Pfeil rechts

Hallo Leute,
ich bin gerade komplett verzweifelt und psychisch wie körperlich absolut am Boden und hoffe auf ein paar Tipps von euch.

Nachdem ich in den letzten Jahren immer wieder mal mit Krankheitsängsten zu kämpfen hat - zuletzt am schlimmsten im letzten Winter - hat meine Psyche im Frühjahr scheinbar endlich ein schwaches Organ in meinem Körper gefunden und befallen.
Seither hatte ich erst Magenschmerzen und Sodbrennen - im Sommer war's besser, aber dann im Herbst (nach viel Stress) wieder ganz extrem. Inzwischen habe ich eine diagnostizierte Refluxerkrankung.

Um die Beschwerden loszuwerden, habe ich seit November teilweise tagelang kaum was gegessen und ansonsten mit verschiedenen Ernährungsumstellungen experimentiert. Einheitlich kann man nur sagen, dass ich - wie bei Reflux empfohlen - nur sehr wenig Zucker und Kohlenhydrate gegessen habe.

Dazu war ich auch immer wieder krank, weil mein Körper geschwächt ist, und ich noch dazu 2x Antibiotika nehmen musste.
Zuletzt seit gestern wieder scheinbar ein viraler Infekt, mit abends 39°C Fieber...

Jedenfalls macht mir meine körperliche Verfassung inzwischen ganz große Sorgen.
Ich bin 165cm groß, im Oktober habe ich noch 60kg gehabt (mein Normalgewicht seit vielen Jahren +/- 1-2 kg).
Doch jetzt habe ich nur noch 51,5 kg!

Ich bin jetzt verzweifelt, was ich tun kann, um wieder zuzunehmen. Meine Refluxbeschwerden habe ich derzeit wirklich weg bekommen, obwohl ich auch keine Medikamente mehr deshalb nehme - also eigentlich positiv.
Aber ich esse jetzt immer recht kleine Portionen, habe oft trotz vorher großem Hunger schon nach einigen Bissen keinen Appetit mehr.
Wie bei Reflux wohl nötig, gibt es keine fixen Ernährungskonzepte, sondern jeder muss das für sich selbst heraufinden, was gut ist.
Demnach habe ich jetzt auch nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichtet, sondern sehr wohl die "besseren" Kohlenhydrate gegessen - z.B. Kartoffel oder Bananen - auch in Hinblick auf mein niedriges Gewicht.
Trotzdem habe ich maximal mein Gewicht halten können oder weiter abgenommen.

Kann es sein, dass es Stoffwechselstörungen gibt, wo der Körper keine Energie mehr speichert, sondern nur alles wieder ausscheidet, was er nicht gleich braucht?
Oder kann sowas psychisch bedingt sein? - Immerhin fühle ich mich schon etwas depressiv in letzter Zeit, kein Wunder bei der Geschichte (und dazu kommen auch noch finanzielle Sorgen, weil ich derzeit nur sehr eingeschränkt in der Lage bin, zu arbeiten).

Vielleicht werde ich heute testweise meine derzeitige Ernährung wieder über den Haufen werfen und viel (ungesunde) Kohlenhydrate und Zucker essen. Schlimmstenfalls bringt es nichts und ich bekomme starke Refluxbeschwerden.

14.12.2014 12:01 • 14.12.2014 #1


6 Antworten ↓


Schlaflose
Du solltest mal auf deine Kalorienzufuhr achten. Um zuzunehmen, muss man als Frau über 2000 Kalorien am Tag zu sich nehmen. Wenn man regelmäßig Sport macht, natürlich noch mehr. Dabei ist es relativ egal, woraus die bestehen. Am meisten Kalorien hat Fett, d.h. damit kann man am schnellsten zunehmen.

14.12.2014 12:09 • #2



Untergewicht nach Reflux - komplett verzweifelt

x 3


Ich werde wohl wirklich heute mal wieder was mit VK-Getreide, Milchprodukten und Zucker essen...

Sport ist gut, ich bin derzeit kaum zu irgendwelcher Bewegung in der Lage.

14.12.2014 12:31 • #3


Schlaflose
Zitat von teresana:
Sport ist gut, ich bin derzeit kaum zu irgendwelcher Bewegung in der Lage.


Ich meinte das allgemein. Dass man mit 39° Fieber keinen Sport machen kann und darf, ist selbstredend.

14.12.2014 13:28 • #4


Das mit dem Fieber ist klar - aber ich meine sowieso eher allgemein, habe schon länger fast keinen Sport gemacht, weil es mir nicht so gut geht. Sollte ich natürlich wieder tun. Aber wenn man körperlich geschwächt ist, ist das nicht so einfach, und im Winter sind die Möglichkeiten generell eingeschränkt.

Ernährungsmäßig ist das Problem jedenfalls, dass ich wegen dem Reflux eben Süßes und Kohlenhydrate meiden soll, und dann ist das mit der nötigen Kalorienzufuhr schwierig. Ich kann ja nicht nur Fett essen.
Bin mit dieser Ernährungsempfehlung sowieso unzufrieden und sehr skeptisch, weil ich die Reflux-Ursachen eher auf psychischer Seite vermute und nicht bei irgendeiner Lebensmittelunverträglichkeit oder Stoffwechselstörung.

14.12.2014 14:22 • #5


Schlaflose
Meine Mutter hat schon seit ihrer Jugend mit Sodbrennen und Reflux zu kämpfen. Bei ihr sind es hauptsächlich die "gesunden" Lebensmittel, die ihr nicht guttun. Sie kann so gut wie kein Obst oder Gemüse essen, weil die meisten säurehaltig sind und sie davon erst recht Sodbrennen bekommt. Kohlehydrate und Zucker dagegen sind eher kein Problem.

14.12.2014 15:26 • #6


Offenbar sind die Verträglichkeiten bei Reflux und Sodbrennen wirklich höchst individuell. Das muss echt jeder für sich selbst austesten, was leider mühsam und langwierig ist.
Aber ich habe bislang auch nicht unbedingt den Eindruck, dass mir diese Low-Carb- und Rohkost-Empfehlungen wirklich helfen. Vor allem jetzt im Winter habe ich damit ein Problem, weil das alles kühlende Lebensmittel sind. Erst nachdem mir tagelang extrem kalt war und ich beim Googeln auf TCM Ernährung gestoßen bin, weiß ich das das so ist. Nach ein paar Tagen mit wärmenden Lebensmitteln ist es mir dann wieder besser gegangen.

14.12.2014 16:05 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel