Pfeil rechts

Hallo, ich bin neu hier und ich mache mir große Sorgen Es gibt zwar schon ähnliche Themen, aber vielleicht ist es bei mir doch anders. Also ich habe schon seit einem Jahr mit total vielen Symptomen zu kämpfen. Ärztemarathon hat kein Ergebnis ergeben und irgendwann habe ich festgestellt, dass meine Rückenschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Globusgefühl, Halsdrücken etc vermutlich einfach von einer verspannten Muskulatur im Nacken kommt.
Ich war dann heute bei einem Orthopäden, der auch sehr nett war. Er meinte, mit meiner Wirbelsäule ist alles in bester Ordnung, aber ich hätte Blockaden. Also wollte er mir den Hals einrenken. Er beruhigte mich auch ganz nett und er würde nichts machen, was mir schaden könnte und in seiner Laufbahn hätte noch kein Patient einen Schlaganfall bekommen. Gesagt getan und es hat auch ganz schön geknackt. Ich war darauf trotzdem nicht vorbereitet, weil es so klang, als wolle er zuerst nur meine Bewegungseinschränkung im Nacken testen und plötzlich gab es den Ruck
Ich hatte danach totale Panik, das jetzt gleich der Schlaganfall kommt. Auf dem Weg zum Auto hatte ich total Angst und mir wurde leicht schwindelig und benommen.
Das war heute um 15 Uhr.
Mir ist immer noch etwas schwindelig im Nackenbereich, wenn ich den Kopf bewege und mir tut einfach der ganze Rücken weh.
Fühle mich total beunruhigt
Ich weiß nicht, ob der Schwindel jetzt wieder nur von den ganzen Verspannungen und der Angst kommt, oder ob es diesmal wirklich gefährlich ist und ein Schlaganfallsymptom.
Hab gelesen, dass jemand noch 10 Tage nach der Behandlung den Schlaganfall hatte und davor auch Schwindel.
Wie wahrscheinlich ist ein Schlaganfall nach so einer Behandlung? Im Internet wird überall davor gewarnt und dann heißt es wieder, dass das Risiko verschwindend gering ist. Was kann man denn nun glauben?

21.05.2015 20:30 • 22.05.2015 #1


16 Antworten ↓


Carcass
Gelöste Blockaden führen gerne zu Schwindel und Schmerzen, das dauert so seine Zeit. Aber bei mir ist das eher immer umgekehrt, erst der Schwindel und dann knackt es und alles verschwindet nach einer Zeit. Vergiss nicht dass solche Blockaden tagelang anhalten bis es endlich gelöst wird. Diese Schlaganfallgeschichten sind Zufall und den bekommste nur , wenn du eh schon vorerkrankt bist, nicht vom Einrenken.

21.05.2015 20:37 • #2



Schwindel nach einrenken der Halswirbelsäule

x 3


Hallo Meliana,

ich habe gestern fast dasselbe erlebt. Schwindel begleitet mich seit Jahren und ist DAS Symptom, welches Panik auslöst.
Ebenfalls leide ich unter Verspannungen und ständigen Blockaden, auch weil ich mich immer so verkrampfe.
Ich muss ehrlich sagen: vom einrenken beim Ortho halte ich nichts, die machen mir das zu "brutal".
Ich bin auf Ostheophaten umgestiegen, die bereiten den Körper auf`s einrenken vor und erklären auch mal was.
Meine hat mir gestern zu beiden Seiten den Kopf eingerenkt, was auch ganz schön geknackt hat.
Ich hab nur gesagt Oh -gott mir ist schwindelig, hilfe hilfe und sie sagte ganz ruhig: das kann nicht sein, Leute die Angst haben sind blass und haben Angst in den Augen. Sie sind ganz rosig im Gesicht und schauen auch besser als vorher.
Dann hab ich mich hingestellt und erstmal wirken lassen. Hab ihr von meinen Empfindungen erzählt und sie sagte, wenn die Blockaden bestimmte Nerven abklemmen, führt dies unweigerlich zu Schwindel, der Kopf ist nicht versorgt. Wenn dann alles wieder " ins Lot kommt" braucht der Körper bis zu 4 Tage um zu merken, das alles wieder gut ist. Es kann auch durchaus sein, das du noch Kribbeln oder Kopfschmerzen bekommst, das ist aber alles ein gutes Zeichen.
Versuche dir zu sagen, das dein Körper wieder dabei ist, seinen Dienst zu tun und nun wieder die Möglichkeit hat, für dich da zu sein.

21.05.2015 20:39 • #3


Aber durch den Ruck können doch Blutgerinsel entstehen? Ich denke jetzt die ganze Zeit, das sich da vielleicht ein Gerinsel gebildet hat und sich vielleicht noch nicht ganz gelöst hat oder das es durch den Körper wandert, bis es irgendwann stecken bleibt Vorerkrankungen hab ich aber keine.

Zitat:
und sie sagte, wenn die Blockaden bestimmte Nerven abklemmen, führt dies unweigerlich zu Schwindel, der Kopf ist nicht versorgt.

Der Schwindel war in der letzten Zeit aber schon weg, dafür hatte ich nur noch dieses Halsdrücken und Engegefühl. Und seit dem einrenken ist der Schwindel plötzlich wieder da. Vielleicht hat er mir mit dem Einrenken ja jetzt erst recht Nerven eingeklemmt?

Woher weiß man denn, ob dieser Schwindel jetzt auf einen Schlaganfall hinweist oder ob es ungefährlich ist?

21.05.2015 20:47 • #4


Ich würde es eher für das nächste Mal berücksichtigen, dass du dich nie mehr an der HWS einrenken lässt. Mir haben mehrere Neurologen und Neurochirurgen davon abgeraten, denn das Risiko ist nicht zu unterschätzen. Alle, die ich danach gefragt habe, haben gesagt, sich niemals an der Halswirbelsäule einrenken zu lassen und daran halte ich mich auch. Eine Mass. und Wärme helfen mir meistens bei Blockaden sowie Sport.

Du kannst es jetzt nicht mehr rückgängig machen und es ist bestimmt auch alles gut gegangen, aber ich sage es nur als Empfehlung für das nächste Mal. Immerhin warst du bei einem Fachmann und da ist das Risiko auch viel geringer. Hier wurde das schon öfters kontrovers diskutiert.

21.05.2015 20:52 • #5


Hallo Meliana,

das ist die Erstverschlimmerung. Nach dem Einrenken habe ich auch ein paar Tage noch Probleme. Manchmal noch schlimmer als vorher.
Kann aber auch von Verspannungen kommen. Verspannungen können auch auf Nerven drücken und die gleichen Beschwerden auslösen wie Blockaden. Am besten gehst du mal zur Mass..
Ich würde auch nicht zum Orthopäden gehen sondern zum Chirotherapeut der amerikanische Chiropraktik macht oder wie
schwarzbiene schon sagt zum Osteopathen. Die machen das ganz anders und da merkt man fast gar nichts beim einrenken.
Die Behandlung übernimmt aber nicht jede Krankenkasse.

LG Chris

21.05.2015 20:52 • #6


Carcass
Außerdem renkt man mittlerweile die Wirbelsäule längs ein , das ist schonender.

21.05.2015 20:55 • #7


ist der Schwindel real oder ist er da weil du ihn erwartet hast?
Ist er die ganze Zeit da oder ist er weg wenn du dich mit irgendwas ablenkst?
Ich glaube nicht, das durch einen Ruck Blutgerinnsel entstehen.

Dann darf man auch nicht mehr zum Friseur und den Kopf ins Waschbecken legen, die unnatürliche Überstreckung klemmt auch was ab...

21.05.2015 20:57 • #8


Ich lasse das auch nie wieder machen. Eigentlich wollte ich das auch garnicht, ich dachte der testet nur die Beweglichkeit und dann ist es schon passiert. Ich bin eh schon Hypochonder und bilde mir bei jeder Kleinigkeit das Schlimmste ein

Zitat:
st der Schwindel real oder ist er da weil du ihn erwartet hast?
Ist er die ganze Zeit da oder ist er weg wenn du dich mit irgendwas ablenkst?

Der Schwindel kommt nur, wenn ich den Kopf hin und her bewege oder ihn so weit es geht zur Seite drehe und dann wieder zurück. Wenn ich normal sitze, ist mir auch nicht schwindelig.
Die Behandlung ist jetzt genau 6 Stunden her, bei einem Schlaganfall hätte man doch sicher mehrere Symptome oder? Oder können die noch dazu kommen in den nächsten Tagen?

21.05.2015 21:02 • #9


Ein Schlaganfall kam in den Fällen eigentlich immer innerhalb der nächsten 24 Stunden. Aber auch wenn es solche Fälle gibt, ist es ja doch eher selten.

Mit einem Friseurbesuch kann man es nicht vergleichen, denn da liegt man ja nur mit ausgestrecktem Hals am Waschbecken. Beim Einrenken wird mit starkem Rucken der Wirbel wieder in die Position gebracht Da gibt es ein paar Videos im Netz.

21.05.2015 21:08 • #10


Viele Orthopäden können nicht richtig einrenken. Ist jedenfalls meine Erfahrung.
Das kann die Beschwerden natürlich verschlimmern aber das Blutgerinsel entstehen können ist sehr sehr selten.
Wenn es dann überhaupt vom einrenken kommt.
Deswegen gehe ich zum chirotherapeut der amerikanische CHirotherapie macht. Die machen das ganz sanft und ohne Ruck.
Da merkt man fast nichts und es ist schonender für die Wirbelsäule.

21.05.2015 21:20 • #11


Ich verstehe auch nicht, warum das Einrenken überhaupt nötig war, wenn meine HWS auf den Röntgenbildern doch so in Ordnung war? Die angeblichen Blockaden hätte man doch darauf sehen müssen. Und wenn es von den Muskeln kommt, wozu dann das Einrenken?

21.05.2015 22:18 • #12


ist es nicht zum verrückt werden?!?! hab gestern so gute Ratschläge gehabt und bin heute selbst wieder im Schwindel Loch...
Überlege auch, beim Neurologen anzurufen und meinen Termin vorzuziehen...halte diese Ungewissheit nicht mehr aus....

Da sieht man - jeder Tag ist anders!

22.05.2015 07:15 • #13


Hallo Schwarzbiene,

kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen bin auch regelmäßig bei einem Chiropraktiker in Behandlung der macht das auf schonender Art, aber je nach meiner Verfassung habe ich dann auch Schwindel der längere Zeit anhält ist aber nichts schlimmes, das dauert nur einige Zeit bis das sich in dem Wirbelbereich alles wieder normalisierthat!

22.05.2015 07:52 • #14


Carcass
Zitat von Meliana:
Ich verstehe auch nicht, warum das Einrenken überhaupt nötig war, wenn meine HWS auf den Röntgenbildern doch so in Ordnung war? Die angeblichen Blockaden hätte man doch darauf sehen müssen. Und wenn es von den Muskeln kommt, wozu dann das Einrenken?



Blockaden sieht man eben nicht immer und sie sind verschiedener Natur, normal macht man nicht für jeden Mist ein Röntgen Bild . Finde ich viel gefährlicher und das schonende Einrenken tut einfach nur gut, ebenso wie eine handfeste Thaimassage, da knackt einfach alles!^^

22.05.2015 17:23 • #15


Zitat:
Finde ich viel gefährlicher und das schonende Einrenken tut einfach nur gut, ebenso wie eine handfeste Thaimassage, da knackt einfach alles!^^

Also so gut getan hat mir das nicht. Mein Nacken drückt immer noch, manchmal ist mir ganz leicht schummrig und der ganze Rücken und Schulterbereich fühlt sich total verkrampft an. Ich frage mich nur, ob das durch den Schreck passiert ist oder weil er mir einen Nerv eingeklemmt hat?
Es sind jetzt auch mehr als 24 Stunden um, so ein Schlaganfall wäre doch jetzt sehr unwahrscheinlich oder? Ich würde gerne zum Sport um die Muskeln zu lockern, aber traue mich nicht, weil ich nicht weiß was das wirklich ist

22.05.2015 18:46 • #16


Carcass
Du hast Angst und daraus resultierend verkrampfst du leider. Das ist aber das Problem bei uns Ängstlern, da reicht eine Diagnose nicht

22.05.2015 19:03 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel