Pfeil rechts
1

Mir gehts gerade richtig dreckig, ich bin gerade mit allem überfordert. Ich fühle mich wie der wertloseste Mensch auf der ganzen Welt, und mir fehlt jede Kraft etwas an meinem Leben zu ändern, weil ich immer nur Ablehnung von anderen Menschen erfahren habe.
Die Arge macht mir Druck, dass ich eine Therapie beginnen soll, aber ich bin nicht einmal in der Lage, bei Therapeuten anzurufen, weil ich selbst vor dem Telefonieren Angst habe.
Zudem gab mein Sachbearbeiter mir vor drei Wochen beim Termin die Aufforderung, mich bei einem Maßnahmeträger zu einem unverbindlichen Beratungstermin zu melden, auch das konnte ich wegen Angst und Depresssion nicht machen, bin im Moment zu nichts in der Lage.
Ich weiß, um diese Maßnahmen nicht machen zu müssen, müsste ich eigentlich zum Psychiater gehen und mir eine Bescheinigung ausstellen lassen, dass ich im Moment einfach nicht unter Menschen gehen kann, aber ich habe Angst, dass der Psychiater dann nicht erkennt, wie dreckig es mir geht und mir kein Gutachten erstellt, dass ich niht arbeitsfähig bin.
Meine Hausärztin wollte mich, als ich in den Maßnahmen gemobbt wurde, nichtmal krank schreiben, stempelte mich als faule Hartzerin ab, seitdem habe ich auch eine Phobie vor Ärzten, hab Angst, dass es mir wieder so gehen könnte, denn ich war noch bei einem weiteren Arzt, der mir ebenfalls sagte, krankschreiben sei bei Mobbing keine Lösung.

Aber ich bin am Ende meiner Kräfte, ich kann das einfach nicht mehr tragen, von den anderen Teilnehmern, meist männlichen, in diesen Maßnahmen massiv beschimpft zu werden, ich hab keine Kraft mehr.
Die sagten immer Sachen zu mir wie "Spring doch von einer Brücke du hässliches Stück Sch**** damit wir dich nicht mehr sehen müssen.

Ich kann und will das nicht meher ertragen, weitere Maßnahmen dieser ARt würden mich mit Sicherheit irgendwann ins Grab bringen.

Was soll ich bloß machen, ich krieg im Moment nichts auf die Reihe, selbst Telefonanrufe bei Therapeuten überfordern mich.

Mir erscheint alles so verdammt sinnlos, so hoffnungslos im Moment. Eine Stelle werde ich niemals finden, nicht nach so langer Arbeitslosigkeit, und Männer interessieren sich auch nicht für mich, die mobben mich immer nur mit bösartigen Sprüchen.
Bin 34 und hatte noch nie eine Beziehung, das macht mir schwer zu schaffen, Männer haben mich immer schon verabscheut und gemobbt, in meiner Ausbildung hat mich sogar mal einer auf Glatteis geschubst, so dass ich hingefallen bin und mir beinahe das Bein gebrochen hätte.

18.02.2014 19:36 • 28.02.2014 #1


5 Antworten ↓


Hallo,
du hängst in einer richtigen Spirale fest und nur DU kannst
die unterbrechen!
Auch wenn es dir schwer fällt,du musst dich überwinden und dir
endlich Hilfe suchen,
ansonsten wird es doch immer schlimmer.
Deine Angst,dass ein Therapeut deine seelische Lage nicht richtig
erkennt ist unwahrscheinlich,im Gegenteil,da wird dir endlich professionell
geholfen.
Wenn du nicht endlich beginnst an dir zu arbeiten und die ersten Schritte
in die richtige Richtung gehst,
dann wird sich nichts ändern,pack es an,
glaub mir du schaffst das!

18.02.2014 19:45 • x 1 #2



Depressionen- nichts geht mehr

x 3


Hallo!

Oje, ich kenne dein Gefühl nur zu gut...

Das wichstigeste: du bist ein wertvoller Mensch. Dir geht es gerade nicht so gut. Aber das wird auch wieder anders werden. Du kannst das schaffen, daran glaube ich ganz fest! Sei geduldig mit dir! Was würdest du deinem besten Freund in dieser Situation raten? Mit dem wärst du sicher nicht so streng wie mit dir selber oder!?

19.02.2014 11:23 • #3


Hallo
Habe das selbe Problem. Daher weiß ich dass solche allgemeinen Ratschläge, die man schon tausend mal gehört hat irgend wie nichts bringen. Es sind immer die selben Ratschläge die einfach nicht ankommen, und warum? Weil ich Depressionen habe! Es bringt nichts zu sagen "du bist es wert" das kommt einfach nicht mehr an. Aber ich kann dir was zum Mobbing Problem sagen.
Das einzige was mir geholfen hat ist der Gedanke: ich habe kein bock mehr mir von irgend jemanden alles gefallen zu lassen, ich habe kein Bock mehr mir seelische Schmerzen zufügen zu lassen. Es ist egal ob ich es wert bin oder nicht, jetzt ist Schluss! Allein dass ich es gedacht und dafür die entsprechende Ausstrahlung hatte, hat gereicht damit man mich endlich in Ruhe lässt. Klar hat es hin und wieder mal jemand versucht, und weißt du was ich gemacht habe? Garnichts. Habe ihn einfach nur stillschweigend angesehen ohne jegliche Form von be- oder Verurteilung.
Es ist schon beeindrucken wie leicht sich die Menschen einschüchtern lassen wenn man sie in ruhe nachdenken lässt was sie gerade getan haben. Ich schreibe dir das, weil ich dir Mut machen will, Mut auch mal Wut zu verspüren gegen diese Menschen die uns das Leben so schwer machen. Wut oder Aggressionen sind nicht immer negativ, diese Gefühle sind wichtig damit wir uns schützen können. Ich hab mich noch nie geprügelt oder mal jemanden angeschriehen aber man Lässt mich in ruhe, ich hab schon genug um die Ohren mit meiner Depression da brauch ich sowas nicht!
Ist auch gut bei Ärzten, die Glauben sie können mit uns machen was sie wollen.
Es geht nicht um Versagen oder nicht-Versagen, es geht darum sich jeden Tag aufs neue zu sagen: ich bleib bei mir selbst, ich bestimme wie weit man bei mir gehen kann! Ich weiß wie schwer das ist, glaub mir, erwarte keine sofortigen Wunder, setz dich nicht unter Druck, äußere Veränderung braucht zeit. Hauptsache du fühlst es, mit der Zeit werden es dann auch die Menschen um dich rum fühlen.

19.02.2014 14:32 • #4


Solche gut gemeinten Ratschläge bringen einen wirklich nichts, es ist sogar so, dass selbst Ratschläge von Menschen die einen 20 Jahre oder länger kennen nicht ankommen. Abwehr des Positiven nennt man das. So hab ich das in meiner Therapie gelernt.

Im Grunde geht es darum dich selbst davon zu überzeugen, dass deine Wahrnehmung nicht mit der Realität übereinstimmt. Und so ist es definitiv ! Eigentlich einen gute Nachricht, weil das Meiste von dem, was du dir einredest, schlicht nicht wahr ist. Ich weiß das dir deine Gedanken absolut realistisch erscheinen. Bei mir war es genauso. Das liegt daran das alle Gedanken, egal ob verzerrt oder nicht, die dazugehörenden Emotionen erzeugen. So glaubst du dann, dass es einfach wahr sein muss, weil du es ja auch fühlst. Jetzt ziehst du dich zurück und denkst "Ich kann das nicht" "Ich werde nie eine neue Arbeitsstelle bekommen usw. Du lähmst dich selber und durch deine passivität erzeugst du Neun verzerrte Gedanken. Und das ganze geht von vorne los.

Ich finde das ist das gefährliche an Depression; Verzerrte Gedanken (Die man nicht überprüft) erzeugen Gefühle (Die man für das evangelium hält) die einen lähmen.

Alles dreht sich im Kreis, bis du es schaffst, diesen Kreislauf zu durchbrechen.

19.02.2014 16:07 • #5


Hallo, ich bin in einer ähnlichen Situation, traue mich auch nicht in einer Arztpraxis anzurufen obwohl mir bewusst ist das ich dringend Hilfe brauche. Außerdem habe ich einfach Angst mit einem Psychologe zu reden. Hast du vielleicht die Möglichkeit bei einem Arzt einen Termin per Email zu vereinbaren?

28.02.2014 16:33 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser