Pfeil rechts
4

Ginger1
Hallo ihr Lieben !
Ich leide seit sehr langer Zeit an Ein- und Durchschlafstörungen. Manchmal so schlimm, dass ich gar nicht schlafe. 2009 bekam ich Doxepin, aber die helfen beim Schlafen überhaupt nicht mehr. Gestern war es wieder ganz schlimm. Mein Vater und eine Freundin rieten mir zu Hoggar Night. Habe aber ehrlich gesagt angst vor Schlafmitteln. Möchte nicht abhängig werden...
Ich möchte nur etwas, wenn es gar nicht funktioniert mit dem Einschlafen. Baldrian habe ich über Wochen schon mal ausprobiert, auch verschiedene Tees. Bringt alles nichts. Jetzt habe ich Urlaub und könnte es mal ausprobieren. Am besten mit einer halben Tablette, oder ?
Wäre sehr dankbar über Informationen.

27.03.2018 16:06 • 29.03.2018 #1


13 Antworten ↓


la2la2
Hey,
ich kann dir Melatonin sehr empfehlen. Ist das natürliche Schlafhormon, dass auch vom Körper gebildet wird. Es gibt keine nennenswerten Nebenwirkungen und auch kein Risiko einer Abhängigkeit.
Gibts problemlos im Versandhandel in anderen EU Ländern.....

27.03.2018 16:22 • x 1 #2



Schlafstörungen Erfahrungen mit Hoggar Night?

x 3


Ginger1
Hmm, hab das mal gegoogelt. Also es ist nicht einfach zu bekommen und hilft anscheinend auch nicht jedem. Aber trotzdem danke.

27.03.2018 16:42 • #3


Schlaflose
Hoggar Night ist kein Schlafmittel in dem Sinn, also kein Benzo. Es ist frei verkäuflich und enthält den gleichen Wirkstoff wie Atosil, das ursprünglich ein Antihistaminikum/Neuroleptikum ist. Mir hilft es gar nicht. Bestenfalls gähne ich ein paarmal oder mir wird ein wenig schwindelig, aber mit Schlafen ist nix.

27.03.2018 17:04 • x 1 #4


Ginger1
Okay...am meisten habe ich Angst vor üblen Nebenwirkungen. Ich denke, ich muss es ausprobieren. Wirkt bestimmt bei jedem anders. Aber danke für die Info.

27.03.2018 17:31 • #5


Angstmaus29
Hoggar Night hat mir auch nicht geholfen konnte trotzdem nicht schlafen
Nebenwirkungen hatte ich keine bis auf ein bisschen Schwindel

27.03.2018 21:29 • #6


Also ich komme mit Schlafsternen bestens zurecht. Ebenfalls ein frei verk. Antihistaminikum. Sind auf 30 mg dosiert und mir reichen in der Regel 10 mg für 9 Stunden Schlaf (lässt sich nur blöd zerteilen). Manchmal, wenn ich sehr nervös bin, nehme ich aber auch glatt eine halbe. Das jetzt ein paar mal die Woche fast ein Jahr lang. Musste weder höher dosieren, noch merke ich Nebenwirkungen. Haben mir sehr viel Lebensqualität zurück gegeben.

27.03.2018 21:43 • #7


Schlaflose
Zitat von Persikka04:
Also ich komme mit Schlafsternen bestens zurecht.


das ist genau das Gleiche wie Hoggar Night, nur billiger, weil mein den Namen nicht mitbezalen muss.

28.03.2018 11:15 • x 1 #8


Timeless76
Also für mich ist hogga night genau das richtige. Ich habe es mir in der Apotheke geholt und mir reicht ein viertel. Wenn ich eine halbe nehme, fühle ich mich wie ein Baby . so wie früher, wo man noch richtig gut geschlafen hat. Eine Ganze habe ich noch nie genommen. Wäre auch zuviel für mich. Dann käme ich morgens nicht raus und würde neben mir stehen. Wenn ich weiss, ich habe sie, hilft mir das auch schon. So stresse ich mich nicht so sehr mit dem schlafen.

mir ist nur eins aufgefallen, wenn ich die nehme..ca. alle 1-2 Wochen für 2 Tage, dann bekomme ich große Pickel..ob das damit zusammenhängt weiss ich natürlich nicht aber aufgrund der chemie bilde ich es mir ein, weil ich ansonsten eine normale haut habe.

28.03.2018 11:20 • #9


Ginger1
Huhu.
Danke für die Antworten. Ich habe auch gelesen, dass die Schlafsterne den selben Wirkstoff haben, wie die Hoggar Night.
Gestern Nacht um kurz nach zwölf war bei mir noch immer keine Müdigkeit in Sicht. Da war ich so genervt, dass ich mir mit einem Tablettenteiler ein viertel Hoggar gegönnt habe. Also, ich habe nicht wirklich eine Wirkung gemerkt und war auch Nachts wach, aber ich bin eingeschlafen. Hat zwar gedauert, aber irgendwann war ich weg. Dafür bin ich heute morgen um sieben nicht hochgekommen. Ich habe zwar Urlaub, aber ich wollte heute wegen einiger Beschwerden zum Arzt. Das wurde leider nichts. Aber das muss nicht an der Tablette liegen, da ich das in letzter Zeit nur noch habe. Ich gehe zeitig ins Bett, so zwischen neun und zehn, weil ich ja weiß das es ewig dauert, bis ich überhaupt mal schlafe. Dann wenn mein Wecker in der Woche um fünf klingelt, kommt die Müdigkeit und ich schaffe es kaum aus dem Bett. Ich bin nie erholt .

28.03.2018 11:29 • #10


Kannst du denn schlafen, wenn du länger wach bleibst und deinen Rhythmus verschiebst?
Das Traurige ist, dass immer noch die meisten Menschen gegen ihren Biorhythmus leben müssen und Schlafstörungen nur die logische Konsequenz sind.
Ich werde auch erst gegen 3.00 Uhr/4.00 Uhr morgens müde und schlafe dann bis 11.00Uhr/12.00 Uhr am Mittag. Schon zu meiner Schulzeit konnte man mich die ersten beiden Stunden vollkommen vergessen. Das hat also nichts mit Gewohnheit zu tun und es ist ja wissenschaftlich belegt, dass es Eulen und Lerchen gibt. Sehr vielen Menschen würde es helfen, wenn sie nicht länger oder mehr, sondern zeitversetzt schlafen dürften.
Was den Gerbrauch von den Pillen angeht - ich handhabe das so, dass ich gute 30 Minuten habe, um mich müde zu lesen, also nicht gleich Licht aus und Augen zu. Vielleicht ist es auch ein Placebo-Effekt, keine Ahnung. Allerdings habe ich auch wirklich lange Zeit mit dem Problem gekämpft und das iwar die erste Sachze, die mir geholfen hat.

28.03.2018 13:23 • #11


Möglich wären noch niedrige Dosen Trimipramin, Amitriptylin, Mirtazapin, Trazodon. Die sind natürlich alle verschreibungspflichtig.

28.03.2018 16:18 • #12


Ginger1
Also eigentlich möchte ich solche Mittel nicht einnehmen. Das Doxepin reicht schon, da ich davon nicht mal wegkomme. Aber danke
Was ich auch nicht weiß, ob sich das Doxepin mit den Hoggar verträgt. Nehme das Doxepin immer um 20 Uhr und wollte heute mal eine halbe Hoggar versuchen.

28.03.2018 20:23 • #13


Schlaflose
Zitat von Ginger1:
Was ich auch nicht weiß, ob sich das Doxepin mit den Hoggar verträgt. Nehme das Doxepin immer um 20 Uhr und wollte heute mal eine halbe Hoggar versuchen.


Ich habe ein paarmal beides zusammen genommen und konnte trotzdem nicht schlafen. Und habe auch sonst nichts gemerkt. Ich nehme zum Doxepin bei Bedarf echte Schlaftabletten (Zopiclon) oder ein Beruhingungsmittel (Alprazolam).

29.03.2018 10:08 • x 1 #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel