100

mamamia75


Zitat von Anapatschi:
Es ist MEIN Problem und ich soll gefälligst damit allein klarkommen.


Das ist ein hübsches Verdrehen der Tatsachen.
ER ist hier das Problem!

16.04.2018 14:43 • #41


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Er ist das Problem, aber könnte auch zur Problemlösung beitragen. Hmmmm.... Den Austausch mit Dir finde ich sehr nett. Danke

16.04.2018 14:47 • #42


Icefalki

Icefalki


14384
11
11268
Zitat von Anapatschi:
was mich u.a. verletzt, die Missachtung.


Genau darum geht es ja. Ich kenn das von meinem Mann. Jetzt nicht in Bezug auf andere Frau, sondern manchmal ist Beruf, Hobby so schrecklich wichtig, dass er sich darin verliert. Man merkt dann, dass man im Moment bissle zur Seite geschoben wird.

Ich mach dann jedesmal einen riessen Tanz und es funktioniert. Er "sieht" mich dann wieder. Wenn das eine andere Frau beträfe, ich würde Amok laufen. Das vermisse ich ein bisschen bei dir. Du schreibst so abgeklärt. So verständnisvoll und leise.

Gut, jeder hat ein anderes Temperament. Und wenn er dich nicht verlieren möchte, dann sollte er was dafür tun.

16.04.2018 14:49 • x 1 #43


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Ich bin eher der ausgleichende Typ. Ich müsste wohl lauter werden? Das ist wahrscheinlich mein Problem, dass man denkt, man kann mir viel mehr zumuten.

16.04.2018 14:51 • #44


mamamia75


Zitat von Icefalki:
Ich mach dann jedesmal einen riessen Tanz

wie sieht der aus?

(Ich lerne gerne dazu )

16.04.2018 14:57 • #45


Kathi 1970


Zitat von Anapatschi:
Wenn ich das wüsste. Das ist es, was mich u.a. verletzt, die Missachtung.
Natürlich soll er sein eigenes Leben haben, darum geht es nicht. Es sollte aber so gestaltet sein, dass es nicht für anderes verletzend ist. Ich habe schon oft überlegt, zu gehen und ihm das auch gesagt. Dann kann er sein Freiheit genießen, die er gerade (wahrscheinlich jetzt besonders, wegen der Frau) vermisst. Irgendwie typisch, wenn man jemanden kennenlernt, dass man sich plötzlich nach Freiheit sehnt und sich eingesperrt fühlt, weil man mit der neuen Begegnung nicht ganz frei sein kann.

Andererseits will er mich nicht verlieren, was er mir auch sagt. Er muss sich entscheiden, was er will. So wie sich das entwickelt, werde ich mich zurückziehen wollen und müssen. Es tut mir gut, zu schreiben. Das merke ich gerade sehr. Danke


Wenn man zu oft "droht", dass man dann geht, wird es irgendwann nicht mehr ernst genommen.

Und ja, es ist eine wunderbare Hilfe hier, man kann sich richtig auskotzen und bekommt Sichtweisen von außen.

Wenn ich vor 20 Jahren sowas gehabt hätte, oh da hätte ich mir viel Seelenleid ersparen können, glaube ich.

Sicher, durch musst du da alleine, aber es nimmt vllcht den Druck etwas von deinen Schultern.

Es gibt Männer, natürlich auch Frauen, die denken nur an sich, lassen sich leicht locken von neuen Dingen, die erstmal aufregend sind. Das kann niemand ändern.

Doch, wenn du sagst, dass er mit dir alt werden will, dann kann ich das nicht so richtig glauben.

Als was denn? Als Freunde?

Wenn du ihn ganz direkt fragst, du was willst du eigentlich in Zukunft?

Wie soll das weitergehen mit uns?

Diese Liason werde ich nicht akzeptieren, dann musst du mit den Konsequenzen leben UND ohne mich. Dann Trennung, knallhart.

Die Gänsefüßchen bitte denken.

Oder aber, ihr einigt euch im Guten, trennt nur die Ehe und führt die Firma gemeinsam weiter. Man muss ja von was leben. Aber dafür muss man ein knallharter Hund sein und ein dickes Fell haben.

Ich könnte es nicht.

Sind nur meine Gedanken dazu, so etwas geht mir immer nahe und ich finde es sehr ungerecht, wie manche Menschen andere Menschen behandeln.

Und dass er sieht, dass du leidest und er nichts ändern will, hm..., wenn du ehrlich zu dir selbst bist...

Ich werde weiter hier mitlesen und wenn ich kann, auch Tipps geben. Wenns recht ist.

Ich hoffe wirklich, dass er sich nur "verirrt" hat, aber da ist schon das nächste Aber...

Vor 15 Jahren...

Gut, kann alles mal vorkommen, aber wenn die Loyalität nicht da ist, wird es schwer werden.

Leider.

LG und viel Kraft.

16.04.2018 15:08 • x 2 #46


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Das ist für mich schwierig zu beschreiben. Ich sag mal, er sieht aus, wie ein Ende 50iger so eben ist. Er ist nicht der jugendlich drahtig sportliche Typ, also nicht gerade Rank und schlank, eher väterlich. Du weißt, was ich meine.

16.04.2018 15:34 • #47


Icefalki

Icefalki


14384
11
11268
Zitat von Anapatschi:
Ich bin eher der ausgleichende Typ. Ich müsste wohl lauter werden? Das ist wahrscheinlich mein Problem, dass man denkt, man kann mir viel mehr zumuten.


Muss nicht lauter sein, sondern deutlich, klar und konsequent. Eigentlich etwas, was wir alle hier unterschiedlich zu lernen haben und hatten. Einstehen für die eigenen Bedürfnisse, soweit sie uns wirklich mal bewusst werden. Raus von Abhängigkeiten der unterschiedlichen Arten. Nicht leicht, Ich weiss.

Es geht doch darum, was bin ich mir selbst wert?

16.04.2018 15:45 • x 3 #48


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Gedroht habe ich nicht, dass ich gehe, aber darüber leise nachgedacht. Wenn man sich nicht mehr gut tut, sollte man loslassen. Das kann natürlich eine Chance bedeuten für jeden. Das weiß ich alles. Kopfmäßig ist mir vieles klar, aber mein Bauch stellt sich quer und erzeugt Ängste. Das kennt ihr doch, oder?

16.04.2018 15:46 • #49


Icefalki

Icefalki


14384
11
11268
Zitat von mamamia75:
wie sieht der aus?


Nicht im Bereich des sterbenden Schwans. Hihi.

16.04.2018 15:46 • #50


Fabberlin


Es gibt viele Frauen mit Vaterkomplex. Bei Männern manchmal auch ein Mutterkomplex. Ich tendiere eher zu letzterem. Ich habe auch schon solche Frauen kennen gelernt. Das sind meist Frauen, die einen stark dominanten Vater hatten, oft auch geschlagen wurden und mehr. Obwohl es paradox klingt, bevorzugen diese Frauen dann später wieder Vaterpersönlichkeiten. Das ist der gleiche Effekt wie bei einem Missbrauch in der Kindheit. Kann passieren, dass sich daraus eine Sexsucht beim Opfer entwickelt. Verrückt, aber es ist oft so. Natürlich nicht immer. Bringt dich das weiter? Nicht unbedigt. Ich denke, dass diese Frau finanzielle Interessen hat oder den oben erwähnten Vaterkomplex hat. Das sind natürlich keine gesunden Beziehungen. Du solltest wütend werden und deinem Mann die Meinung bzw. die Grenzen aufzeigen. Eventuell auch ein Ultimatum stellen.

16.04.2018 15:58 • x 1 #51


Skade

Skade


3233
9
3170
Zitat von Fabberlin:
Es gibt viele Frauen mit Vaterkomplex. Bei Männern manchmal auch ein Mutterkomplex. Ich tendiere eher zu letzterem. Ich habe auch schon solche Frauen kennen gelernt. Das sind meist Frauen, die einen stark dominanten Vater hatten, oft auch geschlagen wurden und mehr. Obwohl es paradox klingt, bevorzugen diese Frauen dann später wieder Vaterpersönlichkeiten.

Das ist der gleiche Effekt wie bei einem Missbrauch in der Kindheit. Kann passieren, dass sich daraus eine Sexsucht beim Opfer entwickelt. Verrückt, aber es ist oft so. Natürlich nicht immer.

Bringt dich das weiter? Nicht unbedigt. Ich denke, dass diese Frau finanzielle Interessen hat oder den oben erwähnten Vaterkomplex hat. Das sind natürlich keine gesunden Beziehungen. Du solltest wütend werden und deinem Mann die Meinung bzw. die Grenzen aufzeigen. Eventuell auch ein Ultimatum stellen.

Das ist ein sehr bekloppter Beitrag.
Erstens Mal ist es völlig irrelevant wer welche Komplexe hat.
Die TE ist wesentlich jünger als ihr Mann. Müsste ja dann in einer ungesunden Beziehung sein deiner Bewertung nach?

Zweitens ist ein Ultimatum auch ein Ausdruck von Hilflosigkeit und Erpressung. Hat mit einer gesunden Beziehung und Kommunikation nicht viel zu tun...

Warum sind deiner Meinung nach Beziehungen mit Altersunterschied "natürlich ungesund"? Das halte ich für Quatsch...

16.04.2018 18:33 • #52


Narandia

Narandia


467
6
292
Wenn er den Kontakt mit ihr deinem Wohlbefinden vorzieht, dann läuft da absolut was falsch. Das würde ich mir nicht geben, da würde ich ganz schnell klare Grenzen ziehen und Tacheles reden!

Man muss sich nichts gefallen lassen, vor allem nicht, wenn es an die eigene Substanz geht!

Nur mal ein kleiner Denkanstoß:
Mein Freund und ich haben einen Altersunterschied von 10 Jahren. Bis auf, dass er mit dem Gegenteil von mir aufgewachsen ist bezüglich Familie und Geld, passen wir in einer Sache perfekt zusammen: für uns gibt es in einer Beziehung nur einander. Sobald wir einen Partner haben, erlischt bei uns beiden das intime Interesse am anderen Geschlecht. Und DAS nenne ich Treue.
Wir sind immer offen und ehrlich zueinander und erzählen uns alles und sofort, wenn was gewesen ist.
Wenn mir ein Kumpel durch Worte oder Taten offenbaren würde, dass er mehr möchte, dann würde ich den Kontakt abbrechen. Einfach schon, weil es nicht okay ist, ich mich damit nicht gut fühlen würde und weil es auch besser für die Person ist, die Gefühle hat.
Genauso würde es mein Freund machen!
Ich habe diese Situation schon 2 Mal gehabt. Mein Freund hatte nur einmal den Fall, dass ihn eine Tankstellen-Angestellte, die ihn öfter da sah, nach der Nummer gefragt hatte. Kommt für uns absolut nicht in Frage. Und wir haben schon viel miteinander durch in der kurzen Zeit, das kann ich dir sagen!
Wir erinnern uns sogar manchmal daran um dann darüber zu lachen und das alles bringt uns nur immer noch näher zueinander.

Wir haben beide natürlich nicht nur gleichgeschlechtliche Freunde, die wir mit in die Beziehung gebracht haben. Aber sollte sich einer von uns mit ihnen Treffen wollen, ist der andere natürlich immer dabei. Das mag für andere eine Einschränkung sein, für uns ist das normal.
Treue und Ehrlichkeit sind bei uns extrem starke Grundpfeiler und ich bin froh meinen Seelenverwandten gefunden zu haben.
Man muss sich nicht alles gefallen lassen damit es ist echte Liebe ist.

Zitat:
Zweitens ist ein Ultimatum auch ein Ausdruck von Hilflosigkeit und Erpressung. Hat mit einer gesunden Beziehung und Kommunikation nicht viel zu tun...


Ist es nicht. Wenn man vorher immer wieder geredet hat und es nichts bringt, dann ist es der berechtigte letzte Schritt bevor man sich dazu entschließt zu gehen. Das letzte Wort, das letzte Gespräch. Dann sollte man aber auch in kürzester Zeit Konsequnzen ziehen, wenn sich danach nicht sofort und dauerhaft was tut.
Man kann das Ultimatum auch direkt stellen, wenn der Partner weiß, dass er etwas macht, was für einen selbst ein Grund ist zu gehen.
Also lass dir das bitte nicht einreden Anapatschi. Das geht schon so lange ohne dass er Einsicht zeigt und einlenkt, dass es dein gutes Recht ist ein Ultimatum zu stellen.

LG
Narandia

16.04.2018 20:04 • x 3 #53


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Das klingt richtig gut bei Euch. Das würde ich mir auch wünschen, ein klares Ich stehe zu Dir.

Wenn ich meinem Mann ein Ultimatum stellen würde, dann ist nichts mehr zu retten. Ich muss für mich entscheiden und sehen, was mir gut tut, ganz egoistisch auf mich schauen.

Hier geht es um sehr viel Vertrauen und Selbstvertrauen, was systematisch kaputt geht. Wer hat Erfahrung damit, Vertrauen in so einer Situation wieder wachsen zu lassen. Kann so etwas gelingen und wie?

16.04.2018 21:50 • #54


Kathi 1970


Du weißt also, dass er weg wäre, wenn du ihm ein Ultimatum stellst?

Das beantwortet doch eigentlich alle Fragen.

Und was hat Vertrauen damit zu tun, dass er sich mit dieser anderen Frau abgibt?

Das verstehe ich nicht so richtig.

Es hat etwas mit bedingungsloser Loyalität seinem Partner gegenüber zu tun.

Ganz genauso, wie es @Narandia beschrieben hat, ein sehr guter Beitrag, wie ich finde.

Anapatschi, ich glaube, im Innersten weißt du, was die Glocke geschlagen hat.

Leider nichts Gutes.

Das tut sehr weh, ich weiß das nur zu gut. Hab es 2 mal durch.

Warum nimmst du soviel Rücksicht auf seine Befindlichkeiten? Er tut es doch auch nicht.

Ich meine, wir kennen ihn natürlich nicht, fühlen aber dein Leid. Jedenfalls diejenigen, die das schon erleben mussten und das sind wohl fast alle.

Und diese bescheuerten Gefühle, wenn man der "Dumme" ist. Das ist grausam.

Die Frage ist jetzt, wie machst du weiter?

Hoffen, ob er doch von ihr ablässt? Und dann die Nächste angeflattert kommt?

Oder jetzt einen Strich ziehen? Sich von ihm lösen, versuchen, alleine klarzukommen.

Versuchen, das Beste für dich rauszuholen, auch geldmäßig.

Das hab ich damals versäumt.

Dann muss er sich eben freikaufen. Das ist der Preis für die Verletzungen, die er dir antut.

Ich glaube, heute würde ich das so angehen.

Schau der Realität ins Auge, auch wenn es wehtut.

Würde dir gern was Anderes, Schöneres sagen, aber dann müsste ich dich anflunkern.

Und das liegt mir nicht.

16.04.2018 22:25 • x 5 #55


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Ich mag es auch lieber direkt und danke Dir für Deine ausführlichen Rat. Mich bringt das ein Stück weiter in meinen Gedanken.

Du hast das schon zweimal erlebt? Wie war das für Dich? Wie hast Du es geschafft, den Absprung hinzu bekommen?

16.04.2018 22:54 • #56


Skade

Skade


3233
9
3170
Zitat von Narandia:
Ist es nicht. Wenn man vorher immer wieder geredet hat und es nichts bringt, dann ist es der berechtigte letzte Schritt bevor man sich dazu entschließt zu gehen. Das letzte Wort, das letzte Gespräch. Dann sollte man aber auch in kürzester Zeit Konsequnzen ziehen, wenn sich danach nicht sofort und dauerhaft was tut.

Man kann das Ultimatum auch direkt stellen, wenn der Partner weiß, dass er etwas macht, was für einen selbst ein Grund ist zu gehen.

Also lass dir das bitte nicht einreden Anapatschi. Das geht schon so lange ohne dass er Einsicht zeigt und einlenkt, dass es dein gutes Recht ist ein Ultimatum zu stellen.
LG
Narandia

Ul·ti·ma·tum

eine Forderung, verbunden mit der Androhung von Strafen oder schlimmer Folgen, wenn diese Forderung nicht innerhalb einer gesetzten Frist erfüllt wird.
"jemandem ein Ultimatum stellen"

Die TE hat ihrem Partner gesagt, das sie sein Verhalten, den intensiven Kontakt zu der Frau nicht möchte. Er möchte sein Verhalten nicht ändern.

Ein Ultimatum a la "du beendest das oder ich trenne mich", ist Ausdruck großer Hilflosigkeit. Denn er hat ja bereits gesagt das er nichts ändert.

Anders wäre es, wenn er ihr zustimmen würde aber es dennoch zu Kontakt käme. Dann kann man sagen, "lass es oder ich ziehe meine Konsequenzen".
__________________________________________________________

Bei euch ist Schluss mit reden. Ich würde noch ein einziges Mal zur Paartherapie gehen (wenn überhaupt) und dann die Trennung einläuten. Firma hin Firma her.
Leider ist das sehr anstrengend und mit Einbußen verbunden. Deswegen macht man Eheverträge. Eigentlich.

Es geht ja nicht nur darum das ein hohes Risiko da ist, das er schwach wird und tatsächlich fremd geht. Sondern sein respektloses und liebloses und egoistisches Verhalten reichen.

Hast du keine Kraft dafür - dann wende dich an Beratungsstellen. Suche dir Hilfe.

Gute Nacht.

16.04.2018 23:06 • x 2 #57


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Wenn ich mich rausziehe, dann um mich selbst zu schützen, mich aus der Schwere zu befreien, Luft zu holen, Kraft zu tanken. Dauerhaft völlig verknotet zu sein, macht echt krank. Wenn Konsequenzen, nur dann, damit es mir besser geht. Mir ist allerdings klar, dass sich eine Verbesserung nicht sofort einstellt. Eine Trennung muss verarbeitet werden, es wird sich Trauer einstellen und auch manchmal Zweifel entstehen, ob das so richtig ist. Alles nicht ohne.

16.04.2018 23:16 • x 1 #58


Kathi 1970


Zitat von Anapatschi:
Ich mag es auch lieber direkt und danke Dir für Deine ausführlichen Rat. Mich bringt das ein Stück weiter in meinen Gedanken.

Du hast das schon zweimal erlebt? Wie war das für Dich? Wie hast Du es geschafft, den Absprung hinzu bekommen?


Naja ich meinte schon Trennung.

Es war schlimm, das erste Mal sehr schlimm, weil es die erste Liebe war.

Mir hat nur geholfen, rauszugehen. Meine Clique hat mich immer mitgeschliffen.

Essen, Tanzen, Kino etc.

Zu Hause trauern hat nichts gebracht, nur miese Gedanken.

Raus ins Leben, unter Leute, das hilft.

Aber die Zeit ist der größte Faktor in diesem Thema.

Es dauert, aber es wird besser.

Igel dich nicht ein, das macht es nur schlimmer.

Und höre auf zu hoffen...

Ich stelle mich dir als taffe Frau vor, so wie du schreibst.

Lass dich nicht unterkriegen von deinen Gefühlen, sei stärker als sie.

Mach dich frei davon, geh raus. Ich hoffe, du hast Freunde, die sich um dich kümmern und dich bißchen antreiben.

Eines habe ich gelernt, Männer mögen keine Kletten...

Weiß nicht, ob dir das hilft, jetzt gerade wahrscheinlich nicht.

16.04.2018 23:36 • x 1 #59


Anapatschi

Anapatschi


33
1
13
Das ist wohl wahr, Männer mögen keine Kletten. Man wird nur schnell eine, wenn man versucht zu kämpfen und aus der eigenen Verunsicherung heraus. Das habe ich am Anfang gemacht. Naja, um Liebe sollte man eigentlich nicht kämpfen, man sollte sie ohne Bedingungen empfangen.

Bisher habe ich mich sehr auf meinen Partner konzentriert. So langsam fange ich an, mehr auf mich zu achten und wieder eigene Dinge zu machen. Sehr wenig zwar, aber immerhin habe ich schon für mich erkannt, dass es wichtig ist. Freunde habe ich natürlich auch. Man will aber auch nicht ständig dieses Thema wälzen und sie überstrapazieren. Schlussendlich muss ich handeln, was nicht leicht ist, weil so viel dranhängt. Passieren muss aber was, sonst zerbricht man, das weiß ich. Auch weiß ich, wenn man den schwierigen Weg gegangen ist und es geschafft hat, mitunter gestärkt daraus hervorgehen kann. Soviel zur Theorie ....

17.04.2018 05:31 • x 2 #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag