Pfeil rechts

Ihr lieben,

ich möchte euch nur kurz erzählen, was mich quält.
Habe einen tollen Jungen kennengelernt, leider ist er 700 km von mir entfernt. Tja. Das ist überhaupt nicht das Thema.
Das Thema ist, dass jetzt, wo es anfängt, ernster zu werden, nur so die PA's aus mir raushaut und ich irgendwie Angst habe ihn nicht mehr zu mögen. Er vergöttert mich und ich habe mich so lange danach gesehnt, eine Beziehung zu haben und er wäre wirklich super. Er ist so nett und lustig und offen, und weiß wie man eine Frau behandelt.
Er hat mich heute gefragt ob ich eine Beziehung haben möchte. In dem Moment bin ich durchgedreht...hab ihm gesagt ja,
aber halt alles zu seiner Zeit.

Ich bin mir bewusst, dass ich Beziehungsangst habe. Ich weiß aber nicht, woher die so plötzlich kommt.
Habe in meiner Kindheit gebohrt, mein Inneres Kind heute 3x besucht, habe Übungen gemacht, mir Seiten durchgelesen, aber ich komme nicht mal dahinter, WOVOR ich eigentlich Angst habe.

Meine Eltern sind geschieden, mein Vater hat sich nie für mich interessiert. Meine letzte Beziehung hielt mich schön an der langen Leine und wollte sich nicht binden. Das ist das einzige was mir momentan einfällt.
Und dass meine Ma mir immer gezeigt hat, dass Männer nur Enttäuschungen bringen, weil sie selber ein paar Mal enttäuscht wurde.

Denkt ihr es ist richtig, einfach Hals über Kopf in die Beziehung zu starten und dass sich somit die Ängste überwinden lassen?

LG eure Belli

22.06.2015 22:11 • 23.06.2015 #1


4 Antworten ↓


Icefalki
Belli, wer nicht wagt, der gewinnt nicht. Sicherheiten hast du nie.

Du fragst dich, wovor du Angst hast? Vor Enttäuschung natürlich. Und die hast du ja bisher immer gehabt.

Also lieber allein in der relativen gefühlssicherheit, oder raus ins Leben. Mit allen wenn's und Abers.

Würde dir aber dringend empfehlen, daran therapeutisch zu arbeiten.

22.06.2015 22:37 • #2



Ich glaube, ich auch - gibts denn keine Selbsthilfe?

x 3


Hallo Icefalki,
da ist auf jeden Fall was Wahres dran. Stimmt ich habe Angst vor Enttäuschung. Und ich bin in meiner "Grabung" in mir selbst auch schon auf einiges gekommen, und das tut schon gut.
Gleichzeitig gehe ich aber auf die lieben Worte und Gesten meines Herzbuben ein, ich "stürze" mich quasi ins Abenteuer.

Eine Therapeutin habe ich heut kontaktiert und mir ein E-Book Ratgeber heruntergeladen.

Ich bin ja eher der lösungsorientierte Mensch. Und da macht es mich natürlich entsprechend fertig, dass man überall liest, dass es lange Arbeit bedarf,
und man immer damit leben muss...naja gut. Ich schaffe das.

LG Belli

23.06.2015 14:31 • #3


Icefalki
Weißt du Belli, als mein Mann mich damals quasi erpresst hat, entweder heiraten ( soll mich entschieden), oder das ganze bringt nix, dachte ich klammheimlich, ok, wenn's schief geht, dann kann ich mich immer noch scheiden lassen.

Wir sind seit 33 Jahren glücklich (mit allem drum und dran) verheiratet. Und ich habe den besten Mann der Welt.

Und ich bin bestimmt nicht einfach. Aber ich werde dermaßen geliebt, dass ich irgendwann tatsächlich geglaubt habe, dass es wahr ist.

Und egal was kommt, liebe Belli, in der Angst vor Enttäuschung zu verharren, bringt einem auch kein Glück.

Ich wünsche dir, dass du auch deinen Traummann gefunden hast.

23.06.2015 14:42 • #4


Hallo Icefalki,

ja stimmt, man kann ja immer noch raus, wenns schief geht. Wir haben ja immer mehrere Möglichkeiten.
Mir fällt auch grad auf dass mich die Beziehungsangst wunderbar von der Krankheitsangst ablenkt *augenverdreh*

Lieb von dir, ich wünsch mir auch dass er es ist

LG Belli

23.06.2015 15:41 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler