Pfeil rechts
1

LakeSonne1
Hallo Leidensgenossen,

ich werde seit ein paar Tagen von starke, plötzlich einsetzenden Drehschwindel geplagt (vorzugsweise im liegen und abends/nachts).
Die erste Attacke kam Dienstag Nacht. Als ich gerade im Bett lag und noch ein wenig fern geschaut hatte. Sie dauerte etwa 15 Minuten mit starker Übelkeit und Drehschwindel. Natürlich bekam ich eine starke Panikattacke mit heiss/kaltem Schwitzen und so weiter.
Heute Nacht bekam ich im Schlaf einen Drehschwindel und bin davon aufgewacht. Ich kann mich nur noch daran erinnern, das ich mich ein wenig bewegt hatte, den Kopf gedreht hatte und dann ging das Karussell los. Diesmal hat es 25-30 Minuten gedauert und die Übelkeit war stärker, ich war kurz vor dem Brechen.


Heute Morgen war ich dann im Krankenhaus. Dort haben sie den Blutdruck gemessen,Ein EKG gemacht und ein kleines Blutbild alles ok. Neurolog. Ausfallerscheinungen habe ich auch keine. Morgen haben hab ich einen Termin beim HNO Arzt.

Hat jemand von euch schon mal so etwas erlebt; nachts vorm Schwindel geweckt zu werden? Ich dachte ich sterbe.

17.11.2013 16:52 • 06.05.2015 #1


21 Antworten ↓


Schlaflose
Das ist wahrscheinlich Lagerungsschwindel. Da geraten die Christalle im Innenohr in eine falsche Lage und lösen das aus. Das ist aber harmlos.

17.11.2013 17:05 • #2



Schwindel in der Nacht

x 3


Ich hatte auch mal plötzlich Schwindel und beim HNO wurde dann ein Gleichgewichtstest gemacht. Dabei stellte sich heraus, dass mein Gleichgewichtsorgan auf der linken Seite zu 50 % ausgefallen war. Das ist zwar irreparabel, aber der Körper gleicht das mit der Zeit aus. Ich habe Tabletten bekommen und musste ein halbes Jahr lang so Schwindelübungen machen. Heute merke ich nur noch selten was.
Dein HNO macht bestimmt auch so einen Test, keine Angst, der ist total harmlos!

17.11.2013 17:08 • #3


Hallo ... das klingt ja fast wie bei Morbus Miniere . Hast du das mal beim HNO abklären lassen ? LG

17.11.2013 18:45 • #4


LakeSonne1
Morgen geht es zum HNO. Der Arzt im Krankenhaus tippte eher auf Lagerungsschwindel.

17.11.2013 18:50 • #5


Klingt wirklich nach Lagerungsschwindel! Den hatte ich auch mal, lief genauso ab wie bei dir. Ist sehr unangenehm, aber wirklich harmlos. Die Kristalle, die Schlaflose schon erwähnt hat, reizen die Sinneszellen in den Bogengängen des Ohrs und melden dem Gehirn Informationen, die der wirklichen Körperposition und dem, was du siehst, widersprechen. Der HNO-Arzt wird dich diesbezüglich testen und gleich etwas dagegen tun - es gibt da eine Technik, bei der man abrupt hin- und hergedreht wird. Dadurch lösen sich die Kristalle, die die Beschwerden verursachen. Vielleicht bekommst du Übungen für zuhause mit. Bei mir war das Problem damals schon durch die Behandlung beim HNO-Arzt erledigt, musste zuhause nichts mehr tun. Ich wünsche dir, dass du es auch bald überstanden hast!

17.11.2013 19:34 • #6


LakeSonne1
Danke juwi für die ausführliche Info.
Obwohl ich heute tagsüber keinen Schwindel mehr hatte, war ich total durch den Wind mit Panik etc... den ganzen Tag lang. Die ganze Zeit auf 180. Ich hab dann vorhin ne kleine Joggingrunde gedreht (15min) einerseits um die Angst ein wenig abzubauen, aber auch um mir selber zu beweisen, dass ich nicht total defekt bin. Hat auch geklappt soweit. Jetzt aber hab ich echt Angst vor der kommenden Nacht, falls das wieder losgeht...

17.11.2013 19:54 • #7


Also ich leide auch unter lagerungsschwindel n. Auch von einem hno bestätigt. Eine schwindelattacke dauert im seltensten fall länger als 2 min. Da du sagst es war länger über 20 Min halte ich das für eher unwahrscheinlich. Aber man weiß ja nie. Sag mal bitte Bescheid was der Arzt sagt

17.11.2013 21:30 • #8


LakeSonne1
war heute beim HNO. Er meinte es sei ein typischer Lagerungsschwindel, sehr unangenehm, stark verunsicherend und Angst machend, aber letztendlich harmlos. Um aber auf Nummer sicher zu gehen will er noch ein paar Tests machen in den nächsten Tagen.

18.11.2013 23:18 • #9


Mein Mann hatte das auch schon ein paar Mal. Einmal haben sie auf der Arbeit deswegen den Notarzt gerufen, der aber auch nur Blutdruck gemessen und EKG gemacht hat. Ich habe mich vielleicht aufgeregt! Das hatte er nun noch zwei Mal und kein Arzt konnte ihm sagen, was das ist.
Ich mache mich da natürlich total verrückt. Weil ich ja eh immer so eine Angst vor Schwindel habe.
Einmal habe ich ihn morgens auf dem Sofa gefunden. Er konnte eine Zeit lang gar nicht aufstehen und letztens hatte er das nochmal, aber nicht ganz so schlimm. Als er das mal nachts hatte, hat er sich sogar übergeben.
Es könnten natürlich die Kristalle im Ohr sein oder die Halswirbelsäule.
Mein Onkel hingegen hat Morbus meniere und ist seit einiger Zeit erwerbsunfähig. Er war in wie vielen Kliniken und man hat ihn sogar operiert. Aber es wird nicht besser. Ich hoffe, dass es bei dir nicht auch sowas ist.
Von den Medikamenten, die du nimmst, kann es nicht sein? Hast du mal die Nebenwirkungen studiert?

19.11.2013 20:31 • #10


LakeSonne1
Hey pumuckl,

ich nehme citalopram und hatte da auch versucht runterzudosieren (bis auf 2,5mg) ; hat nicht geklappt also wieder rauf (auf 7,5mg;).
Jetzt bin ich ca 3-4 Wochen wider auf 7,5 und bekomme diese Schwindelanfälle.
Am Freitag nun bekam ich auf der Heimfahrt von der Arbeit als Beifahrer in einen superkleinen Kleinwagen (Bretthart, GoCart), wo ich noch nie mitgefahren bin, massive Übelkeit und Schwindel, der dann zu Hause auch nicht mehr wegwollte. das ging dann so 2 h.

24.11.2013 13:32 • #11


LakeSonne1
hallo,

ich hab heute Nacht wieder einen Drehschwindel im Schlaf bekommen und bin davon aufgewacht. Ging dann etwa 10-15 Minuten. Die letzte Attacke war vor 10 Tagen.
Ich bin jetzt seit 6 Tagen wieder auf Citalopram 10mg (langsam wieder aufdosiert nach misslungenem runterdosieren auf 2,5mg).
Kennt das jemand? Drehschwindelattacken?

03.12.2013 15:17 • #12


Hallo. Ich hatte letztes Jahr gutartigen lagerungsschwindel. Der ging aber höchstens immer 30 Sek nach Lage Änderung. Aaber du Warst doch beim hno was hat der gesagt? Ich habe auch immer noch Probleme mit meinem schwindel im Kopf und bei geschlossenen Augen . Liebe Grüße

03.12.2013 15:51 • #13


Jaspi
Vielleicht eine Nebenwirkung? Ansonsten kann ich mir Abklemmung im HWS Bereich vorstellen, oder Lagerungsschwindel?

03.12.2013 15:52 • #14


Wie gesagt ich hab noch nie gehört das lagerubgsschwindel 15 min andauert. Man sagt höchstens 2 min. Vielleicht die morbus minerie ( weiss nicht wie es geschrieben wird )Krankheit ?

03.12.2013 15:58 • x 1 #15


Jaspi
Ja das stimmt, hab jetzt erst gelesen wie lange es gedauert haben soll. Ich hatte das auch mal, allerdings hat sich da alles maximal 20 Sekunden gedreht

03.12.2013 16:01 • #16


Ja genau so kenn ich das auch

03.12.2013 16:08 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

LakeSonne1
ich hab einen MRT Termin für nächsten Dienstag bekommen, da ich so stark Angst habe, daß es was ernstes sein könnte (Tumor o.ä.), da die Schwindelattacken so lange dauern. Auf jeden Fall länger als beim klassischen Lagerungsschwindel. Neurologische Auffälligkeiten zeige ich keine. Die Ärzte winken deshalb alle ab, daß es was ernstes mit dem Hirn ist (Hausarzt, und 2 Neurologen), aber ich renne hier nur noch mit Todesangst und Panik durch die Gegend.

03.12.2013 16:24 • #18


Wegen meinen schwindelattacken habe ich auch Mittwoch einen Mrt Termin. Ich denke auch an ms die ganze zeit. Und dann noch Kontrastmittel Auch bei mir waren neurologisch nichts auffällig

03.12.2013 17:35 • #19


LakeSonne1
wie kommst du ausgerechnet auf MS?

03.12.2013 17:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel