» »


201806.03




5536
5
3492
«  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  »
Linus42 hat geschrieben:
Luna, wie kann ich denn aus meinem Krisen-Modus rauskommen?


Indem du deinen Blick auf die Zukunft richtest. Deine Mutter wird ja sicher nun langsam so stabil sein, dass man darüber nachdenken kann, wie es weitergeht. Wurde mal über Reha gesprochen? Oder wird sie nach Hause entlassen? Dann wird sie womöglich erstmal eine Haushaltshilfe brauchen. Vielleicht braucht sie auch einen guten Schmerz-Spezialisten, der die richtigen Medikamente findet.

Anstatt Sommer-Urlaub in USA könntest du einen netten Kur-Ort raussuchen und für euch beide einen Kur-Aufenthalt buchen, damit sie sich richtig erholen kann. Blicke nach vorne, es wird vielleicht nicht mehr ganz so wie du es kennst, aber darauf kann man sich ja einstellen. Du hast ja zumindest keine finanziellen Sorgen und kannst für deine Mutter sicher auch mal Behandlungen selbst zahlen, die ihren Zustand verbessern. Ich kenne mich mit Arthrose nicht aus, aber sicher kann man mit Physiotherapie da auch was machen.

Auf das Thema antworten
Danke2xDanke


5621
3
NRW
4574
  06.03.2018 10:11  
Linus42 hat geschrieben:
Ihr Lieben,

schade Mirko, daß Du mir keine Hilfe mehr geben magst. Ich versuche hier jeden Rat anzunehmen. Denn Ihr seid meine einzige Unterstützung momentan. Natürlich kämpfe ich für meine Mama. Bin jeden Tag bei ihr. Morgens vor dem Job und abends nach dem Job. Heute habe ich wieder mal gesehen, daß sie unerträgliche Arthrose-Schmerzen hat. Wahnsinn :shock: Wegen ner dämlichen Arthrose so ein Horror!

Dann habe ich heute Abend kräftig Theater bei den Schwestern gemacht. Wie kann es sein, daß sich jemand so quälen muß? Es ist Wochenende. Da passiert schon wieder mal nix im Krankenhaus. Ich werde mir das aber NICHT anschauen an diesem Wochenende! Habe herausgefunden, daß die behandelnde Ärztin sogar ausnahmsweise am Samstag da ist. Ich werde ihr die Hölle heiß machen an diesem Wochenende! So geht es nicht mehr weiter...

Luna, wie kann ich denn aus meinem Krisen-Modus rauskommen? Bis auf's Mark erschüttert, ich sehe nur noch Leid und Kummer. Heute morgen bin ich zum ersten Mal aufgestanden und hatte spürbare Herzschmerzen :oops: Auch jetzt noch, wenn ich genau darauf achte...... Papa tot.... Innerhalb 6 Monate hat sich mein Leben zur reinen Hölle entwickelt.

Heute ist der 3. März. Wißt Ihr, womit ich mich normalerweise um diese Jahreszeit beschäftige? Ich plane meinen Sommer-Urlaub in meiner Wahlheimat USA. Suche nach Flügen, plane Touren durch Californien, suche nette Hotels aus... Sowas hat mich immer aufgebaut...

Stattdessen: Der blanke Horror :seufzen


Du kannst schreien, Du kannst Toben, blanker Horror.....ja, ich verstehe Dich. Aber was nutzt das alles
Deiner Mama? Nichts. Statt dessen kannst Du diese Energie nutzen und Dich liebevoll um Deine Mama
kümmern. Es ist schwer. Die Zeit verändert alles, oder vieles. Hölle heiß machen? Meine Güte, @Linus42
wem dienst Du damit?





190
6
30
  09.03.2018 04:24  
Ihr Lieben,

finde gerade etwas die Kraft, hier ein paar Zeilen in die Tasten zu hauen. Meiner Mama geht es etwas besser und ich danke dem lieben Gott auf Knien dafür :daumen: Obwohl, gerade ICH muß aufpassen: Denn wenn ICH anfange, etwas zu loben oder mich in Sicherheit zu wähnen, dann bekomme ICH meist einen Tag später doppelt und dreifach böse eines in die Fresse geschlagen. Als "Strafe", weil ich mich gefreut habe. Ich bin eben eine Voll-Niete.

Ich hoffe und ich bete für Mama, daß es jetzt aufwärts geht.... 3 Wochen in Alarmzustand ist keine Lebensqualität mehr....(damit meine ich auch MEINE Lebensqualität)

Okay, folgende Situation: Mama ist stabil. Laut Ärztin baut sie auf und erholt sich in kleinen Schritten. Immer noch sehr immobil. Aber Mama soll jetzt in die REHA oder in die Geriatrie. Sagt mal Ihr Lieben, wie geht es weiter?

Jetzt will eine Sozialarbeiterin mit mir reden. Und genau DIE Sozialarbeiterin hat meinen Papa vor 2 Jahren versucht, als VOLL-PFLEGE-FALL in ein Heim abzuschieben. Sie kriegt wohl Provision! Wir hatten damals ein Riesen-Theater! Und genau dieses Miststück ist IMMER NOCH in dem Krankenhaus unterwegs. Versucht alte Leute ins Heim abzuschieben. Ist es echt notwendig, daß ich mich mit ihr unterhalte? Geriatrie oder Reha? Meine Mama ist topfit im Kopf. Sie weiß genau, in welches Krankenhaus sie nun zur Reha will.

Wie gehe ich nun vor? Mama ist in vollem Umfang fit im Kopf. Muß ich diese alte Sozialarbeiterin hinnehmen, die scheinbar immer noch in der NS-Zeit lebt und meint, Patienten "zwangseinzuweisen"? Meinen Papa hat sie als Voll-Pflegefall erklärt. Keine 24 Stunden später rannte Papa in der Reha die Flure hoch und runter. Hat noch 2 Jahre ohne jede Hilfe frei und munter gelebt....

Was mache ich....?

Viele Grüße



7936
7
5897
  09.03.2018 08:19  
Also geht es um eine ' Stationäre geriatrische Rehabilitation ', nehme ich an.
Da Deine Mama im Moment zu immobil ist und zu geschwächt, um in den
Alltag zuhause entlassen zu werden.
Da gibt es ja Fachabteilungen in den Krankenhäusern, wäre doch schön, wenn Deine
Mama in ihrem Wunsch-Krankenhaus die REHA machen kann.
Sie war ja vor dem Krankenhausaufenthalt recht fit, schreibst Du, also kann man doch
hoffen, dass sie dann wieder nach der REHA ihren Haushalt und den Alltag schafft.
Außerdem bist Du ja auch noch da, also warum sollte sie dann jetzt in's Heim. :roll:
Ruhig Blut, Linus. :knuddeln:



10180
140
Bärlin Spandow
4453
  09.03.2018 09:13  
Moin Linus

Wo ist denn da ein Problem. Du sagst ihr einfach, dass du es nicht möchtest, dass deine Mutter in ein Heim kommt. Und gut ist.

Petrus



5536
5
3492
  09.03.2018 10:08  
Die Pflegeüberleitungsteams sind (soweit ich weiß) nur beratend tätig, sie dürfen also gar niemanden einweisen. Wenn du dich selbst um die weitere Pflege deiner Mutter kümmerst, sagst du das einfach. Bei meinem Vater haben wir damals der Dame gesagt, dass schon alles veranlasst ist und die ganze Sache war erledigt.

Bei den älteren Herrschaften in meiner Verwandtschaft habe ich bezüglich Reha schon alle möglichen Häuser gesehen, gute und schlechte. Da würde ich wirklich mit viel Sorgfalt schauen, das kann entscheidend sein ob wie schnell deine Mutter wieder alleine zurechtkommt. Und habe ein Auge auf die Schmerzproblematik, wäre gut wenn das Haus sich mit chronischen Schmerzen auskennt.

Eine Tante war in einer geriatrischen Reha, das war einem Krankenhaus angeschlossen und es war auch eigentlich nichts anderes. Normale Krankenhauszimmer, normales Krankenhausessen, wenig Personal und das ganze mit etwas Krankengymnastik, das wars. Eine andere Verwandte war in einer Reha-Klinik, in der es richtig gut war und sie hat in der Zeit riesige Fortschritte gemacht. Man muss einfach genau hinschauen.

Sprich am besten frühzeitig mit den Ärzten und der Krankenkasse, was es für Möglichkeiten gibt, auch mit der Wunsch-Klinik deiner Mutter.





190
6
30
  09.03.2018 12:25  
Ihr Lieben,

ich habe schon wieder kaum geschlafen. Zu all meinen Sorgen und Problemen kommen jetzt jede Nacht Albträume. Sobald ich die Augen schließe, auch auf der Couch vor dem Fernseher - Albträume der übelsten Sorte :stirn

Jetzt ist Vormittag. Gehe gleich zur Arbeit. Vorher aber ins Krankenhaus nachschauen, was Mama macht. Schon jetzt merke ich, daß ich hypernervös bin und Angst habe. Was kommt heute? Was passiert heute? Gibt es auch mal eine echt schöne Nachricht?

Nun, ich kann immer nur sagen, daß meine Mutter in ein bestimmtes Krankenhaus will. Es hat gute und schlechte Bewertungen. Is ja normal. Aber es hat eine Geriatrie mit Krankenhaus.

Irrsinn, was sich seit 3 Wochen abspielt....





190
6
30
  09.03.2018 12:48  
....ich bestehe nur noch aus Angst... Das kann es doch nicht sein..... :seufzen



115
59
  10.03.2018 16:23  
Hallo Linus,
da ich im Gesundheitsbereich arbeite, darf ich vielleicht zur Aufklärung beitragen: Eine Sozialarbeiterin kann keinen Menschen in ein Pflegeheim abschieben und auch nicht als "Vollpflegefall" einstufen, denn diese Einschätzung wird NICHT von Sozialarbeiter*innen gemacht. Zudem bekommen sie auch keine Provision. (von wem sollte sie diese auch bekommen?) Die Aufgabe der Sozialarbeiter*innen im Krankenhaus ist es, die Koordination zu übernehmen, mit den Angehörigen zu sprechen und die beste Möglichkeit zu finden. Sie ist niemals befugt, jemanden "abzuschieben".
Eine geriatrische Abteilung ist kein Heim, wie bereits erwähnt wurde, sondern eine Station im Krankenhaus, in der Menschen im Alter wieder auf den Alltag zuhause vorbereitet werden sollen.

Ich wünsche, dass die beste Lösung gefunden wird und die Gesundung deiner Mama vorangeht. Alles Gute für euch!



4605
1353
  10.03.2018 19:31  
Hallo Linus,

du und deine Mutter entscheiden wo sie hinkommt und ihr am Besten geholfen wird...
wünsche sehr das du bald mal wieder zur Ruhe kommst.
Alles Gute!

L.G. Waage



2947
90
417
  10.03.2018 22:53  
Hallo Linus, das mit deiner Mama tut mir leid wenn ich auch finde, dass du deine Alarmbereitschaft nun wieder runterfahren kannst, sie ist ja auf dem Wege der Besserung und nicht mehr in Gefahr.

Hat sie nun Arthrose oder Arthritis? Das macht einen enormen Unterschied. Und doch muss man sagen: bei beidem ist Physiotherapie wichtig. Sehr wichtig. Ihr geht es jetzt mit der Schulter so schlecht, weil ihr die Bewegung fehlt. Und ja, Physiotherapie bei Arthritis und auch bei Arthrose ist schmerzhaft. Aber nötig.

Du hast, wenn ich es nicht überlesne habe, leider nichts dazu geschrieben, ob du in Therapie bist oder warst. Ich denke, du solltest das dringend angehen oder intensivieren, denn meiner Meinung nach leisest du mindesrens an einer ordentlichen depressiven Verstimmung, wenn nicht sogar an einer handfesten Depression.

Gute Besserung euch beiden!





190
6
30
  13.03.2018 03:23  
Ihr Lieben,

ich freue mich immer wieder, von Euch zu lesen. Ihr seid echt son bischen mein Auftrieb :wink: Es geht mir wirklich nicht gut. Und wie "Püppi123" schon erwähnt, glaubt sie, daß ich an einer handfesten Depression leide. Püppi, ich kann Dir nur zustimmen. Ich mag langsam auch nicht mehr. Ein "Leben" findet praktisch seit 4 Wochen nicht mehr statt.

Mein "sogenanntes" Leben sieht seit 4 Wochen so aus: Alarmstufe ROT des Körpers, beim einschlafen, beim aufwachen: PANIK! Was kommt heute? Geht es Mama besser? Dazu kommen ja auch noch meine eigenen Ängste vor Krankheiten. Aber die "setze ich gerade zurück". Morgens vor dem Job: Krankenhaus, Mama besuchen. Geht es ihr besser? Dann ab in den Job. Dann zwischendurch: Krankenhaus... Dann wieder in den Job. Abends wieder Krankenhaus. Das Wochenende: Komplett im Krankenhaus.

Ab Dienstag soll Mama nun in die Geriartrie zur Reha. Seit einer Woche predige ich den dösigen Ärzten und saudummen, desinteressierten Schwestern, daß meine Mom ins das Krankenhaus "AAA" will. SEIT EINER WOCHE! Heute erfahre ich, daß diese "Sozialarbeiterin" einfach über unsere Köpfe hinweg entschieden hat: Sie geht aber ins Krankenhaus "BBB". Ich habe diese Frau nie gesehen, sie hat niemals mit mir gesprochen. Doch diese "Sozialarbeiterin" ist im Internet unter "Krankenhausbewertungen.de" bekannt. Als "Aasgeier" aus genau DEM Krankenhaus, in dem meine Mama gerade liegt. Interressant oder? Und genau DIE hat meinen Papa vor 2 Jahren zum Vollpflegefall erklärt. Und auch da haben wir ihr schon mit einer Anzeige gedroht! Erst danach gab sie auf und mein Papa wurde wieder zu 100% gesund. Jetzt versucht sie es bei meiner Mama.

Will heißen: Am Dienstag wieder ins Krankenhaus. Wieder Ärger, wieder Angst. Wieder Terror bei dieser NS-Sozialarbeiterin machen. Und ich wette, sie bekommt Provision von dem Krankenhaus, in der sie meine Mama über unsere Köpfe hinweg einliefern will, zur Reha. Es gehört gaaaaaaaaaaanz zufälligerweise zur Diakonie... Ooooooh, was für ein Zufall. Auch Diakonie? Da, wo meine Mama jetzt auch liegt... Solche Zufälle aber auch :shock: Und das Wunschkrankenhaus gehört nicht zur Diakonie... Sicherlich auch nur ein Zufall.....

Langsam habe ich die Fresse dick. Ich kann auch nicht mehr. Und Morgen geht der Albtraum weiter... Bald in Woche 5.... :kichern: Mein trauriges Leben kotzt micht nur noch an....



  13.03.2018 03:54  
Hallo,

erkundige dich doch bitte bei der KK deiner Mutter.

Meine KKH sagte mir, ich darf in jedes Krankenhaus meiner Wahl, also bis auf private natürlich.

Hatte nämlich extra nachgefragt wegen einer OP, ob ich die machen lassen kann, wo ich will.

Antwort: Ja, Sie haben freie KH-Wahl innerhalb Deutschlands.

Glaube nicht, dass es da große Unterschiede gibt zwischen den gesetzlichen Kassen?

Wenn das KH AAA die entsprechenden Leistungen und Behandlungen anbietet, sollte es doch möglich sein.

Nur mach nicht zuviel Terz jetzt da noch, sonst muss deine Mom das ausbaden.

Wünsche alles Gute!

Edit: Vllcht ist dir die KK auch dabei behilflich? Dass du dich garnicht weiter mit dieser Trulla da rumärgern müsstest.

Danke1xDanke


7936
7
5897
  13.03.2018 08:33  
Lieber Linus,

ich kenne mich da auch nicht aus.
Aber ich würde das auch mit der Krankenkasse besprechen !

Liebe Grüße.

Danke1xDanke


2947
90
417
  13.03.2018 08:48  
ich habe mich nicht darauf bezogen, dass Du morgens mit Angst um Deine Mama aufwachst. Ich glaube, das ist verständlich. Sie ist nicht mehr in Gefahr, aber wir "Ängstler" brauchen dann ja wirklich ein bisschen, um es zu realisieren und wieder locker zu lassen. Das was ich mit "handfester Depression" meinte, ist eher, wie du über den Rest Deines Lebens sprichst. Du sagst "mein trauriges Leben", dass Du keinen Sinn siehst, dich zur Arbeit quälst.... Die Krankheit deiner Mama scheint da jetzt gerade nur ein Punkt zu sein, der dich ein bisschen wach macht.

Such Dir Methoden, die dein Leben schöner machen, schau, was Du ausräumen solltest. So wie du zb über deinen Job sprichst, solltest Du dir einen anderen suchen. Such Dir etwas ,was Dich interessiert, auch in deiner Freizeit und gestalte Dein Leben neu. Nur DU kannst das tun. Und du solltest das auch.

Danke1xDanke



10180
140
Bärlin Spandow
4453
  13.03.2018 09:28  
Linus42 hat geschrieben:
Und ich wette, sie bekommt Provision von dem Krankenhaus, in der sie meine Mama über unsere Köpfe hinweg einliefern will, zur Reha.


Das denke ich weniger. Jedes Krankenhaus arbeitet wohl mit anderen Rehaanbietern zusammen. Man kann da wohl nicht nehmen was man will.

Linus, versuche dich nicht zu viel hineinzusteigern, sonst kannst du dich bald um deinen eigenen Rehaplatz kümmern.

Danke1xDanke


  14.03.2018 05:13  
Schau mal hier,

sogar mit 0800 Tel.-Nr. zum Nachfragen.

https://www.google.de/url?q=https://www ... BgBo-YwtWd

Danke1xDanke


7936
7
5897
  19.03.2018 11:00  
Hallo, Linus, gibt es etwas Neues ?

Liebe Grüße.





190
6
30
  19.03.2018 11:49  
Ihr Lieben, Hallo Cati....

Mama ist seit Mittwoch in der Reha. Oder besser gesagt: Geriatrie. In einem Krankenhaus, in das sie nicht wollte. Es gab aber keine andere Chance, weil angeblich kein Bett frei war. Und nochmal 4 Wochen liegen, warten, bis eines frei wird, kommt halt nicht mehr in Frage.

Seit Mittwoch ist sie da - am Wochenende passierte mal wieder gar nichts, was Physio angeht :? Leerlauf also am Wochenende. Habe das ganze Wochenende dort verbracht. Gestern haben sie meine Mama wohl schon mal für 1 Stunde in den Stuhl gesetzt. Na ja, immerhin. Es ist alles nur müßig. Mama ist ganz gut drauf, aber sie will da raus und hat die Nase voll. Nebenher: Ich auch! Jeden Moment bekommt sie einen "Eimer" Tabletten hingestellt und das wars. Die Tabletten bekommen ihr nicht und sie will die auch nicht mehr. Sobald sie eine nimmt, wird ihr schlecht. Sie verträgt sie nicht. Habe mit dem Arzt gesprochen. Ein Syrer, kaum ein Wort deutsch.. fragte MICH, welche Tabletten er geben soll. Ich dachte, ich höre nicht richtig. Er versteht kein deutsch, seine paar Brocken deutsch verstehe ich nicht... Ich weiß nicht mehr weiter.

Werde nachher mal zur Krankenkasse gehen. Mir reicht es jetzt! Ich muß meine Mama mal langsam mobiler sehen und sie nach Hause holen. Und wenn auch ein Pflegedienst kommen muß.

Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig. Aber ich bin mittlerweile an einem Punkt, an dem bei uns beiden die Depression kommt. Andere Leute in meinem Umfeld fahren weg. Für ne Woche nach Mallorca. Mal an den Strand nach Norddeutschland. Ich mache rein gar nix... Außer meine Zeit in Krankenkäusern verbringen.... Es findet praktisch kein Leben mehr statt....

Sorgen machen, Ängste, Sorgen machen, Ängste, Sorgen machen, Ängste... DAS ist mein Leben!

So - muß nun meine Maske aufsetzen und arbeiten gehen..... später mehr...

Viele Grüße



7936
7
5897
  19.03.2018 12:17  
Ja, rede auf jeden Fall mal mit der Krankenkasse.
Vielleicht ist es wirklich das Beste, wenn Deine Mama nach Hause geht und dort
weiter betreut und mobilisiert wird.
Allein schon für die Psyche ist es doch gut, wieder in der gewohnten Umgebung
zu sein.

Liebe Grüße.

Danke1xDanke

« Vergößerte Lymphknoten im Halsbereich - Krebs? Die anonymen Cyberchonder - Gemeinsam ohne Goog... » 

Auf das Thema antworten  182 Beiträge  Zurück  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Er kommt - und ich zittere schon

» Agoraphobie & Panikattacken

14

1318

25.08.2010

Zittere nur noch und ständig erhöhter Puls

» Angst vor Krankheiten

8

297

27.01.2018

Mama und Gedankenzwänge

» Spezifische Phobien & Zwänge

13

591

28.12.2017

Angst um die Mama

» Angst vor Krankheiten

7

555

28.11.2017

mama kommt gleich

» Agoraphobie & Panikattacken

102

5386

04.11.2008








Angst & Panikattacken Forum