Pfeil rechts
1

Hallo ihr lieben,
Ich habe folgendes problem, wenn ich zb auto fahre bekomme ich ein ganz komisches gefühl im körper was von leichtem schwindel begleitet wird, und wenn sich der boden bewegt, ich habe bodenbelag alte holzdielen, wenn ich auf einem brett stehe und einer drüber läuft überkommr mich auch das komische gefühl begleitet von schwindel, oder wenn einer am tisch wackelt und ich mich da anlehne dann wird mir einfach ganz komisch! Das machz mir tierisch angst!
Hat das schon mal jemand gehabt?
Beim hno war ich schon da war alles in ordnung!

Danke fürs lesen und antworten

17.02.2017 20:08 • 17.02.2017 #1


13 Antworten ↓


Es fühlt sich so unwirklich an, als wäre man am schweben bzw würde den boden oder den halt verlieren!

17.02.2017 20:32 • #2



Schwindel wenn boden vibriert oder wackelt

x 3


onelove91
Zitat von Schnuckel86:
Es fühlt sich so unwirklich an, als wäre man am schweben bzw würde den boden oder den halt verlieren!



Ja kenn ich. Hab ich auch oft wenn ich im Bett liege. Ist aber normal.

17.02.2017 20:34 • #3


Was isr das denn?

17.02.2017 20:39 • #4


onelove91
Zitat von Schnuckel86:
Was isr das denn?



Google mal nach derealisation und depersonalisierung

17.02.2017 20:44 • x 1 #5


Habe aber das es vom nacken kommt

17.02.2017 21:17 • #6


onelove91
Zitat von Schnuckel86:
Habe aber das es vom nacken kommt



Dann lass es beim Arzt abklären.

17.02.2017 21:47 • #7


DramaQueen35
Ich denke es ist eher psychogener Schwindel habe ich zu Zeit auch ständig
Hast du auch Kopf Druck?

17.02.2017 21:49 • #8


Kann das nicht beschreiben wie sich das im koof anfühlt, habe es oft wenn ich den kopf nach links drehe! Der Kopf fühlt sich mega schwer an und es fühlt sich so an ala wäre nicht genug blut im kopf! Kann es kaum beschreiben und bekomme herzrasen dabei

17.02.2017 22:06 • #9


Angor
Hallo
Das wird dass wohl sein

Phobischer Schwankschwindel

Schwindel kann nicht nur körperliche, sondern auch psychische Ursachen haben, wie es beim phobischen Schwankschwindel der Fall ist. Dabei haben die Betroffenen im Gegensatz zum Drehschwindel das Gefühl, dass der Boden unter ihren Füßen schwankt. Neben dem Schwindel können Benommenheit sowie Stand- und Gangstörungen als Begleitsymptome auftreten.

„Phobischer Schwankschwindel trifft vor allem äußerst korrekte und pflichtbewusste Menschen“, sagt Strupp. „Charakteristisch ist, dass sich der Schwindel in bestimmten Situationen verschlechtert, beispielsweise in engen Räumen oder größeren Menschenmengen. Dies führt dazu, dass die Betroffenen solche Situationen gezielt vermeiden. Durch Sport oder kleine Mengen Alk. verbessert sich der Schwankschwindel dagegen.“

Strupp betont, dass es bei phobischem Schwankschwindel besonders wichtig sei, den betroffenen Patienten zu erklären, wie ihr Schwindel entsteht und ihnen dadurch auch die Angst vor einem körperlichen Problem zu nehmen. Anschließend sollten die Betroffenen regelmäßig leichten Sport treiben und unangenehme Situationen nicht länger vermeiden. Bei einzelnen Patienten, die nicht auf diese Maßnahmen ansprechen, kann der Schwankschwindel auch mit Medikamenten behandelt werden.

Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/krankheiten/h ... kschwindel

Ich weiss nicht ob es das Gleiche ist wie bei Dir, ich habe das auch ab und zu, obwohl sich bei uns im Haus nichts bewegen kann. Treppen laufen ist manchmal schwierig, das habe ich aber nicht immer, aber es kann vorkommen dass mir auf einmal schwindelig wird weil ich dass Gefühl habe die Treppe schwankt und ich klammer mich dann schnell ans Geländer fest, weil ich dass Gefühl habe um oder die Treppe runterzufallen.

Wo ich dann ein etwas grösseres Problem habe, wenn ich über Brücken gehen muss, da komme ich mir vor als wenn ich seekrank wäre. Am schlimmsten sind die kleinen Fußgängerbrücken, da hake ich mich dann immer bei meinem Männe ein(wenn er hoffentlich dabei ist) weil die Leute mich vielleicht sonst für betrunken halten müssen, wenn ich da rumtorkel. Da kann es sogar passieren, dass mir etwas übel wird. Fahrstuhl fahren versuche ich zuvermeiden wenns geht, dass ist absolut unangenehm, hab mich da schon mal hingesetzt weil ich irgendwie gar nicht mehr wusste wo oben und unten ist, war echt peinlich weil die Leute mich komisch angestarrt haben.

Da diese Situationen nicht immer auftteten, habe ich jetzt nicht speziell dagegen was unternommen, wenns überhaupt möglich ist, organisch fehlt mir ja nichts. Ich hoffe dass dabei auch mein Medi gegen Angststörungen hilft, was ich zur Zeit nehme.

17.02.2017 22:10 • #10


Das was du beschreibst kommt mir sehr bekannt vor, mein schwindel hat.sich beim Autofahren verschlechtert seid ich einem schweren unfall haar scharf entkommen bin, hatte noch fünf bewohner im auto als ein auto 5 meter vor uns in die leitblanke gedonnert isr ich kam mit dem bus ein meter vor dem auto zum stehen! Seid dem habe ich täglich diesen schwindel! Diesen schwankschwindel habe ich, wenn sich der boden bewegt, tisch wackelt oder bei Brücken und höhe an sich!

17.02.2017 22:18 • #11


Angor
Oh, da hast Du aber ein Riesenglück gehabt, dass nichts Schlimmeres passiert ist, aber natürlich kann Dein Problem von diesem Erlebnis kommen bzw. sich verschlechtern.
Beim Autofahren passiert mir dass auch schon mal besonders wenn Männe etwas ruppig fährt, ich selber fahre seit 20 Jahre kein Auto mehr wegen meiner Angststörung.

Und es ist noch nicht so lange her, da habe ich mich so fürchterlich erschrocken, Männe und ich sitzen am Stubentisch vorm TV und futtern was, da hat er wohl etwas mit dem Knie den Tisch weggeschoben, ich hatte das Gefühl als wenns ein Erdbeben gegeben hätte, hab vor Schreck dass Besteck fallen lassen und mich am Tisch festgeklammert weil alles schwankte

Es ist manchmal echt lästig dieser Mist, aber ja eigentlich harmlos und ist mir persönlich lieber als eine PA ohne Grund.

Ich hoffe Du bekommst es in den Griff.

17.02.2017 22:27 • #12


Es macht mir aber beim autofahren angst, fahre seid dem auch micht mehr autobahn oder schnellstrasse seid dem unfall! Auch wenn ich dann länger zur arbeit brauche! Aber es mcvt einfach nur angst

17.02.2017 22:54 • #13


Angor
Das kann ich sehr gut verstehen. Da ich leider ja ein absoluter Angsthase bin und gar nicht mehr selber fahre, kann ichDir leider keinen Rat geben.
Ich hatte mir aber schon mal überlegt, ob ich vielleicht ein paar Fahrstunden nehme, um die Angst zu verlieren und sicher zu werden um wieder selber zu fahren.

17.02.2017 23:05 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel