2

Isa1982

Isa1982

541
8
131
Meine Mutter hat gestern wieder los gelegt.
Sie glaubt ja nicht daran, dass ich an Depressionen/Som. Störungen leide und meinte, dass sie gehört habe, dass die Schilddrüse auch solche Symptome, wie ich sie habe auslösen kann.

Mein Blutbild war aber nahezu perfekt. TSH im Normbereich.

Nun hat sie von einer Bekannten gehört, dass der TSH gar nicht so viel aussagen würde und ich am besten doch mal zu einem Endkrinologen gehen soll.

Ich weiß nicht...
Können AD ( in meinem Fall Opipramol ) denn überhaupt helfen, wenn man was mit der Schilddrüse hätte?
Denn mit den Opis geht es langsam wieder bergauf, bis auf gestern wo meine Mutter mich mit dem Thema echt wuschig gemacht hat.

Ich bin jetzt echt unsicher, was ich tun soll.........

14.06.2017 09:22 • 20.06.2017 #1


8 Antworten ↓


la2la2

la2la2


4340
2
3340
Es gibt hunderte mögliche organische Ursachen, die das Symptom "Depression" hervorrufen. Die meisten Ärzte handeln aber nach dem Schme Depression = psychisch ---> Psychopharmaka und der Patient ist "Schuld" und muss dafür sorgen, dass er wieder gesund wird.

Die Schilddrüse ist eine von vielen möglichen Ursachen. Einfach mal zum Endokrinologen gehen (brauchst du nichtmal eine Überweisung) oder zum Hausarzt - der kann auch FT3, FT4, Antikörper usw. als Blutuntersuchung machen. Diagnostik schadet nie.

14.06.2017 12:23 • #2


Ara

Ara


167
2
92
ich war damals auch zuerst beim Endokrinologen. Damit lassen sich zumindest einige der wahrscheinlichsten körperlichen Faktoren ausschließen. Und eine körperliche Ursache wäre wesentlich besser zu behandeln als eine psychische. Von daher: hingehen, kann nicht schaden.

19.06.2017 21:16 • x 1 #3


Schisserle

Schisserle


548
13
234
Es ist durchaus möglich das doch etwas mit der Schilddrüse nicht stimmt. Meine Therapeutin hat mich in der ersten Stunde gleich gefragt ob meine Schilddrüse untersucht worden ist. Habe eine Unterfunktion die immer noch eingestellt wird. Meine Hormone spielen völlig verrückt. Also gehe ruhig zu einem Endokrinologen und lass es abklären.

19.06.2017 21:30 • #4


cora1973


49
1
32
Hallo.
Habe damals, bevor ich wusste dass ich Hashimoto habe immer Werte im Grenzbereich gehabt. Da war ich 25. Mehrere Ärzte, natürlich wusste ich nicht was ich habe. Bin mit 25 durch meinem damaligen HA auf der Intesivstation gelandet. Bis dahin dachte ich nie an Krankheiten etc. Nach 48 Std Extasystolen wurde ich entlassen. Inzwischen ist es 19 Jahre her. Es ist nicht schlimm sagten alle.
Ich habe leider nur noch auf meinen Körper geachtet. Std land gegoogelt und immer Panik gehabt jetzt falle ich tot um.
Bis ich meinen HA gefunden habe. Alle Cadriologen, eben alle sagten immer gernzwertig.
Waren Sie eben nicht. Man muss die Schilddrüse Werte gesondert prüfen. Mein neuer Doc sagte mir nach einem Check Sie haben Hashimoto. Nehmen Sie die Tabletten dann wird es Ihnen besser gehen. Nach 10 Jahren gingen die Ängste weg.
Bis vor kurzem. Seit 3 Jahren hab eine Problem Hashi . Hoch runter. Ich dachte ich bin es.
Mich reingestigert in alle Symptome. Reizdarm. Panikattacken, Muskelzucken, PMS, Entzündungen, Muskelschmerzen, Tinnitus, Burnout. Ich dachte immer ich bin ein Hypohonder. Das ganze hat mich mega psychisch geschädigt. In 8 Wochen 15 kg zu wieder in 14 Tagen 8 kg runter. Weiss auch oft nicht bin ich es ist es der Kopf. Sobald ich Abnehme plagen mich schreckliche Durchfälle. Langsam verliere ich den Mut dass ich noch normal sein werde.
Ich habe auch einen Termin bei einer Schilddrüsenklinik. Hoffe so sehr dass es endlich besser wird. Habe privat schreckliche Probleme gehabt. Stress. Bin sehr hart zu mir. Ich hasse mich langsam. Ich bekomme ständig Panik. Jede Gang aufs Klo ist Horror.
Ich hab Kinder. Habe Angst dass sie durch mich auch Ängste haben werden.
Ich weiss nicht weiter.
Chemie ist für mich kein Ausweg weil wir es aus eigener Kraft schaffen sollten. Versuche trotzdem immer stark und positiv zu sein. Aber die Angst hat mich voll ich Griff.
Ich würde auf jeden Fall die Schilddrüse richtig untersuchen. Es lohnt sich und die meisten winken es ab. Mein Arzt ist toll. Hilft mir immer. Sagt was die SD an einem Tag kaputt macht muss der Körper Monatelang wieder in Ordnung bringen. Psychologin sagte mir sie ist unser Schutzschild.
Hoffe du findest den richtigen Arzt und es wird dir dann auch besser gehen.
Dieses Forum lese ich schon lange. Es hat mir immer geholfen nicht allein zu sein.
Hoffe der Text war nicht zu lange jetzt. Hatte eben auch Reizdarmkriese. Das wirft mich immer total aus der Bahn.
Hat das auch jemand. Sofort schlecht, Herzrasen und Panik. Hab gelesen dass der Darm unsere Psyche krank machen kann? und allein Gedanken alles auslösen können.
Danke. Das zu schreiben hat schon geholfen.

19.06.2017 22:35 • x 1 #5


neiwaudie

neiwaudie


88
53
Zitat von Isa1982:
Mein Blutbild war aber nahezu perfekt. TSH im Normbereich.

Dann würde dich sowieso niemand mit Schilddrüsenhormonen behandeln, weil das der Schilddrüsenparameter schlechthin ist.

Man behandelt ja meist anhand des TSH als Richtwert.

20.06.2017 15:34 • #6


Maja72


Zitat von cora1973:
Hallo.
Habe damals, bevor ich wusste dass ich Hashimoto habe immer Werte im Grenzbereich gehabt. Da war ich 25. Mehrere Ärzte, natürlich wusste ich nicht was ich habe. Bin mit 25 durch meinem damaligen HA auf der Intesivstation gelandet. Bis dahin dachte ich nie an Krankheiten etc. Nach 48 Std Extasystolen wurde ich entlassen. Inzwischen ist es 19 Jahre her. Es ist nicht schlimm sagten alle.
Ich habe leider nur noch auf meinen Körper geachtet. Std land gegoogelt und immer Panik gehabt jetzt falle ich tot um.
Bis ich meinen HA gefunden habe. Alle Cadriologen, eben alle sagten immer gernzwertig.
Waren Sie eben nicht. Man muss die Schilddrüse Werte gesondert prüfen. Mein neuer Doc sagte mir nach einem Check Sie haben Hashimoto. Nehmen Sie die Tabletten dann wird es Ihnen besser gehen. Nach 10 Jahren gingen die Ängste weg.
Bis vor kurzem. Seit 3 Jahren hab eine Problem Hashi . Hoch runter. Ich dachte ich bin es.
Mich reingestigert in alle Symptome. Reizdarm. Panikattacken, Muskelzucken, PMS, Entzündungen, Muskelschmerzen, Tinnitus, Burnout. Ich dachte immer ich bin ein Hypohonder. Das ganze hat mich mega psychisch geschädigt. In 8 Wochen 15 kg zu wieder in 14 Tagen 8 kg runter. Weiss auch oft nicht bin ich es ist es der Kopf. Sobald ich Abnehme plagen mich schreckliche Durchfälle. Langsam verliere ich den Mut dass ich noch normal sein werde.
Ich habe auch einen Termin bei einer Schilddrüsenklinik. Hoffe so sehr dass es endlich besser wird. Habe privat schreckliche Probleme gehabt. Stress. Bin sehr hart zu mir. Ich hasse mich langsam. Ich bekomme ständig Panik. Jede Gang aufs Klo ist Horror.
Ich hab Kinder. Habe Angst dass sie durch mich auch Ängste haben werden.
Ich weiss nicht weiter.
Chemie ist für mich kein Ausweg weil wir es aus eigener Kraft schaffen sollten. Versuche trotzdem immer stark und positiv zu sein. Aber die Angst hat mich voll ich Griff.
Ich würde auf jeden Fall die Schilddrüse richtig untersuchen. Es lohnt sich und die meisten winken es ab. Mein Arzt ist toll. Hilft mir immer. Sagt was die SD an einem Tag kaputt macht muss der Körper Monatelang wieder in Ordnung bringen. Psychologin sagte mir sie ist unser Schutzschild.
Hoffe du findest den richtigen Arzt und es wird dir dann auch besser gehen.
Dieses Forum lese ich schon lange. Es hat mir immer geholfen nicht allein zu sein.
Hoffe der Text war nicht zu lange jetzt. Hatte eben auch Reizdarmkriese. Das wirft mich immer total aus der Bahn.
Hat das auch jemand. Sofort schlecht, Herzrasen und Panik. Hab gelesen dass der Darm unsere Psyche krank machen kann? und allein Gedanken alles auslösen können.
Danke. Das zu schreiben hat schon geholfen.

@cora1973,
Wegen dem Durchfall ? Hast du schon mal über eine Zöliakie nachgedacht? Möchte Dir auf keinen Fall noch mehr Angst machen. Ich hoffe, das es bei mir vielleicht die Schilddrüse ist. Ich soll ja angeblich eine Zöliakie haben, nur hatte ich in meinem Leben nie Symptome, ausser Eisenmangel, den schiebe ich aber auf meine starke Regel.
Meine Geschichte ist zu lang, sonst würde ich Dir mal etwas von mir und meinen Ängsten erzählen.

Liebe Grüße

Maja

20.06.2017 15:41 • #7


Isa1982

Isa1982


541
8
131
Zitat von neiwaudie:
Dann würde dich sowieso niemand mit Schilddrüsenhormonen behandeln, weil das der Schilddrüsenparameter schlechthin ist.

Man behandelt ja meist anhand des TSH als Richtwert.


Ich kann es mir mittlerweile auch nicht mehr vorstellen dass es was mit der SD zu tun hat.
wäre mir dann nicht dauerhaft komisch zumute?
Und hätte ich nicht vorher schon mal was merken müssen?
Die ganze Sache hat ja erst mit einem Zahnarzt Besuch angefangen und dann mein unendliches reingesteigere.
na und jetzt höre ich halt auf jeden pups in meinem Körper.

20.06.2017 17:02 • #8


cora1973


49
1
32
Hallo.
Bei der SD sind mehrere Werte im Zusammenhang wichtig. Wenn man richtig alles ausschliessen will muss man Ft3, Ft4 ,Antikörper bestimmen lassen.
Auf jeden Fall lohnt es sich. Meine TSH Werte waren immer ok. Habe Hashimoto. Es haben viele Menschen und das Hormon ist körpereigen und ist sehr gut verträglich.
Ich würde es auf jeden Fall bestimmen lassen. HA muss es gesondert ins Labor schicken. Ist es nichts hast du Gewissheit und wenn ja dann wird es Dir besser gehen.
Regelmässige Kontrollen muss man einhalten.
Ich zb habe zu kämpfen mit den Symptomen die über Jahre auf meine Psyche geschoben wurden.
Da gibt es eine ewig grosse Liste. Grad die Psyche leidet darunter.
Hormone sind wichtig und falsch eingestellt entwickelt man Ängste Panik, weil die Symptome da sind. Es gibt nicht genügend HA die sich damit auskennen. Erst mein 4 HA hat mir geholfen.
Wünsche Dir Alles Gute.
@maja
Danke dir. Habe es untersucht. Reizdarm war dann zum Schluss meine Diagnose. Meine SD spinnt seit der Geburt meiner Tochter. Du hast mir keine Angst gemacht.
Vielen lieben Dank für deine Atwort.

20.06.2017 23:06 • #9



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag