» »

201827.02




8
1
1
1, 2  »
Moin,

Das ganze hatte am ende meiner Ausbildung angefangen, da wurde ich bereits krankgeschrieben vom Allgemeiner, war auch teilweise 1 woche nicht im Betrieb anwesend ohne Krankschreibung.
Hatte allerdings geschaft noch die Ausbildung durchzuziehen, grade noch, war sehr knapp.

6 Monate später hatte ich dann einen neuen Job, der hatte 4 Wochen gehalten, bis ich zur Psychologin ging, nach der Diagnose folgten mehrere Krankschreibungen vom Allgeneminartzt.
Jetzt sind ist es mittlerweile die 4 Woche, mein Allgemeinartzt möchte mich nicht mehr Krankschreiben, hatt mich am Psychiater verwiesen, da meine Psychologin mich nicht direkt Krankschreiben kann.

Ich hatte mich jetzt aufgrund meiner Antriebslosigkeit, fehlender Motivation sowie Überforderung, Angst auf der Arbeit eben Krankschreiben lassen.
Bis jetzt habe ich noch keinen Termin beim Psychiater bekommen können, hatt jemand ein Ratschlag?

Es bring mir nichts, nächste Woche wieder auf Arbeit zu erscheinen, mit meiner Motivation, dazu kommt noch die Überfordrung, das ich mit bestimmten dingen nicht klar komme.
Ich sitze auch leider zu Hause mit der selben einstellung, kein Interesse an irgendetwas.

Ich bin theoretisch noch in der Probezeit, aus mir unbekannten gründen werde ich auch nach 4 Wochen Kranschreibung nicht gekündigt.

YoungPadawan.

Auf das Thema antworten


103
6
11
  27.02.2018 11:29  
Kann dir leider keinen guten Rat geben, war aber selbst schon in einer ähnlichen Situation. Sogar 2x 4 Wochen krank in der Probezeit, ich habe so sehr gehofft sie kündigen mir weil ich nicht mehr dorthin konnte. Massenweise Probleme mit Kollegen, Vorgesetzten.

Beim letzten Gespräch mit dem Personaler kam dann heraus, dass sie mir eine Chance geben wollten.
Ich: "Ich bin davon ausgegangen, dass Sie mir recht schnell aufgrund der Krankheitszeiten kündigen, warum haben Sie das nicht getan?"
Personaler: "Was denken Sie denn von uns! Wegen so einem Papperlapapp geben wir Sie doch nicht auf, jeder kann krank sein, Sie haben sich doch bemüht. Ihnen zu kündigen wäre für uns ein großer Verlust gewesen."



945
7
103
  27.02.2018 11:37  
Hallo, kann dein Hausarzt es nicht dringent machen bei einem Nervenarzt, oder hast du eine psychiatrische Notfallampulanz in deiner Nähe?

Danke1xDanke




8
1
1
  27.02.2018 15:13  
Hey,

Ich denke nicht direkt das ich ein Fall für die Notfallambulanz bin, Ich kann sicherlich nochmal beim Allgemeinarzt nachfragen ob sich da was machen lässt.



945
7
103
  27.02.2018 15:19  
Bei uns gibt es neben der Nervenklinik eine Institutsambulanz, da bekommt man eher einen Termin wie bei den normalen Nervenärzten. Vielleicht gibt es sowas bei dir auch?



366
27
84
  27.02.2018 17:00  
Wie krass sind deine Symptome, YoungPadawan? Solange ich sie noch so halbwegs ertragen könnte würde ich weitermachen. Wenn du aber merkst, du bist kurz vorm Zusammenbruch, dann lieber krankschreiben, hat dann keinen Sinn.



945
7
103
  27.02.2018 17:18  
Sehe ich auch so, den Vermeidung macht es nicht besser wie ich am eigenen Leib gerade bemerke.





8
1
1
  27.02.2018 23:54  
Nach dem Psychologen ist das schon fortgeschritten, mein Allgemeinarzt hatte mir ja beim ersten mal in meiner Ausbildung auch empfohlen ein Psychologen aufzusuchen.
Ich sehe das jetzt nicht so kritisch, mag evtl davon kommen das man sich teilweise an den zustand gewöhnt hatt. Also an gewisse dinge.

Die Ausbildung habe ich durchgezogen, weil das nur mit nachteilen behaftet war, wenn ich im 3 Lehrjahr abbrechen würde.
Jetzt ist die situation ja anders, ich habe die Ausbildung abgeschlossen und da hält mich nicht viel dran, den Job gegen meinen willen weiter zu halten.

Die Arbeit belastet mich, mit der Überforderung, ich bin die Letzten Tage nurnoch ausgewichen, minus Stunden, kaum noch an den dingen gearbeitet die mich Überfordern.
Dahin zu gehen, bei keiner Krankschreibung geht vermutlich soweit, bis ich irgendwann komplett garnicht mehr meine Arbeit antrete.
Was auch in der Ausbildung aufgetreten ist, allerdings gab es da noch andere Tickets, das man etwas ausgleichen konnte, jetzt überfordert mich die Arbeit komplett.

Diskussion mit dem Chef gab es schon, von seiner seite gibt es nichts anderes, behalten will man mich aber anscheind, um jeden preis.
Das sind ja mittlerweile schon 4 wochen.

Leider steht im Vertrag auch eine Vertragsstrafe, und eigenkündigung kann ich mir nicht leisten.

Die Motivation und Antriebslosigkeit, betrifft so ziemhlich alles, auch dinge dich ich vorher eigentlich gerne gemacht hatte.



366
27
84
  28.02.2018 12:36  
Den Punkt mit der Überforderung finde ich wichtig. Ich hatte auch mal einen Job, wo ich ehrlich gesagt völlig überfordert war. Ich wollte es mir damals nicht so richtig eingestehen, aber im Nachhinein sage ich: das was ich da machen sollte, war mir einfach ne Nummer zu hoch.

Die geringe Motivation/Antrieb ist dann vermutlich eine Folge davon, denn wer möchte ständig Dinge machen, die ihn überfordern. Dann hat man ja gar keine Erfolgserlebnisse.

Ist es eine fachliche Überforderung oder eine soziale Überforderung (z.B. zu viel Kundenkontakt)?

Du könntest evtl. den Chef fragen nach einem anderen Aufgabengebiet? Oder einfacheren Aufgaben?





8
1
1
  01.03.2018 00:08  
Es ist fachliche Überforderung, ich denke ich habe mich da übernommen.

Leider wie bereits beschrieben, hatt der Chef nichts anderes, da alles mit den einen "tool" gebaut wird.


« Emotionale blockade? SVV-Gedanken während Tagesklinikaufenthalt » 

Auf das Thema antworten  19 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Depressionen


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Völlig antriebslos

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

74

4964

24.07.2015

motivation

» Agoraphobie & Panikattacken

12

1395

30.11.2007

Motivation!

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

2

650

24.02.2009

Auf einmal so Müde und Antriebslos

» Agoraphobie & Panikattacken

11

3413

22.02.2008

Bitte um Motivation

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

3

520

06.01.2013







Angst & Panikattacken Forum