2

Touzai

Touzai

57
7
12
Hallo ihr lieben.

Ich glaube ich bin wirklich depressiv. Ich habe immer wieder mal alle 2-3 Wochen ungefähr zehn Tage wo ich total müde bin, fühle mich versteinert, Kopf kribbeln und jetzt auch noch massive Sehstörungen, so gehen manchmal ganze Buchstaben beim Lesen verloren.

Escitalopram erhalten. Nicht vertragen. Regenbogen blitze in beiden Augen. Abgesetzt.
Piracetam erhalten (kein antidepressiva) seit dem bin ich wacher und kann arbeiten aber mein Kopf dröhnt ohne zu schmerzen. Augen flimmern. Echt schei.

MRT Kopf vor einem monat war ohne befund. Was kann das sein? Ist das echt Depression? Ich bin sonst sehr lebensfroh und finde keinen Grund schlecht drauf zu sein.
Mein neurologe sagt das kommt von der Krebs Chemo Therapie vor 13 Jahren! Aber ich kann mir das nicht vorstellen.

Hat wer einen rat?

06.04.2019 12:13 • 27.04.2019 #1


9 Antworten ↓


petrus57

petrus57


13627
156
7311
Zitat von Touzai:
Mein neurologe sagt das kommt von der Krebs Chemo Therapie vor 13 Jahren! Aber ich kann mir das nicht vorstellen.



Da könnte was dran sein. Ich hatte mal irgendwo aufgeschnappt, dass Menschen die im jungen Alter eine Chemo hatten, später oft psychische Probleme bekommen.

06.04.2019 12:35 • #2


Touzai

Touzai


57
7
12
Ohje. Dann hoffe ich mal ein gutes Medikament zu finden

06.04.2019 13:10 • #3


la2la2

la2la2


4347
2
3346
Zitat von Touzai:
Ich habe immer wieder mal alle 2-3 Wochen ungefähr zehn Tage wo ich total müde bin, fühle mich versteinert, Kopf kribbeln und jetzt auch noch massive Sehstörungen, so gehen manchmal ganze Buchstaben beim Lesen verloren.

Dann sollte man sich eher mal die Frage stellen, was kann so regelmäßig für 10 Tage auftreten?
Sind die 2-3 Wochen dazwischen denn 100% beschwerdefrei?
Und treten die schlimmen Phasen vollkommen unabhängig auf, was Urlaub/Stress/..... betrifft?

06.04.2019 13:15 • #4


Touzai

Touzai


57
7
12
Wenn Ich das wüsste. Somatoforme Störung vielleicht? Es scheint manchmal ohne grund einfach zu kommen. Ohne Auslöser. Aber gern auf der Arbeit. Es beginnt immer mit Kopfkribbeln und abgeschlagenheit. Es könnte ein Boreout sein, da mir manchmal doch langweilig ist auf arbeit und sich viele nervige Dinge widerholen. Aber das alleine kann es doch nicht sein. Ich denke immer erst an etwas organisches, aber ich wurde voll durchgecheckt. Am ende sollen es die nerven sein. Ich weiss nicht wie ich meine Krankheit nennen soll. Psychosomatische vitalisierte Depression?

06.04.2019 22:00 • #5


juwi

juwi


10300
10
6873
Zitat von Touzai:
Wenn Ich das wüsste. Somatoforme Störung vielleicht? Es scheint manchmal ohne grund einfach zu kommen. Ohne Auslöser. Aber gern auf der Arbeit. Es beginnt immer mit Kopfkribbeln und abgeschlagenheit. Es könnte ein Boreout sein, da mir manchmal doch langweilig ist auf arbeit und sich viele nervige Dinge widerholen. Aber das alleine kann es doch nicht sein. Ich denke immer erst an etwas organisches, aber ich wurde voll durchgecheckt. Am ende sollen es die nerven sein. Ich weiss nicht wie ich meine Krankheit nennen soll. Psychosomatische vitalisierte Depression?

Ist es denn so wichtig, wie das Psycho-Ding heißt? Wichtiger finde ich persönlich, rauszufinden, wann genau die Beschwerden auftreten und wann du Ruhe von ihnen hast. Wenn es wirklich der Job ist - ließe sich da was machen, sprich: eine interessantere, dich ausfüllende Tätigkeit beim selben Arbeitgeber aufnehmen? Aber aufpassen, dass es sich nicht umdreht und du vom Bore-out im Burn-out landest; wenn man angeschlagen ist, will einem der Körper sagen: irgendwas passt nicht, irgendwas muss anders werden. Anders heißt nicht unbedingt mehr, es kommt also nicht unbedingt auf die Quantität, sondern vor allem auf die Qualität an.

08.04.2019 15:48 • x 1 #6


Touzai

Touzai


57
7
12
Ja das stimmt @juwi

War beim Augenarzt. Alles gut. Trotzdem fühlst sich mein Hirn wie brei an. Kopf kribbelt bei zeiten. Piracetam macht wach. Ich denke etwas löst das aus, aber kopf, hals und augen wurden geprüft (auch mrt). Hier muss es von der seele kommen. Leider finde ich nichts in mir. Frage mich ob mein Tinnitus das begünstigt hat. Momentan ist er nur nachts leise da. Alles komisch und beschäftigt mich. Muss es wohl annehmen und dann zack in einer woche alles weg. Keep u updated

09.04.2019 10:04 • #7


Touzai

Touzai


57
7
12
@juwi

War 10 Tage raus aus der arbeit und zu 90% war alles weg. Nun bin ich 4 Tage auf arbeit gewesen und alles wieder da! Wie vorher! Dabei hatte ich kaum stress. Das muss dann doch Unterbewusst sein oder? Kann mit den Kollegen gut lachen, jedoch bleiben Nackenschmerzen Kopfdruck und Kopfbrennen. Verschwommenes sehen ab und an. schei.. Am besten mal Kur machen

26.04.2019 20:16 • #8


juwi

juwi


10300
10
6873
Zitat von Touzai:
@juwi

War 10 Tage raus aus der arbeit und zu 90% war alles weg. Nun bin ich 4 Tage auf arbeit gewesen und alles wieder da! Wie vorher! Dabei hatte ich kaum stress. Das muss dann doch Unterbewusst sein oder? Kann mit den Kollegen gut lachen, jedoch bleiben Nackenschmerzen Kopfdruck und Kopfbrennen. Verschwommenes sehen ab und an. schei.. Am besten mal Kur machen

Hm, und dass es von den Augen und/oder vom Nacken kommt? Sitzt du viel vorm Computer?

27.04.2019 10:38 • x 1 #9


Touzai

Touzai


57
7
12
@juwi ich bin mir nicht sicher ob es die monitore sind. Ich arbeite mit den Dingern seit 5 Jahren ohne Probleme bisher. Sitzposition hingegen ist oft blöd. Der Muskeltonus im gesamten nacken/kopfbereich scheint angespannt. Das könnte den Tinnitus nachts und die Augen verschwommenheit am Tag klar begünstigen. Jemand meinte vielleicht kannst du die Probleme im büro nicht mehr sehen und hören , eben psychosomatisch.

27.04.2019 14:35 • #10



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag