Pfeil rechts

Tulpe25
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und erhoffe mir hier, dass es mir besser geht, wenn ich mich mal austausche und darüber schreibe, was mich bedrückt.
Also mich plagen seit meiner Kindheit große Verlustängste. Früher waren es die Eltern, die mein Weltmittelpunkt waren und mich nie verlassen durften und heute ist es mein Freund.
Hat jemand Tipps wie man in diesem Punkt entspannter wird? Sodass ich (auch wenn die Beziehung mal enden sollte, was ich nicht hoffe) ich das nicht als Lebenskrise sehe?

10.02.2015 11:12 • 13.02.2015 #1


7 Antworten ↓


Hotin
Hallo Tulpe25,

wenn Du Deine Verlustängste verringern willst, solltest Du einiges Neues
über Dich und Dein Denken lernen. Deine Verlustangst ist vermutlich nur
die Spitze des Eisbergs.
Mit Ängsten anders umgehen ist wie Rechnen lernen.
Hast Du damals mit den schwierigsten Rechenaufgaben angefangen?

Was ist denn mit Deinen anderen Ängsten. Die plagen Dich doch auch.
Nur du findest sie vermutlich nicht so stark oder schlimm.

Kannst Du Dir vorstellen, das Du das sehr stark mit entscheidest, ob Deine
Ängste (also Deine Gefühle) für Dich angenehm oder extrem schlimm sind?

Wie Du Deine Angst bewertest, entscheidest Du jedes Mal neu.
Dies macht das Leben farbig und interessant.

Viele Grüße

Hotin

10.02.2015 12:47 • #2



Seit der Kindheit starke Verlustängste

x 3


Tulpe25
Ja ich habe verschiedene Ängste, dass weiß ich. Da muss ich an vielen Ecken arbeiten. Das dauert halt ein bisschen.
Ich habe auch die Angst alleine durchs Leben zu gehen, weil ich denke, dass ich dafür nicht stark genug bin.
Vermutlich habe ich deswegen so eine Angst alleine gelassen zu werden.
Diese Gefühle fingen an, als ich mit 3 Jahren auf einmal meine Oma verloren hatte. Von jetzt auf heute war sie weg und ich kann mich noch erinnern, dass ich dann auf einmal Hassgefühle ihr gegenüber hatte. Weil sie mich allein gelassen hatte.

10.02.2015 13:43 • #3


shg-admos
Hallo Tulpe25, herzlich Willkommen. Dass Du hier bist ist schon einmal der erste Schritt. Sehr gut!
Ich glaube ein wichtiger Schritt gegen Verlustängste ist eine massive Selbstwertarbeit....

10.02.2015 13:52 • #4


Hotin
Hallo Tulpe25,

Zitat:
ich habe verschiedene Ängste. Da muss ich an vielen Ecken arbeiten


Was weißt du denn über Angst? Was hast du denn schon gegen
Deine Ängste unternommen?
Gibt es schon erste Erfolge, oder stehst Du noch am Anfang?

Viele Grüße

Hotin

10.02.2015 14:24 • #5


Tulpe25
Ja ich hatte eine Therapie versucht, aber das hat nicht so viel gebracht. Ich versuche es mit einem Buch.
Aber ich glaube der Kernpunkt ist einfach, dass ich ein sehr geringes Selbstwertgefühl habe, was ich laut meinen Freunden aber gar nicht haben müsste.

10.02.2015 18:53 • #6


Hotin
Hallo Tulpe25,

warum hat Dir den die Therapie nichts gebracht? Gab es da keine Ansätze und
Empfehlungen, was Du verändern und verbessern könntest?

Zitat:
Ich habe auch die Angst alleine durchs Leben zu gehen, weil ich denke, dass ich dafür nicht stark genug bin.


Du hast das doch noch gar nicht versucht.
Hast du vor vielem Angst, was Du nicht kennst?
Zitat:
Aber ich glaube der Kernpunkt ist einfach, dass ich ein sehr geringes Selbstwertgefühl habe


Schön, wenn Du ungefähr weißt, woran Du arbeiten kannst.
Wo liegen den Deine Stärken? Was kannst Du denn gut?
Besser wird etwas nur, wenn Du Deine Bewertungen und Dein Verhalten änderst.
Ohne besseres Selbstwertgefühl bleiben auch Deine Verlustängste.
Was wirst Du denn jetzt tun, damit Dein Selbstwertgefühl steigt?

Viele Grüße

Hotin

10.02.2015 22:24 • #7


Tulpe25
Also ich habe schon ein paar Sachen geändert. Ich bin so eigentlich sehr selbstbewusst, also wenn ich Leute kennen lerne etc. ABER wo ich richtig unsicher bin, ist in einer Beziehung. Kennt ihr das?

13.02.2015 13:52 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler