Pfeil rechts

xoxDontCryxox
Hallo ihr lieben ....

Lange hab ich nichts mehr von mir hören lassen ....
Mir gings gut ... Ich hatte die PA`s nach fünf Jahren *ohne Therapie*
endlich einigermaßen im Griff ...
Sie waren zwar noch Present, aber ich konnte mit ihnen umgehen !


Jetzt (auch noch wo das schöne Wetter langsam anfängt) -
sieht alles wieder anders aus !


Mein dad hat nach einem Herzinfarkt vielen strapazen im Klinikum
ein Kunstherz eingesetzt bekommen ....
ICH WAR MEHR ALS FÜR IHN DA ...
Hab jegliche Krankenhausphobie Herzangst hinten an gestellt
(klar mein DAD halt) 3
sehe jetzt erst nach vielen Monaten was es mit mir gemacht hat ....

Meine Panikattacken sind so intensiv wie nie zuvor ich habe
stark zu kämpfen nicht andauernd auf meinen Puls zu achten ect
*ihr wisst ja was ich meine* !

Dann musste ich auch noch feststellen wie meine angeblichen Freunde
zu mir stehen ... Nicht nur den kompletten leidensweg meines Vaters
haben sie gekonnt ignoriert ... sie lassen mich jetzt auch noch fallen
*wo ich versuche mit dem GANZEN ERLEBTEN klar zu kommen* ....

Oki genug *selbstmitleid bringt ja nichts*
meine eigentliche Frage ist,
wie reagiert euer *ENGSTER UMKREIS* auf eure Panikattacken
welche auswirkungen hat das auf euch !?


Ich will nicht das mich alles wieder runterzieht was *ICH EIGENTLICH LIEBE*
aber ich weiß ich muss diese Leute meiden ...
Den mit jedem Tag gehts mir wieder schlechter ....
sie liegen lachend in der Sonne !

Ich freue mich über jeden hilfreichen Tipp
jede Antwort ....

Euch noch einen *SCHÖNEN restlichen* Tag *liebsag*
*JeNnY* :*

20.03.2014 16:43 • 22.03.2014 #1


10 Antworten ↓


Also ich hab es am Anfang auch verschwiegen mich zurück gezogen
weil ich niemanden mit belasten wollte oder dachte man wird much ablehnen.
Aber das war eher die Ausnahme desto offener ich damit umgegangen bin im Freundeskreis
desto Verständnisvoller und hilfsbereiter war man.

VIELE woolten sogar mut mir üben aber aus Scham hab ich es oft nicht angenommen.

Ich hab auch immer gesagt das ich weiss das es nicht normal ist aber mir mein Unterbewusstsein gerade ein Streich spielt....

Bei meiner Familie wars eher schwieriger also Eltern Schwester eher Rueckzug.

20.03.2014 18:29 • #2



Wie reagieren eure Verwandte und Bekannte?

x 3


xoxDontCryxox
*DANKE* für deine Antwort *liebsag*

Aber ich war dadurch das ich die ersten Jahre ja an eine Organische Krankheit dachte
bzw davon überzeugt war, sehr offen damit
mein engstes Umfeld hat es Intensiver mitbekommen,
als ich selbst in dem Zustand wahrscheinlich ...

Dennoch hab ich relativ schnell gemerkt
(als ich dann wusste das es vom Kopf kommt) -
das mir da nicht wirklich jemand helfen kann ...
Oder engste Freunde auch teilweise überfordert waren
*was absolut verständlich war für mich* ....

Wollte das sie (nicht verstehen - aber einigermaßen nachvollziehen)
können, was bei einer Panikattacke mit mir passiert !
*hatte ziemlich viele anstrengende Gespräche
mit meinem Umfeld, oder den Leuten die mitbekamen was mit mir los ist*
bin da auf wenig Verständniss gestossen *leider* ....
Als ich gut mit meinen Panikattacken umzugehen begann,
gab es halt noch momente wo ich die ein oder andere Person nur gerne um mich gehabt hätte - oder eine liebevolle umarmung - ein hand halten - ....
Doch ich bekamm *augen rollen* *dumme sprüche die unter der gürtellinie waren*
immer wieder das Gefühl von genervtheit ...
Was dementsprechend negativ auf eine gerade im dem moment durchlebte Panikattacke wirkte :/


Klar baut man dann eine Art Selbstschutz auf
macht so ne PA lieber *allein im Zimmer* mit sich aus....
*aber trotzdem verzweifelt man daran* das die kleinste HILFE
für Menschen *dennen du immer zur seite standst für die
du ALLES gegeben hast* schon zuviel ist .....
Hmmmm

20.03.2014 18:47 • #3


JA ich kann das sehr gut verstehen bei mir ist es gerade der eigene Partner der so reagierte
und mjch oft zur Seite stosste aber auch seine Familie.

Aber auf meine Freunde kann ich zählen...die Trainings hab ich auch lieber alleine gemacht und soweit auch schon sehr viel erreicht..nur jn die Therme bin ich immer nich njcht gegangen...aber das wird auch noch.

Was tust du im Moment dagegen?

20.03.2014 18:52 • #4


Tini213
Ich kann dich sooo gut verstehen ... Hier werden auch nur Augen gerollt , mein Freund hat Null Verständnis für Panik , alles Einbildung ... Was hast du denn um schon wieder ... U.s.w schade ... Freunde hören zu , verstehen es auch ... meine Tochter belaste ich mit ihren 15 Jahren nicht , sie fängt teilweise auch schon an fragen über symtome zu stellen ...
Mein Fazit ist ... ICH bin mir wichtig , ich gehe schwimmen wann ich will, ich tu Sachen die MIR gut tun , und tu es WANN ich will ...
Das sind gute Vorsätze , die ich mit immer wieder vor Augen halte ...

Wenn man anfängt darüber nachzudenken , was andere denken, oder wie sie einen verletzen kommt man immer tiefer rein , weil das Selbstbewusstsein immer kleiner wird ...
Kopf hoch und durch, auch wenns leider oft alleine ist

20.03.2014 19:36 • #5


xoxDontCryxox
Mich persönlich schockiert enttäuscht es einfach nur nch,
wie mein komplettes Umfeld mitlerweile auf mich reagiert :/ ....

Hmmm, ja was mach ich dagegen *gute Frage* ....
Eigentlich alles was ich über die Jahre mit Panikattacken so
als *persönliche HELFERLEIN* entdeckt hab )

Sobald ich die innere Unruhe - *das Beben*
anfange zu spüren, weiß ich das es nicht mehr lange dauert ...
Das miese ist auch noch, das es meist in entspannten Situationen
so kommt :/ ...
Dann beweg ich mich *versuch mich mit sachen wie games- aufräumen-
kaltem Wasser- Musik - richtigem ruhigem atmen abzulenken ....

Als es früher bei mir anfing *war es echt AKUT*
2-3 PA`s am Tag ...Mindestens einmal die Woche Krankenwagen vor der Tür-
oder zum Notarzt gefahren *wenn jemand Mobiles in der Nähe war* ...

Mit den Jahren der Auseinandersetzung dem Umgang
mit mir selbst, wurden sie dann weniger ( 1-2 mal im Monat)
aber dafür SO HEFTIG *das ich wusste ich hab keine Chance*
die Panikattacke haut mich jetzt um ....
und egal wie oft ich denke
*schlimmer kanns nicht mehr werden*
empfinde ich die darauf folgende PA als noch katastrophaler ...

Dieses Forum hier hat mir sehr oft geholfen
*den ganzen Prozess über eigentlich*

ich bin DANKBAR dafür darauf gestossen zu sein
mit jedem neuen Tag zu sehen *ICH BIN NICHT ALLEIN*

Ich komme aus nem ziemlich kleinen redefreudigen Dörfchen
*wo psychische Krankheiten-
mehr als *SCHREI NACH AUFMERKSAMKEIT*
gesehen wird keiner fühlt sich wirklich für sein näheres Umfeld verantwortlich ...

Schließlich haben wir ja ALLE unser PÄCKCHEN zu tragen
*so nach dem Motto* (

Naja, ich werds nie verstehen warum so viele
Leute bewusst von mir abstand halten *als wäre ich ansteckend* ...
Mich anschauen *als wär ich nicht von dieser Welt*

mit mir umgehen *als wäre ich ein NICHT ERNST zunehmendes klein Kind*
--------------
das macht meine *hin wieder ERFOLGE* auch noch ziemlich EINSAM !
Weil sie keiner mit mir teilt sich mit mir / oder für mich freut !

Zur zeit begebe ich mich auf gefährliches Terrain
*da ich mich viel zu oft am Tag* mit Jägermeister betäube
weiß welchen weg ich da Einschlage `:(

Schwach in meinen Augen *aber es macht einfach
SO VIELES EINFACHER im Moment*


*Ich wünsche all euch -lieben-
ein schönes Wochenende -liebsag-*


Fühlt euch gedrückt :*


-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Es ist wie die Unruhe vor dem Sturm...
Wie das Zittern vor dem Beben...
Wie die erdrückende Kälte der Lawine...
Wie die beängstigende Stille vorm Tornado...

ANGST PANIK !
Die Katastrophe in mir !

21.03.2014 18:42 • #6


Hey das mit dem Jägerm... ist keine gute Lösung...
Du bist doch echt ne hübsche Frau versuch einfach mal in andere
Orte zu gehen zu Kursen oder zum ausgehen.

Das mit dem kleinen Ort hab ich hier auch aber mir ist es Mittlerweile egal was sie denken
Und die meisten haben selbst eigne Probleme und wollen es sich nicht eingestehen.

Bei uns ist es jetzt langsam so das sich die Nachbarschaft öffnet ...gibt hier in der Strasse Akut
5 wo ich es weiß..

Kämpfe weiter du hast schon soviel gelernt und erreicht gehabt maches nicht durch sowas kaputt.

Bist du denn örtlich gebunden? Oder könnte dir nen Tapetenwechsel einfach gut tun.

LG bleeny

21.03.2014 19:05 • #7


Alice im Wunderland
Huhu,

Tut mir wirklich sehr leid, wenn ich lese was du für tolle Freunde hast ...
Aber das mit dem Jägermeister ist wirklich keine Lösung, zumal du schriebst, dass du weißt welchen Weg du damit einschlägst ...

Mein Freund reagiert zum Glück sehr verständnisvoll .. Wollte am Anfang auch nicht sagen, was los.ist, weil ich Angst hatte ausgelacht zu werden oder so.
Allerdings ist das meiner Meinung nach ein Fehler, mein Freund hat sogar gesagt, wenn ich nachts vor Angst oder Panik nicht schlafen kann oder aufwache, dann soll ich ihn einfach wecken

21.03.2014 19:33 • #8


Lindas wars
Meine Familie habe ich es verschwiegen aber als dann raus war waren meine Geschwister ziemlich unbeholfen meine mutter kann gar nicht damit umgehen sie meint ich soll mich zusammen reißen meine schwester hat angefangen sich zu informieren und 2 Personen aus meinen freundes kreis setzen sich auseinander mit diesen Thema so wie die mutter meiner Freundin denn es ist auch für sie belastend aber sonst habe ich gemerkt wer wirklich freund und Familie ist ....

21.03.2014 19:52 • #9


Bei mir weiß es fast keiner. Und die die es wissen, haben einen ziemlich ähnlichen Dachschaden.
Ich binde es auch keinem auf die Nase. Gleich und gleich gesellt sich eben nur gern.
Allerings ist es wirklich ein guter Test, welche Freunde was taugen und welche Menschen was taugen. Dafür schneid ich das Thema zumindest generell gern mal an und prüfe das bei den Leuten. Wer direkt von anfang an mit Unverständnis reagiert, bekommt von mir gar nicht erst mehr zu sehen. Weder im negativen noch im positiven Sinne. Ganz einfach.

22.03.2014 01:00 • #10


xoxDontCryxox
huhu

Ich bin örtlich nicht wirklich gebunden
*glaub mir - wenn ich wüsste wohin*
würde ich keine Sekunde zögern um mal hier weg zu kommen ...

DANKE für deine AUFBAUENEN Worte Bleeny *das hast du schön geschrieben*
ich versuche mich auch jeden Tag daran zu erinnern *das die anderen mir in dem Punkt EGAL sein sollten* ich täglich FÜR MICH kämpfe ....

Sie sehen ALLE (auch wenn ich`s nicht mehr erwähne)
wie es mir geht ...Aber wissen auch was ich für ein Mensch bin belasten mich
dann lieber noch zusätzlich ...
Meine schwester zum bsp: *zwei (zauberhafte) Kinder ... von zwei nicht mehr wirklich vorhandenen Vätern ... komplett überfordert ... Egoistisch ohne ende ...
lädt den älteren (12 Jahre) täglich bei mir ab ...

Nicht falsch verstehen *er ist mein öppelchen* ist sooooo gerne bei mir ...
Aber ich selber habe keine kinder wollte auch (alleine aufgrund meiner kindheit)
- beide eltern Alk. - mehrere räumungsklagen als kind mitgemacht - täglich streit - mit mehrfachen polizeistreifen vor der Tür- handgreiflichkeiten seiten meines Vaters ect *GARKEINE* ... weil ich irgendwann wusste, das ich einiges aufzuarbeiten zu verarbeiten habe .... Trotzdem war ich bei allem was sie mir angetan haben immer für sie alle da ernte dann jetzt selber soviel unverständniss ....

22.03.2014 19:00 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel