Pfeil rechts
9

A
Hallo zusammen, lese hier öfers mit und wollte jetzt auch Mal mein Problem schildern .
Ich habe nächste Woche (01.12.2022) eine Mandelop, weil ich dieses Jahr 7 Mal ein Antibiotikum brauchte . Ich hatte immer wieder Mal Probleme mit den Mandel aber es waren dazwischen auch immer wieder lange Zeiten dabei wo ich nichts hatte.

Mein HNO war sich unsicher und meinte erst, sie können mich drin bleiben, weil man oft danach woanders eine Entzündung bekommt. Nachdem ich mich Mal in KH vorgestellt habe meinten die, sie könnten schon raus bzw . Die Indikation wäre gegebenen.

Ich habe sehr große Angst vor der OP bzw vor allem vor dem Nachblutung die auf treffen könnfen wenn man bereits daheim ist. Ich Stelle mir vor wie ich Blut überströmt aufwache oder so und ich es jcbf rechtszeitig ins KH schaffe.

Ich habe in den letzen Tagen bei 2 HNO Ärtze und überall eine etwas andere Einschätzung gehört . Alle waren sich Zeit einig, dass man sie rausnehmen, aber dennoch habe ich teilweise Unterschiedliche aussagen bekommen . Ein Arzt meinte das das Nachblutungsriskio also für so krasse Blutung genauso groß ist wie im Straßenverkehr zu sterben . Ein andere meinte 1 von 1000 stirbt!? Das hat mich heute wieder mega beunruhigt .

Ich kann kaum schlafen und denke vor allem an die Zeit nach dem KH Aufenthalt. am liebsten würde ich dort 3 Wochen bleiben !

Ich spiele auch mit dem Gedanken Alternative Methoden auszuprobieren. Es besteht ja auch wirklich die realistische Chance das es sich wieder beruhigt aber dass weiss man vorher half nicht .

Naja ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr zugetextet aber ich aber generell viel Angst und jetzt natürlich noch viel viel mehr. Bin jetzt echt verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll! Vielleicht ja jemand na einen Tipp oder Erfahrungen ?

Vielen Dank schon Mal .

25.11.2022 21:38 • 26.11.2022 x 1 #1


14 Antworten ↓


C
Zitat von Ango12:
Naja ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr zugetextet aber ich aber generell viel Angst und jetzt natürlich noch viel viel mehr. Bin jetzt echt verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll! Vielleicht ja jemand na einen Tipp oder Erfahrungen ?

Ich habe immer mal wieder auf orthopädischen Stationen in der Pflege gearbeitet und auch in der HNO OP Schleuse. Nachblutungen treten in aller Regel in der ersten Nacht auf, also wenige Stunden nach der OP. Dann wird das wieder zugelötet und man hat das sehr gut im Griff.
Nachblutungen sind schon selten, Komplikationen dabei noch viel seltener, da ist die Fahrt zum Krankhenhaus mit dem Auto wirklich das größere Risiko.
Wenn Du Angst hast, bleib einfach nach der OP eine Nacht im KH, dass Nachblutungen später noch auftreten, habe ich eigentlich nie erlebt.

25.11.2022 22:46 • x 1 #2


A


Mandeloperation und Panik wegen Blutungen danach

x 3


Butterfly-8539
Zitat von Ango12:
Hallo zusammen, lese hier öfers mit und wollte jetzt auch Mal mein Problem schildern . Ich habe nächste Woche (01.12.2022) eine Mandelop, weil ich dieses Jahr 7 Mal ein Antibiotikum brauchte . Ich hatte immer wieder Mal Probleme mit den Mandel aber es waren dazwischen auch immer wieder lange Zeiten dabei wo ich ...

Verstehe deine Angst davor.
Auch mir wurde vor vielen Jahren angeraten die Mandeln entfernen zu lassen. Habe sie bisher aber immer noch. War sehr skeptisch, denn damals bekam ich auch verschiedene Meinungen von Ärzten. Mir wurde gesagt, das man sie nur entfernen soll, wenn sie ständig entzündet wären, sowie eitrig. Dann wäre es für den Körper zu gefährlich und eine große Belastung.

Eine gute Freundin hatte damals ständig eitrige Mandeln und starke Schmerzen. Sie mußte diese herausoperieren lassen. Es verlief relativ gut. Für sie war es eine Erleichterung.

Aber es ist natürlich bei jedem unterschiedlich. Am schlimmsten sind Polypenentfernungen in meinem Umfeld gewesen. Bei der Mandel-OP kenne ich nur von einem Fall, das er die ersten 3 Tage Nachblutungen hatte, doch selbst die konnten behoben werden. Er lebt heute noch, aber es war die ersten Tage schmerzhaft.

Wenn es nicht zu verhindern ist, da die Gesundheit darunter leidet, dann bleibt wohl nichts anderes übrig, als die OP machen zu lassen. Aber wie gesagt, nur wenn es wirklich nötig ist.

26.11.2022 02:35 • x 1 #3


Maxo
@Ango12 Ich kann deine Ängste total gut nachvollziehen, denn mir wird es eines Tages auch so ergehen, so ahne ich zumindest. Ich bin jetzt 35 und seit ca. 5 Jahren machen mir meine Mandeln auch immer wieder Probleme mit Schmerzen.

Ich habe gelesen, das Wichtigste ist nach der OP, sich zu schonen, damit die Naht nicht aufreißt. Also kein krümeliges, festes Essen, keine säurehaltigen Lebensmittel oder Heißgetränke und so weiter. Am Besten du versorgst dich mit so Mahlzeit-Ersatzshakes. Yokebe zum Beispiel also das habe ich mir zumindest schonmal überlegt, dass ich das so machen werde. Einfach die ersten Tage nichts Festes und nichts Heißes zu dir nehmen. Keinen Sport, keine körperlichen Anstrengungen. Bereite dir deine Erholungsphase einfach gut vor Zuhause.

Ja, alles Gute dir! Ich freue mich wenn du über alles berichtest hier. Und natürlich wollen wir nur Gutes lesen.

26.11.2022 03:10 • x 2 #4


A
Hallo ihr lieben, vielen Dank für die Antworten.
Ich bin bin und hergerissen und weiss nicht was ich tun soll..kann kaum schlafen und so. Ich habe am Dienstag das Aufklärungsgespräch und muss mich dann wohl entscheiden..

Hat eigentlich jemand Erfahrung mit anderen Ansätzen wie heilpraktiker oder traditionellen Chinesischen Medizin?

26.11.2022 08:41 • x 1 #5


Psychic-Team
@Ango12

Bitte auch mal hier reinlesen:

Mandeloperation und Angst vor Nachblutungen

26.11.2022 11:01 • #6


Icefalki
Ich arbeite in der HNO und in der Regel entscheiden die Patienten, ob sie nun operiert werden wollen, oder nicht, ausser bei massiven Problemen.

Es stimmt, dass bei Erwachsenen das Blutungsrisiko bei Tonsilektomie grösser ist, deswegen auch die Abwägung: Tonsillen, die ständig Theater machen und das Immunsystem beanspruchen, oder Nachblutungsrisiko. Bei uns in der Praxis kamen bisher 2 Patienten, die das hatten. Allerdings waren die unvorsichtig, und haben sich an keine Anweisung gehalten. Haben es natürlich auch überlebt.

Am Dienstag schilderst du deine Ängste und fühlst in dich rein. Wenn du Vertrauen zum Team, zu der Schilderung des Arztes hast, dann weg mit denen. Fühlst du dich unverstanden, nicht ernst genommen, dann kannst du immer noch Nein sagen. Oder um Nachdenkzeit bitten.

26.11.2022 11:43 • x 1 #7


A
@Icefalki
Vielen Dank für deine Antwort.
Zwei klingt ja nicht sehr viel und anscheinend hatten die auch kleinere Blutungen oder müssten die erneut operiert werden ?

Und zwei von wie vielen Patienten weißt du das ? Weil wenn es zwei von vier sind ist schon krass und zwei von 1000 eher weniger .

Ja ich werde mich am Dienstag schlussendlich entscheiden müssen und hoffe ich treffe die richtige Entscheidung.

Diese Angst macht mich einfach fertig .

26.11.2022 12:50 • x 1 #8


C
Zitat von Maxo:
Ich habe gelesen, das Wichtigste ist nach der OP, sich zu schonen, damit die Naht nicht aufreißt. Also kein krümeliges, festes Essen, keine säurehaltigen Lebensmittel oder Heißgetränke und so weiter. Am Besten du versorgst dich mit so Mahlzeit-Ersatzshakes.

Das ist auf HNO Stationen alles bekannt und Patienten werden darauf hingewiesen und bekommen auch nur entsprechende Schonkost.

26.11.2022 16:06 • x 1 #9


Coru
Ich kann deine Ängste verstehen. Bei dir im Profil steht, dass du 28 Jahre alt bist. Ich hab das auch ca. in deinem Alter machen lassen. Die ersten Tage war ich noch im Krankenhaus. Ich bin für ca. 2 Wochen bei meiner Mutter eingezogen. Die Anweisung der Ärzte war auch, dass ein Krankenhaus in der Nähe ist. Die Schmerzen danach waren nicht ohne. Wenn du es machen möchtest, würde ich nicht länger warten. Es wird mit dem Alter wohl schwieriger. Ich hab es nie bereut aber ich sag wie es ist, das war nicht einfach mit den Schmerzen.

26.11.2022 18:30 • #10


C
Zitat von Coru:
Ich hab es nie bereut aber ich sag wie es ist, das war nicht einfach mit den Schmerzen.

Da ist man heute aber auch gut aufgestellt. In der Regel gibt es mehrere verschiedene Schmerzmittel, weil man die Erfahrung gemacht hat, dass man auf einige besser reagiert, als auf andere.
Ich kenne genügend die kaum Schmerzen hatten.

26.11.2022 18:58 • #11


S
Hallo Ango,

7x Antibiotika wegen Entzündungen in diesem Jahr ist aber schon heftig..

Wenn mehrere HNO-Ärzte der Meinung sind, dass man die Mandeln entfernen sollte, dann ist das Risiko sie an Ort und Stelle zu belassen wohl größer als sie zu entfernen.

Mir wäre das Risiko nicht auf den Rat der Ärzte zu hören in diesem Fall zu groß. Aber letztendlich entscheidest natürlich du.

Meine Mandeln habe ich mit ca. 30 Jahren entfernt bekommen. Blutungen traten keine auf, man bekommt ja auch Verhaltensregeln, was nach der OP zu tun und unterlassen ist.

Wenn du solche Angst davor hast, dann wäre es bestimmt eine Erleichterung in den ersten Tagen nicht allein zu sein um sich sicherer zu fühlen.

Manchmal ist es eben notwendig auch gewisse Risiken einzugehen. Lieber ein paar Tage Schmerzen (die aushaltbar sind) und sich den Ängsten stellen, als Folgeschäden durch chronische Mandelentzündungen zu riskieren. Letzten Endes sollte die Vernunft entscheiden bzw. das letzte Wort haben und nicht deine Angst.

Ich wünsche dir alles Gute

26.11.2022 19:09 • #12


A
@Coru vielen Dank für deine Antwort. Ich werde mich bissl bei meiner Mutter bleiben. Also ich habe von dem Schmerzen nicht so große Angst bzw. würde mich das nicht von der OP abhalten. Meine größte Angst ist, das sich daheim bei meiner mum eine krasse Nachblutung bekommen und der Krankenwagen nicht rechtzeitig kommt..meine mum hat auch keinen Führerschein und so....

26.11.2022 19:48 • #13


A
@Sternschnuppen vielen Dank für deine liebe Antwort..

Ja, ich würde am liebsten die ganze Zeit im KH bleiben ....
Werde ja die erste Zeit bei meiner mum bleiben aber die hat auch kein Führerschein falls was wäre...

Naja ich muss es wohl machen wenn ich es schaffe.

26.11.2022 19:50 • #14


S
Wenn etwas sein sollte, kannst du bei leichteren Beschwerden ein Taxi rufen oder einen Krankenwagen, wenn es ganz schlimm kommen sollte. Von letzterem sollte man aber nicht von vornherein ausgehen. Geh davon aus, dass es gut gehen wird und dass du bei Problemen jederzeit Hilfe bekommst. Das wird schon.

26.11.2022 19:57 • #15


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel