Pfeil rechts

Hilfe.... Schon seit Juni bin ich auf die dämliche Idee gekommen ich könnte an Als erkrankt sein... Angefangen hat es mit meinem Auge das 3 Wochen UNUNTERBROCHEN gezuckt. Ich hab auch schon noch länger so ein Stromschlag Blitz Gefühl im linken Knie. Richtig schmerzhaft ist das. So dann kamen noch Zuckungen in der Zunge dazu. Und am Rest vom ganzen Körper. In den Oberschenkeln überall.... Heute hatte ich extrem viel Stress. Jetzt vibrieren BEIDE Oberschenkel also es zittert und zuckt seit ner Stunde permanent!!

Mir macht das Panik ! Ich kann das nicht beeinflussen.
Ich habe so Extreme Angst vor ALS ich Dreh durch bin kurz davor den Notarzt zu rufen. Ich will diese Krankeheit nicht ich habe so schlimme Angst ich kann nicht mehr

07.09.2012 22:57 • 09.09.2012 #1


24 Antworten ↓


Wie geht es dir jetzt?
Was hast du gemacht?
Bist oder warst du alleine als das war? Oder hast du das immer noch?

07.09.2012 23:23 • #2



Kurz davor den Notarzt zu rufen

x 3


Es ist nicht Real. Sag dir das. Dein Gehirn und dein Körper sind gesund, es ist nur deine Psyche die dir einem Streich spielt .

07.09.2012 23:36 • #3


Ich nehme an, es ist real. Vermutlich hast du einen starken Magnesiummangel. (Unter Stress verbraucht man sehr viel Magnesium.)

Kauf dir eine ordentliche Packung eines möglichst hoch dosierten Magnesiumpräparats und nimm die ein paar Tage lang. Die Zuckungen sollten sich dann verflüchtigen.

http://www.biolectra-magnesium.de/das-m ... siummangel

http://www.helpster.de/augenlidzucken-s ... -auf_47383

Hier hatte jemand mit "Magnesiumcitrat" Erfolg: http://www.symptome.ch/vbboard/koennte- ... ucken.html

07.09.2012 23:49 • #4


Es IST Real ich bilde mir das wirklich nicht ein die Zuckungen sind ja völlig willkürlich

08.09.2012 01:29 • #5


Warum soll es nicht real sein? Ich hab das auch schon Jahre, mich beunruhigt es aber absolut nicht mehr, weil untersucht ist alles mehrfach und immer i.O. Magnesium Citrat hab ich auch, hilft nicht.

Es sind quasi nervöse Zuckungen und ja, die sieht man auch. Man kann das quasi als nervlich einstufen. Und über die Psyche kann sich das nur noch verschlimmern, also am besten locker bleiben.

Warum man da an ALS oder MS fast schon zwanghaft denken muss, kann ich nicht nachvollziehen. Weil die Wahrscheinlichkeit ist doch nun wirklich extrem gering.

08.09.2012 01:42 • #6


Zitat von *Sternenstaub*:
Es IST Real ich bilde mir das wirklich nicht ein die Zuckungen sind ja völlig willkürlich

Wie viel oder wenig hast du denn davon genommen? Ich beobachte immer, dass die allermeisten Leute viel zu wenig von dem Zeug nehmen und dann sagen, es wirkt nicht.

Und hast du auch Vitamin B-Komplex (hochdosiert) genommen? Das ist ebenfalls oft Mangelware.

Einbildung ist das natürlich nicht, es ist nur die Frage, ob es primär psychisch oder physisch bedingt ist. Ich vermute, deine stressanfällige Psyche hat viel Magnesium und Vit.B verbraucht, daher wird es dann physisch.

Jedenfalls ist es mit 99,9 %iger Wahrscheinlichkeit harmlos und keine schlimme Krankheit.
Zitat:
Von 100.000 Menschen erkranken pro Jahr etwa ein bis drei neu an ALS (Inzidenz).
Und vor dem 40. Lebensjahr zu erkranken, ist noch viel unwahrscheinlicher.
Zitat:
Nur wenige Patienten erkranken vor dem 40. Lebensjahr.
http://www.rku.de/de/fachbereiche/neurologie/informationen-zu-speziellen-krankheitsbildern/amyotrophe-lateralsklerose-als-und-andere-motorische-systemdegenerationen.html#c208

Lidzuckungen werden da auch nie als Anfangssymptome genannt. Aber Lidzuckungen sind unter Stress bzw. Magnesiummangel absolut normal. Also, mach dich bitte nicht verrückt!

08.09.2012 01:44 • #7


morgen,
wie crazy und Gast B bin auch ich der Überzeugung, dass etwas Reales,
zwar Nerviges und Nervliches aber ansonsten Harmloses dahintersteckt.
Auch den Tip von GastB mit dem Vitamin B möchte ich bestärken. Zudem
noch eine Frage: Nimmst du seit langer Zeit Medikamente gegen irgendwas?
Meine Frau hat z.B. seit ein paar Jahren immer wieder diese von dir beschrie-
benen Zuckungen in den Waden, die manchmal in richtige Krämpfe über-
gehen. Alle Untersuchungen waren ergebnislos, ALS wurde schon gleich
aufgrund der beschriebenen Symptome ausgeschlossen, so dass auch du dir
diesbezüglich keine Gedanken machen musst. Bei meiner Frau kommt es
allerhöchst wahrscheinlich von ihrem langjährigen Tablettenkonsum gegen
Morbus crohn (leider unausweichlich) Evtl. spielen auch die Narkosemittel
von insgesamt 5 Operationen innerhalb 5 jahren eine Rolle. Das mit dem
Magnesium stimmt schon, davon solltest du dir regelmäßig etwas zuführen,
auch wenn du nicht den Eindruck hast, dass es entscheidend hilft, mit
Sicherheit spielt ein Mangel mit rein. Also probiere es eine Zeitlang aus,
nicht zuviel, dass du Durchfall bekommst, aber so ein Beutel Hochdosiertes
pro Tag wäre schon empfehlenswert. Richtig besser geworden ist es bei
meiner Frau, seit sie zusätzlich 1x pro Woche reines Vitamin B12 in die
Bauchdecke spritzt. So etwas musst du natürlich mit deinem Arzt absprechen,
damit er dir erstens das Zeug verschreibt und dir zweitens auch das
richtige Injizieren beibringt, bzw. die entsprechenden Nadeln mitgibt.
Damit wirst du sicher eine deutliche Verbesserung erreichen, ob es aber
ganz aufhört, ist damit nicht gesagt, vielleicht sind deine Nervenenden
beschädigt? Ich bin natürlich kein Arzt, aber wie gesagt: So ist es bei
meiner Partnerin, und deine schlimmsten Befürchtungen sollten für
dich somit auf jeden Fall vom Tisch sein, alles Gute

08.09.2012 08:12 • #8


Erstmal danke für eure Antworten heute fühle ich mich schon etwas besser!! Ich weiß ja selber dass ich ne Angserkrankung habe und dich jemand gesundes wohl nicht gleich so nen Kopf machen würde. Aber seid ich gegoogelt habe was man gegen Zuckungen tun kann kam halt immer gleich was mit ALS. Und dann auch noch so ein Fernsehbeitrag wo eine junge Frau erkrankt dann war's ganz aus

Aber eure Beiträge haben mich wirklich etwas beruhigt ich bin 28 also noch etwas Zeit bis ich 40 bin.

Ich nehme Magnesium 300 mg aus der Apotheke ich hab auch gefragt ob man mehr nehmen kann aber die Apothekerin meinte nein? Selbiges Vitamin b ich habe meinen Hausarzt darauf angesprochen er hält einen Mangel für völlig unmöglich. Naja ich habe mir trotzdem so nen Komplex geholt und nehme den jetzt.

Okay aber zugegeben ich habe beides Schleifen lassen und länger nicht genommen ich Fang jetzt auf jeden Fall wieder damit an!!

An alle die auch diese Zuckungen haben wie oft zuckts bei euch den so? War es auch schon so extrem dass es an mehreren Stellen permanent gleichzeitig zuckt ? Was mir besonders Angst macht: manchmal habe ich das wenn ich länger gelaufen bin und dann wieder sitze dann fängt es in beiden Oberschenkeln an :-/

Achja Medikamente nehme ich nicht. Wie können denn die Nervenenden beschädigt werden? Durch Stress? Ich habe mich die letzten Jahre so oft so aufgeregt dass ich manchmal keine Luft mehr bekommen habe :-/

08.09.2012 09:20 • #9


Serduszko
@Sternenstaub: Diese Zuckungen und auch das Vibrieren (meist in den Waden) kenne ich auch. Zuletzt hatte ich ein fast ununterbrochenes Zucken am unteren Augenlid, das zog sich über 3 Wochen. Allerdings nicht so, wie man das sonst kennt, dass es nur ab und an bzw. rhythmisch zuckt, sondern der ganze Muskel unten am Auge schien sich zu verkrampfen. Am Ende tat das schon bissl weh.
Diese Zuckungen sind besser geworden, seitdem ich mehr Magnesium und Kalium nehme, zumindest verschwand es fast zeitgleich. Zusätzlich habe ich einen Kaliummangel und auch auf mein Calcium muss ich Acht geben, da ich derzeit gar keine Milchprodukte zu mir nehme. Und was man vielleicht auch noch in Betracht ziehen könnte, das ist der Vitamin D Spiegel, der war wirklich grottigst (kein Wunder, wenn man fast ein Jahr lang nichtmal richtig in den Garten gegangen ist). Ohne Vitamin kein Calcium usw. ... Diese Elektrolyte hängen alle zusammen, d.h. wenn eins nicht ganz passt, dann kann es die anderen auch negativ beeinflussen. Und der Dauerstress ist ein absoluter Magnesium- bzw. Elektrolytekiller allgemein. Zu wenig Calcium macht auch Muskelkrämpfe bis hin zu Zuckungen. Ebenso, wenn man chronisch falsch atmet, sprich hyperventiliert. Ich z.B. ertappe mich oft dabei, dass ich flach atme, das kann auch Kribbeln und Zuckungen auslösen. Nun versuche ich immer in den "Unterbauch" zu atmen, wenn ich mal dran denke - sonst gab's immer nur Zwerchfellatmung. Wenn ich öfter mal in den Bauch hinein atme, dann ist der Druck auf der Brust auch besser und auch der Ruhepuls wird ein wenig langsamer.
Also ich habe auch Angst vor ALS, MS, Aneurysma... und wie sie nicht alle heißen. Richtig ernsthaft. Ich habe eigentlich Angst vor allem. Letztendlich wird es aber immer besser, wenn man versucht, dagegen anzugehen, indem man sich ablenkt oder sich bewegt. Oder aber (und das versucht mir mein Thera immer einzubläuen) man lässt es einfach geschehen, ohne dagegen anzukämpfen. Oft wandeln sich die Symptome dann. Und in wirklich guten Zeiten kann ich sie schon fast nicht mehr ernst nehmen ( passiert leider viel zu selten).
Letzlich denke ich, dass vieles von meiner Schonhaltung + Wirbelsäule (HWS & BWS) kommt, der Magen und Verdauungstrakt spinnt auch rum. Oft habe ich diese Zuckungen, wenn der Magen nicht gut ist, vielleicht werden dann auch einfach nicht genug Nährstoffe aufgenommen. Schilddrüse kann auch sowas machen, aber das hast du sicher schon mehrfach gehört.
Ach so, das in den Oberschenkeln, wenn ich mal mehr gelaufen bin - und auch früher besonders vom intensiven Inlinerfahren - hatte ich auch. Genau, wie du es beschreibst. So als, wenn sich die Muskeln selbst lockern wollen würden, fühlt sich ganz merkwürdig an. Hatte das schon immer.

08.09.2012 10:04 • #10


Peppermint
Musik laut drehen.....mit singen....tanzen....

08.09.2012 11:55 • #11


Wegen dieser ganzen Ergänzungsmittel, da verdichten sich aber immer mehr die Hinweise, die können auch schaden und man sollte eigentlich nur was nehmen, wenn ein Mangel nachgewiesen wird.

Bei Magnesium ist es wohl eher unproblematisch, trotzdem hab ich neulich bei der Deutschen Herzstiftung gelesen (Artikel eine Professorin Kardiologie), die ständige Einnahme von Magnesium ist eher kontraproduktiv und möglichst nur bei Mangel. Und nicht jeder der denkt einen Mangel zu haben, hat dann wirklich einen.

In der NDR Visite war neulich ein Beitrag über Kalzium und wie man jetzt in einer Langzeitstudie rausfand, zu viel Kalzium erhöht das Risiko für Gefäßverkalkung deutlich und damit Herzinfarkt, Schlaganfälle. Da sprachen auch mehrere Ärzte. Man soll es nicht nehmen.

Bei Kalium ist es so, wenn der Spiegel etwas zu niedrig ist, was SELTEN ist, dann kann es schon mal zu leichten Herzrhythmusstörungen kommen. Wenn er aber zu hoch ist, zu schweren. Hier sollte man also auch gut aufpassen.

Vorsorglich alle möglichen Ergänzungen (Mineralstoffe, Vitamine) nehmen, davon wird eigentlich immer mehr abgeraten. Vernünftig ernähren und gut ist.

08.09.2012 12:38 • #12


Serduszko
Ja, zu viel des Guten sollte man tunlichst vermeiden. Bei mir wird das regelmäßig ärztlich kontrolliert, d.h. die Mängel sind tatsächlich da, bis auf Magnesium, das nehm ich quasi auf eigene Faust. Habe aber auch eine kaputte SD. Kalium kann überdosiert schnell gefährlich werden. Mein Kalium ist komplett unten aus dem Referenzbereich raus und seitdem ich es nehme, ist das Herzstolpern zumindest mal besser.

08.09.2012 13:41 • #13


Peppermint
Wie werden solche Werte denn überprüft ?

Beim normalen Blutbild gleich mit ? Oder muss man da vorher Bescheid sagen das man die Werte auch gerne hätte ?

Mich würde dringend mal mein Vitamin d wert interessieren...

08.09.2012 13:45 • #14


Kalium wird meist mitgemacht, war bei mir zumindest immer so und ist auch eine normale Kassenleistung.

Vitaminhaushalt oder Mineralstoffe sind aber Privatleistungen, müsste man selber zahlen. Da wird nichts einfach mal so mitgemacht. Vielleicht könnte der Doc das aber medizinisch begründen. Ich hatte mal gefragt, wegen einigen Sachen bestimmen lassen und da suchte der Doc irgendwie 5 Stoffe raus, die interessant wären (Vitamine, Mineralstoffe etc.) und meinte dann, um die 150€ würde es kosten. Mir zu teuer...

08.09.2012 14:58 • #15


Schlaflose
Man kann auch drinnen Sport machen. Man kauft sich ein Ergometer, ein Laufband oder einen Crosstrainer und macht drinnen Ausdauersport innerhalb der vertrauten vier Wände. Es ist zwar effektiver, wenn man es draußen macht wegen der frischen Luft, Sonne etc., aber besser als gar nichts.

Viele Grüße

08.09.2012 16:11 • #16


Casadero

Ja, einfach machen. Was sonst?

Selbst in der besten und bekanntesten Schmerzklinik (Kiel) scheucht man Leute hoch und schickt sie zum Sport, obwohl die seit 10 und mehr Jahren an starken Schmerzen (Dauerkopfschmerzen etc.) leiden, Angstzuständen, Panik und Depression. So läuft es nun mal.

Ich laufe momentan "nur" 8-10 km am Tag mit dem Hund und zwar täglich, ohne Ausnahme. Frag mal, wie es mir geht. Beschissen. Mir würde es aber noch schlechter gehen, wenn ich den ganzen Tag nur auf der Couch liege. 100pro.

Als ich damals PA hatte und die waren über Monate auch so extrem, dass ich dauernd den Notarzt rief, hab ich aber irgendwann angefangen, einfach nur rauszugehen, wenn eine PA kam und wenn es nachts um 3 bei minus 10 Grad war. Nach 15-20 Minuten war es eigentlich dann immer ok und ich konnte sogar gut schlafen.

08.09.2012 16:26 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Und was ist wenn man grad in der Schule oder arbeiten ist??
Auf Klo gehen u Liegestützen machen?

08.09.2012 18:02 • #18


Schlaflose
Man soll den Sport regelmäßig machen, vor allem dann, wenn man nicht gerade eine PA oder so hat. Durch die Bewegung und das Schwitzen wird Adrenalin abgebaut, so dass es dann gar nicht mehr zur PA oder zu Ängsten kommt.

Viele Grüße

08.09.2012 18:08 • #19


Serduszko
@Peppermint: Ich hab das teils bei meiner Heilpraktikerin, teils beim Hausarzt, teils beim Endokrinologen machen lassen. Vitamin D kostet glaub' um die 20 Euro. Aber weiß es grad nicht genau. Habe so ziemlich alles testen lassen, das war es mir wert. Manche Ärzte waren auch so 'offen' und vorausschauend, dass sie es von selbst vorgeschlagen haben, eh selten. Das musste ich dann natürlich nicht zahlen. Kommt halt drauf, für wie nötig dein Arzt das hält.
Das Vitamin 25 (OH) D sollte zwischen 50 und 300nmol/l liegen, und es lag bei mit gerade mal 20. Also schwere Hypovitaminose.
Ich habe aber auch das Problem, dass ich vieles nicht essen kann. Zudem habe ich 'nen kaputten Magen (oft Gastritis, Verdacht auf Typ A, also auch autoimmun wie mein Hashi, wird bald getestet). Da werden viele Nährstoffe auch dann nicht richtig aufgenommen, wenn man sich bestens ernährt, was ich echt schon tue. Ich ess' z.B. viel Kaliumreiches, und trotzdem ist der Wert immer im Keller (wahrscheinlich durch die ewigen Verdauungsbeschwerden und hohen Cortisolspiegel).

08.09.2012 18:37 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier