Binatheevil

1
1
Hallo zusammen ,
Ich habe eine Frage an euch.
Kurz zu mir:
Ich habe früher an Anorexie gelitten und Depressionen, habe damals fluoxetin eingenommen.
Durch 2 Schwangerschaften nehme ich dies nicht mehr ein.

Mir ging es auch eigentlich soweit gut.
Nun habe ich ungefähr seit einen halben Jahr ein ziemliches Aggressionsproblem, ich werde innerlich bei allem wütend. Auch bei ganz alltäglichen Sachen . Zum Beispiel ein Fussel kann mich schon dermaßen aufregen, dass ich gegen Wände schlagen könnte. Oder meine Katze wenn sie gestreichelt werden möchte, das nervt manchmal so, dass ich sie schlagen könnte.

Ich habe mich zwar im Griff und tue niemandem etwas, aber mir geht es dabei sehr schlecht.
Meint ihr das ist eine Depression?

Ich bin nicht niedergeschlagen oder antriebslos wie ich das sonst von mir in depressiven Phasen kenne.

Danke für eure Meinung !

11.02.2018 12:59 • 15.02.2018 #1


2 Antworten ↓


Icefalki

Icefalki


14192
10
10882
Lass dich mal beim Doc durchchecken. Evtl. Die Schilddrüse, oder was auch immer. Ich würde das körperliche abklären lassen, und erst dann an die Psyche denken.

11.02.2018 13:11 • #2


Jan_

Jan_


228
130
Nein, Aggression ist keine Depression.

Wenn man unter viel Anspannung/Stress steht kann man anfälliger für beides sein. Sind aber ganz unterschiedliche Auswirkungen.
Du kannst die Aggressionen nicht zu Gefühlen oder Gedanken zuordnen?
Die äußern ja meist quasi eine Unzufriedenheit über etwas, oder Überspielen von Verletzlichkeit.

15.02.2018 20:33 • #3



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser