Pfeil rechts
1

J
Hallo,

ich bin aktuell sehr am verzweifeln und psychisch komplett am ende. Ich bin ein sehr ängstlicher Mensch, mache mir ständig und viele Gedanken über alles. Anfang 2020 hatte ich eine psychisch schlimme Phase (Extreme unbegründete Ängste, Panikattacken, dauerhafte Benommenheit etc.) diese Phase ging ca. ein Jahr. Zu der zeit hatte ich Sertralin verschrieben bekommen. Seit Anfang 2021 nehme ich es nicht mehr. Die letzten zwei Jahre ging es mir auch sehr gut. Keine Panikattacken, keine unbegründeten Ängste.

Nun habe seit Frühling 2023 ständig neue/andere körperliche Beschwerden die einfach nicht aufhören.

Angefangen hat alles in diesem Frühjahr mit dauerhaften Kopfschmerzen, leichtem Schwindel und Übelkeit. Hatte extrem Angst vor einem Hirntumor. Beim Neurologen war ich, dieser hat die typischen Tests (Auf einem Bein stehen etc.) durchgeführt. Laut ihm ist alles in Ordnung, ein Kopf-MRT hielt er nicht für notwendig.

Ich muss dazu sagen, ich hatte mein letztes Kopf-MRT im September 2020, zu meiner Angst-Zeit, da war alles in Ordnung. Das MRT hatte ich, da ich zu der Zeit fast täglich Migräneanfälle (inkl. Aura) hatte. Die Migräneanfälle habe ich bis heute, mal mehrmals pro Woche, mal auch nur einmal im Monat, mal mit Kopfschmerzen, mal nur Aura.

Zurück zu 2023: Die Kopfschmerzen und der Schwindel gingen dennoch nach dem Termin beim Neurologen langsam innerhalb 1-2 Wochen komplett weg. Kurze Zeit später hatte ich beim Sport machen plötzlich extrem Herzrasen und Luftnot. Zuhause Blutdruck gemessen, dieser war leicht erhöht und hatte ich einen unregelmäßigen Herzschlag.

Dieser unregelmäßige Herzschlag machte mir so dermaßen Angst. Es folgten mehrere Wochen mit stichen im Herzbereich, innere Unruhe, leichte Panik etc. Irgendwann hörten die Symptome plötzlich von einem Tag auf den anderen auf und es folgten neue, diesmal Bauchschmerzen, diese hörten nach einem Arzttermin dann auch auf. Zwischendurch hatte ich auch andere Symptome für einige Tage, wie Kribbeln in den Beinen, Taubheitsgefühle, Rückenschmerzen.

Ich versuche mir einzureden das alles psychisch ist oder vom Rücken kommt (extrem verspannt), es ist nur sehr schwer, da ständig neue Symptome hinzukommen welche mich belasten. Zudem habe ich auch noch Angst wieder in ein Loch wie Anfang 2020 zu fallen. Das klingt vielleicht blöd, aber ich habe einerseits Angst wieder in ein psychisches Loch zu fallen, andererseits habe ich auch Angst ein Hirntumor oder ähnliches zu haben.

Aktuell habe ich seit Tagen wieder leichten Schwindel und es sind Sehstörungen dazugekommen welche mir am meisten Angst bereiten (Hirntumor!?). Diese Sehstörungen sind wie ein startender Migräneanfall (kleiner Punkt in dem ich nichts sehe) nur das diese Sehstörungen nach 1-2 Minuten wieder komplett aufhören und ich alles normal sehe. Diese Sehstörung passiert ca. 1 Mal am Tag.

Ehrlich gesagt wünsche ich mir sobald die Sehstörungen auftritt, das diese schlimmer wird, da ich dann sicher bin das dies ein Migräneanfall ist. .

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, hat jemand von euch auch schon so etwas gehabt, wie ständig neue Symptome?

Ich bin übrigens 27 Jahre alt.

23.10.2023 19:00 • 23.10.2023 #1


2 Antworten ↓


E
@JonasFg

Tut mir leid, deine Geschichte zu hören.

Ich empfehle dir diesen Thread hier:

agoraphobie-panikattacken-f4/was-mir-geholfen-hat-hilft-t120718.html

Lies dir den Eröffnungspost in Ruhe durch und auch alle Links dort.
Der Rest ist kein Muss.

LG
Hicks

23.10.2023 19:08 • x 1 #2


J
@Hicks danke, werd ich machen!

23.10.2023 20:34 • #3




Youtube Video

Dr. Matthias Nagel