Yunie

Hallo an alle,

ich habe mich bei einer Abendschule angemeldet und will einen besseren Abschluss nachmachen.
Ich habe riesen Angst davor,ich habe Angst vor den Mitschülern,vorallem auch vor dem Lernstoff.
Bin schon seit einiger Zeit aus der Schule und traue mir wenig zu,habe auch viel vergessen.
Nun zu meiner Frage,sollte ich im Vorstellungsgespräch frei über meine Ängste und Depressionen reden?
LG

14.08.2014 16:00 • 17.08.2014 #1


4 Antworten ↓


Pestor

Pestor


520
1
32
Ich denke, du solltest es erst einmal andeuten und schauen wie dein Gegenüber darauf reagiert.

Wenn du zu dick aufträgst könnten sie dich ablehnen, denn es wird ja bestimmt noch mehr Bewerber geben.

Ich würde auf jeden Fall davon abraten, gleich mit der Tür ins Haus zu fallen.

14.08.2014 16:05 • #2


alife26


Liebe Yunie,
erstmal gut das du so offen hier über deine Sorgen redest. Bevor ich dir ein Tipp geben kann aus meiner Sicht, brauche ich einige Antworten:
- Wurdest du früher in der Schule gemobbt, gehänselt, ausgeschlossen von den Mitschülern?
Also zum Thema Abendschule: Ich war 2004 auf der Abendschule und habe dort einen Schulabschluss der SEK 1 nachgeholt und kann daraus echt nur positives gestehen: Die Lehrer waren einfühlsam, die Schüler(innen) motiviert - vernünftig. Diskrepanzen kann es überall geben.
Ich selbst habe jetzt auch noch vor das Abitur nachzuholen. Das ist echt eine gute Sache um den horizontalen Status zu erweitern.
Da eine Klassenlehrerin von meiner Krankheit erfuhr und den Zeitungsartikel mit mein Zeugnis vorlas, haben alle geklatscht in der Schule und das war ne Erleichterung.

Zu Not:
Und falls du keine Lust mehr hast auf den Stoff in der Schule gibts Fernlehrgänge. Ich kann dir via PN kurz welche emphelen.

Nur zu und viel Erfolg! alife26

16.08.2014 21:01 • #3


Yunie


Hallo alife26,

danke für deine Antwort und ich finde es echt super dass du es geschafft hast!
Ich wurde damals an der Schule extrem gemobbt da ich damals keine Markenklamotten hatte,mich nicht schminkte usw.
Nach dieser Zeit habe ich mich äußerlich total verändert,achte sehr auf mein aussehen doch das kam bei einigen Lehrerinnen nicht gut an.
Ich bin immer sehr ruhig und still aber einige konnten mich echt nicht leiden und ließen es an mir aus,daher habe ich auch Angst davor dass es wieder passieren kann.
Auch aufgrund meines Namens ecke ich an,es gibt leider immer Menschen die mich deswegen mobben.
Menschen die meinen ich sei dadurch ein schlechter Mensch,die mich mit einen gewissen Promi vergleichen und mich hassen.
Lehrer machten da keine Ausnahme,ich habe die Sorge dass es wieder passieren könnte,deswegen will ich einen anderen Namen nehmen.
Glaubst du dass es nach einem vertrauten Gespräch mit dem Lehrer klappt und dieser mich bei meinem Wunschnamen nennt?
Das würde vieles leichter machen.
Was hast du denn für Erfahrungen in der Abendschule gemacht? Haben die Lehrer gut erklärt und immer viel geholfen?
Hattest du auch des öfteren Hausaufgaben und ging es rasch oder ließ man dir Zeit mit dem lernen?
Würde mich über mehr Infos freuen auch per PN.
Apropo Fernlehrgang,ich versuchte es bei der ILS aber es war nichts für mich.
Die online Lehrer hatten leider selten Zeit und hatte niemanden der mir half,in Mathe war es sehr schlimm. LG

16.08.2014 21:21 • #4


alife26


Hey Yunie,
ja, der Trend des "materiellen Bewußtseins" ist leider noch nicht out, und den dahinter stehenden Ausschluß aus der Gesellschaft - "nur weil man nicht Marken trägt" - kenne ich als zu gut. Habe damals auch schon mal "no-name Produkte" getragen und wurde als schwarzes Schaf bezeichnet. Aber ich habe es dann auch nicht geändert und die Leute mussten es akzeptieren. Hehe. Wenn man irgendwas besonderes ist "oder anders" und dabei auch noch "geduckt" und introvertiert rüberkommt, ist man Ziel für Mobbingtaten. Aber das ist doch meistnes nur in Regelschulen der Fal, wo alle Schulpflichtigen anwesend sind und sich Zeit suchen für Gelegenheiten und blöde Zwecke.
Also in der Abendschule waren wir eine tolle Gemeinschaft. Einen Klassenausflug nach Bremen, Cafébesuche. Mit einem Lehrer war ich per Du ... und auch wußten einige wie krank ich war oder noch bin und haben dies gewürdigt. Ich glaube schließlich sehr, wenn die Schüler das alle direkt wissen, das man ein kleines Handicap hat, können die damit besser umgehen als wenn man es verschweigt und es von anderen gesagt bekommen - Also von Lästereien spreche ich da.
Bei mir ist es momentan so, das ich zuhause bleibe erstmal wegen der Genesung und ein Fernlehrgang bevorzuge, da es hier keine weiterführende Abendschule gibt, die auf das Abitur vorbereitet.
Apropops: Welchen Schulabschluss holst du nach? Ich denke wenn du weißt was du vor dir hast kannst du alles schaffen. Und sitzenbleiben geht doch nicht oder? Du packst das!
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und viel Kraft.

17.08.2014 13:07 • #5



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag