» »


Als Christ in einer untergehenden Welt

201814.07




7973
4
RGB-West
5588
«  1, 2, 3, 4, 5, 6  »
Nach Richtlinien unseres Systems hast Du da recht.
Jo, fangen wir doch mal der Bibel an.

Ich bin da gerne intolerant. Der Staat nicht, er kümmert sich dann lieber bpsw. um "rechte Hetzer", "Gotteslästerer", "Hassrapper", "Killerspiele". Damit muss man (Ich) leben.

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke


  14.07.2018 12:52  
Salyx hat geschrieben:
Die vielen Ehrenamtlichen, die sich sehr wohl mit religiösem Hintergrund engagieren, die Gelder, die in kirchliche Hilfsorganisationen einfließen

Bei uns werden alle Psychosozialen Beratungsstellen und auch viele weitere Hilfsangebote, für psychisch Kranke, Behinderte und ältere Menschen, von der Caritas, oder der Kirche finanziert!
Mir hat die psychosoziale Beratungsstelle, schon sehr, sehr geholfen. Die beste Therapeutin die ich je hatte, war eine Lehrerin, die ehrenamtlich dort gearbeitet hat.
Hier wird nach meinem Geschmack auch viel zu sehr pauschalisiert. Die Christen sind alle so, die orientalisch Gläubigen alle so. Darauf will ich auch nicht mehr eingehen,
weil es einfach nur Zeitverschwendung ist, da der Horizont von manchen Leuten einfach zu eng ist, daß sie nicht begreifen, daß jeder Mensch anders ist, egal an was er glaubt,
oder auch nicht. Eigenartigerweise beweisen gerade die, eine sehr enge und starre Sicht, die sich selbst als völllig gegenteilig darstellen wollen.

Danke3xDanke


14365
6
Steiermark/Österreich
23630
  14.07.2018 12:56  
Sommerkind2 hat geschrieben:
Bei uns werden alle Psychosozialen Beratungsstellen und auch viele weitere Hilfsangebote, für psychisch Kranke, Behinderte und ältere Menschen, von der Caritas, oder der Kirche finanziert!
Mir hat die psychosoziale Beratungsstelle, schon sehr, sehr geholfen. Die beste Therapeutin die ich je hatte, war eine Lehrerin, die ehrenamtlich dort gearbeitet hat.
Hier wird nach meinem Geschmack auch viel zu sehr pauschalisiert. Die Christen sind alle so, die orientalisch Gläubigen alle so. Darauf will ich auch nicht mehr eingehen,
weil es einfach nur Zeitverschwendung ist, da der Horizont von manchen Leuten einfach zu eng ist, daß sie nicht begreifen, daß jeder Mensch anders ist, egal an was er glaubt,
oder auch nicht. Eigenartigerweise beweisen gerade die, eine sehr enge und starre Weltsicht, die sich selbst als völllig gegenteilig darstellen wollen.

Deine Meinung sei dir gegönnt!



7973
4
RGB-West
5588
  14.07.2018 13:03  
Meinem Vorredner schließe Ich mich an.
Gerade auf letzteren Satz braucht man nicht eingehen, bleiben wir also cool/kühl und gönnen dir deine Meinung, Sommerkind.

Danke1xDanke


22
1
Bayern
9
  14.07.2018 13:20  
Sommerkind2 hat geschrieben:
Bei uns werden alle Psychosozialen Beratungsstellen und auch viele weitere Hilfsangebote, für psychisch Kranke, Behinderte und ältere Menschen, von der Caritas, oder der Kirche finanziert!


Werden sie nicht. Das bezahlt der Staat (im übrigen viel zu wenig) und Caritas/RK fungieren als Auftragnehmer.
Und es liegt offensichtlich nicht in ihrem Interesse das auch so zu kommunizieren.

Selbes gilt für Kindergärten, Hospize, u.Ä. .

Danke1xDanke


  16.07.2018 00:37  
Salyx hat geschrieben:
Die vielen Ehrenamtlichen, die sich sehr wohl mit religiösem Hintergrund engagieren, die Gelder, die in kirchliche Hilfsorganisationen einfließen und tatsächlich Not lindern


Ganz objektiv betrachtet tun dies Atheisten aus freien Stücken, während sich religiöse Menschen selbst etwas davon versprechen (am Ende vor dem Herrn als guter Mensch zu gelten und nach dem Tod Frieden zu finden oder meinetwegen in den Himmel zu kommen). Wie gesagt, objektiv betrachtet liegt die Vermutung nahe, natürlich spreche ich Christen nicht pauschal ihre eigens motivierte Hilfsbereitschaft ab.

Christen im eigentlichen Sinn und (moderne) Medizin sind für mein Verständnis übrigens auch eine schwierige Kombination, sollten Krankheiten tatsächlich als gottgegebene Prüfungen betrachtet werden, so wie es oftmals heißt.



  16.07.2018 05:58  
Narandia hat geschrieben:
Fakt ist, damals wurde genauso wie heute viel dazugedichtet und weggelassen bei einer Erzählung - nur in viel größerem Ausmaß. Da wurde was vergessen, falsch verstanden und absichtlich manipuliert. Keiner weiß was die Wahrheit ist und man sollte auch nicht alles glauben was man liest. Und Glaube ist nur aus Mangel an Wissen und Intelligenz entstanden, nicht zu verstehen wie die Natur funktioniert und besteht immer noch, weil die Menschen nicht akzeptieren können, dass sie einfach da sind und genauso nach dem Tod einfach verschwinden. Es gibt Dinge, die nicht erklärbar sind und einfach akzeptiert ...


Sei doch froh, dass du nur die Glocken hörst.

Demnächst wirste eh was anderes hören.

Und ob dir das dann besser gefällt...?

Achso, ich bin Vollheide. Glaube an garnix!

Und will mit diesem ganzen Beep nix zu tun haben.

Bringt nur Ärger.

Danke1xDanke


  16.07.2018 06:21  
Und habe glaub ich was falsch verstanden, sry.



2694
9
Essen
2678
  16.07.2018 06:44  
Salyx hat geschrieben:
Die vielen Ehrenamtlichen, die sich sehr wohl mit religiösem Hintergrund engagieren, die Gelder, die in kirchliche Hilfsorganisationen einfließen und tatsächlich Not lindern


Persikka04 hat geschrieben:
Ganz objektiv betrachtet tun dies Atheisten aus freien Stücken, während sich religiöse Menschen selbst etwas davon versprechen (am Ende vor dem Herrn als guter Mensch zu gelten und nach dem Tod Frieden zu finden oder meinetwegen in den Himmel zu kommen). Wie gesagt, objektiv betrachtet liegt die Vermutung nahe, natürlich spreche ich Christen nicht pauschal ihre eigens motivierte Hilfsbereitschaft ab.


Nur verlaufen sich Atheisten leider nicht in Gottesdienste um dann dort für Projekte der Kirche zu spenden. Da spenden dann tatsächlich nur Gemeindeglieder.

Kurz zur Erinnerung. Ich war Gemeindechefin der evangelischen Kirchengemeinde in einem Stadtteil hier in Essen. Und hab unter anderem die Spendenpläne der Landeskirche, die immer für ein Jahr im Voraus vorgegeben werden, in die Gottesdienstmitteilungen eingepflegt und kassiert und gebucht.



1769
12
Berlin
1697
  16.07.2018 10:21  
Persikka04 hat geschrieben:
Christen im eigentlichen Sinn und (moderne) Medizin sind für mein Verständnis übrigens auch eine schwierige Kombination, sollten Krankheiten tatsächlich als gottgegebene Prüfungen betrachtet werden, so wie es oftmals heißt.


Es gibt im Neuen Testament durchaus Krankenheilungen,........also ich seh da absolut keinen Widerspruch zur modernen Medizin. Man müsste sich schon sehr an fundamentalistischen Positionen orientieren, wie sie etwa bei den Zeugen Jehovas oder Ultra- Konservativen in den USA gelten.
Aber wer macht das schon?

Natürlich ist es jedem unbenommen, sich weiterhin am Christentum wundzureiben. Einer Religion, die ihren Einfluss auf unsere Lebensgestaltung und Freiräume weitgehenst verloren hat. Allerdings sei der Hinweis erlaubt, dass wir die Freiräume erneut auf´s Spiel setzten, wenn wir uns religiöse,ideologische Engstirnigkeit und Rigorismus durch die Hintertür wieder reinholen.
Da gebe ich @Kathi1970 ausdrücklich recht.
Am Schönsten hat das ein hochrangiger muslimischer Würdenträger geäussert, der auf die Frage, ob die Scharia mit dem Grundgesetz vereinbar sei , antwortete:
"Ja, solange wir in der Minderheit sind!"
Die Minderheit ist ja nicht von Dauer, wenn Migration, Familiennachzug, hohe Geburtenrate plus Resettlement/Replacement- Politik der EU so weitergehen.
Letzteres ist ein Lieblingsprojekt von "Schonclot" Juncker, der damit den Nationalstaaten die souveräne Entscheidung über den Zuzug aus den Händen nehmen will.
Ein weites Feld.........................

Danke4xDanke


2694
9
Essen
2678
  16.07.2018 10:28  
Persikka04 hat geschrieben:
Christen im eigentlichen Sinn und (moderne) Medizin sind für mein Verständnis übrigens auch eine schwierige Kombination, sollten Krankheiten tatsächlich als gottgegebene Prüfungen betrachtet werden, so wie es oftmals heißt.

In Bezug auf die ZJ ist es Satan, der prüft.

Chingachgook hat geschrieben:
Es gibt im Neuen Testament durchaus Krankenheilungen,........also ich seh da absolut keinen Widerspruch zur modernen Medizin. Man müsste sich schon sehr an fundamentalistischen Positionen orientieren, wie sie etwa bei den Zeugen Jehovas oder Ultra- Konservativen in den USA gelten.
Aber wer macht das schon?

Verständnisfrage bitte:

Wie meinst du deinen Post in Bezug auf die ZJ?



1769
12
Berlin
1697
  16.07.2018 10:34  
Skade hat geschrieben:
Wie meinst du deinen Post in Bezug auf die ZJ?


Nach meinem Kenntnisstand gibt es Verbote bezüglich der Verwendung von Blutkonserven, auch wenn sie medizinisch dringend geboten wären.

Danke1xDanke


1769
12
Berlin
1697
  16.07.2018 11:01  
Chingachgook hat geschrieben:
Verwendung von Blutkonserven


Bzw. Bluttransfusionen.....



533
5
240
  16.07.2018 12:13  
Meine Oma war bei den ZJ, sie dürfen kein Fremdblut bekommen!

Danke1xDanke


14365
6
Steiermark/Österreich
23630
  16.07.2018 15:27  
Catharina hat geschrieben:
Meine Oma war bei den ZJ, sie dürfen kein Fremdblut bekommen!

Und das in unserer Zeit, unglaublich

Danke5xDanke



2694
9
Essen
2678
  16.07.2018 16:12  
Das Danke war ein Versehen Gerd.

Die ZJ legen die Bibel 1 zu 1 aus und die Aufnahme von Blut ist laut Bibel Sünde.

Allgemein:
https://www.biblisch-lutherisch.de/bibelauslegung/dürfen-christen-blutwurst-essen/?mobile=1



1408
Bei den Rittern, die "Ni" sagen....
2172
  16.07.2018 17:07  
Gerd52 hat geschrieben:
Und das in unserer Zeit, unglaublich


Nahmnd allerseits,

ich habe in meiner Dienstzeit im Krankenhaus eine Patientin mitbekommen, die unnötigerweise aufgrund genau dieses Sachverhalts noch im Hause verstorben ist. Ist mir persönlich unbegreiflich, aber wenn jemand bereit ist, für seine wie auch immer gearteten Überzeugungen sehenden Auges in den Tod zu gehen: Deine Entscheidung, dass dein Leben hier und jetzt endet. Du trägst die Konsequenzen, nicht ich.
In meinen Augen ist es aber geradezu eine Verhöhnung der Arbeit derer, die (Vorsicht: Wortspiel ! ) auf Teufel komm raus versucht haben, dein Leben zu retten.
Meine persönliche Meinung, es darf gerne jeder darauf herumtrampeln. Ich entscheide mich generell lieber fürs "Am-Leben-bleiben".... solange es irgend geht!

Cheers!

JollyJack

Danke3xDanke


2694
9
Essen
2678
  16.07.2018 17:27  
JollyJack hat geschrieben:
ich habe in meiner Dienstzeit im Krankenhaus eine Patientin mitbekommen, die unnötigerweise aufgrund genau dieses Sachverhalts noch im Hause verstorben ist. Ist mir persönlich unbegreiflich, aber wenn jemand bereit ist, für seine wie auch immer gearteten Überzeugungen sehenden Auges in den Tod zu gehen: Deine Entscheidung, dass dein Leben hier und jetzt endet. Du trägst die Konsequenzen, nicht ich.

Die Konsequenz, die der ZJ dann trägt, ist ja, das er die Auferstehungshoffnung hat. Sie glauben, das Harmagedon bald kommt und die Erde gereinigt wird von allem Bösen und dann das Paradies erschaffen wird und alle treuen ZJ dann wieder auferstehen. Der Preis, dann zu sterben weil man kein Blut nimmt, ist gering, gegen die Aussicht auf ein ewiges Leben.

Der Tod ist nicht das Ende und deswegen entscheiden sie sich auch konsequent gegen Blut. Man muss schon das Ganze sehen. Man muss es nicht nachvollziehen als Nicht-ZJ, klar. Aber in deren Augen gibt es den finalen Tod nicht.



1408
Bei den Rittern, die "Ni" sagen....
2172
  16.07.2018 17:34  
Skade hat geschrieben:
Die Konsequenz, die der ZJ dann trägt, ist ja, das er die Auferstehungshoffnung hat. Sie glauben, das Harmagedon bald kommt und die Erde gereinigt wird von allem Bösen und dann das Paradies erschaffen wird und alle treuen ZJ dann wieder auferstehen. Der Preis, dann zu sterben weil man kein Blut nimmt, ist gering, gegen die Aussicht auf ein ewiges Leben.

Der Tod ist nicht das Ende und deswegen entscheiden sie sich auch konsequent gegen Blut. Man muss schon das Ganze sehen. Man muss es nicht nachvollziehen als Nicht-ZJ, klar. Aber in deren Augen gibt es den finalen Tod nicht.


Alles gut. Ich weiß schon, worum es in deren Pamphleten geht.
Und wie bereits erwähnt: Deren Entscheidung, nicht meine. Ich komme dann eben nicht in deren Himmelreich und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich speziell da auch nicht hin möchte.

Liebe Grüße,

JollyJack



2694
9
Essen
2678
  16.07.2018 18:21  
JollyJack hat geschrieben:

Alles gut. Ich weiß schon, worum es in deren Pamphleten geht.
Und wie bereits erwähnt: Deren Entscheidung, nicht meine. Ich komme dann eben nicht in deren Himmelreich und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich speziell da auch nicht hin möchte.

Liebe Grüße,

JollyJack

Wenn du wirklich wüsstest worum es in deren Pamphleten geht, dann wüsstest du, das sie nicht an ein Leben im Himmelreich glauben Keine Ahnung - aber mitreden



Auf das Thema antworten  103 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste



Dr. Reinhard Pichler


Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Einsamkeit & Alleinsein


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Möchte Freunde und/oder einen Partner, der Christ ist

» Kontaktsuche

7

600

07.01.2011

Westliche Welt

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

10

3947

26.09.2014

Allein auf der Welt

» Einsamkeit & Alleinsein

18

1754

18.12.2012

verkehrte Welt

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

18

1603

03.01.2016

ach du schöne welt . ^^

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

13

1443

11.09.2008


» Mehr verwandte Fragen anzeigen