31

StubenTigerin


Wow, ganz lieben Dank! Das ist ein sehr sehr guter Leitfaden.

17.10.2017 11:24 • #61


petrus57

petrus57


14159
158
7875
Hier mal alles zur EU Rente

https://www.eurente.org/

17.10.2017 11:34 • x 1 #62


jawa


Habe vor einiger Zeit das mal gefunden weil hier schon jemand Informationen brauchte, da gibt es auch ein Forum auf der Seite wo man Fragen stellen kann und Leserzuschriften.:


http://www.was-ist-depression.net/2013/ ... rente.html

17.10.2017 14:05 • x 1 #63


Schlaflose

Schlaflose


18578
6
6636
Wenn man den Antrag einfach so von sich aus stellt, wird normalerweise geich abgelehnt. Erst wenn man von einer Behörde z.B. Krankenkasse, Arbeitsamt dazu aufgefordert wird, weil man schon sehr lange Zeit krank geschrieben ist, hat man überhaupt eine Chance. Die RV schickt einen normalerweise erst in eine Reha, bevor eine Rente überhaupt in Erwägung gezogen wird. Die Rehakliniken arbeiten mit der RV zusammen (da eine Reha auch von RV finanziert wird) und es wird im Abschlussbericht ausgesprochen, ob man arbeitsfähig ist oder nicht und wenn ja, wieviele Stunden.

17.10.2017 14:53 • x 2 #64


StubenTigerin


Zitat von Schlaflose:
Wenn man den Antrag einfach so von sich aus stellt, wird normalerweise geich abgelehnt. Erst wenn man von einer Behörde z.B. Krankenkasse, Arbeitsamt dazu aufgefordert wird, weil man schon sehr lange Zeit krank geschrieben ist, hat man überhaupt eine Chance. Die RV schickt einen normalerweise erst in eine Reha, bevor eine Rente überhaupt in Erwägung gezogen wird. Die Rehakliniken arbeiten mit der RV zusammen (da eine Reha auch von RV finanziert wird) und es wird im Abschlussbericht ausgesprochen, ob man arbeitsfähig ist oder nicht und wenn ja, wieviele Stunden.


Ui, das ist eine wichtige Info. Lieben Dank!

17.10.2017 15:45 • #65


juwi

juwi


10841
10
7384
In Deutschland scheint es leichter zu sein, zu Reha und Pension zu kommen als in Österreich. Oder wiegt vielleicht Angst schwerer als Depressionen? Ich war noch nie auf Reha und die Anträge auf Pension wurden abgelehnt, obwohl die Gutachten klar für mich sprachen. Jetzt soll ich noch einmal eine Pension bzw. Rehageld beantragen, wurde dazu von Krankenkasse und Arbeitsamt aufgefordert. Das war aber die letzten Male auch schon so.

17.10.2017 15:58 • #66


Cathy79

Cathy79


1883
17
923
Zitat von Schlaflose:
Wenn man den Antrag einfach so von sich aus stellt, wird normalerweise geich abgelehnt. Erst wenn man von einer Behörde z.B. Krankenkasse, Arbeitsamt dazu aufgefordert wird, weil man schon sehr lange Zeit krank geschrieben ist, hat man überhaupt eine Chance. Die RV schickt einen normalerweise erst in eine Reha, bevor eine Rente überhaupt in Erwägung gezogen wird. Die Rehakliniken arbeiten mit der RV zusammen (da eine Reha auch von RV finanziert wird) und es wird im Abschlussbericht ausgesprochen, ob man arbeitsfähig ist oder nicht und wenn ja, wieviele Stunden.



Schlaflose da muss ich dir leider etwas widersprechen.

Ich habe meinen Antrag auch mehr oder weniger auf eigene Faust gestellt, es war nur so dass mein Therapeut mir dazu riet, um endlich aus Hartz 4 rauszukommen, weil ich von der Arge so schikaniert worden bin (aber das ist ein anderes Thema).
Bin dann zur Vertretung der Rentenversicherung hier in der Stadt gegangen und habe mit denen zusammen den Antrag ausgefüllt. Die waren sehr freundlich und haben wirklich mit mir gearbeitet und mir auch noch Tipps gegeben wie ich den Antrag so ausfülle dass die größte Chance auf Rente besteht.

Ich musste zum Gutachter (da hab ich es alles ein bisschen dramatischer dargestellt, aber übertreiben darf man natürlich nicht!), dann bekam ich einen Bescheid dass ich in Reha soll.

Dem habe ich aber widersprochen und sowohl mein Therapeut als auch meine Ärztin haben der RV bescheinigt dass ich nicht rehafähig bin (habe extreme Trennungs- und Verlustängste. Wenn man mich fünf Wochen 200 km weit weg in Reha gesteckt hätte wäre ich reif für die Klapse gewesen). Und ambulante Reha gibts in meiner Nähe nicht.

Dann hat es nur noch paar Wochen gedauert und ich bekam den Bescheid über die volle EU Rente. Und ich bin noch keine 40!

Allerdings läuft diese jetzt Ende Januar aus und ich bin grade wieder mitten drin in der Verlängerung und hoffe dass es klappt.

17.10.2017 16:57 • x 2 #67


Schlaflose

Schlaflose


18578
6
6636
Zitat von Cathy79:
Schlaflose da muss ich dir leider etwas widersprechen.

Ich habe meinen Antrag auch mehr oder weniger auf eigene Faust gestellt, es war nur so dass mein Therapeut mir dazu riet, um endlich aus Hartz 4 rauszukommen, weil ich von der Arge so schikaniert worden bin (aber das ist ein anderes Thema).


Dann warst du ja schon in einer Situation, wo du nicht lange nicht mehr arbeitsfähig und von Ämtern abhängig warst. Ich wollte einen Antrag stellen, noch während ich gearbeitet habe. Und da sagte man mir bei der Beratung der Rentenversicherung, dass man ohne Druck von irgendwelchen Ämtern keine Chance hat.

17.10.2017 17:06 • x 1 #68


Cathy79

Cathy79


1883
17
923
Ok das ist natürlich eine andere Voraussetzung wenn man direkt aus dem Arbeitsleben heraus versucht einen Antrag zu stellen.

Allerdings bin ich nicht Hartz 4 geworden wegen meiner Krankheit sondern man kann sagen es war anders rum, ich bin krank geworden wegen Hartz 4. Also nicht nur aber zum großen Teil.

17.10.2017 17:20 • x 1 #69


Silkemaus


8
1

Bin neu hier und habe seit 2004 den essentiellen Tremor

Hallo, ich bin 52 Jahre alt und leide seit 2004 am essentiellen Tremor. Habe bis zum heutigen Stand drei gescheiterte Rentenanträge gestellt, da die Agentur für Arbeit mich zur Rentenstelle geschickt hat. Die Agentur für Arbeit zahlt keine Leistungen und hat mich als nicht vermittelbar eingestuft.
Ist unter euch jemand, der frühzeitig damit berentet wurde? Wenn ja, da wäre es schön ein paar Tipps zu bekommen.

Mit freundlichen Gruß
Silkemaus

10.02.2019 11:45 • #70


Daryl Dixon


Hallo,

ein herzliches Willkommen hier im Forum.

10.02.2019 16:22 • #71


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Das Problem beim Essentiellen Tremors ist, dass es nicht heilbar ist, jedoch einige wirkungsvolle Behandlungen wie zum Beispiel Betablocker oder Antiepileptika gibt. Durch diese Medikamente beruhigt sich der Tremor und alltägliche Arbeiten sind einigermaßen gut zu verrichten. Ich schätze, dass deshalb die vorzeitige Rente nicht gewährt wird.

10.02.2019 16:28 • #72


Silkemaus


8
1
Hallo,
danke, aber sobald ich etwas in die Hand nehme zittern die Hände. Es kommen lauter Absagen und die Agentur zahlt mir keine Leistung und hat mich ausgesteuert als nicht vermittelbar.
Man trinkt nicht einen Tropfen B. oder dergleichen, aber es wird einem unterstellt und man wird abgeschoben.
Da mein Vater seit über 20 Jahren an, Parkinson erkrankt ist und jetzt bettlägerig ist, habe ich mich als Pflegerin eintragen lassen, so zahlt die Pflegekasse für mich Rentenbeitrage ein.
Mein Vater wurde mit 48 Jahren berentet.
Mein Neurologe meinte 20 % Behinderung ist zu wenig, aber leider ist er selbst in den Ruhestand gegangen, sonst hätte er meine Rente durch bekommen.
Der Nachfolger unterstützt mich in keiner Weise, um die Rente durch zubekommen oder zu mindestens in den Behindertenprozenten höher zu kommen.Wenn ich meinen Mann nicht hätte, der mich sehr viel bei der Hausarbeit unterstützt, dann müßte ich mir eine Haushaltshilfe suchen.
Ich nehme Propra-ratiopharm morgens und abends eine halb, die macht aber müde so dass ich nach der Einnahme wieder schlaf.
Mein Mann ist Asthmatiker und hat zur Zeit einen Leistenbruch.

11.02.2019 12:14 • #73


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Zitat von Silkemaus:
Ich nehme Propra-ratiopharm morgens und abends eine halb


Ok, dann ist Propra zu wenig, also wie ich schon erwähnt habe, wäre ein Antiepileptikum angezeigt. Besprich das bitte mit deinem Arzt.
Gut zu wissen wäre auch, in welcher Dosierung (mg?) du das Propra nimmst.

11.02.2019 12:21 • #74


Silkemaus


8
1
Hallo, 40 mg das reicht auch aus.

Wenn es nicht Leute geben würde, die Stress und Zeitdruck machen würden.

11.02.2019 19:03 • #75


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Zitat von Silkemaus:
Hallo, 40 mg das reicht auch aus.

Wenn es nicht Leute geben würde, die Stress und Zeitdruck machen würden.


Ich verstehe dich vollkommen, aber die Märchenwelt gibt es heutzutage nicht mehr.
Wir leben eben in einer Leistungsgesellschaft, da heißt es friss oder stirb.
Zart "besaitete" bleiben auf der Strecke, leider.

Nur eines vorweg, 40 mg reichen eben nicht bei dir, du siehst ja, dass du seit 2004 diesen Tremor hast.
Meiner Meinung nach müsstest du dich schon irgendwie bewegen, ich kann jedoch nur einen Stillstand bei dir erkennen, mag sein, dass du resigniert hast.
Sollte das stimmen, dann kannst du dir nur selber Vorwürfe machen und nicht alle anderen sind an dieser Misere schuld.
Klingt zwar hart, aber es ist so. Ohne selbst etwas dazu zu tun, damit es einem besser geht, wird nicht funktionieren.

11.02.2019 19:10 • x 1 #76


Silkemaus


8
1
Hallo, so geht es mir ja nicht schlecht.
Ich habe nur Zuviel um die Ohren mit der Pflege meiner Eltern und dem eigenen Haushalt, das hat auch mein Neurologe gesagt.
Mein Mann hat meine Erkrankung akzeptiert. Und bewundert mich, das ich durch den Schichtdienst meines Mannes den Haushalt so gut wie alleine machen kann.
Und Schichtarbeit macht leider nun mal krank.
Ich habe ja nicht nur den Tremor sondern auch noch eine Rückenskiolose, die nicht operiert werden kann.

11.02.2019 22:08 • #77


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Zitat von Silkemaus:
so geht es mir ja nicht schlecht

Und mit so einer Aussage willst du eine vorzeitige Rente?

Du meinst mit Sicherheit eine Skoliose.

Die hat jeder zweite Mensch unter anderem.
Ich meine, Hut ab, dass du so viel schaffst, aber das ist unter anderem ebenfalls für eine Rente maßgebend.
Du kannst nicht die vorzeitige Rente beantragen, weil du extrem eingeschänkt bist und den Alltag nicht schaffst, im Gegenzug jedoch arbeitest hart und pflegst Angehörige. Wenn das dein Neurologe auch sagt, dann darfst du dich nicht wundern, dass er dich nicht unterstützt. Er muss den Rentenantrag mit Befunden untermauern. So einfach ist das nicht (mehr), wie du denkst.
Solange Therapieoptionen bestehen, wird man die vor einer Rente ausschöpfen. Und die gibt es definitiv.

12.02.2019 04:11 • x 1 #78


Silkemaus


8
1
Moin, Zeitweise muß ich am Rolator laufen. Bin nicht mehr rehafähig. Meine Kur 2004, da habe ich einen entscheiden Fehler bei der Entlassung gemacht, meine Kurarzt wollte mich in Rente schicken, aber da hatte ich abgelehnt aus finanziellen Gründen. Das hätte ich man nicht machen sollen.
Laut abgelehnten Rentenbescheid, darf ich nicht mittelschwer/schwer heben und tragen, nicht auf Leitern und Gerüste stehen, kein Akkord und Zeitdruck. nicht in gebückter Halter arbeiten und das sind noch nicht alle Einschränkungen, die aufgeführt wurden.

12.02.2019 11:06 • #79


petrus57

petrus57


14159
158
7875
Zitat von Silkemaus:
darf ich nicht mittelschwer/schwer heben und tragen, nicht auf Leitern und Gerüste stehen, kein Akkord und Zeitdruck. nicht in gebückter Halter arbeiten und das sind noch nicht alle Einschränkungen, die aufgeführt wurden.


Scheint wohl eine Standardbeschreibung zu sein. Gleiches bekam ich auch als ich vom Jobcenter zum Arzt geschickt wurde.

12.02.2019 11:12 • #80




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag