1

Ich bin 17 Jahre alt und mir geht es seit Dezember ziemlich mies..

Ich weiss das ich schon 2 mal davor solche Phasen hatte die aber bei weitem nicht so schlimm waren wie jetzt.. Beide male im Winter, das erste mal 2013 weil ich gerade in eine neue Klasse gekommen bin und mich super unwohl gefühlt hatte, kein Selbstvertrauen hatte und starke Selbstzweifel.. Dann hatte ich noch so eine depressive Phase 2016 im November rum, weil ich starke Zukunftsangst hatte habe ich angefangen mich selbst zu verletzen, das ganze war dann aber nach ca. einem Monat vorbei.

Diesen Sommer war ich super happy, ich hatte meine Freunde, meine Prüfungen geschafft, alles schien gut zu laufen.. Dann ist mein Opa gestorben. Das war nicht der erste Schicksalsschlag der Familie es gab schon viele Krankheiten und Krisen, aber das mit meinem Opa hat mich schwer getroffen.

Dann im Dezember ist es passiert das meine besten Freunde mich einfach wie ein stück Müll weggeworfenen haben.. Ich habe schon oft gemerkt das sie in entscheidenen Momenten nicht da waren aber das habe ich ignoriert, ich war einpaar Monate davor sogar noch mit ihnen im Urlaub und auf ein mal unternehmen sie nichts mehr mit mir. Ich hab sie darauf angesprochenen was ihr Problem sei und 3 von ihnen haben gesagt es ist nichts und eine andere (die ich für mich als beste Freundin gesehen habe) meinte zu mir das sie mit den anderen einfach besser befreundet ist, hat Charakter Eigenschaften von mir angezweifelt..

Ich hab mich zu der Zeit extrem allein gefühlt und habe wieder angefangen mit selbst zu verletzen..

Im Januar war dann mein Praktikum vorbei das ich gerade gemacht habe und ich wollte mir eigentlich so schnell es geht einen Nebenjob suchen (bis ich nächstes Jahr meine Ausbildung anfange) aber habe es bis jetzt nicht geschafft.

Anfangs habe ich mich immer gefreut wenn schönes Wetter war, ich habe mich raus gesetzt und das Wetter genossen und jetzt werde ich traurig wenn ich aufwache und sehe der Himmel ist blau.. Ich wache manchmal auf und weiss nicht wie ich weiter machen soll, ich will nicht im Bett liegen bleiben ich will aber auch nicht aufstehen..

Ich weiss das es mir helfen würde mir eine Betätigung zu suchen aber ich habe das Gefühl mir wird das zu viel..
In meinem Kopf ist ein fettes Wirrwarr und ich kann meine Gefühle einfach nicht beschreiben weil ich sie auch nicht verstehe.

Ich würde einfach gerne die Zeit überspringen bis ich meine Ausbildung anfange, ich würde mich gerne denn Sommer über einfach in Winterschlaf legen weil ich nicht weiss wie ich den Sommer ohne Freunde überstehen soll.. Ich möchte mit meine Eltern in den Urlaub fahren aber ich weiss nicht wie ich vom ritzen wegkommen soll.

Wenn ich mal etwas zutun habe weiss ich nicht wie ich das überstehen soll, ich hab das Gefühl das mir dann alles zu viel wird (auch wenn es nur kleine Aufgaben sind) ich setzte mich dann irgendwo hin und versuche meinen Kopf zu ordnen und alles schritt für schritt irgendwie anzugehen..

Manchmal trage ich so eine schwere in mir, ich ritze mich dann und ich fühle mich für eine kurze Zeit befreit.. Meine Stimmung wechselt sowieso am Tag manchmal bin ich happy und manchmal eben nicht..

Ich denke oft darüber nach wie es wäre wenn ich Tod wäre, wer zu meiner Beerdigung kommen würde, wie ich mich umbringen würde etc. ich will mich nicht umbringen, ich will weiter Leben weil ich Hoffnung habe das es besser wird aber ich denke mehr darüber als davor aber eben nicht ernsthaft. Ich will mich wirklich nicht umbringen.

Ich weiss nicht ob ich mit meiner Familie drüber reden soll, ich hab angst das ich mir das nur einbilde das ich mir erzwinge das es mir so geht weil es mir auch oft echt gut. Ich möchte sie nicht damit belasten ohne zu wissen das es echt ernst ist. Ich will ihnen nicht zur last fallen, ich habe angst sie zu enttäuschen. Ich denke auch das wenn ich Freunde hätte, mit denen ich regelmäßig was machen würde hätte ich die Depressive Phase garnicht, ich kann mir nicht vorstellen das ich irgendeine Psychische Krankheit habe weil ja nichts soo schlimmes passiert ist und nur weil meine Freunde nichts mehr mit mir unternehmen wollen bekommt man doch keine Depressionen. Manchmal denke ich das es mein zustand echt ernst ist und manchmal denke ich es ist halb so wild und ich bilde mir das nur ein.
Ich will irgendwie einfach gesehen werden, ich will das jemand merkt das es mir zurzeit oft schlecht geht und mir hilft, aber ich werde nicht gesehen..
Manchmal bin ich mir wirklich sicher ich habe Depressionen oder so und machmal bin ich mir sicher ich habe keine.

17.03.2018 21:49 • 20.03.2018 #1


2 Antworten ↓


Hi,

also zunächst muss ich dir einfach sagen, dass Gedanken an den Freitod wahrlich keine Angelegenheit ist, die man unterschätzen sollte. Ich habe zwar rund 20 Jahre von den ersten Suizidgedanken bis zum ersten Versuch gebraucht. Beim ersten Mal noch recht zaghaft, aber beim zweiten Mal hat mich die Polizei gerade noch vom Beschleunigungsstreifen der Autobahn gefischt, 2min später und sie hätten mich von der Autobahn kratzen müssen.

Ich erzähle dir das, weil ich glaube, dass es wichtig ist in so einer Situation Hilfe zu suchen und sei es in einer Klinik.

Wenn du Vertrauen hast, dann nutze ruhig deine Familie, um darüber zu reden. Sie kennen dich gut und können dir bestimmt am besten weiterhelfen.

Sorry, ich würde dir gerne einen hilfreicheren Tipp geben, anstatt über das Ziel hinauszuschießen, aber meine Erfahrung lässt nichts anderes zu.

17.03.2018 23:14 • x 1 #2


Ich steckte nie wirklich in der Phase des Zweifels, ob ich nun depressiv bin oder nicht, denn die Ärzte und meine Mutter haben mir eingetrichtert, dass es so ist. Und das nachdem sie fast 10 Jahre nach körperlichen Ursachen gesucht und mich sogar 2 mal operiert haben.

In den Kliniken und auch bei niedergelassenen Therapeuten gibt es Fragebögen, die ein Indiz liefern sollen, ob eine Depression vorliegt. Aber mehr als ein Indiz können die nicht sein, da ist das persönliche Gespräch sicher besser geeignet.
Deshalb möchte ich dir vorschlagen (sofern du es nicht eh schon weißt), 5 probatorischen Sitzungen mit einem Psychotherapeuten zu vereinbaren. Die kannst du bei einem mit Kassensitz ohne Beantragung bei der Krankenkasse machen. Ich könnte mir vorstellen, dass du da am ehesten erfährst, ob du eine Depression hast, die behandelt werden sollte.

20.03.2018 19:55 • #3