Pfeil rechts
13

Hallo.

Ich möchte hier mal einige Punkte und Symptome niederschreiben, warum ich die Herzangst einfach nicht loswerde und warum sie, bis auf kurze Phasen, momentan (wieder) fast den ganzen Tag in meinem Kopf rumspukt.

Beginnen möchte ich mit den Symtomen. Das problematische an Symptomen ist, dass sie meist unspezifisch sind alles und nichts bedeuten können.
Und das genau ist der springende Punkt.
Klar kann ich mir sagen, dies und das Symptom kann auch von -sagen wir mal- einer Verspannung kommen. Allerdings, und das ist nun mal das Blöde daran, können es eben sehr wohl Symptome sein, die entweder auf eine Herzschädigung oder einen drohenden Infarkt hinweisen. Und je mehr diese sich häufen, je mehr noch dazu kommen und diese sich summieren, desto mehr geht meine kognitive Verzerrung in diese Richtung.

Also, folgende Symptome sind zu beobachten. Manche davon haben sich in letzter Zeit verstärkt (v) oder sind neu (n) hinzugekommen:

- Druck im Oberbauchbereich
- Druck im Brustraum
- Rückenschmerzen auf Herzhöhe
- gelegentlich Atemprobleme (v)
- brennendes Gefühl hinter dem Brustbein bis in den Rachen
- Ohrensausen
- Extrasystolen
- Atemknappheit nach dem Treppesteigen (v)
- Anfälle von Gangunsicherheit und leichter Benommenheit (meist längere Zeit) (n)
- orthostatischer Schwindel (v)
- erektile Dysfunktion (v)
- Ziehen in den Waden (n)
- hin und wieder leichte Tachykardie

Hinzu kommt, dass ich 20 Jahre lang starker Raucher war, mich nie besonders gut ernährt habe und leicht übergewichtig bin. Über viele Jahre hab ich kaum wirklich Sport betrieben (erst seit etwa 4 Monaten wieder) und viel rumgegammelt.
Bisher hatte ich zwei Langzeit-EKG (das letzte im letzten Jahr), ein Belastungs-EKG, eine Sonografie vom Herzen (dies alles aber schon vor fünf Jahren) und zahlreiche normale EKG. Alles ohne Befund.
Die Kardiologin meinte zu mir, es sei recht gut auszuschließen, dass das Herz geschädigt sei, allerdings könne der Status der Herzkranzgefäße dadurch nur indirekt nachvollzogen werden. Um diesen genau zu bestimmen, bedürfe es einer Angiografie.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer.
Ich bin gedanklich so versteift darauf, dass ja nie eine Angiografie gemacht wurde und somit der Zustand der Herzgefäße unklar ist, sodass nichts mich wirklich beruhigen kann.
Ich weiß z.B. dass sich diese erst wirklich bemerkbar machen, wenn der Verschlussgrad bei etwa 90% liegt. Es könnte also durchaus möglich sein, dass bis vor kurzem noch keine weiteren Auffälligkeiten zu beobachten waren und jetzt so langsam dieser Grad erreicht ist.

Meine HA sagte vor einiger Zeit, dass wir über verengte Herzkranzgefäße nicht nachdenken, weil es extrem unwahrscheinlich ist.
Sie kennt aber auch meine Konsumgewohnheiten nicht, den Raubbau, den ich über die Jahre betrieben habe.
Sie weiß auch nicht, dass ich Leute kenne, die etwa in meinem Alter oder jünger schon Infarkte hatten.

Und so lieg ich hier rum und denke mir:

Ja, du bist ein verdammter Hypochonder und hast ne ganze Latte an Diagnosen, die mit Psychosomatik in Verbindung gebracht werden. Aber auch Hypochonder können krank werden und irgendetwas entwickeln.

15.11.2022 19:19 • 26.11.2022 #1


49 Antworten ↓


koenig
Zitat von Umgefallen:
Aber auch Hypochonder können krank werden und irgendetwas entwickeln


Klar können sie das, wie jeder andere auch.

Im Moment würde ich aber sagen, du bist noch nicht dran. Mach weiter Sport, ernähre dich besser, tu dir Gutes. Dann wird das Risiko zumindest kleiner und du wirst dich besser fühlen.

15.11.2022 20:51 • #2



Warum ich die Herzangst nicht loswerde

x 3


Flame
Diese ganzen Symptome hatte ich auch und dazu noch unkontrollierbares Zittern,Sehstörungen u.s.w.

Dachte ,ich hätte eine Gehirntumor oder irgendwas anderes schlimmes,auf jeden Fall was schlimmes.

In der Psychiatrie wurde mir gesagt,dass ich eine Angststörung habe aber körperlich gesund sei.


Dachte: Woher wollen die das wissen,bis auf EKG und Blutabnahme war nichts untersucht worden.

Nun,es ist einige Jahre her und ich lebe noch und weiss,dass einem Ängste alles mögliche einreden wollen.

Du hast ungesund gelebt und nun hast Du Angst,dass es sich rächt.
Kenne ich auch und man denkt oh Gott,jetzt ist alles zu spät und man hat alles verkehrt gemacht.

Ich rate Dir zu einer Therapie und lass Dich medikamentös unterstützen von einem Psychiater.
Diese zwei Säulen (Verhaltenstherapie plus medikamentöse Unterstützung) führen zum Erfolg,auch wenn man mit Rückschlägen umgehen lernen muss.

15.11.2022 21:26 • x 3 #3


Zitat von Flame:
Diese ganzen Symptome hatte ich auch und dazu noch unkontrollierbares Zittern,Sehstörungen u.s.w. Dachte ,ich hätte eine Gehirntumor oder irgendwas ...

Ich habe schon vier Therapien gemacht, die letzte davon erst Anfang dieses Jahres. Die haben für den Moment auch jeweils geholfen, aber im Laufe der Zeit kamen die Ängste immer wieder und alles Erlernte, alle Skills und Übungen sind mehr oder minder nutzlos, wenn die Angst ihren Höhepunkt nimmt. Einzig richtig starke Panikattacken sind selten geworden und ich kann da relativ gut mit umgehen (außer in den Sekunden der vollen Entfaltung). Diese unterschwellige Angst ist ständig da und nimmt viel Lebensqualität.
Medikamentös bin ich nicht eingestellt, scheue mich auch ein bisschen davor, weil ich acht Jahre lang Paroxetin genommen habe und das auch Nebenwirkungen gezeigt hat.

Es fällt mir auch sehr schwer, es hinzunehmen, wenn es mir mal gut geht. Die für mich greifbaren Gründe dafür liegen in der Vergangenheit und stehen in Verbindung mit Todesfällen aus meinem Umfeld.

15.11.2022 22:02 • #4


Gibt es keine Möglichkeicht diese Angiografie doch noch zu bekommen? Nicht weil ich denke, dass dabei was herauskommt, sondern damit du mit dem Thema endlich abschließen kannst.

15.11.2022 22:20 • #5


Flame
Du hast das doch gut geschafft!

Lass Dir auch mit Medikementen helfen.
Das ist für jeden Menschen ein Hürde,für uns Ängstler im Besonderen.

Man probiert was aus und es gibt keine Garantie aber wenn man am Ball bleibt,kommt man zum Ziel.

15.11.2022 22:20 • #6


tomtomtom
hab heut einen beitrag im zdf gesehn , von einer frau die 10 % herzleistung aufgrund herzinisuffizientz , das war aber frau die sich gesund ernaehrt hat , sport gemacht hat etc. und deren linke herzhaelfte war zu gross , obwohl sportlich , ich hab auch raubbau an meinem koerper betrieben mit rauchen alk und war sportlich eine zeit eine andere zeit nicht , ich hatte genau diesselben symptome wie diese frau mit 10 % herzleistung , naemlich ich konnte nicht liegen nicht sitzen nicht *beep* nicht stuhlgang , hatte auch wassser in den fuessen und in der lunge , wenn das herz nur noch zu 10 % funktioniert ist schluss , ich wuerd nicht solang warten sondern die herzleistung von einem spezialisten untersuchen lassen , nicht alles immer auf die psyche falsche lebensgewohnheiten oder psycchische erkranken abwaelzen , na ja ich bin schon alt , aber das zum thema , wann man dann koerperliche beschwerden nicht mehr allein auf seine psychische erkrankungen oder falsche lebensgewohnheiten runterdenken darf

15.11.2022 22:42 • #7


Zitat von tomtomtom:
hab heut einen beitrag im zdf gesehn , von einer frau die 10 % herzleistung aufgrund herzinisuffizientz , das war aber frau die sich gesund ernaehrt ...

Ja gut, aber der TE schreibt ja dass er schon mehrfach vollständig untersucht wurde und alles in Ordnung ist.

15.11.2022 23:41 • #8


tomtomtom
dann super , das herz ist o.k, noch besser

15.11.2022 23:43 • x 1 #9


Also die Rückenschmerzen in Herzhöhe habe ich auch des öfteren, aber ich neige zu Verspannungen im Rücken.

16.11.2022 06:30 • #10


Zitat von Verteidigerin:
Also die Rückenschmerzen in Herzhöhe habe ich auch des öfteren, aber ich neige zu Verspannungen im Rücken.

Ich auch. Deswegen schrieb ich, dass die jeweiligen Symptome auch andersweitig jeweils erklärbar wären, mich in ihrer Summe jedoch stark zweifeln lassen, da sie eben zwar das eine heißen können, das andere aber auch.

Ich meine damit:

Ein Symptom kann spezifisch oder unspezifisch sein. Das, was mich beutelt, ist meist unspezifisch, da es symptomatisch für viele Erkrankungen sein kann und noch dazu für jeden subjektiv anders wahrgenommen wird. Was mir wehtut, tut jemand anderem nicht weh oder ich bemerke die Extrasystole, jemand anderes nicht.

Ja, ich habe Verspannungen überall und ja, ich habe ein Loch im Zwerchfell, sodass es nicht richtig schließt und aus diesem Grunde immer wieder Reflux und mglw. auch stillen Reflux auslöst.
Das würde schon einige der Symptome erklären.

Wenn jedoch die ganze Latte auf einmal kommt und dann vlt. noch Symptome hinzukommen, die eben nicht mit den jeweiligen Grundproblemen erklärbar sind, dann verzerrt mein irres Hirn das so, dass natürlich NUR eine Herzschädigung wirklich infrage kommt.

16.11.2022 11:04 • #11


Zitat von Rosa_pather:
Gibt es keine Möglichkeicht diese Angiografie doch noch zu bekommen? Nicht weil ich denke, dass dabei was herauskommt, sondern damit du mit dem ...

Ich werde das mal ansprechen, aber wie schon gesagt, meine HA sieht da keine Notwendigkeit.

16.11.2022 11:07 • #12


koenig
Zitat von Umgefallen:
dann verzerrt mein irres Hirn das so, dass natürlich NUR eine Herzschädigung wirklich infrage kommt.


Du kennst die Antwort schon.
Ich denke, du brauchst keine Angiographie, sondern das Wissen warum du dir das Leben immer wieder auf diese Weise schwer machst.
Du bist sehr gut reflektiert.

Wie sind die Therapien verlaufen?

16.11.2022 19:33 • #13


tomtomtom
die frau aus dem zdf hat jetzt wieder aufgrund medikamente 36 % herzleistung , ich kann aufgrund herzklappenreparatur op auch wieder 15 .000 km im jahr ebike fahren , die frau 30 km marathon laufen , was ich mein bestimmte krankheiten vor allem mit fortschreitenden alter laseen sich halt nur zu einem gewisse grad heilen , sonst waere man ewig jung im besten alter also jugend was den koerper anbetrifft , ist alles relativ nach einstein , ich find mich auch damit ab shizophrenie zu haben diverse magendarmprobleme , ich will jetzt nicht meine extremen reaktionen darauf texten , genauso wie extreme reaktionen auf existenz oder psychische sachen die ich selbstverschuldet habe und von aussen getriggert werden

16.11.2022 22:21 • #14


Zebraa
@Umgefallen ich kann dir nur sagen das ich fast 95% deiner Symptome kenne und mein Herz damit nichts zu tun hat.

Diese Rückenschmerzen die in den Oberbauch und Brust drücken , Magenschmerzen und Druck bis hin zu brennen im Hals.. Bei mir ist es überwiegend meine Wirbelsäule , das Brennen kann durch reflux entstehen.
Meine Beine machen auch oft Probleme aber da war ich schon bei Gefässchirurgen , Orthopäden usw. auch hier liegt die Ursache überwiegend Wirbelsäule und daher auch neuropatisch und vieles Muskulär.
Mein Körper ist von oben bis unten durch... Allerdings bin ich wegen meiner Haupterkrankung oft in Kontrolle.
Auch ich habe ewig geraucht usw.

Ich würde ,wenn überhaupt darüber nachdenken , ein 3-5 Tages EKG machen.
Ja das musst privat zahlen. Kostet jenachdem 120-250Euro. Ich war es so leid... daher hatte ich es gemacht.
Dann hast du die Sicherheit das deine Probleme aufgeführt werden. Ich hatte meist das Pech das bei 24h ekg die stolperer nicht gefunden wurden...sogenannte Vorführeffekt.
Es sind bei mir Extrasystolen und je nachdem wie mein Rücken steht merke ich jeden stolperer.
Aber der Kopf ist kreativ und sucht sich fix was neues


Der Spagat ist da immer schwer.
Denke der Arzt hat auch ein Echo gemacht ?

Viele Grüße

16.11.2022 22:51 • #15


tomtomtom
wenn er zwerchfellprobleme hat liegt das genau neben herz und lunge , gibt auch roemhold syndrom oder so , der genaue name faellt mir nicht ein , aber das hat wieder mit zuviel ballaststoffen im darm zu tun die dann druecken auf die anderen organe , damit waeren wir wieder bei ich esse was und hab dann propbleme , deshalb ist die ernaehrung an sich und das rauchen etc. wieder was anderes , mein stoffwechsel funktioniert nur mit kaffee in bestimmter menge , rauchen , Alk. in bestimmter menge und konsistenz , wer zuckert trinkt halt Whisk. , ist bitter , ansonsten suessere Alk. , manche werden auch nur mit cola wach im stoffwechsel

16.11.2022 23:12 • #16


tomtomtom
gewisse herzprobleme wie stolpern und herzrasen sind natuerlichen ursprung , ich wuerd aber trotzdem nicht das perfekte wesen des menschen an sich im gehirn als des ersten ursprungs des denkens degradieren

17.11.2022 01:01 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von koenig:
Du kennst die Antwort schon. Ich denke, du brauchst keine Angiographie, sondern das Wissen warum du dir das Leben immer wieder auf diese Weise schwer ...

Die ersten beiden Therapien waren stationär. Es ging in Richtung kognitive VT.
Dazu ist zu sagen, in der allerersten Therapie wurde sich am Ende bei mir entschuldigt, da man womöglich bei mir den falschen Therapiensatz gewählt habe.
Danach war ich jeweils noch ambulant in psychotherapeutischer Behandlung.
Wie es jedoch nun mal so ist, sind 25 Sitzungen irgendwann vorüber und die Krankenkasse ziert sich dann natürlich mit Verlängerungen.

Die anderen beiden waren in einer Tagesklinik. Die erste davon war sehr tiefenpsychologisch angehaucht und die letzte hatte eher einen systemischen Ansatz.

Für den Moment haben alle geholfen, aber je mehr Zeit ohne therapeutische Unterstützung verging, desto stärker kamen die Ängste wieder.

Das hat aber auch ein bisschen mit meinem selbstdestruktiven Wesen zu tun. Womöglich war die damalige Erstdiagnose Emotional instabile PS nicht komplett korrekt, in Teilen aber doch richtig.
Jedenfalls neige ich in Phasen wo es mir recht gut geht dazu, schnell wieder in alte Muster zu verfallen. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass ich auf irgendeiner Ebene noch nicht so weit entwickelt und evtl. auf einer pubertären Stufe stehengeblieben bin, auf die es mich immer wieder zurückzieht.

17.11.2022 01:02 • x 1 #18


Zitat von Zebraa:
@Umgefallen ich kann dir nur sagen das ich fast 95% deiner Symptome kenne und mein Herz damit nichts zu tun hat. Diese Rückenschmerzen die in den ...

Nein, ein Echokardiogramm wurde nicht gemacht. Ich nehme mal an, die Kardiologin sah dafür keine Bewandtnis.

Stolperer wurden in allen EKG gesehen, wurden aber nicht als gefährlich erachtet.

Weißt du, ich bin mir dessen schon bewusst, dass es andere Möglichkeiten gibt, die eine derartige Symptomlage auslösen können. Im Grunde mache ich tagein, tagaus nichts anderes, als zu rationalisieren und im Zuge dessen die Symptome andersweitig erklären zu wollen. Leider, leider, leider schlägt das auch gern fehl.
An sich ist es schon doof genug, sich überhaupt ständig gedanklich mit diesem Mist auseinanderzusetzen und wenn es dann auch noch unter stark ängstlicher Grundhaltung geschieht und der permante und penetrante Gedanke im Hinterkopf dräut, ich könne ernsthaft bald abtreten, wo ich im Leben nichts wirklich erreicht habe dann sinkt die Lebensqualität stark herab.

17.11.2022 01:18 • #19


tomtomtom
ich nehm demnaechst magnesium , laktose tabletten , morbus bechterew tabletten , herztabletten , und wart ab ob das hilft , denn ich kenn diese gesamten symptome und hab keine lust mehr jeden tag aufzuwachen und unsicher zu sein , ob ich jetzt diverse schmerzen hab die ausstrahlen oder nicht , dann bin ich bei 50 % lebensqualitaet

17.11.2022 01:52 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel