» »

201806.03




316
24
Sachsen
31
Nabend nochmal, ich muss mich grade etwas ausweinen denn mir geht es wieder richtig schlecht.
Letztes Jahr war der absolute Horror, aus heiterem Himmel diverse Symptome und ich Idiot google danach, bis mir mein Hausarzt eine Überweisung zum Psychologen gab weil er meinte ich hätte eine Somatoforme Störung und eine Angststörung, ich hielt das für Quatsch also suchte ich auch keinen Psychologen auf stattdessen mehrfach die Notaufnahme.
Ende Dezember letztes Jahr ging es mir plötzlich sehr gut und alles war wie früher, dennoch entschied ich mich einen Psychologen anzurufen was ich im Januar diesen Jahres auch tat, ich bekam einen Termin für den 29.3.2018 und einen Fragebogen zugeschickt den ich ausfüllte.
Soweit ganz gut, mir ging es nach wie vor erstaunlich gut, doch vor 4 Tagen kam der Rückschlag, ich fühlte mich plötzlich krank als würde ich eine Erkältung bekommen aber an dem war nicht so, ich bin plötzlich innerlich total angespannt, nervös, mir ist kotzübel und meine Tabletten gegen Übelkeit helfen auch nicht, ich bin so verzweifelt weil ich so Angst davor habe mich zu übergeben! Nach dem Erstgespräch beim Psychologen am 29.3.2018 komme ich auf eine 10-monatige Warteliste, ich habe alle Kliniken in der Umgebung abtelefoniert aber alles belegt.
Ich möchte mir morgen vom Hausarzt Antidepressiva Opipramol verschreiben lassen in der Hoffnung das es mir hilft.

Kann mich bitte irgendjemand aufmuntern oder mir in irgendeiner Weise helfen? :(

Auf das Thema antworten


11
2
  07.03.2018 01:07  
Hallo, ich habe das Ganze auch schon hinter mir und dann ging es mir wieder gut in Schwangerschaft und Elternzeit und nun steigert sich alles wieder. Liege auch gerade wach. Bin erkältet und hab Fieber und nun mache ich mir Gedanken. Ich kann dir sagen dass es nicht einfach ist zu verstehen dass man Symptome haben kann wo man echt nicht glaubt die seien von der Psyche....Aber ja die können echt heftig sein. Zur Überbrückung bis zum Termin des Psychologen hat mir damals so Art "Wohlfahrt " geholfen. Sind auch Psychologen und daher kompetent.

LG Susi

Danke1xDanke




316
24
Sachsen
31
  07.03.2018 01:18  
audisusi3 hat geschrieben:
Hallo, ich habe das Ganze auch schon hinter mir und dann ging es mir wieder gut in Schwangerschaft und Elternzeit und nun steigert sich alles wieder. Liege auch gerade wach. Bin erkältet und hab Fieber und nun mache ich mir Gedanken. Ich kann dir sagen dass es nicht einfach ist zu verstehen dass man Symptome haben kann wo man echt nicht glaubt die seien von der Psyche....Aber ja die können echt heftig sein. Zur Überbrückung bis zum Termin des Psychologen hat mir damals so Art "Wohlfahrt " geholfen. Sind auch Psychologen und daher kompetent.

LG Susi


Hallo Susi, erstmal gute Besserung! :)
Für mich war es auch schwer zu glauben das es von der Psyche kommt bzw. es fällt mir noch immer schwer.
Ich habe sämtliche homöopathische Medikamente ausprobiert, alles ohne Erfolg, dann haben sehr viele von Bachblüten Rescue Tropfen geschwärmt also habe ich mir welche für Angst und Nervosität bestellt, aber auch die bringen mir nichts.
Was meinst du denn mit "Wohlfahrt"? Davon habe ich noch gar nichts gehört.
Wenn es mir sehr schlecht geht wie aktuell dann schaffe ich es nicht mal einkaufen zu fahren oder allgemein kann ich nirgendwo hin fahren, ich möchte nur wieder gesund sein! :(
Meine Eltern glauben mir nicht, sie sind der Meinung das alles nur Einbildung ist, dann werde ich von meinem Vater als Psycho, as*oziales Pack, Drec*ksau usw bezeichnet.
Ich bin übrigens 24 und verheiratet, mein Mann sagt immer ich soll nichts darauf geben was mein Vater sagt aber es verletzt mich so! :(



625
15
233
  07.03.2018 01:30  
xzauberfee_ hat geschrieben:

Hallo Susi, erstmal gute Besserung! :)
Für mich war es auch schwer zu glauben das es von der Psyche kommt bzw. es fällt mir noch immer schwer.
Ich habe sämtliche homöopathische Medikamente ausprobiert, alles ohne Erfolg, dann haben sehr viele von Bachblüten Rescue Tropfen geschwärmt also habe ich mir welche für Angst und Nervosität bestellt, aber auch die bringen mir nichts.
Was meinst du denn mit "Wohlfahrt"? Davon habe ich noch gar nichts gehört.
Wenn es mir sehr schlecht geht wie aktuell dann schaffe ich es nicht mal einkaufen zu fahren oder allgemein kann ich nirgendwo hin fahren, ich möchte nur wieder gesund sein! :(
Meine Eltern glauben mir nicht, sie sind der Meinung das alles nur Einbildung ist, dann werde ich von meinem Vater als Psycho, as*oziales Pack, Drec*ksau usw bezeichnet.
Ich bin übrigens 24 und verheiratet, mein Mann sagt immer ich soll nichts darauf geben was mein Vater sagt aber es verletzt mich so! :(


Gott was hast du den für einen Vater. So eine Dreckssau würde ich nicht mehr als Vater bezeichnen. Das geht ja mal garnicht. Der sollte selber mal in Therapie.

Danke1xDanke


11
2
  07.03.2018 01:46  
Kenne ich alles. Jeder Weg für mich war sehr schwer. Bin von der Arbeit nach Hause, meine Kinder und am liebsten nichts mehr machen. Sobald ich mich ein bißchen verausgabt habe und mein Herz schneller schlug bekam ich Angst und Panik. War öfter in Notaufnahme usw. Psychisch ist eine unschöne Krankheit die man nicht sieht. Mein Partner hat mich zwar unterstützt im Alltag jedoch konnte bzw kann er es nicht verstehen. Es gibt allerdings Broschüren beim Psychater für Familienangehörige. Wohlfahrt meine ich sind Beratungsstellen für Familien, zB auch für Paartherapie, Abtreibung, Hilfe für Erziehung usw heißt sicher in jeder Stadt anders. Bin 34 und habe 3 Kinder.

Paritätischer Wohlfahrtsverband heißt es genau bei uns. Wurde vom Psychiater empfohlen da ich fast durchgedreht bin vor Angst dieser Attacken

Danke1xDanke




316
24
Sachsen
31
  07.03.2018 01:56  
audisusi3 hat geschrieben:
Kenne ich alles. Jeder Weg für mich war sehr schwer. Bin von der Arbeit nach Hause, meine Kinder und am liebsten nichts mehr machen. Sobald ich mich ein bißchen verausgabt habe und mein Herz schneller schlug bekam ich Angst und Panik. War öfter in Notaufnahme usw. Psychisch ist eine unschöne Krankheit die man nicht sieht. Mein Partner hat mich zwar unterstützt im Alltag jedoch konnte bzw kann er es nicht verstehen. Es gibt allerdings Broschüren beim Psychater für Familienangehörige. Wohlfahrt meine ich sind Beratungsstellen für Familien, zB auch für Paartherapie, Abtreibung, Hilfe für Erziehung usw heißt sicher in jeder Stadt anders. Bin 34 und habe 3 Kinder.


Bei mir war es so das mein Mann mich zuerst nicht verstanden hat, erst als ich in Tränen ausgebrochen bin und ihm alles erklärte hat er es verstanden und er unterstützt mich auch. Ich bekomme nicht mal meinen Haushalt gestemmt, was mich sehr stört weil ich es gerne sauber mag aber sobald es mir schlecht geht komme ich nicht hoch! :(
Mit Kindern stelle ich mir das noch bisschen anstrengender vor.
Hast du denn Antidepressiva genommen?



11
2
  08.03.2018 02:47  
Ich habe damals Antidepressiva genommen. Die haben mir sehr geholfen und ich war damit auch nicht benommen oder so. Habe einfach nur nicht mehr über schlechte Dinge nachgedacht. Dann würde ich schwanger und setzte sie ab. Stille noch immer und nehme daher auch weiterhin keine. Denke immer wieder ich schaffe es so aber irgendwie wird es wieder schlimmer. Psychologe...naja hatte um 30 Sitzungen die mich einfach nur so hinweg geholfen haben aber nichts aufgearbeitet oder so. War damit unzufrieden und suche seit Monaten einen neuen Psychologen. Nicht einfach da hier zu wenige sind.


« Brandblase hat sich infiziert Die Angst uns Herz ist wieder da » 

Auf das Thema antworten  7 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten







Angst & Panikattacken Forum