Pfeil rechts
22

Hallo zusammen,

ich habe jetzt eine Psychotherapie genehmigt bekommen über 1 Jahr.

Hatte diese 5 probatorischen Sitzungen und danach noch 3-4 Termine zur Überbrückung bis Therapiebeginn.

War alles super. Ich kam richtig gut mit dem Therapeuten klar und hab mich super verstanden gefühlt. Er hat mir viele Fragen gestellt über alles mögliche, ich hab alles erzählt warum ich komme usw

Wir haben Ziele, Erwartungen und alles geklärt. Wie gesagt alles 1a.

Heute hatte ich meinen 1. offiziellen Termin. Den haben wir mach 30 min abgebrochen!

Er hatte gefragt wie die letzten Wochen waren. Ich hab ihm erzählt was alles passiert ist - es war tatsächlich eine Menge negativer Erlebnisse.
Als ich fertig war, fragt er mich "WORAN WOLLEN SIE DENN HEUTE ARBEITEN?"

Ich meinte ich wollte ihm das alles erzählen weil es mich belastet hat und doch sehr viel war für meine Nerven(mein papa hatte einen schlimmen unfall, wurde dann entlassen und ist nun wieder mit feuerwehr ins krankenhaus, ich wurde gekündigt, mein beste freundin wandert aus, mein Ex stalkt mich wieder, bin selber gerade doll erkältert und hab fieber..)
Er wieder "Ja Sie haben das auch alles sehr faktenhaltig erzählt, aber worüber wollen Sie reden? Woran wollen Sie arbeiten?"

Ich hab ein totales Brett vorm Kopf gehabt. Ich meinte dass ich dachte die Stunden gehen so weiter wie bisher. Fragen - Antworten... Anscheinend nicht....

ich meinte ich verstehe seine Frage nicht wie er das meint - ich erzähl ihm dass es bei mir gerade drunter und drüber geht und er fragt mich woran ich arbeiten will?! Bin ich einfach zu blöd? Auf was soll die Frage bezogen sein? Generell alle Probleme oder das was ich gerade erzählt hab?! Er konnte oder wollte mir aber auch nicht erklären was er von mir hören will... hab ja nach nem Beispiel gefragt, das wäre nicht seine Aufgabe mir zu sagen woran ich arbeiten will.

er meinte wenn ich ihm jetzt keine Antwort auf die Frage woran ich arbeiten will geben kann, dann soll ich bis nächste Woche drüber nachdenken und wir können die Stunde dann jetzt abbrechen

Das war's. Bin danach in Tränen ausgebrochen. Ich weiß navh wie vor nicht was er von mir wollte und das ändert sich bis nächste Woche auch nicht.

Habt ihr Erfahrungen? Was genau wollte er von mir? Wie läuft so eine Therapie?

Bin völlig verwirrt und neben der Spur... hab nun echt Sorge vorm nächsten Mal...

Danke schon mal!

LG

24.11.2016 22:04 • 09.01.2017 #1


25 Antworten ↓


Zitat:
hab nun echt Sorge vorm nächsten Mal

Ich würde die Therapie abbrechen

24.11.2016 22:07 • x 3 #2



1 Psychotherapie Stunde abgebrochen vom Therapeuten

x 3


igel
Unbedingt. Das funktioniert nicht, leider.

24.11.2016 22:09 • #3


Aber bis heute war es immer super. Ich hab mich sehr gut verstanden und aufgehoben gefühlt. Er war einfühlsam und verständnisvoll. Hab mich sogar auf die Stunden "gefreut" weil es mir gut getan hat zu reden und es mir danach besser ging... daher war das heute völlig unverständlich für mich.

Vielleicht war ich durch das alles was passiert ist und mein Fieber echt nicht ganz bei der Sache... keine ahnung. War sehr merkwürdig alles

24.11.2016 22:16 • #4


Zitat von Fashion_Angel:
hlt. Er war einfühlsam und verständnisvoll. Hab mich sogar auf die Stunden "gefreut" weil es mir gut getan hat zu reden und es mir danach besser ging... daher war das heute völlig unverständlich für mich.

Es ist kein Zufall, dass die Maske gefallen ist, nachdem die Therapie genehmigt wurde.
Denk mal drüber nach

24.11.2016 22:20 • x 1 #5


Ich würde da am Ball bleiben. Manchmal gibt es Missverständnisse, wenn du das einfach abbrichst, weißt du ja nicht ob sich das nun alles überhaupt lohnt. Ich würde schauen wie die nächsten Sitzungen verlaufen und dan ggf. zu einem anderen Therapeuten wechseln.

24.11.2016 22:21 • x 4 #6


igel
Vielleicht hatte er ja auch einen schlechten Tag...

24.11.2016 22:23 • x 2 #7


Zitat von igel:
Vielleicht hatte er ja auch einen schlechten Tag...


Das hab ich vorhin schon mal von meiner Tante gehört... Die Therapie sollte eigentlich letzte Woche schon anfangen aber da wurde abgesagt weil er die ganze Woche krank war... aber im Endeffekt muss er sich doch so unter Kontrolle haben das man ihm nen schlechten Tag nicht anmerkt...

24.11.2016 22:54 • #8


Schneeflocke90
Natürlich sollte er sich einen schlechten Tag nicht anmerken lassen. Aber mal ehrlich - Therapeuten sind auch nur Menschen. Und du warst auch nicht ganz gesund. Da können sehr schnell Missverständnisse aufkommen. Wenn du bisher sehr zufrieden warst. würde ich nicht sofort alles hinschmeißen. Gehe zur nächsten Sitzung und schau wie es läuft. Dann kannst du immer noch entscheiden.

24.11.2016 23:00 • x 5 #9


Hallo Fashion_Angel,



also das ist wieder das typische akademische theoretische anstudierte Fachwissen.
Alleine schon diese Frage, woran wollen Sie eigentlich Arbeiten, nach dem Du unter einem großem Streß stehst, zeigt es doch wieder auf, das er sich nicht richtig in Dich hinein versetzen
kann.
Ich rate Dir nur eins, warte die nächste Sitzung ab, sollte er dann wieder mit dieser Frage ankommen, versuche es Ihm noch einmal, ganz genau zu erklären, was emotional mit Dir momentan los ist.
Sollte er dann immer noch, von dieser gewissen Frage nicht ablassen, würde ich an Deiner Stelle, Fersengeld geben.












LG Schwarzes-Leben

24.11.2016 23:17 • x 3 #10


Icefalki
Liebe Fashion, nein, du brichst jetzt nicht ab. Er hat dir therapeutisch eine Frage gestellt und du warst total durch den Wind.

Und genau das wirst du ihm beim nächsten Mal sagen. Und auch darüber nachdenken, an was du arbeiten möchtest. Jetzt hast du Zeit. Überlege dir das in aller Ruhe.

Und wenn du ihm sagen willst, dass du das nicht verstanden hast, dann tu das.

Therapie braucht eine Weile, bist du das verstehst. Was diese ollen Fragen zu bedeuten haben. Du musst das kennenlernen, er muss dich kennenlernen. Deine Reaktionen geben ihm auch Hinweise auf deinen Gemütszustand.

Schau, meiner war total kalt. So hab ich das empfunden. Allerdings hatte ich schon mit Psychologen zu tun, ergo wusste ich, wie die ein bisschen arbeiten.

Man wird durch Fragen aufgerüttelt. Das ist geschehen. Du wusstest überhaupt nicht, was das jetzt sollte.

Seine Fragen sind für mich nachvollziehbar.

Du hast erzählt, was alles schei. war. Fakten. Er fragt, und nun, woran wollen sie heute arbeiten?

Ich sag jetzt nur als beispiel, du hättest sagen können, dass du mit diesen negativen Faktoren nicht mehr umgehen kannst. Dass du lernen möchtest, dass aber irgendwie zu können. Oder was auch immer. Oder, dass dir das Angst macht, dich traurig, zornig, hilflos macht.

Damit wäre die Frage beantwortet gewesen.

Therapeuten sind hart. Müssen sie sein. Guck, ich habe auch meine Zeit gebraucht, bis ich erkannt habe, dass Mitleid mich nicht weiter bringt. Aber gute Therapie schon.

Bleib noch ein bisschen dran. Lass dich darauf ein. Es geht um dich. Therapeuten sind nicht per se böse. Sie rütteln auf.

Ich hab nur geweint in den ersten Sitzungen. Total hilflos und kaputt. Hab nur Käse geschwafelt. Total durch den Wind.

Naja, ist jetzt meine Meinung, du machst das, was du willst.

24.11.2016 23:19 • x 1 #11


@Icefalki habe dir eine pm geschickt aber steht bei mir im postausgang daher weiß ich nicht ob sie angekommen ist?

24.11.2016 23:30 • #12


Icefalki
Schon geantwortet.

24.11.2016 23:42 • #13


Also diese Frage hat schon einen tieferen Sinn, ich kann verstehn das du in diesem Moment ein wenig überfordert warst da es dir gesundheitlich nicht so gut ging ist ja auch verständlich. Mein Psychologe hat mich sowas auch schon mal gefragt, und ich weiß als nicht sofort eine Antwort das weiß er auch und darum gibt er mir die Zeit die ich brauche um darüber nach zu denken. Manchmal braucht es wWochen, aber prinzipiell kann ich sagen das wenn du nicht weißt wobei er dir helfen kann dann kann er es auch nicht.
Den er löst ja nicht die Probleme für dich sondern Du selbst. Er kann nur unterstützen. Mehr kann er nicht tun. Er stellt dir Fragen damit Du selbst auf die Lösung kommst, dafür und nur dafür ist ein Psychologe damit Du mit gezielten Fragen den Knoten in deinem Kopf lösen kannst.
Mein tip denk noch mal über die Frage nach, wenn dir nix einfällt sag ihm Du bist überfragt, mein Psychologe stellt dann auch mal andere Fragen. Wenn ich nicht weiter weiß. Rede mit ihm drüber Missverständnise kommen vor er ist ein Psychologe aber nicht perfekt und vielleicht hat sich wie es dir ging auf ihn übertragen.
Nimm es ihm nicht übel.

08.01.2017 21:54 • #14


Hallo zusammen,

auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick nicht so scheint aber der Therapeut hat richtig gehandelt.

Es geht in den Therapiestunden nicht darum alle akuten Probleme zu erläutern und diese, wie mit einer Freundin, zu besprechen.

Ziel der Therapie ist es deine kognitiven Verhaltensmuster, welche dazu führen, dass es dir schlecht geht, zu erkennen und daran zu arbeiten.
Hierzu ist es wichtig, dass du selbst lernst Prioriäten zu setzen und zu hinterfragen wo das eigentliche Problem liegt.

Da du gar nicht erkannt hast, in welcher Erzählspirale du dich befunden hast, hat dein Therapeut zu einer deutlichen Maßnahme gegriffen um dich zum Nachdenken zu bewegen - dies mag auf den ersten Blick so wirken, als nehme er dich nicht ernst, aber so ist es nicht.

Liebe Grüße

09.01.2017 09:41 • #15


mimi0202
für mich hat er in puncto Feingefühl und Menschenkenntnis versagt !

......und zwar hat er viel zu früh mit "härte" gearbeitet.....
komplett übersehen das du noch lange nicht so weit bist

desweiteren sollten gute Therapeuten es schaffen das der Patient im Grunde immer mit einem GUten Gefühl aus der Stunde geht, natürlich gerne mit Aufgaben, aber eben auch mit der nötigen Motivation um sie bewältigen zu können

es kann nicht sein das ich mich nach einem Therapiegespräch schlechter und kleiner als zuvor fühle !
für so´ne Nummer braucht wohl niemand zu einem Therapeuten gehen .

im fitness Studio fängt man auch nicht mit 100Kg Gewichten an....sondern man steigert sich mit kleinen Gewichten langsam hin zu den schweren !


genau DAS+SOWAS bemängele ich schon lange an unseren Kassentherapeuten, sie stehen unter dem Druck der Krankenkassen, Therapieziele MÜSSEN in Zeitraum X erreicht werden....is das nicht möglich, liegt es natürlich am Patienten.... für mich BULL*SHI*T !

09.01.2017 10:08 • #16


Hallo
ICH denke das der Verfasser es selber entscheiden sollte ob es besser ist abzubrechen oder nicht.
Es ist für mich schwer zu sagen den letzendelich sitzen wir nicht bei dem therapeuten ,dein Gefühl sagt es dir . bestimmt würde eine Aussparache mit dem therapetuen dir erkenntnis bringen.

09.01.2017 10:56 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich hab davon noch nie was gehört das Therapeuten ein gewisses Ziel bis dann und dann erreichen müssen sollen wie auch immer. Aber wenn das so ist finde ich das bescheuert Ich mein jeder Mensch ist Unterschiedlich beim einem geht es so beim anderen so der Psychologe muss individuell auf jeden Menschen eingehen, und drängen ist total falsch. Na klar ist dein Psychologe nicht dazu da um mit ihm über Probleme zu sprechen, die Du auch mit deiner bf tun kannst, zum bspw. Als ich Stress mit ner Freundin hatte habe ich auch mit ner anderen Freundin drüber gesprochen das ist nix für den Psychologen.
Zum Glück ist meiner so toll da hab ich echt Glück gehabt, was ich schon gehört habe.

09.01.2017 11:00 • #18


Mein Psychologe sagte mir auch das ich mir überlegen soll wie wir weiter machen, und das hat jetzt auch 4 Wochen gedauert bis ich dahinter gekommen bin mit was er mir weiter helfen kann.
Solange ich selber nicht weiß warum ich überhaupt zu ihm komme oder wobei er mir helfen kann, kann er es auch nicht.

09.01.2017 16:03 • #19


@Fashion_Angel
Schönen guten Tag,

mich würde es ja mal interessieren, wie es bei dir weiterverlaufen ist.
Bist du zu nächster Stunde hin? Wie ist es verlaufen?

Ich würde mich teils meinen Vorrednern anschließen... Mich hätte es wahrscheinlich viel zu sehr entmutigt,
weil ich sehr schnell zu Zweifeln beginne und auch erst heute nach 15 Jahren psychischer Störung geschafft habe bei einem Therapeuten anzurufen und mir einen Platz zu sichern...

Aber die nächste Stunde hätte ich wahrscheinlich abgewartet, um zu sehen ob es nicht doch nur ein Missverständnis war. Wenn du schon sagst, ihr hattet einen guten Draht zueinander. Ich bin selbst Therapeutin (allerdings in einem anderen Bereich) und weiß, dass man solch härtere Methoden anwendet, um eine bestimmte Reaktion/Symptome zu beobachten, wobei man es für gewöhnlich im Anschluss auflöst.
Kann sein, dass er damit zur nächsten Stunde wartet oder es gar nicht macht, aber ich würde mich noch mal zu einer Stunde überwinden, einfach um zu sehen, ob es dich nicht doch voranbringt und wirklich zum nachdenken animiert.

Würde mich jedenfalls interessieren, wie es bei dir weiter läuft, gerne auch über pn.

Ganz liebe Grüße und nicht entmutigen lassen!

09.01.2017 17:25 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser