Pfeil rechts
5

Melanie1506
Hallo, mir ist bewusst dass ich zu so später Stunde wohl kaum eine Antwort kriegen werde, aber das ganze belastet mich sehr und ich will es einfach loswerden.

Als ich vorhin ins Bett wollte hab ich mein Handyladekabel aus einem Mehrfachstecker gezogen und dabei einen gewischt kriegt (hat halt in der Daumenspitze gebitzelt), und hab zum erstenmal seit langem eine richtige Panikattacke bekommen, da ich eben weiß dass es nach Stromschlägen auch noch nach einiger Zeit zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen kommen kann.
Wollte am liebsten sofort in die Notaufnahme, mein dad war auch noch wach und hat versucht mich zu beruhigen was aber fast unmöglich war, da ich mein monatelanges Googleverbot gebrochen habe und in einem anderen Forum eben alles andere als Beruhigende Worte gelesen habe.
Wir haben uns dann geeinigt erstmal den ärztlichen Bereitschaftsdienst anzurufen und nachzufragen.
Die Ärztin am Telefon meinte dann ich müsste nicht zur Überwachung kommen (es sei denn ich würde Beschwerden bekommen) .
Hat mich schon beruhigt aber mein innerer Hypochonder versucht mir einzureden das irgendwelche Personen im Internet mehr wissen als eine Ärztin.
Meine Fragen: hat jemand schon mal Ähnliches erlebt? Und weiß jemand ab Wann ich mir keine Sorgen um eventuelle "Spätfolgen " mehr machen muss? 24h?

17.01.2021 02:09 • 18.01.2021 #1


11 Antworten ↓


Chris_aus_Essen
hast du nur den USB-Stecker rausgezogen (5V) oder den Stromstecker (Eurostecker 230V)?

17.01.2021 07:46 • #2



Stromschlag von Handyladekabel - Spätfolgen möglich?

x 3


Angor

17.01.2021 08:00 • x 1 #3


Melanie1506
Zitat von Chris_aus_Essen:
hast du nur den USB-Stecker rausgezogen (5V) oder den Stromstecker (Eurostecker 230V)?


Ne war schon der Stromstecker

17.01.2021 10:14 • #4


petrus57
Wenn es nur "gebitzelt" hat, war ein wohl nur eine geringe Stromstärke. Bei 220 Volt tut dir schon die ganze Hand weh.
Ich hatte mal in meinem jugendlichen Leichtsinn in einem Röhrenfernseher rumgefummelt. Da kam ich dann an die Bildröhre. Der Stromschlag war so heftig, dass ich dachte mir fällt mein Arm ab. Zu meinem Glück war es der rechte Arm.

Mach dir da mal keine Sorgen. Du wirst den Tag bestimmt überleben.

17.01.2021 10:27 • #5


Angor
Restströme kommen schon mal vor, meist wenn der Stecker gezogen wird und das Gerät was dran hängt, an bzw. in Betrieb ist. Das gibt dann beim Stecker ziehen so eine Art "Rückkopplung", ist aber nichst Schlimmes.

17.01.2021 10:33 • x 2 #6


Zitat von Melanie1506:
hat halt in der Daumenspitze gebitzelt


Was für ein Netzteil ist das denn? Ein Original vom Hersteller des Handys oder Billigprodukt von Amazon?

Allerdings haben die alle ein Kunststoffgehäuse.

Wenn die Daumenspitze nicht irgendwie Kontakt zur USB-Buchse hatte, kann man durch den Kunststoff hindurch jedenfalls keinen Schlag bekommen. Manchmal ergibt sich ein ähnliches Gefühl, wenn in Gelenken oder zwischen Muskelgruppen Nerven gequetscht werden. Vielleicht war's ja gar kein Stromschlag?

Und wenn doch, frag mal einen Elektriker wie oft es bei dem schon versehentlich "gebitzelt" hat und die leben alle noch.

Tja, es könnte an einer (billig)-Konstruktion oder an einem Defekt im Ladegerät liegen. Das fragliche Steckernetzteil überprüfen lassen oder im Zweifel Entsorgen.

Evt. mal die Haustechnik checken lassen. Ist das ein altes Haus? Da sind der N-Leiter und der PE (Schutz) Leiter oft zusammen geschaltet, hat man früher so gemacht, ist aber schon lange nicht mehr Stand der Technik, weil nicht gut. und führt mitunter zu solchen Phänomenen, das es schon mal "bitzelt" beim Anfassen von Metallgehäusen. Normalerweise ist das dann aber mehr so ein ganz leichtes Vibrieren im 50Hz -Rhythmus. Weil die Induktions-Spannung auf dem PE ist nicht belastbar, kann daher auch nicht gefährlich sein. Zu einem "bitzeln" kann sie aber eher nicht führen.

Zitat:
Röhrenfernseher


Die Röhrenspannung beträgt allerdings mehrere tausend Volt! Da hast Glück gehabt den Spaß überlebt zu haben! Der Fachmann entlädt nach dem Öffnen eines CRT (Cathode-ray tube) zuerst die Röhrenspannung ...

Zitat:
Restströme


Resttröme, Rückkopplungen ?
Was soll das sein, wie soll das gehen? Noch nie von gehört.

17.01.2021 10:47 • x 1 #7


petrus57
Zitat von Powerless:
Die Röhrenspannung beträgt allerdings mehrere tausend Volt! Da hast Glück gehabt den Spaß überlebt zu haben! Der Fachmann entlädt nach dem Öffnen eines CRT (Cathode-ray tube) zuerst die Röhrenspannung ...


Ich hatte den nur für eine Stunde vom Strom genommen. Hatte gedacht dass das reicht.

17.01.2021 10:58 • #8


Nee, so einfach ist es nicht. Im Gerät gibt es Kondensatoren, die erhebliche Energiemengen speichern können, die muss man Entladen, bevor man Arbeitet. Auch die Bildröhre selbst wirkt wie ein Kondensator und bei Berührung macht's dann ganz doll "bitz"

17.01.2021 11:01 • x 1 #9


Angor
Zitat von Powerless:
... Resttröme, Rückkopplungen ?Was soll das sein, wie soll das gehen? Noch nie von gehört.

Hat was mit Elektrotechnik zu tun, einfach mal googeln. Reststrom war etwas unglücklich ausgedrückt, Restspannung passt schon eher.

17.01.2021 11:14 • #10


Melanie1506
Zitat von Powerless:
Was für ein Netzteil ist das denn? Ein Original vom Hersteller des Handys oder Billigprodukt von Amazon? Allerdings haben die alle ein Kunststoffgehäuse. Wenn die Daumenspitze nicht irgendwie Kontakt zur USB-Buchse hatte, kann man durch den Kunststoff hindurch jedenfalls keinen Schlag bekommen. Manchmal ergibt sich ein ähnliches Gefühl, wenn in Gelenken oder zwischen Muskelgruppen Nerven gequetscht werden. Vielleicht war's ja gar kein Stromschlag?Und wenn doch, frag mal einen Elektriker wie oft es bei dem schon versehentlich "gebitzelt" hat und die leben alle noch. Tja, es könnte an einer (billig)-Konstruktion oder an einem Defekt im Ladegerät liegen. Das fragliche Steckernetzteil überprüfen lassen oder im Zweifel Entsorgen. Evt. mal die Haustechnik checken lassen. Ist das ein altes Haus? Da sind der N-Leiter und der PE (Schutz) Leiter oft zusammen geschaltet, hat man früher so gemacht, ist aber schon lange nicht mehr Stand der Technik, weil nicht gut. und führt mitunter zu solchen Phänomenen, das es schon mal "bitzelt" beim Anfassen von Metallgehäusen. Normalerweise ist das dann aber mehr so ein ganz leichtes Vibrieren im 50Hz -Rhythmus. Weil die Induktions-Spannung auf dem PE ist nicht belastbar, kann daher auch nicht gefährlich sein. Zu einem "bitzeln" kann sie aber eher nicht führen.[quote]

Das Netzteil ist ein Original vom Hersteller und zumindest äußerlich einwandfrei.
Der Mehrfachstecker sieht auch normal aus, weiß aber nicht ob der schon älter ist.
Ich wohne tatsächlich in einem uralten Haus also gut möglich dass die Technik veraltet ist.

Weil alles so schnell ging bin ich mir nicht sicher, aber ich meine ich hätte drei Finger am Ladegerät und die andren außen am Stecker gehabt...

17.01.2021 14:19 • #11


Nun ja, so wie du es beschreibst, halte ich es für unwahrscheinlich das du einen Schlag aus dem 230 Volt -Netz bekommen hast.

18.01.2021 01:21 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel