Pfeil rechts

Kaiser
Hallo,

ich bin knapp 40, männlich und im Moment noch "gut übergewichtig". Seit längerer Zeit plagen mich sehr seltsame, muskuläre Probleme. Manchmal auch Gelenke... ich kann es nicht immer genau lokalisieren. Rheuma, Zucker, was nicht alles: Ausgeschlossen. Unendliche MRTs und Röntgenbilder: Ohne Befund. Ein Arzt brachte mal beiläufig "Muskelspannungsstörung" ins Gespräch... das war es dann auch schon.

Also:

Wenn ich wie jetzt am PC sitze, schmerzt der Nacken wie "Hulle"... Schultern schmerzen... das zieht teilweise bis in die Ohren (Tinnitus kurz im Anflug, Gefühl des "Tief tauchens"). Wenn ich liege: ETWAS besser aber dennoch unangenehm. Jetzt kommt das ABER: Wenn ich diesen Schmerz oder das Ziehen (ich kann es anders nicht umschreiben) verspüre denke ich: "Jetzt noch körperlich arbeiten? Undenkbar!" Wenn ich dann aber körperlich aktiv werde (und wir müssen ein vor kurzem angemietetes Haus fast kernsanieren): Ist alles weg. 40kg Betonsäcke schleppen, Schränke schieben, mit dem Minibagger durchs Gelände wackeln, Erde per Spaten schaufeln, Kistenweise Altmetall (bis zu 60kg je Kiste) ins Auto: Läuft. Keine Schmerzen, nichts...

Nach der Anstrengung dann KURZzeitig Erleichterung, Entspannung. Vielleicht 10 - 20 Minuten. Aber dann: Ziehen. Meist im Sitzen... alles spannt, alles zieht, dumpfer Schmerz, Nacken, Ohren zu, das volle Programm. Gefunden wurde auf einem MRT nur mal ein kleiner Riss im Bereich der LWS. Schmerzmittel helfen nur wenig und wenn: Dann NUR Ibu (nehme max. EINE 400er am Tag und das auch nie mehr als 7 Tage am Stück, dann wieder 1 Woche Pause).

Es scheint, als würden meine Muskeln mit Entspannung nicht klarkommen. Schon als Kind hatte ich manchmal Phasen in denen ich mich mittags hingelegt habe... bin total "weggesackt" und nach 30 Minuten wieder wach geworden. Der Körper fühlte sich an als sei er wie mit Beton ausgegossen. Brauchte dann immer so 2 Stunden um "in Gang" zu kommen. Übrigens: Einfluss auf meine Beschwerden hat 1) scheinbar die Ernährung und 2) welche Schuhe ich trage. Wenn ich ganz flache anhabe: Kann ich nach Anstrengung kaum laufen (z.B. wenn ich einkaufen gehe), ich "starkse" dann eher sehr hölzern durch die Gegend. Wenn ich Schuhe mit Absatz (Turnschuhe z.B.) trage: Wesentlich besser.

Als sei mein "Gerüst" irgendwie labil und schreit nach "Steh gerade". Ich komme da nicht mehr hinter. Osteophaten, Orthopäden: Alle sagen "Das ist nix!". Aber ich merke es doch - und andere sehen es auch an meinem Gang. Auch seltsam ist: Wenn ich sitze und nur den Kopf nach vorne beuge (nicke), zieht es bis in die Waden, als würde ich hinten eine Art Stahseil spannen das vom Nacken bis in die Zehenspitzen läuft.

Hat irgendjemand den HAUCH einer Idee oder gleiche Probleme?

14.09.2014 11:14 • 30.09.2014 #1


8 Antworten ↓


vielleicht sind das antrainierte fehlhaltungen? bei körperlicher arbeit kommst du dann aus diesen fehlhaltungen raus, in der entspannung nimmst du sie automatisch wieder ein. ein guter physiotherapeut kann das erkennen. beim nacken z.b. haben viele eine "geierhaltung", die für beschwerden sorgt. ursache hierfür ist meistens eine zu schwache muskulatur und jahrelange gewohnheit. die normale haltung ist fast so, als wolle man ein doppelkinn zeigen.

die sache mit den schuhen klingt nach zu kurzen sehnen. betrifft meist frauen, die jahrelang in stöckelschuhen gelaufen sind.

vielleicht probierst du mal krafttraining aus, kann nicht schaden.

14.09.2014 12:59 • #2



Ziehen im Körper bei Entspannung? "Entlastungsschmerz"?

x 3


Kaiser
Krafttraining? Bei täglich mehreren Säcken Beton, Zement? Beim Schleppen von Steinen? Führen von Baggern? Umgraben vom Garten? Das wird schwer... aber abgesehen davon: Wie kann man falsch "einfach auf dem Rücken" liegen? Flach? Selbst dann schmerzt und zieht es - halt immer dann, wenn die Entlastung kommt, Entspannung (oder kommen soll). Grauenvoll....

15.09.2014 08:12 • #3


Wenn du meinst.

15.09.2014 18:34 • #4


Kaiser
Danke für die Kompetente Antwort...

18.09.2014 07:24 • #5


Kaiser
Die Frage ist doch: Wie kann ich beim "einfach nur auf dem Rücken liegen" (gerade) eine Fehlhaltung einnehmen? Ich kann doch nicht den ganzen Tag nur schleppen und machen damit ich KEINE Schmerzen habe..? Meine Nackenmuskeln sind schon total "ausgewölbt" (nach oben)... aber nicht weil sie ach so kräftig ausgebildet wären. Selbst die Physio-Tante meinte: Wenn ich auf dem Rücken liege, ist mein Nacken "gewölbt", eine Seite drückt richtig nach oben... wie quer gebogener Stahl mit "Delle"... ;(

19.09.2014 10:47 • #6


icingsugar80
versuch es mal mit feldenkrais...
find ich voll gut. und man entspannt so schön dabei.
ausserdem: mit dem alter kommen die zipperlein. sind ja nicht mehr si taufrisch und mir tut immer irgendwie alles weh.
mall abgesehen davon, ist es wirklich ein unterschied, ob du ins fitnessstudio gehst oder einfach nur "am malochen bist".
hab nen männerberuf und trotzdem braucht mein körper auch andere belastung durch gezielte übungen.
klar, kraft hab ich genug... aber die maloche ist dann doch einfach ne belastung,
häufig ne fehlbelastung für die knochen, ect.
und während ich arbeite, merke ich auch nix von den beschwerden.
erst wenn ich im bettchen liege.
tja, man wird alt.

29.09.2014 17:12 • #7


Kaiser
Ja... das mit dem Alter... das will ich mir nicht eingestehen... mit 16 dachte ich: "Ich werde nicht alt". Jetzt bin ich doppelt so alt plus 7 und denke: "schei., das wird eher schlechter als besser!". Also schnell noch eine Frau finden, jede Menge Kinder zeugen und sich freuen das was von mir bleibt ausser irgendein *beep* Stein auf der Gruft...

29.09.2014 17:27 • #8


icingsugar80
ich bin friedhofsgärtnerin... gibt doch sooooo schöne steine!

ja, ich falte mich auch jeden morgen erstmal auseinander, bevor es losgehen kann.
is halt so.

30.09.2014 04:29 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel