Pfeil rechts
23

hopelove
Ich bin 27 J. jung, und war in den letzten 10 Jahren kaum bei Ärzten, außer wenn ich irgendwelche Symptome hatte. Zu meinem Hausarzt hatte ich gutes Vertrauen, er nimmt sich sehr viel Zeit für jeden Patienten, aber leider wartet man dadurch auch mal 1-2 Stunden (trotz Termin). Seitdem ich nervöser geworden bin, wann immer ich irgendwo lange warten muss, kann ich mir das nicht mehr antun, also bin ich zu einem anderen Arzt gewechselt. Das erste Mal hat dieser mir nur ein kleines Blutbild gemacht. (alles ok) das zweite Mal, war ich am Montag da weil ich am Unterbauch etwas ertasten kann wenn ich stehe…und ich dachte bevor ich mich zuhause verrückt mache, gehe ich es abklären lassen, dann könnte er ja ein Ultraschall machen o.ä.
Er hat mir lediglich denn Bauch abgetastet, meinte er spüre nichts, dass alles weich wäre, und dass es womöglich die Verdauung ist.
Für den Moment war ich auch beruhigt, auch wenn ich die Stelle immer noch ertasten kann

Natürlich geht bei mir als Hypochonder mein Kopf gleich Richtung "Darmtumor (Gott bewahre), Zysten, geschwollene Lymphen" etc. aber der Arzt meinte, dass hätte er ertasten können.

wie auch immer, heute denke ich über den Arztbesuch nach und frage mich ob so ein abtasten ausreicht? oder würde ein guter Arzt auch Blut nehmen, wegen den Entzündungswerten? oder ein Ultraschall machen?
woran erkennt ihr ob das was der Arzt macht, genug für eine Diagnose ist?

06.04.2022 11:07 • 07.04.2022 x 1 #1


11 Antworten ↓


-IchBins-
Dass er Fragen stellt, weil man oft selbst etwas vergisst, zu sagen, was wichtig sein könnte.

Leider wurde bei mir damals Knoten in der Schilddrüse übersehen, weil jener Arzt nur meinen Hals abtastete. Da er nichts ertasten konnte und auch kein Blutbild gemacht hat, obwohl ich Beschwerden hatte, wechselte ich den Arzt. Nach jenem Wechsel wurde zunächst ein Blutbild der Schilddrüse gemacht, dann bekam ich eine Überweisung zur Radiologie, da wurde alles gründlich untersucht und es stellte sich heraus, dass ich diese Knoten hatte und wurde medikamentös eingestellt. Das zumindest war ein schlechter Arzt.

Ich habe aber auch gute Erfahrungen gemacht, besonders bei einem Neurologen und meiner Lungenfachärztin. Sie hat tatsächlich viel gemacht, sämtliche Blutwerte gecheckt.
Im Allgemeinen denke ich, dass ein guter Arzt den Patienten ernst nimmt und alles tut, was er kann, sollte sich ein Verdacht auf irgendeine Sache ergeben.

Wenn ich mal nachfragte, ob dies und das mal untersucht werden kann aufgrund von Beschwerden, war mein Hausarzt für mich da und hat es auch gemacht. Nach der Untersuchung hatte sich tatsächlich wieder etwas heraus gestellt, Gallensteine.
Eigentlich spürt man selbst am besten, ob etwas ist oder nicht.
Wenn du dir unsicher bist, kannst du nachfragen, ob er mal ein Blutbild machen kann. Ein guter Arzt sagt bestimmt nicht nein. Er kann aber auch tatsächlich sicher sein aufgrund seiner Erfahrung, dass ein Blutbild nicht unbedingt nötig ist.

06.04.2022 13:19 • x 2 #2


A


Woran erkennt ihr einen guten Arzt?

x 3


moo
Ein kleines Blutbild kostet den Arzt bzw. seinem Budget gerade mal 5,- Euro, ein großes BB um die 10,- Euro, die Blutabnahme und das Ausfüllen der Laborunterlagen übernehmen seine Helferinnen. Wenn sich kein Wert grob außerhalb der Referenzwerte zeigt, gibt ein oberflächlicher Arzt Entwarnung. Darmkrebs ertasten dürfte in den Bereich des Wunschdenkens einzuordnen sein.
Ultraschall machen bringt nur dem Arzt was, der damit umgehen und die Bilder auch auswerten kann. Sich solch ein Gerät hinzustellen und einen Crashkurs zu machen, kann jeder. Achtsam werde ich, wenn Privatpatienten deutlich umfangreichere Diagnostik zuteil wird als Kassenpatienten. Wenn Letztere trotz Angst und konkreter Bitte um detaillierte Diagnostik nicht entsprechend untersucht werden, sehe ich keinen Anlass solch einen Arzt noch mal aufzusuchen.
Andererseits schätze ich Hausärzte, die lieber rasch zum Facharzt überweisen, anstatt mich 3x auflaufen zu lassen um letztlich dann doch keine klare Auskunft geben zu können.

06.04.2022 13:35 • x 2 #3


ChrissyHrt
Ich habe in den letzten Monaten zu viele negative Erfahrungen diesbezüglich gemacht. Mein Hausarzt hat meine Schilddrüse angeschaut, hat also einen Ultraschall gemacht und gemeint, das da nichts is.
Der Nuklearmediziner paar Woche später hat dort eine Zyste erkannt.

Ein Orthopäde hat mich letztens nicht angeschaut, nur bisschen an der Schulter rumgetastet und sagte, es is nichts.

Der andere Orthopäde nach ihm hat sich Zeit genommen und mir vieles erklärt.

Also wenn die Ärzte wollen, dann schauen sie dich richtig an. Ansonsten erlebst du nur Ärzte, denen es wichtig ist, das die Krankenkarte durchgezogen ist.

06.04.2022 15:01 • x 3 #4


Schlaflose
Ich bin kein großer Arztgänger und froh, wenn ich ganz schnell mit einem Rezept wieder draußen bin Ich will keine Gespräche und viele Erklärungen. Ich vertraue immer darauf, dass der Arzt seinen Beruf gelernt hat und weiß, war er tut. Bisher hatte ich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

06.04.2022 15:54 • x 2 #5


gh0stdad
Hatte etwas Wasser in den Füßen was von den Blutdruck Tabletten kam.
Wollte es aber abgeklärt haben und bin zu meinem ehemaligen Hausarzt.
Schaut von gefühlten 2 Metern meine Füße an und sagt mir " könnte auch ein Herzinfarkt sein"
2 Minuten später misst er meinen Blutdruck der in der Situation viel zu hoch war.

Hab zu ihm gesagt das wir das nächste mal ja auch telefonieren könnten bei der Ferndiagnose und habe den Arzt gewechselt.

Es gibt immer solche und solche.
Ein guter Hausarzt unterhält sich mit dir.
Fragt auch wie es dir Psychisch geht und schaut dann auf das Gesamtbild des Patienten.

Auch sollte er ein großes Blutbild machen wenn es gewünscht wird.
Oder
Ein Ultraschall machen.

Finde es sollte in seiner Verpflichtung sein Guten Gewissens einen Patienten nach Hause zu schicken.

06.04.2022 16:07 • x 2 #6


hopelove
Zitat von gh0stdad:
Hatte etwas Wasser in den Füßen was von den Blutdruck Tabletten kam. Wollte es aber abgeklärt haben und bin zu meinem ehemaligen Hausarzt. Schaut ...

ich wünschte ich wäre auch so schlagkräftig

06.04.2022 16:14 • x 1 #7


hopelove
danke an alle die bis jetzt geantwortet haben!
Ich glaube, ich werde beim nächsten Mal wieder zu meinem alten Hausarzt wechseln und nehme dann die Wartezeit in Kauf!

06.04.2022 16:16 • x 4 #8


ChrissyHrt
Und wenn du das Gefühl aber hast nicht richtig behandelt zu werden, dann bittest du den Arzt darum, dich bitte vernünftig anzuschauen. Du kannst darauf bestehen in seiner Praxis zu bleiben.

06.04.2022 17:49 • x 1 #9


G
Ich habe einen super Hausarzt. Ich bin dort seit über 20 Jahren und er gibt Ende Juni seine Praxis altersbedingt auf.

Ich mag mich nach keinen neuen Arzt umsehen, aber muss ich ja. Es wird keinen geben der so toll ist wie er.

Frauenarzt auch seit 20 Jahren, top.

Orthopäde top.

Nuklearmediziner top.

Zahnarzt top. Allerdings ist er jetzt mit fast 70 in Rente gegangen. Same wie beim Hausarzt.

Bei allen Ärzten bin ich seit 20 respektive 15 Jahren.

Ich habe wahnsinniges Glück mit meinen Ärzten.

06.04.2022 23:22 • x 3 #10


hopelove
@Grace_99 Ich sag mal so, wenn du bist jetzt so viel Glück hattest, wirst du auch weiterhin soviel Glück haben

07.04.2022 12:11 • x 1 #11


GoodFriend
Ein guter Arzt ist ein Arzt, den man selten sieht.

07.04.2022 14:15 • x 1 #12


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel