Pfeil rechts
3

sternchen31

30.12.2014 20:57 • 28.02.2021 #1


15 Antworten ↓


Hallo sternchen,

erstmals ein "Hallo", schön dass du zu uns gefunden hast.

Zu deinem Befund, Ärzte müssen die Wahrheit sagen, ob zu Weihnachten oder zu jeder anderen Zeit.
Primär ist einfach anzumerken, dass so eine kleine Verdichtung des Gewebes ein älterer Zustand sein kann, wie zB. eine vergangene Pneumonie, also Lungenentzündung. Ich weiß nicht, ob du einmal in deinem Leben wissentlich eine Lungenentzündung hattest. So ein Befund spricht auf alle Falle dafür.
Intercostalraum wird abgekürzt als ICR und das ist der Zwischenrippenraum, also Höhe 5. Zwischenrippe.

Bei einem Tumorverdacht hätte man dich auf alle Fälle zur weiteren Bildgebung in ein MRT oder ein CT eingeteilt. Dies war ja nicht der Fall und du musst es einfach kontrollieren lassen (Verlaufskontrolle). Wenn also dieser Zufallsbefund nach der Kontrolle nach 6 Monaten gleich geblieben ist, ist die Sache für dich erledigt, dann ist es ein Überbleibsel einer Entzündung.

Also mach dir bitte keine Kopfschmerzen, bei noch so einem geringsten Verdacht hätte man dich zur Abklärung weiter geschickt.
Außerdem hat ein Tumor am Röntgenbild charakteristische Formen, die ein Radiologe sofort kennen würde.

Ich hoffe, dass ich dich ein wenig beruhigen konnte, auch ich hätte dir sonst nicht geschrieben, wenn ich nicht davon überzeugt wäre, dass diese Verdichtung harmloser Natur ist.

Nun dann bleibt mir nur noch dir einen guten Rutsch ins Jahr 2015 zu wünschen.

LG und alles Gute

Gerd

30.12.2014 21:39 • x 2 #2



Röntgenbild der Lunge / Verdichtung - Krebs?

x 3


sternchen31
Vielen Dank für Deine Antwort.
An eine Lungenentzündung kann ich mich nicht erinnern. Villeicht hatte ich sowas als Kind, ich war da so oft krank, dass ich das nicht mehr weiss.
Woran ich mich erinnern kann, ist mein Motorradunfall vor vielen Jahren. Da bin ich schwer auf die Seite gestürzt. Das ist aber auch schon lange her.
Mein Hausarzt hat noch ne Röntgen-Aufnaheme vom letzten Jahr.
Aber ich bin ja froh, dass die Ärzte einen Tumorverdacht abklären lassen müssen.
Mir gehts im Moment einfach nicht gut, trotz Insidon. Hab im März erst Thermin bei Psychator. Villeicht sind meine Ängste zu übertrieben....Naja
LG

30.12.2014 22:06 • #3


Nun, nach solch schweren Erlebnissen wie Motorradunfall ist deine Angst schon begründet.
Aber ja, Ärzte müssen dir die Wahrheit sagen und reagieren, wenn nur der geringste Verdacht auf was Bösartiges besteht.

Nun, wenn du Motorradunfall sagst, es kann sich damals ein Ödem gebildet haben und nach dessen Aufnahme (Flüssigkeiten werden vom Körper wieder langsam aufgenommen) hat sich das Gewebe verdichtet, das wäre ohne weiteres möglich. Also komm nur runter, es hört sich der Befund schlimmer an, als er in Wirklichkeit ist, glaub mir!

30.12.2014 22:17 • #4


sternchen31
Ok
ich will dir glauben.
Du hast mit Sicherheit recht.

30.12.2014 22:26 • #5


Carcass
Huhu,

also einen Tumor hätten die dir mitgeteilt und immer wenn ich hörte "unauffällig", dann dachte ich trotzdem noch das Schlimmste. Bekam meine Lunge auch durchleuchtet und ich sah ALLES auf dem Bild und mein Doc meinte, da sei nix. Lunge frei, keine Auffälligkeiten und auch keine Raucherlunge oder sowas. Können Vernarbungen sein, kann von einer Bronchitis ein Überbleibsel sein und wwie gesagt, wäre da wirklich was Schlimmes , hätten die dich direkt dabehalten und noch direkt ein Blutbild gemacht!

30.12.2014 22:27 • x 1 #6


sternchen31
Vielen Dank für deine Antwort. Naja ich glaube ja auch, dass sie mir einen Tumor mitgeteilt hätten.
Ein Blutbild wurde gemacht (kleines), die war i.O.
Trotzdem ist mir schleierhaft, warum dieser Zufallsbefund ein älterer Befund sein soll, wenn die Ärzte so ehrlich sind, hätte mein Hausarzt mir das doch im Juni letzten Jahres mitgeteilt, dass eine Verdichtung da ist. Letztes Jahr wurde ich ebenfals zum Lunge-Röntgen geschickt, um Krebs auszuschliessen, und da erwähnte keiner was von Verdichtung. Verstehe ich nicht. Ich hatte im letzten Jahr keine Bronchitis.
LG

31.12.2014 20:44 • #7


Vielleicht ist es auch einfach nur ein Aufnahmefehler gewesen.
Als ich mich vor vielen Jahren zum Blutspenden angemeldet habe, musste ich mir standardmäßig die Lunge im Gesundheitsamt röntgen lassen. Ich bekam das Ergebnis nicht mitgeteilt und war eigentlich sehr zuversichtlich, dass meine Lunge total in Ordnung ist, weil ich noch nie in meinem Leben geraucht habe.
Dann kam ein paar Tage später ein Brief vom Gesundheitsamt: Man habe einen Schatten auf der Lunge entdeckt und ich solle zu weiteren Untersuchungen im Gesundheitsamt erscheinen.
Die Warterei auf diesen Termin war die reinste Qual.
Als es dann endlich soweit war, wurde meine Lunge noch mal aus einer anderen Perspektive geröntgt.
Das Ergebnis: absolut kein Befund.
Es wurde mir dann gesagt, dass ich wohl beim ersten Mal nicht korrekt vor dem Röntgengerät stand und dass es sich bei dem Schatten wohl lediglich um einen Aufnahmefehler gehandelt haben könnte.

Bei dir wird es vielleicht ähnlich sein.
Oder dein Befund ist solch eine Lappalie, dass ein anderer Arzt das gar nicht für erwähnenswert halten würde.

01.01.2015 10:42 • #8


sternchen31
Hallo Lianna,
leider weiss ich es im Moment noch nicht, ob es ein Aufnahmefehler war.
Wenn man direkt in eine Radiologie überwiesen wird, bekommt mann seine Befund nicht zu sehen.....so kenne ich das von früher. Ich war mal vor 13 Jahren als kompletter Nichtraucher zum Lunge-Röntgen, da war laut Radiologie alles in Ordnung.
Meine damalige Hausärztin zeigte mir den Befund auch nicht, meinte nur dazu, ich muss mal eine gebrochene Rippe gehabt haben, und mein 3 Wirbel ist kaputt....und ich hätte mal ne Infektion gehabt. Auf Fragen von mir gabs keine Antworten. So viel zu ostdeutschen Allgemeinärzten.
Als ich vorriges Jahr beim Röntgen war, wa auch alles in Ordung, mein Hausarzt meinte er hätte alles beobachtet.....und es ist nichts. Mitlerweile weiss ich aber, dass Hausärzte nur auf persönliche Anfrage die Röntgen-Bilder erhalten. Also hat er ja nur den Befund gehabt, welchen ich nicht zu sehen bekommen habe. Möglicherweise war die Verdichtung damal schon zu sehen, nur weiss ich es nicht.
Am Dienstag gehe ich mit meinem UNI-Befund zu meinen Doc............ich bin gespannt und hab leider immernoch ne schei.. Auch wenn mich jeder beruhigen will, ich brauche Schwarz-Weiss-Tatsachen.

Zu deinee Erfahrung vom Gesundheitsamt.....absolute Frechheit und mangelndes Wissen. Und bitte erzählt mir jetzt nicht........Ärzte sind auch nur Menschen, das interessiert mich nicht die Bohne. Sie verdienen monatlich ne menge Geld, solln sie auch genug dafür tun. Ich selbst habe viele Jahre in der Pharmazie gearbeitet, und ich weiss auch wie es in der medizinischen Branche abläuft. Nein, es sind die Kleinen, die für Billiglohn schuften müssen. So, nun höre ich auf....meine Ängste wechseln sich mit Wut ab.
LG

02.01.2015 15:51 • #9


sternchen31
Hallo ihr lieben,
ersteinmal bevor ich es wieder vergesse, ich wünsche allen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2015.
Es gibt nun endlich etwas Licht im Dunkeln.
Ich war beim Arzt und wir haben die Befunde ausgewertet.
Der jetzige Befund ergab laut UNI eine Verdichtung 5mm.
Wir haben noch ein Befund anfertigen lassen.
Dieser ergab ebenfals ein 5mm Herd,eines am ehesten Enostom entsprechend.
Der letzte Befund aus dem Jahr 2013 ergab den selben Herd, nur 3mm im Durchmesser.
Also möglicherweise geringe 2 mm gewachsen ohne Krebs-Verdacht. Eher was älteres zB. Lungenentzündung, oder andere Entzündung oder Sturtz. Genau das hat man mir schon gesagt, als ich im 30. Lebensjahr zum Lunge röntgen war.
Aber es soll trotzdem wieder konntrolloliert werden, weil es ja wachsen kann. Im Moment siehts gut aus, da 2 mm gering sind.
Gott sei Dank.
Liebe Grüsse an alle.

08.01.2015 19:17 • #10


Liebes sternchen,

es freut mich, dass ich richtig gelegen bin und dass es nichts weiteres Böses ist.
Jetzt fange wieder dein Leben zu genießen an.

Dir alles erdenklich Gute!

LG

Gerd

08.01.2015 20:53 • #11


sternchen31
Hallo,
ich hab mich ja länger nicht gemeldet. Ja, Du hattest recht mit deiner Vermutung, und ich bin auch sehr froh darüber. Im Moment gehts mir recht gut. Na klar Ängste und Depri begleitenen mich weiter, aber ich hab ja nächsten Monat ein Termin bei meinem Psychator. So richtig gut gehts mir nicht. Nehme nach wie vor Insidon.
LG an alle

30.01.2015 15:53 • #12


Na siehst Sternchen

egal ob du dich lange nicht gemeldet hast, dafür ist deine Nachricht umso schöner jetzt.
Auch den psychischen Stress wirst du Schritt füf Schritt aufarbeiten, nur Mut zur Veränderung!

Alles Gute und es wäre schön, wenn du dich wieder mal meldest!

LG

Gerd

30.01.2015 15:59 • #13


Hallo Sternchen,
ich habe soeben dein Forumeintrag gefunden, weil ich wie wild nach irgendwelchen Erkenntnissen im Internet suche... Deine damalige Lage beschreibt meine aktuelle Situation. Ich habe vor kurzem meine Mutter verloren - Lungenkrebs... Daraufhin habe ich angefangen mich durchchecken zu lassen. Nun habe ich heute morgen einen Anruf meines Pneumologen erhalten. Er sagte das CT zeige einen kleinen Schatten, ca 4mm, auf meiner Lunge. Dies könnte auf eine vergangene Lungenentzündung oder Bronchitis zurückzuführen sein. Ich kann mich nicht daran erinnern diese gehabt zu haben. Er sagte, dass wir in 6 Monaten ein neues CT machen sollten um weiteres auszuschließen. Ich habe gerade aber so viel Angst, dass ich nicht weiß wie ich das aushalten soll. Ich fragte ihn ob ich vorab weitere Untersuchungen machen könne - daraufhin schlug er vor sich vorab eine zweite Meinung einzuholen und ein weiteres CT machen zu lassen. Meine Mutter hat innerhalb von 10 Monaten Lungenkrebs und Metastasen in ihrem ganzen Körper entwickelt. Das wissen wir so genau, weil vorher COPD bei ihr festgestellt und Aufnahmen der Lunge gemacht wurden... Ich habe solche Angst und hoffe, dass du mir vielleicht noch einen Tipp geben kannst. Danke und liebe Grüße Vai

10.02.2021 18:19 • #14


Maghrebi1998

28.02.2021 15:14 • #15


Romulus100
Zitat von Maghrebi1998:
Der arzt geht von einem schleimhautpolyp aus und ich soll ggf eine bronchoskopie durchführen und in 4 monaten nochmal ein lowdose ct machen.

Wenn er von einem Schleimhautpolyp ausgeht, wird es aller Wahrscheinlichkeit nach kein Krebs sein. Zudem hätte er dann die Untersuchung nicht erst in 4 Monaten angesetzt.

Aber falls es dich beruhigt, würde ich einfach nochmal beim Arzt nachfragen.

Prinzipiell wird es schon seinen Grund haben, wieso du erst in 4 Monaten zur Kontrolle musst, also würde ich an deiner Stelle mal von nichts schlimmen ausgehen.

28.02.2021 18:03 • x 2 #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel