Pfeil rechts

Nein, nicht zu uns Betroffenen, die wir gerade eine Attacke aushalten, sondern zu "Nachbarn" etc. Wie geht es Euch dabei?
Eigentlich ist die Frage blöd, geht es doch dem "Nachbarn" in jedem Falle schlechter als uns.

Nur - wenn ich sehe, dass Notarzt zu Leuten kommt, die etwa genau so alt sind wie ich, bekomme ich auch oft so ein Panikgefühl, dass ICH der nächste sein könnte, der schwer erkrankt sein wird; Schlaganfall, Herzinfarkt, Bauchspeicheldrüsenentzündung etc.

Dann kommt wieder diese Panik, diese Angst vor Krankheiten durch, man fühlt sich gleich "komisch". Einem wird schwindlig, man fühlt sich selber irgendwie "schwer", ein komisches gefühl.
Ähnlich geht es mir bei Todesanzeigen "Gleichaltriger". Ist eben hier in der Nachbarschaft passiert. Jemand, der etwas jünger ist wie ich und von dem ich weiss, dass er "gesund" lebt, ist mit Verdacht auf Herzinfarkt vom Notarzt mitgenommen worden. So blöd es sich anhört und auch ist, mein Tag ist auch gelaufen, meine Angst vor Krankheiten ist

Habt Ihr auch solche "Anwandlungen" wie ich?

15.05.2010 07:44 • 15.05.2010 #1


4 Antworten ↓


~Stefanie~
guten Morgen

ich kenne das Gefühl wenn man sieht, das es einem andren schlecht geht nur zu gut...

aber ich habe es so in den Griff bekommen:

da ich ja in einer Arztpraxis arbeite kommt bei uns sogar öfter mal der Notarzt vorbei und ich war halt in einer schwierige lage,

denn einerseits möcht ich dem Patienten ja helfen in seinem Problem

-andrerseits gehts mir selbst nicht gut und ich fall selbst gleich um (ihr kennt das sicher)


dann hab ich mir überlegt:

*die Ärzte haben mich durchgecheckt und nix bedrohliches gefunden
*ich achte auf eine gesunde Ernährung
*ich treibe Sport

also kann mir nix passieren, denn körperlich bin ich gesund, wenn ich mir das immer wieder sage, klappt es irgednwie und es nimmt mich nicht so mit-

probier mal aus!

man nennt "sich selbst überreden" Suggestion, das bedeutet, wenn wir es selbst immer und immer wieder sagen, fangen wir an, es selbst irgendwann zu glauben

15.05.2010 08:06 • #2



Wenn der Notarzt kommt.

x 3


Eine sehr interessante und richtige Sache die Stefanie da anspricht: Angstpatienten haben meist ein viel geringeres Risiko, ernsthaft krank zu werden, als der Otto-Normal-Bürger. Denn aus Angst um ihre Gesundheit lassen sie sich öfter durchchecken, gehen öfter zu Vorsorgeuntersuchungen, treiben Sport, ernähren sich gesünder, bewegen sich mehr.
Eigentlich paradox, dass man dann trotzdem Angst hat, denn im Grunde achtet man genau wegen der Angst viel mehr auf sich als die meisten Durchshcnittsbürger

Liebe Grüße,
Bianca

15.05.2010 09:14 • #3


ich habe auch immer probleme, wenn ich den notarzt höre, da wir hier auf der zufahrtstraße zum unikrankenhaus wohne, fährt hier sieben mal am tag der krankenwagen vorbei,manchmal auch öfters. besonders am woe oder wenn ich nervös bin fällt es mir auf....
ich muss dann immer dran denken,dass ich selbst da jetzt drinliegen könnte usw...

aber bald ziehe ich um und da ist es ruhiger:-)

15.05.2010 21:24 • #4


~Stefanie~
kadi versuch mal den Gedanken "da könnt ich selbst im Krankenwagen drinliegen" zuende zu denken...

was würde passieren?

was macht dir Angst? eine Notsituation? Panik?

hast du vor Ärzten Angst? vor Krankenhäusern? vor dem Tod?

15.05.2010 21:36 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier