fenjal28

381
77
4
Ich habe mir gedacht dieses Thema zueröffnen da ich mich doch immer frage , wann ruft ihr den notarzt bzw wenn ihr ihn ruft was passiert dann!?
Bitte beschreibt eure erfahrungen , wieso musste er kommen und was er dann gemacht hat "! Ob ihr mit ins Krankenhaus musstet oder ob ihr gehn durftet usw !
ich habe im moment wieder angst und panik und das gefühl ich müsse abgeholt werden !!
mein kopf schmerzt seit 2 tagen meine schulter is lahm und hab angst das ich jetzt es nicht mehr aushalte und es aus mir herausbricht , ist schwer zuerklären..........denke an nervenzusammenbruch , tod, schlaganfall wegen irgendwas davon werden die mich holen

Danke Lg

24.06.2008 20:32 • 09.07.2008 #1


14 Antworten ↓


Christina

Christina


2931
4
3
Bei uns kam mal der Notarzt, als meine Mutter plötzlich ohnmächtig geworden war. Ca. fünf Minuten nach dem Notruf war der Krankenwagen da und sie fielen mit sechs Mann (Notarzt, Sanis und Azubis) bei uns ein. Wurde recht eng in der Küche. Da kam meine Mutter gerade wieder zu sich, war aber noch benommen. Sie wurde natürlich erstmal vom Arzt untersucht (Blutdruckmessen und was man so macht, nichts Besonderes eigentlich, Ansprache, inwieweit sie orientiert ist etc.), weil sie dehydriert schien, bekam sie gleich eine Infusion. Wir wurden zu dem Vorfall und nach Vorerkrankungen und Medikamenten befragt... Nun war da nichts Besonderes, warum meine Mutter umgekippt ist, wissen wir bis heute nicht. Der Notarzt hatte also mit ihr gar nicht viel zu tun. Er hat ihr aber dringend empfohlen, mit ins Krankenhaus zur eingehenden Untersuchung zu kommen, was sie auch getan hat. Sie "musste" also nicht mit. Da sie schon wieder bei Bewusstsein und klar war, hätte sie sich auch weigern können.

Aber: Bevor Du den Notarzt (also 112) rufst, wende Dich lieber an den ärztlichen Notdienst (Telefonnummer für Deinen Wohnort gibt's im Internet oder in der Tageszeitung). Da kommt dann nur ein notdiensthabender Arzt, der Dich ggf. untersucht und im äußersten Ernstfall vom Krankenwagen abholen lässt - auch das nicht gegen Deinen Willen. Wahrscheinlicher aber verpasst er Dir gleich zu Hause ein Benzodiazepin, und alle Beteiligten haben Ruhe, ohne die Notfallmaschinerie unnötig in Gang gesetzt zu haben. Wenn es um starke Ängste geht, habe ich bei einer Nachbarin auch schon mal erlebt, dass nur die Apothekerin telefonisch angewiesen wurde, ein Benzodiazepin herauszugeben (allerdings bei persönlicher Bekanntschaft in der Provinz ).

Liebe Grüße
Christina

24.06.2008 21:00 • #2


fenjal28


381
77
4
hallo
hmm ja leider is bei uns dieser notbereitschaftsdienst nur am mittwoch abend und samstag sonntag möglich obwohl stadt

lg

24.06.2008 22:04 • #3


Kiki78


138
14
Zitat:
ich sag dann immer ich wünsch dir mal 24 stunden in meinem körper ! das sollte man denen echt mal gönnen können ! Die würden dann für uns beten das sag ich dir ...


Ich weiß das ist alles nicht lustig, diese Zustände, ich kenne sie leider alle nur zu Genüge.
Aber DER Satz hat mich gerade schmunzeln lassen. Hahaha
RICHTIG! KÖRPERTAUSCH! Haha

Manche Leute wissen echt nicht zu schätzen wie gut es ihnen eigentlich geht - Nur wer die Angst kennt, weiß wie wir leiden

24.06.2008 22:15 • #4


fenjal28


381
77
4
ja eben so siehts aus ! Die wissen nicht wie gut es denen geht und die meinen wir sind entweder faul plem plem oder machen das aus spass... als wenn es spass macht jeden tag zu sterben ohman ...
*an die stirn ticken gg*

24.06.2008 22:18 • #5


Janus


159
8
Ja Du hast Recht, die wissen nicht was wir durchmachen. Nur hab ich die Erfahrung gemacht, dass fast jeder sein "wehwehchen" hat, Magen Darm Probleme, Kreislauf usw. und diese Leute haben keine PA`s . Die denken wahrscheinlich genauso über uns dass wir sie nicht "ernst nehmen". Eine Freundin von mir hat Migräne, sie hat mir beschrieben, wie es ihr dann geht, geschwollene Gesichtshälfte, starke Übelkeit (nicht wie bei uns durch die Seele vorgetäuscht). Ne Danke dann habe ich doch lieber PA`s , die merkt man einem äusserlich auch nicht an.

24.06.2008 22:59 • #6


fenjal28


381
77
4
migräne kenn ich zu gut ! das is wirklich fies ! da hab ich echt ganze nacht übern eimer gehangen und bloß keine geräusche und co... das is echt hammer !

hab jetzt auch 2 tage wieder kopfweh warte das es dann losgeht mit migräne das kenn ich ja schon... aber zuvor denk ich immer an irgendwelche schlaganfälle !!

oh oh oh oh oh

24.06.2008 23:03 • #7


Janus


159
8
Ach was Fenjal, niemand kriegt wegen PA einen Schlaganfall. Fast alle haben Angst davor, aber hat hier jemand jemals geschrieben dass er wegen PA einen Schlaganfall hatte oder einen Herzinfarkt oder auf der Strasse umgekippt ist ? Haben wie hier von Fällen gehört wo jemand wegen PA gestorben ist ? Nein.
Ich weiß es ist nicht einfach die eingebildeten körperlichen Symptome immer zu ignorieren, aber je mehr man sich dagegen wehrt diese Symptome als bedrohlich zu empfinden desto selbstsicherer fühlt man sich dann auch.

25.06.2008 00:06 • #8


ZZerRburRuSs

ZZerRburRuSs


1035
15
Hi

Ich habe genau ein mal den Notarzt gerufen .
Es war ne ganz heftige Attacke und ich konnte nicht liegen , stehen, sitzen , alles hat weh getan und es war wieder wie im Kino also es kam mir nicht real vor und und und ... .

Der Mensch am Notruftelefon war echt gut , erst hat mich soweit runter geholt das ich mich klar ausdrücken konnte dann hat er mich bis ins kleinste Detail ausgefragt nach meinen Symptomen .
Zwischendurch hat er mir immer angeboten sofort einen Wagen los zu schicken wenn ich "Jetzt" sage nach dem ich zu ende geschildert hatte hat er mit mir am Telefon Geatmet so wie man es halt von der Atementspannung kennt und dann hat er mir genau gesagt was ich zu tun habe .
Zum Arzt gehen und meine Symptome nochmal genau so zu schildern wie ich es bei ihm getan habe und dem Arzt auch sagen das mir diese art zu Atmen sehr gut getan hat .

Er hat also in meinem Fall einen verdammt guten Job gemacht und mir genau richtig geholfen .
_______________

Wenn du Kopfschmerzen hast und dir die Schulter weh tut und auch sonst alles angespannt ist solltest du es mit Muskelentspannung nach Jakopson versuchen .
Du solltest aber auch daran denken das die Schmerzen und deine Angst und Panik "NUR" Symptome sind !
Für diese Symptome gibt es einen Grund und den solltest du suchen und dann daran arbeiten .

lg ZZ

25.06.2008 11:27 • #9


Cerveza28


21
Ich hab vor 3 Tagen auch den Notarzt angerufen, war allerdings nicht so begeister vom "Service", durch die Aufregung konnte ich mich natürlich nicht Fachlich ausdrücken und der Herr am anderen Ende war gleich erstmal übelst genervt, nach 10min. hatte er dann alles aus mir herraus bekomm was er wissen wollte und hat gesagt das mich glei einer von Psychologischen Notdienst zurückrufen wird! Ja das ist dann auch geschehen , und er hat auch wieder nur fragen gestellt hat sich aber dann doch noch dazu herrab gelassen und ist bei mir vorbei gekomm , da hat er mir dann ne Tablette (Tavor) angedreht , hat noch bissl mit mir geredet und ist wieder gegang........

07.07.2008 13:49 • #10


kishti


144
7
Wenn ich richtige PA`s habe mit denen ich nicht mehr klar komme, fahre ich sofort mit dem Taxi in die Notaufhnahme im Krankenhaus.

L.G.

07.07.2008 15:31 • #11


Mölchen


76
13
oO macht ihr es euch aber umständlich einfach mal entspannen bauchatmung machn nicht dran denken und es geht gleich wieder besser



Wie fangen den eure symtome an? erst schwindel oder erst finger kribbeln oder sofort die angst??

08.07.2008 01:19 • #12


callisto

callisto


395
83
6
Wollte mal erwähnen, dass niemand gegen seinen Willen vom Krankenwagen ins KH "verschleppt" wird. Es sei denn, man ist besusstlos, da kann man ja schlecht fragen.
Ich habe auch schon mal den Notarzt gerufen, bin aber mitgefahren, weil man sonst die Leerfahrt nämlich selber zahlen muss. Das kann bis zu 300 Euro kosten.
Ärztlicher Notdienst ist da eigentlich wirklich besser. Nur die brauchen oft ziemlich lange, bis die mal da sind.

08.07.2008 13:47 • #13


Gobi76

Gobi76


167
12
Den Notarzt nach Hause gerufen hab ich noch nicht, aber ich bin einmal von der Arbeit ins KH in die Notaufnahme geflüchtet.
Leider hatten die an dem Tag wohl "Tag der offenen Tür" für Studis. Am Schlimmsten war es, durch diese Meute bis zur Notaufnahme zu kommen, danach ging´s eigentlich.
Die Ärztin hat mich ein bischen abgehorcht, Blutdruck gemessen und mir dann eine Tavor gegeben. Dann durfte ich dort noch ca. 1 h erst mal runterkommen. Ich lag in einem Zimmer direkt am Gang und zwischendurch hat mich immer jemand gefragt, wie´s mir geht.
Dann haben die mir noch ein Taxi gerufen, und ich bin erst mal nach Hause.
Alles in allem war es für eine Notaufnahme echt o.k.
Seitdem habe ich auch keine Angst mehr, Hilfe zu suchen, wenn´s echt notwendig ist.

LG Gobi

08.07.2008 20:45 • #14


MonaLisa


467
33
Im letzten Beitrag steht es schon drin. Panikattacken sind kein Fall für den Notarzt. Dann schon eher der psychiatrische Notdienst. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Was Christina erwähnt ist mir neu. Bin mir auch nicht wirklich sicher, ob wir das hier überhaupt haben.

Uns ist nicht wirklich geholfen, wenn ganz viele Leute vom Rettungsdienst auf einmal neben uns stehen. Man erschrickt erstmal. Der Notarzt wird immer erst später alarmiert, wenn er halt nötig ist. Finde ich auch richtig so.

Der psychiatrische Notdienst ist viel besser auf unser Problem geschult. Der Rettungsdienst, zumindest die Sanis lernen relativ wenig darüber. Ich bin selber geschult. Sie sind nun mal für die Notfallmedizin geschult.

Ich selber habe noch nie den Notarzt geholt wegen PAs. Obwohl ich Montag dicht dran war. Ich habe es durchgestanden, Tabletten hatte ich keine im Haus. Es gibt bessere Wege. Montag habe ich die Telefonseelsorge angerufen. War aber in dem Moment nicht die richtige Lösung. Ich bin traumatisiert und war meinem Trauma zu nah gekommen. Sie helfen einem schon durch Zuhören und Ratschläge. Heute habe ich mit dem Therapeuten geredet. Da kam endlich Klarheit in Alles.

Mona

09.07.2008 22:18 • #15



Dr. Hans Morschitzky


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag