Pfeil rechts
3

hallo mein Name ist Andre und bin 33 Jahre alt. Lebe noch bei meiner Mutter zusammen. Habe weder Freunde noch Bekannte. Lebe sehr isoliert. Habe seit Tagen ein beklemmendes Engegefühl im Hals. Bin eigentlich normal gebaut. Bin 182 groß und wiege 92 kilo. Habe seit paar Tagen nur Brot und heute sogar nur Joghurt gegessen und wiege jetzt nur noch 89 kilo. Meine Mutter ist nur mobil und lachte mich aus und sagte Sie würde mich nicht nach einem Arzt fahren. Habe gegoogelt und bekam dadurch noch mehr Panik. Es steht beschrieben:

Das Statistische Bundesamt zählte im Jahr 2008 allein in Deutschland 615 Menschen, die aufgrund von "Obstruktion der Atemwege oder Verschlucken von Nahrungsmitteln" gestorben waren

Doch gerade übergroße Vorsicht am Esstisch kann die Katastrophe erst heraufbeschwören. Entgegen der verbreiteten Schulweisheit steigt nach neuen Erkenntnissen von Rechtsmedizinern vor allem bei Fleischverzehr die Gefahr durch ausdauerndes Kauen. Auch kleinere Brocken schwellen im Mund nach geduldiger Einspeichelung im Volumen deutlich an und bleiben dadurch leichter in den Atemwegen hängen.
Die meisten Betroffenen ersticken allerdings nicht, sondern sterben einen blitzartigen Herztod. Der Kollaps wird ausgelöst, weil die zu einem Kloß gepampte Nahrung gegen das hochempfindliche Nervengeflecht direkt unter der Kehlkopfschleimhaut drückt.

Meine Mutter nimmt es nicht für Ernst. Bin nicht mobil und bin mit den Nerven am Ende. Ich habe auch Angst was im Leben zu verpassen. Ich hatte nie eine Freundin und ich war auch nie verreisen. Jetzt kommen ständig negative Gedanken am Essen zu ersticken und das keiner mir helfen kann. Vor allem weil der nächste Krankenhaus rund 40-50 km von uns entfernt ist, weil wir sehr ländlich leben

drehe noch durch. Habe seit 4 Tagen keine feste richtige Nahrung zu mir genommen. Halte es nicht mehr aus. Vor allem erschreckt mich, wenn Essen im Hals stecken bleibt, das man innerhalb von 1 Minute Tod ist. Google zeigt natürlich auch berichte von Leuten denen es passiert war und trotz direkter Hilfe, es zu spät war.

was würdet Ihr mir raten? Diese soziale Isolation und jetzt diese Enge im Hals und die Angst zu sterben und im Leben alles verpasst zu haben, macht mich fertig. Hat jemand ein ähnliches Erlebnis oder Gefühl?

danke für eure Nachrichten
Andre

01.01.2016 19:37 • 02.04.2019 #1


121 Antworten ↓


Katharina83
Hallo André erstmal ein liebes hallo für dich und ein gesundes neues Jahr . Das was du beschreibst kenne ich das ist das sogenannte Kloßgefühl im Hals dies sei psychisch bedingt ich habe das auch oft . Drück dich mal feste .

01.01.2016 19:43 • #2



Seit Tagen Engegefühl und Angst zu ersticken

x 3


hallo liebe Katharina was machen Sie dagegen ? esse eigentlich sehr gerne aber seitdem diese Enge ist und hatte das auch mal verstärkt vor Jahren gehabt. Aber hatte nicht diese Informationen gehabt, wie heute.

01.01.2016 19:46 • #3


Katharina83
Ich esse ganz Normal weiter und versuche mich da nicht reinzusteigern wenn ich es mal wieder schlimmer habe oft trinke ich da auch viel . Hatte dies auch schonmal mit meinem Psychologen besprochen er meinte auch das haben viele aber ich war auch beim HNO und habe schauen lassen . Liebe Grüße

01.01.2016 19:56 • #4


aber bin jetzt verunsichert, weil da steht achtung wenn man es zu lange kaut oder wenn man angst davor hat, das es dann eher passieren kann? hatten Sie dann auch Tage wo Sie nix gegessen haben? Merke langsam das tut mir nicht gut. Bin eigentlich jemand der eher mehr essen tut. Meine Mutter sagte nur geh am Montag nach dem Hausarzt, Sie würde mich nicht fahren. Auch mein Hausarzt ist jemand, der mich nie richtig für Ernst nimmt. Leben Sie den allein oder mit einem Partner? Lebe ja nur mit meiner Mutter zusammen und das Verhältnis ist nicht das beste

01.01.2016 19:59 • #5


Verybad
Hallo Andre,

das hört sich nach dem sogenannten "Globusgefühl" an. Aber kein Grund zur Panik. Meist ist das psychisch / stressbedingt. Ich selbst habe eine hypochondrische Angststörung mit regelmäßigen Panikattacken. Auch ich kenne dieses Engegefühl was du beschreibst sehr gut. Oftmals verstärkt sich dieses Gefühl bei Angst. Es besteht erstmal kein Grund zur Sorge. Wenn es dich doch zu sehr plagt, sprich mit deinem Hausarzt darüber.
Zu deinen sozialen Problemen... was hindert dich daran unter Leute zu gehen? Äußere Umstände oder ist es quasi dein Lebensstil?

Viele Grüße und Kopf hoch!

01.01.2016 20:00 • #6


ja stimmt, aber wenn man die Berichte liest, das es Leuten passiert ist und der Tod dadurch eingetroffen ist, weil diese Speisereste in den Kehlkopf gelangt ist und zum Herztod führt, macht mich das echt wahnsinnig. Hatte das vor Jahren wo es ähnlich war, nicht gewusst.

bin Frührentner und habe Sozialphobie. Habe leider keine Kontakte zu Leuten. Lebe mit meiner Mutter und Oma zusammen sehr ländlich. Meine Mutter ist die einzige die Mobil ist und auch arbeitet. Bin dann quasi bis Abends mit meiner Oma immer allein. Sie ist 83 und auch ein Pflegefall.

Habe jetzt gerade wegen der Enge im Hals richtig Angst. Habe gemerkt, bei Extremsituationen, ist das meiner Mutter egal und Sie reagiert nicht. Zum anderen ist es die Angst, nicht mehr erleben zu dürfen eine Freundin zu haben, hatte bis jetzt keine und nie zu verreisen und andere Länder zu sehen.

01.01.2016 20:05 • #7


Verybad
Betrachte es mal so:
Jeder Mensch muss Nahrung zu sich nehmen. Jeder! Ausnahmslos. Und jetzt sieh dir mal die Zahl des statistischen Bundesamtes an, wieviele dieses Schicksal was du beschreibst ereilt. Und jetzt bedenke einmal, wieviele Leute aufgrund von Alter/Gebrechen/Sehr schwerer Krankheit nicht selbstständig essen können. Es relativiert sich arg. Ich kenne diese Angst die du schilderst.. Zwar ist bezieht sich meine Angst auf andere Krankheiten, aber auch meine Angst ist unbegründet. Sie kann einem zwar an dem Rand der Verzweiflung treiben...aber sie ist unbegründet...
Bzgl. deines aktuellen Hausarztes folgender Tipp: Wechsel den Hausarzt! Es muss ein absolutes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient bestehen. Dazu gehört auch das er dich ernst nimmt.
Hast du bereits eine Psychotherapie gemacht oder bist du in einer Psychotherapie?

01.01.2016 20:16 • #8


Katharina83
Genau wie Verybad schriebt das "Globusgefühl " . Darf ich dich fargen warum du dir nicht allein eine Wohnung suchst . Wie weit ist den das nächste größere Dorf oder Eine Stadt entfernt ? Und bist du in psychologischer Behandlung ? Und ich würde mir als erstes einen anderen Arzt suchen

01.01.2016 20:19 • #9


habe einen Psychater. Wir telefonieren nur miteinander. War auch mal in der Klinik gewesen. Aber fühlte mich da schlecht aufgehoben. Man war die meiste Zeit allein und das Personal war mit sich selbst beschäftigt. Er möchte mir immer unbedingt Medikamente geben. Er meinte schon es sei bei mir chronisch. Lebe sehr isoliert seit 2003.

Habe heute nur 2 Puddings gegessen und leider auch nichts getrunken. Meine Mutter machte sich essen mit der Oma und gab abfällige Kommentare wie lecker das essen wäre und das dann mehr für die beiden übrig bleiben würde.

Bin jetzt 33 und merke wie sehr mir das fehlt eine Partnerin zu haben und Freunde. Kann einfach nicht auf Leute zugehen und bin ja nur zuhause. Bin nur mal Einkaufen mit meiner Mutter 1 x die Woche das war es dann auch

01.01.2016 20:22 • #10


Verybad
Da hilft nur eins:
Trink mal... das ist sehr sehr wichtig.. ein Glas Wasser... und stelle dir vor wie sich deine Speiseröhre/Hals Stück für Stück mit jedem kleinen Schluck weitet... Versuch dich dabei irgendwie zu entspannen. Denke an etwas schönes z.B. deine zukünftige Freundin. Denn niemand ist für das allein sein bestimmt. Der Mensch ist ein "Herdentier".

Versuch es mal mit dem Glas Wasser.
Klappt es?

Ein Psychiater ist vielleicht nicht der hundertprozentig richtige Ansprechpartner für dein Problem.
Ein Psychologe... der könnte dir da sehr viel mehr helfen... Glaube mir.

Und nur weil etwas "chronisch" ist..heißt es noch lange nicht, dass man es nicht heilen kann. Meine und die Auffassung vieler Mediziner ist: Jede psychische Problematik lässt sich mit der richtigen Therapie lösen!

01.01.2016 20:33 • #11


Das ist das Problem habe Angst vor dem allein sein und bin nicht mobil das ist der Grund bei meiner Mutter zu bleiben aber die Familie tut mir nicht gut

Meine Rente ist nicht hoch
die nächste kleine Stadt ist 30 km von uns weg

Lebt ihr allein ?

Weiß nicht mehr weiter kann einfach nichts mehr essen und 2 Puddings ist zu wenig

01.01.2016 20:41 • #12


Katharina83
Nein ich bin auch von daheim weg 500 km aber wegen der Arbeit damals nun bin ich seit 10 Jahren in NRW

01.01.2016 20:43 • #13


Wart ihr mal deswegen in eine Klinik ?
Bin jetzt 33 habe zu lange gewartet blieb zuhause damit macht man sich abhängig und es wird schwer raus zu kommen

01.01.2016 20:46 • #14


Katharina83
Nein war ich nicht in Klinik . Es ist schwer du musst es wollen und es gibt immer einen Weg und du musst anfangen ihn zu gehen von alleine kommt da keine frau oder passiert auch nix von alleine . LG

01.01.2016 20:49 • x 1 #15


Wie sind sie da rausgekommen ?
Arbeiten sie ?

01.01.2016 20:53 • #16


Katharina83
Ja ich arbeite . ich bin Krankenschwester . Ja was heißt raus kommen mir ging es ja gut in meiner Heimat aber der Job war hier das Angebot und das bin von dann eingegangen .

01.01.2016 20:59 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Mit dieser Angst zu ersticken und dem Engegefühl ? Wie haben sie es geschafft da raus zu kommen ? Waren ihre Freunde und Familie für sie da ?

01.01.2016 21:02 • #18


Katharina83
Das habe ich heute auch noch ab und zu ich trinke dann etwas und versuche mich abzulenken und nicht reinzusteigern .

01.01.2016 21:05 • #19


Wie ist das Essen kontrolliert und lange kauen

Und leben sie allein oder WG und Partner
Haben sie genug Freunde ?

Ja glaub hab mich aufgegeben weil mit 33 noch bei Mama zu leben und unselbständig sein war meine Schuld gewesen

Würde gerne Leute kennenlernen aber Trau mich nicht Leute anzusprechen

War auch immer ein Außenseiter gewesen

01.01.2016 21:10 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel