Pfeil rechts
1

jelly1102
Hallo Leute
Bin auch einer von euch ,der ständig vor was neuem Angst hat.
Mir ist in letzter Zeit oft aufgefallen ,das ich nachts beim einschlafen ,kurz danach aufschrecke und wie nach Luft hole. Mein Herz rast dan wie verrückt.
Leider lese ich im Internet , das es Entweder schlafapnoe oder Dyspnoe sein kann.
Das macht mir sehr Angst .
Es steht dabei man hat es bei Verengungen der Atemwege oder Herz und Lungenkrankheiten aber auch bei Panik und angststörung.
Hatte in 18 Jahren Führerschein vielleicht 3 mal das Gefühl von sekundenschlaf.
Werde jetzt mal ein Termin beim Hno und schlafmediziner aus machen .
Hab kein Bock auf Herzinfarkt oder Schlaganfall. Bin Mutter eines behinderten Kindes.
Kennt jemand Schlafapnoe?
Hatte im Urlaub unterwegs aber auch zwei mal das Gefühl schlecht Luft zu bekommen ,beim spazieren gehen aber seither nicht mehr.
Manchmal , wenn ich angespannt bin oder im Stress egal ob positives Ereignis oder negativ.
Warum sind wir nur so?
Lg eure Melanie

23.02.2017 15:54 • 24.02.2017 #1


12 Antworten ↓


cube_melon
Hallo Melanie,

was genaus willst Du über Schlafapnoe wissen?

Gruß
Cube

23.02.2017 19:23 • #2



Angst vorm ersticken, schlafapnoe?

x 3


Angor
Hallo

Wenn Die Einschlafphase sehr abrupt ist, also dass Du schnell vom Leichtschlaf in den Tiefschlaf fällt, registriert Dein Körper diese physiologischen Veränderung, dass kann als Trigger wirken, dass Hochschrecken ist also praktisch ein PA, die Atemnot und dass Herzrasen sind Symptome davon .

Das hat rein gar nichts mit Schlafapnoe zu tun, Du hattest mit Sicherheit keinen Atemaussetzer, es war eine PA wie sie auch tagsüber stattfinden könnte, mit den Symptomen von Atemnot, Herzrasen usw.

LG Angor

23.02.2017 19:52 • x 1 #3


jelly1102
Hallo ihr Lieben.
Danke für eure Antwort ..
Zu dir Cube ... schlafabnoe an und für sich macht mir Angst und das schlafen mit der Maske .Es gibt ja auch so Aufbissschienen usw msl sehen was mich erwartet. Habe nächsten Donnerstag einen Termin bei einem HNO der auch für Schlafabnoe zuständig ist.
Angor zu dir..... Habe ab 2009 bis 2011 an heftigen Panikattacken gelitten die mich überall heimgesucht haben und zu jeder Zeit . Hatte sehr viel psychischen Stress und es hat angefangen als nein behinderter Sohn seinen ersten epileptischen Anfall bekam. Hab alles durch auch die Ärzte. Die Nacht war für mich immer das erholsamste und seit einiger zeit nicht nal mehr das..
Das hoch schrecken beim einschlafen, egal wo und das nach Luft schnappen nacht mir Angst bin dann auch kurzeitig für Sekunden wie benommen.
Nein Herz schlägt dann kurzzeitig schneller , das ist mir klar aber ich hab auch Momente einig da Gefühl habe , das es zu langsam schlägt und das ist so unangenehm.
Ich weiß nicht ob da wirklich was ist oder ob die Angst in einer anderen Art zurück ist die ich nicht kenne um zu versuchen mich aus der Bahn zu werfen.
Will das abklären ansonsten hab ich keine Ruhe.
LG eure Meli

24.02.2017 09:45 • #4


cube_melon
Es muss ja keine Schlafapnoe sein. Zudem hat jeder Mensch nachts kurze Atempausen. Das ist völlig normal.
Hat man es grenzwertig, kann man seine Situation auch mit einer guten Schlafhygiene deutlcih verbessern.

Mit einem Gerät zu schlafen ist heute nicht mehr so als vor 20 Jahren. Die Geräte sind teilweise nur so groß wie eine Faust. Es gibt auch Nasal-"Masken". Da hat man nur zwei kleine Silikonknöpfe die auf den Nasenlöchern anliegen.

Geh da erst einmal hin. Sich vorher den Kopf zu zerbrechen ist falsch.

24.02.2017 13:10 • #5


jelly1102
Danke Cube für deine Antwort.
Klar muss es das nicht sein aber es wäre das naheliegendste zumal mir ja das aufschrecken und die kurze luftnot Angst macht. Das habe ich auch unter anderem im Solarium oder überall da wo ich kurz Einblicke. Das ist erschreckendWas meinst du mit schlafhygiene?
Sind wir nicht alle hier , weil uns über irgendwelche Sachen den Kopf zerbrechen.

24.02.2017 14:43 • #6


cube_melon
Schlafhygiene ist ein Oberbegriff um einen guten Schlaf zu sichern. Es ist allgemein gültig. Gibt Dinge die Apnoe begünstigen, wie Alk., manche Medikamente, kurz vor dem Schlafen gehen essen usw..

Die Gesundheit zu überprüfen wenn man sich unwohl fühlt ist absolut ok. Was ich meine ist, das man sich es vermeiden sollte sich im Vorfeld Gedanken über etwas zu machen was noch nicht stattgefunden hat.
Also auf Apnoe testen zu lassen ist ok. Gedanken darüber das man sich Sorgen macht mit Maske/Gerät schlafen zu müssen halte ich für zu früh und unnötig belastend.

24.02.2017 15:50 • #7


jelly1102
Stimmt du hast recht. Abwarten und Tee trinken.
Habe gerade ein Nickerchen gemacht und vor paar min aufgewacht mit erhöhtem Herzklopfen ohne ersichtlichen Grund und gestern Nacht , war er so langsam das ich dachte jeden Augenblick bleibt es stehen. Bekomme in 2 Wochen ein 24std. EKG.

24.02.2017 19:10 • #8


rosebud42
Hallo Jelly, das Hochschrecken beim Einschlafen hatte ich auch ganz extrem in meiner Angst-Hoch-Phase.
Ich habe das damals hier im Forum in die Suchfunktion eingegeben und es gab soo viele Betroffene hier die das kannten.
Das hat einfach mit der Angst zu tun, die sich immer gerne zeigt wenn man eigentlich glaubt sich zu entspannen und Ruhe zu
finden. Deshalb ist die Angst ja so fies und unberechenbar.
Ich glaube Schlafapnoe ist vor allem bei starken Schnarchern und sehr übergewichtigen Menschen ein Thema.
Wenn das auf Dich nicht zutrifft würde ich mir nicht allzu große Gedanken darüber machen.
Und das Aufschrecken in der Einschlafphase wird auch wieder weggehen bei Dir, wenn Du aufhörst darauf regelrecht zu warten
und durch Ablenkung (z.B. Musik hören, was Lustiges lesen oder so) dagegenzuwirken.
Trotzdem erstmal viel Glück bei Deinem Arzttermin. Abklären ist sicher auch nicht verkehrt, aber es sicher völlig unbegründet.

24.02.2017 20:20 • #9


jelly1102
Hallo rosebud42.
Vielen Dank für deine aufmunternden Worte.
Ich hatte lange Zeit Panikattacken , von allem etwas aber Nachts? Momentan habe ich aber keine Angst . Bzw können es sein das Anspannungen die eigentlich vorbei sind , dann in eingeladen bemerkbar machen ?
Ich bin hyper sensibel. Selbst positive Ereignisse dir noch in Entfernung sind machen mich völlig gaga. Ich merke das mich Dinge im kopf ständig beschäftigen. Habe seit 2009 bis 2011/12 Panikattacken gehabt und seit dem laufe ich mit angezogenen Schultern durch die Gegend. Habe Schulter und nackenschmerzen bis hin zu einem BandscheibenVorfall 3 Halswirbelund 3 angehende 5 6 und 7 halswirbel die aufs Rückenmark drücken. Habe zur Zeit auch an der Wirbelsäule zwischen den Schultern Schmerzen.
Kann da sein das es auch Herzrasen verursacht?

24.02.2017 20:36 • #10


cube_melon
Zitat von rosebud42:
Ich glaube Schlafapnoe ist vor allem bei starken Schnarchern und sehr übergewichtigen Menschen ein Thema.

Es gibt sehr viele Arten von Atemschlafstörungen. Folgendes ist nur eine grobe Übersicht über das Thema:

Aponoe macht keinen Unterschied zwischen Geschlecht, Alter und Gewicht.

Selbst bei starken Schnarchern ist nicht gesagt, dass eine Apnoe vorliegt. Was jedoch die wenigsten wissen ist, dass durch starkes und dauerhaftes Schnarchen über die Jahre, durch die Vibrationen Microläsionen entstehen können. Durch diese können dann die Muskulatur der Atemwege im Halsbereich so schwächen, das diese Nachts kollabieren und eine Apnoe ensteht, bzw. verstärkt wird.
Zudem kann das eigene Gehör geschädigt werden.

Eine Form der Apnoe ist die obstruktive Apnoe, wo es zu einem Verschluss der Atemwege im Halsbereich kommt.
Eine andere ist die zentrale Apnoe, quasi der Körper keinen Impuls zum Atmen gibt.
Eine sehr seltene Form ist die Cheyne-Stokes-Atmung. Hier gibt es bei weitem nicht so viele Weckreaktionen wie bei der zentralen oder obstruktiven.

Jeder Mensch hat Atemstillstände in der Nacht. Das ist völlig normal. Ein Körper regelt sich wirklich gut. Aus diesem Grund wird das oft erst Jahre später selbst erkannt.
Erst wenn man dauerhaft einen niedrigen Blutsauerstoffgehalt im Blut hat und/oder zuviele Atemaussetzer mit ensprechender Anzahl von Weckreaktionen hat, wird die Diagnose gestellt.

Das Gewicht ist mit ein Faktor bei der Berechnung des Atemtherapiedrucks. Ein höheres Gewicht verschlechtert die Symptomatik/Behandlung bei allen drei genannten Formen.

24.02.2017 21:04 • #11


jelly1102
Vielen Dank Cube für die ausführliche Info.
Andere Frage . Woher weißt du das alles ?
Leidest du selber darunter?

24.02.2017 22:33 • #12


cube_melon
Habe mich aus gesundheitlichen Gründen mit dem Thema auseinander gesetzt.

24.02.2017 22:44 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel