplanung?) die Leichtigkeit verloren hast?

07.06.2009 22:14 • #4


erstmal danke für eure Antworten

Zitat von Kerstin40:
dir fehlt dein ziel?
du hast es doch ganz bewusst hier be/geschrieben.....


war wohl etwas unglücklich formuliert Ich habe zwar ein Ziel nur wie ich das erreichen kann ist mein Problem. Ich weiß nicht, wie ich weitermachen soll, um vorwärts zukommen und hab dadurch das Gefühl stillzustehn.

Zitat von ixmugl:
Interessant. Kann es sein, dass Du vor lauter an Dir arbeiten (und Karriereplanung?) die Leichtigkeit verloren hast?

Ich würde eher sagen ich hatte die Leichtigkeit noch nie und bin erst dabei sie (wieder) zufinden. Ich hab mir schon immer viel zu viele Gedanken um alles gemacht und das versuche ich zu reduzieren auch wenn es nicht immer möglich ist.

Ich kann in mancher Hinsicht sehr ergeizig sein, wenn mir etwas wirklich wichtig ist und ich möchte auch beruflich Erfolg haben aber es hatte für mich niemals oberste Priorität. Also ich würde nicht sagen, dass mich Karriereplanung oder andere Dinge negativ beeinflussen. Allerdings kann ich auch nichts halbherzig machen, egal in welcher Hinsicht. Ganz oder garnicht eben

09.06.2009 21:07 • #5


Muss direkt an ein schönes Zitat denken, wenn ich deinen Text lese:
You are too concerned with what was and what will be. There is a saying: Yesterday is History. Tomorrow is a Mystery. But Today is a Gift. That's why it is called the Present.

Du machst dir so viele Gedanken, planst, grübelst -und vergisst dabei, irgendwie, zu leben, hab ich so das Gefühl.

Was spricht denn dagegen, einfach aufzustehen und rauszugehen vor die Tür, anstatt die Wochenenden einsam in den eigenen vier Wänden zu verbringen?

Was fehlt dir denn?
Einfach nur Freunde, oder eine feste Beziehung?

Mir hat ne Freundin nach dem Tod meines Papas was Schönes gesagt, als es mir sehr shclecht ging:
Wenn man Leere in sich fühlt, dann muss man sie füllen, sonst fällt man hinein in das Loch und kommt nicht mehr hinaus.
Und so ist es.
Ich hab dann begonnen, wieder Geschichten zu schreiben, kleine Gedichte, hab mich in 3 neuen Foren angemeldet und kann seitdem eigentlich immer mit jemandem reden, wenn ich will, weil ich da viele Leute kennen gelernt habe. Ich hab mir ne teure Kamera gekauft und geh nun oft Fotos machen, und ich bin einem Schützenverein beigetreten und geh wieder einmal die woche zum Schießen.
Und es ist schön
Ich merke erst jetzt, wie wenig ich davor eigentlich gelebt habe.
Und wenn man immer was zu tun und Beschäftigung hat, dann ist man ab und an richtig froh, wenn man auch mal Zeit für sich hat.
Dann wird Alleinsein eine Wohltat, auch, wenn es davor der Horror war.

Ich glaube, dass dir ein Verein gar nicht schaden würde.
Über ein Hobby oder gemeinsames Interesse lernt man einfach sehr leicht andere Menschen kennen
Bei vielen Vereinen kann man auch erstmal reinschnuppern, du musst nicht direkt was blechen. Kannst erstmal schauen, wie es dir gefällt, und dann gehen oder eben bleiben.
Ich zahl seit einem halben Jahr keine Gebühren an meinen Schützenverein, sie versichern mir immer wieder, dass das schon ok so ist

Bezüglich dem Kennenlernen:
Für mich sind Buchläden und Cafes der ideale Ort, um auf Beutefang zu gehen. Die meisten Flirts und Gespräche, die ich mit Fremden führe, führe ich in einem großen Buchladen im Hauptbahnhof. Ich such mir dann die Leute raus, die die Bücher anschauen, die ich auch mag.
Dann kann man gut einsteigen, wenn sie ein Buch in der Hand haben: Hey, wenn ich dir einen Tipp geben darf: Das Buch ist totaler Mist/echt genial! (Je nach Buch, oder man schwindelt, wenn man's nicht kennt )
Dann unterhält man sich ein wenig über Bücher, das Wetter, dies und das.. da ich recht belesen bin kann ich viel über Bücher reden.
Irgendwann kann man dann einfügen: Ach, ich weiß noch nicht mal deinen Namen. Ich fang mal an: Ich bin die Bianca.
Und schon wird aus einem Unbekannten ein Name und ein potenzieller Flirt. Oder auch ne nette Bekanntschaft. Sind einem ja echt alle Türen offen.
Wenn das Gespräch immer länger dauert, kann man nach einiger Zeit vorshclagen, ins Cafe nebenan zu gehen. Dann kann man schön weiterreden, oder wenn der Gegenüber keine Zeit hat (ist ja immerhin ein Bahnhof) einfach die Nummer mitgeben.
Der Bahnhof hat übrigens auch einen anderen Vorteil:
Wenn man merkt, dass der Gesprächspartner so gar nicht das ist, was man sich erhofft hat, wirft man einen Blick auf die Uhr, sagt: Oh, Mist, mein Zug geht in zwei Minuten! -und ist weg

Wenn du dich gut mit Sport auskennst, könnte ein Sportgeschäft der ideale Ort für dich sein, um zu flirten.
Da kannst du es machen wie ich es mit den Büchern mache.


Vielleicht steht dir auch dein Perfektionismus im Weg nach deinem Ziel.
Denn wir Perfektionisten neigen dazu, Alles sehr penibel und genau zu nehmen und uns dabei selbst zu vergessen.
Das ist nicht gut.
Man muss lernen, einfach auch mal den Perfektionismus zu vergessen.
Also: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe schnell auf Morgen!
Einfach mal nicht alles sofort und perfekt erledigen, sondern sich Zeit nehmen. Die Arbeit auch mal liegen lassen. Dafür sich selber was Gutes tun..
Eine Mass. oder ein Bad oder ne neue Garderobe oder sonstwas.
Hauptsache was, von dem man nur selbst was hat


Ich glaub, du solltest deinen inneren Schweinehund überwinden lernen, und jedesmal, wenn du beginnst, dich einsam zu fühlen, den Jetzt erst recht!-Schalter umlegen und losziehen, ganz ohne Erwartungen, einfach mal schauen, was passiert und wen du triffst

Wenn ich partout keinen finde, der mit mir was unternimmt -zieh ich einfach alleine los. Egal, wo ich hingehe, es gibt immer Andere, die da auch alleine sind. Mit denen kann man sich zusammen tun.
Denn zu zweit ist man ja bekanntlich weiger allein.


Alles Gute,
Pilongo

09.06.2009 21:31 • #6


Hallo!Pilongo hat mal wieder genau recht.Würd ich unterschreiben!Liebe Grüße

10.06.2009 06:18 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler