5

heartstowolves
Hallo ihr Lieben,

da ich nicht wirklich einen Thread gefunden hab, der meine Probleme beschreibt wollte ich dieses Thema eröffnen und hoffe es gibt Leute, denen es auch so geht und wie ihr damit umgeht.

Also. Letztes Jahr hatte ich einen fürchterlichen Ausschlag am Unterarm, nachdem ich auf Arbeit Kontakt mit einem Patienten hatte, der mit Krätze infiziert war. Hab's beim Hausarzt abklären lassen, dass es keine Krätze war. Wirklich beruhigt war ich nicht, da meine Ärztekollegen sich auf der Arbeit auch über den Ausschlag lustig gemacht hatten. Ich hatte den bestimmt 4 Monate und ist nur mit Heilerde verschwunden. Und da fing die Problematik an, die bis heute besteht und mich sehr belastet. Ich bin zunehmender übersensibel was Gerüche und Pflegeprodukte angeht. Genauso habe ich eine fürchterliche Allergieangst gegenüber Lebensmittel, Hygieneartikel und Waschmittel entwickelt und damit komme ich einfach gar nicht klar. Ich esse nur noch sehr wenige Lebensmittel aus Angst einen anaphylaktischen Schock zu bekommen (Ich hatte tatsächlich schon einen und mehrmals sehr schwere allergische Reaktionen) und bei Dingen wie Gesichtscreme oder Waschgel ist es genauso. Ich habe seitdem wieder sehr starke Akne, Hubbel und Pusteln im Gesicht und traue mich nicht, neue Dinge auszuprobieren. In wie weit kann die Psyche das beeinflussen? Mir ist bewusst, dass bei Leuten mit Neurodermitis Stress und Anspannung auf die Haut gehen aber ich kenn das von mir selber überhaupt nicht.

In 2 Wochen habe ich einen Termin beim Hautarzt zum Allergietest vor dem ich auch Angst hab. Ich hoffe inständig er wird über das Blut gemacht, da ich einen Tag nach einem Pricktest den anaphylaktischen Schock hatte.

In Therapie bin ich auch, aber mein Therapeut geht auf das Thema einfach nicht ein und übergeht es. Besonders die Angst vor den Lebensmitteln setzt mir zu, da ich ständig dünner werde.

15.10.2019 14:44 • 08.11.2019 #1


21 Antworten ↓


Zephyr
Zitat von heartstowolves:
Ich bin zunehmender übersensibel was Gerüche und Pflegeprodukte angeht. Genauso habe ich eine fürchterliche Allergieangst gegenüber Lebensmittel, Hygieneartikel und Waschmittel entwickelt und damit komme ich einfach gar nicht klar.

Die meisten dieser im Handel erhältlichen Produkte sind auch nicht gerade gut. Die stecken oft voller Chemie, welche die Haut reizen können. Besonders empfindliche Menschen bemerken das sehr schnell. Ebenso die Gerüche sind oft synthetischer Natur und können die Schleimhäute reizen. Im Fachbereich werden diese Stoffe VOC genannt. Bei vielen ist nicht einmal bekannt, wie sie sich tatsächlich auf die Gesundheit auswirken.

Ich würde dir daher - ohne auf Ökofanatismus zu machen - erstmal empfehlen, auf naturbelassene oder zumindest natürliche Produkte zu setzen und abwarten, wie der Körper darauf reagiert. z.B. Essig, Zitronensäure, Natron, etc für die Reinigung im Haushalt. Zur Hautpflege wird teils Kokosöl empfohlen. Zur Desinfektion eignet sich Teebaumöl sehr gut. Man kann auch bei ca. 50 Grad gekochten Grüntee als Mulbinde in die Haut einwirken lassen.

Bzgl. Nahrung wäre es wohl gut, systematisch herauszufinden, was du verträgst. Generell kann es bereits von Vorteil sein, auf Milchprodukte zu verzichten und den Fleischkonsum zu reduzieren. Vollkorn, Obst und Gemüse wären generell von Vorteil. Manche Menschen reagieren sehr empfindlich auf Weizen, alternative dazu wäre Dinkel, Hirse oder Roggen. Ebenso Pseudogetreide, wie Amarant könnte getestet werden.

Wichtig ist, dass man eben ein bestimmtes Lebensmittel erstmal 2 Wochen lang streicht und guckt, wie es einem darauf hin geht.

LG
Zephyr

16.10.2019 05:42 • x 1 #2


Zephyr
Achja, was viele Menschen nicht beachten, dass man sich eher basenbetont ernähren sollte. Viele Menschen ernähren sich sehr stark säurebetont und das kann innerhalb von Jahrzehnten durchaus krank machen. So einige Probleme des Körpers zeigt dieser nebenbei über dessen größtes Organ, die Haut. Seien es Pickel, Hautauschläge oder ähnliches.
Hier ist eine Liste über säure- und basenbildende Lebensmittel: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/p...mittel.pdf

Probleme mit der Haut können ebenso entstehen, wenn der Säureschutzmantel der Haut geschädigt ist - z.B. durch zu häufiges Duschen. Bzgl Duschen könnte man sich selbst aus Natron und Apfelessig ein Haarwaschmittel machen, welches sehr gut verträglich ist.

16.10.2019 06:03 • #3


heartstowolves
@Zephyr danke für deine Antwort!

Ja ich hatte mittlerweile drauf, dass ich Produkte ohne viele Inhaltsstoffe kaufe. Naturkosmetik vertrage ich nur mit Ausnahmen weil ich auf ätherische Öle leider reagiere. Ich denke aber auch, dass besonders die Geruchsempfindlichkeit derzeit vom überreizten Nervensystem kommt..ich hab allgemein ne GAS und z.B. gestern war ich im Rossmann, war deswegen eh schon angespannt und panisch und dann noch die Gerüche und das Licht dazu haben mich noch mehr gestresst.

Mit Natron und Zitronensäure putze ich im Haushalt schon - die reinigen zum Teil besser wie die Chemiekeulen.

Zur Nahrung: Wenn der Allergietest gemacht wurde, werde ich es ausprobieren, da meine Allergie Angst derzeit zu groß ist und ich mir ohne Gewissheit zu viele Symptome einrede würde die dann auch passieren (Quaddeln nach dem Essen oder Atemnot)

Aber mit Milch- und Fleischkonsum stimme ich dir vollkommen zu. Bevor die Allergieangst kam, hab ich äußerst selten Fleisch gegessen und den Großteil der Woche vegan bzw. vegetarisch und mir ging es sehr, sehr gut damit. Muss auch dazu sagen ich hab eine sehr gestörte Darmflora durch Darm-OP, viel Antibiotika und anderen Dingen und hatte in der Zeit, in der ich mich so ernährt habe keine Probleme mehr gehabt.
Mit dem Thema basisch und säurehaltig muss ich mich mal intensiver mit beschäftigen - danke für den Link!

Die Frage die ich mir nur stelle ist, woher ich diese unglaubliche Allergieangst habe. Die trat gleichzeitig mit meiner ersten Panikattacke auf und der Angst, das Haus zu verlassen. Angst vor Kontrollverlust oder zu wenig Vertrauen in meinen Körper? Selbst als ich die schweren Reaktionen (hauptsächlich auf Medikamente) und den anaphylaktischen Schock hatte (Ursache war unklar) hab ich direkt danach ohne Angst ganz normal gegessen. Rational sag ich mir zwar "Man kann nicht auf alles reagieren" bzw. "Allergien können zu jeder Zeit entstehen selbst wenn ich es mehrmals im Jahr testen lassen würde" aber damit scheint mein Unterbewusstsein nicht cool damit zu sein. Ich hab z.B. gestern einige sensitiv Produkte gekauft, angefangen von Deo zu Waschgel und ich hab mich nicht überwinden können irgendwas zu testen. Vorallem bei den 'Beauty-Produkten' kommt es nie zum anaphylaktischen Schock. Außer man ist auf bestimmte Sachen dermaßen allergisch, dann werden die Reaktionen auch schwieriger. Aber selbst dann erstickt man nicht dran oder stirbt davon weil sich das nicht so schnell wie beim oralen Aufnehmen verteilt. Und ich selber hab bisher nur ne Allergie gegen Pollen, Äpfel und Haselnüsse; Kernobst steht in Frage.

Lg

16.10.2019 08:11 • #4


Zephyr
Bitte.

Es gibt ja auch so einen Notfallkoffer für allergische Reaktionen. Kenne ich zumindest von Bienen-/Wespenallergikern. Eventuell nimmt dir das auch etwas die Angst, dass du für den Notfall dadurch eine Sicherheit hast. Meiner Ansicht nach ist jede Angst auf die Urangst namens Todesangst zurückzuführen. In deinem Fall lässt sich das halt damit begegnen, dass du solche Notfallmedikamente dabei hast.

Mangelndes Selbstvertrauen in seinen eigenen Körper könnte durchaus ein Grund für die Angst sein. Aber ebenso das sich selbst hochschaukeln in einer Angst, kann die Angst selbst auslösen/verstärken. Gerade wenn man den Aspekt mit der Todesangst verfolgt, artet jede Angst ja eben doch in Todesangst aus - z.B. Herzrasen bei einer Angst löst die Angst aus, dass gleich das Herz versagen würde.

Bei sowas versuche ich letztendlich mit Entspannung und meditativen Zuständen entgegen zu wirken. In mich finden und mir selbst, meinen Körper vertrauen. Ich denke, wenn man gezielt den Stress im Alltag abbaut, sich Erholung gibt, nicht nur oberflächlich, sondern tiefgehend, dann nimmt auch die generelle Ängstlichkeit ab. Mit der entsprechenden inneren Ruhe scheint wohl auch dieses sich ständig selbst beobachten, ob alles mit einem und seinem Körper passt, abzunehmen. Jedoch, was machen die meisten im Urlaub? Sie machen sich noch mehr Stress, um den Urlaub perfekt zu planen. Warum stattdessen nicht einfach mal faul sein und 1-2 Tage nichts oder nur ganz wenig machen? Faul sein kann eben auch gesund sein, wenn man es nicht damit übertreibt.

Ansonsten, ja, einen Allergietest zu machen ist nicht verkehrt. Wobei ich dazu aus eigener Erfahrung sagen muss, dass bei mir über die Hälfte aller Testpunkte auf der Haut dermaßen stark reagierten, dass ich komplett knallrote Unterarme hatte. Seltsamerweise juckte das bei mir aber nicht und auch im Alltag habe ich mit diesen Allergenen, die da getestet wurden, keine Probleme (mehr). Ich habe wohl meinen Körper dazu gebracht, dass er auf das alles im Alltag nicht reagieren soll. Allein durch mentales Training - was vermutlich einem ähnlichen Wirkungsprinzip wie bei Placebo folgt. Also allein durch Gedanken kann man vieles in seinem Körper bewegen und sogar heilen.
Zudem gibt es bei mir auch Allergien, die schon in der Kindheit zwar positiv getestet wurden, ich aber nie bemerkte. Ich bin z.B. auf Haselnussnuss (also die Nuss, nicht die Pollen) mittelgradig allergisch, kann aber Tonnenweise Haselnüsse essen, ohne irgendwas zu merken. Schon als Kind liebte ich Haselnüsse sehr und konnte nicht genug davon haben.

Damit will ich nur sagen, dass man das alles nicht zu sehr überbewerten sollte. Natürlich muss man ausprobieren, wie gut man etwas nun verträgt oder nicht - unter ärztlicher Aufsicht, aber nur weil man im Test auf etwas reagiert, heißt das nicht automatisch, dass man darauf auch unter gewöhnlichen Alltagsbedienungen reagieren muss. Der Körper ist ja keine Maschine, die auf eine Eingabe immer gleichermaßen reagiert. Es gibt enorm viele Faktoren, warum der Körper mal reagiert, mal nicht. Viele Zusammenhänge versteht selbst die moderne Wissenschaft noch nicht. Und was sich keiner erklären kann, wird schnell als psychisch abgetan, oder als Unfug. Deswegen bin ich der Meinung, man sollte es halt einfach selbst ausprobieren. Entweder es tut einem gut, oder es tut einem nicht gut. Aber dann weiß man mit Sicherheit, was einem selber gut tut und was nicht.

Das hast du ja bzgl. Milch und Fleisch selbst erfahren. Bei Milch sagen die einen, es sei super gesund, die anderen sagen, es sei äußerst schädlich. Sich darüber zu streiten bringt einem selbst nichts. Einfach ausprobieren, ob man mit oder ohne sich besser fühlt. Dann weiß man es.

Versuche dir in den genannten Dingen also möglichst wenig selbst Stress zu machen. Denn da ist es ziemlich sicher, dass das einem nie gut tut.

LG

16.10.2019 18:21 • x 2 #5


heartstowolves
Das Set hatte ich auch eine Weile, bis es dann abgelaufen ist und mein Arzt der Auffassung war ich bräuchte es nicht, da ich keinen anaphylaktischen Schock mehr hatte.

Deine Meinung zum Thema "Urangst -> Todesangst" find ich interessant, wie bist du drauf gekommen? Ich hab bisher eher an den Verlust des Urvertrauens gedacht.

Da stimme ich dir zu, mit Meditation habe ich vor kurzem angefangen. Hab vorher immer geführte Meditationen gemacht - die haben auch geholfen - aber durch die Stimme wird man dann doch schnell abgelenkt und kann sich nicht auf den Atem oder das Heben und Senken von Brust/Bauch konzentrieren..so ging es mir jedenfalls.
Das mit dem Stress ist aber mittlerweile auch so ein Gesellschaftsding; schneller, besser, höher, weiter. Bloß kein Stillstand und dann das Konkurrenzdenken mit dem man sich selbst unter Druck setzt.

Da hast du richtig Glück gehabt! Ich hatte den Pricktest auch und hab auf alles reagiert - selbst auf den Testtropfen bei dem man nicht reagieren soll. Was eher auf empfindliche Haut schließt und dort wurde mir damals gesagt "Herzlichen Glückwunsch, sie sind auf alles hochallergisch" das hab ich allerdings nicht geglaubt. Problem war nur, dass ich dann am nächsten Tag fast auf der Intensivstation gelandet bin wegen dem anaphylaktischen Schock. Man weiß aber nicht warum ich den hatte. Ob's vom Magenschutz kam (den ich am Tag vorher das erste Mal genommen hab), dem Müsli oder der Papaya oder aber ein Zusammenspiel mit Essen und Pricktest weiß ich nicht, da meine Ärzte es für unwichtig fanden es nachzukontrollieren.

Im Grunde weiß ich das auch...mein Hirn ist da phasenweise sehr rational und da ich selber aus der Medizin komm weiß ich das auch. Aber mein Angsthirn hat leider die Überhand gewonnen und das ist eine der Sachen, an denen ich arbeiten muss. Da fällt mir aber spontan eine Geschichte von meiner Stiefoma ein...das würde sich auch gut mit deiner Aussage decken zum Thema nicht überbewerten und mentalem Training: Sie hatte diverse Krankheiten (Osteoporose, Gicht, Rheuma,...) und musste zig Tabletten schlucken. Aufgrund der Tabletten konnte sie keine Nahrungsmittel mehr wirklich essen ohne das etwas passiert ist. Irgendwann hat sie sich dann gesagt "Mir reichts, dann geh ich halt drauf aber da passiert jetzt sowieso nichts" und binnen kürzester Zeit waren alle Allergien weg.

Ach, rein theoretisch ist doch heutzutage alles nur noch schädlich durch die ganzen Pesitizide, kaputter Boden etc. Aber da könnte man auch stundenlang drüber reden/diskutieren.

Danke dir!

16.10.2019 19:07 • x 1 #6


heartstowolves
Kurzes Update: Ich hatte heute meinen ersten Bluttest. Anscheinend geht es bei meinen Ärzten durch Auflagen nicht, direkt alles über das Blut testen zu lassen. Heute waren Pollen, Gräser, Tierhaare und Insektenstiche dran und erst im neuen Quartal könnte ich mich auf Lebensmittel testen lassen, da ich sonst selber 500Euro zahlen müsste.
Was es jetzt auch nicht leichter macht, da ich ja nur die Allergie Angst vor Lebensmittel habe und jetzt weitere 2 Monate bei der schlechten Ernährung bleiben müsste bis es getestet werden kann.
Bekomme nächste Woche Bescheid, wie das Ergebnis dann bei Pollen und Co. ist.

29.10.2019 13:03 • #7


Lara1204
Nimmst du die Pille oder hast sie abgesetzt? Weiß ich jetzt gerade nicht mehr.

29.10.2019 13:51 • #8


heartstowolves
Ich habe sie - meine ich - im Januar oder Februar abgesetzt..aber defintiv über ein halbes Jahr.

29.10.2019 13:58 • #9


Lara1204
Zitat von heartstowolves:
Ich habe sie - meine ich - im Januar oder Februar abgesetzt..aber defintiv über ein halbes Jahr.

Hast du mal dein Stuhl untersuchen lassen? Die Pille hat ein sehr großen Einfluss auf den Darm. Da ist es auch egal wie lange man die genommen hat. Der Darm ist unser Immunsystem.
Der Darm kann Allergien auslösen. Ich habe vielleicht eine Lactose Unverträglichkeit durch diese Pille bekommen. Meine Haut hat sich jetzt nach 14 Monaten noch immer nicht regeneriert. Meine Haare wachsen dafür endlich mal wieder nach.

29.10.2019 14:04 • #10


heartstowolves
Mein Darm ist sowieso seit dem Babyalter kaputt und ist nicht mehr wirklich aufbaubar. Das ist mein großes Problem.

29.10.2019 14:16 • #11


Lara1204
Zitat von heartstowolves:
Mein Darm ist sowieso seit dem Babyalter kaputt und ist nicht mehr wirklich aufbaubar. Das ist mein großes Problem.

Ahh siehst du.. Hast du eine gute Heilpraktikerin bei dir in der Umgebung?
Das kostet zwar alles, aber die wird dir helfen. Manche finden es quatsch. Meine hat mir aber schon sehr geholfen.

29.10.2019 14:26 • #12


heartstowolves
Zitat von Lara1204:
Ahh siehst du.. Hast du eine gute Heilpraktikerin bei dir in der Umgebung?

Bestimmt, nur sind die in dem Gebiet mehr als teuer und ich hab derzeit nicht das Geld für 2 Heilpraktiker. Also ich geh schon zu einer Heilpraktikerin für Psychotherapie.
Ich weiß auch nicht, ob man da überhaupt noch was aufbauen kann. Mir fehlt ein großes Stück vom Darm, hatte Teilrekonstruktionen und künstliche Anlegungen. Damit kennt sich kaum jemand aus, nichtmal die Ärzte bei denen ich war.

29.10.2019 14:32 • #13


Lara1204
Zitat von heartstowolves:
Bestimmt, nur sind die in dem Gebiet mehr als teuer und ich hab derzeit nicht das Geld für 2 Heilpraktiker. Also ich geh schon zu einer Heilpraktikerin für Psychotherapie.Ich weiß auch nicht, ob man da überhaupt noch was aufbauen kann. Mir fehlt ein großes Stück vom Darm, hatte Teilrekonstruktionen und künstliche Anlegungen. Damit kennt sich kaum jemand aus, nichtmal die Ärzte bei denen ich war.

Ah okay, das tut mir leid. Aber frage doch mal ob deine HP da ein tip für dich hat.
Vielleicht kann sie dir helfen?! Drücke dir die Daumen!

29.10.2019 15:32 • #14


Acipulbiber
Zitat von Zephyr:
Allein durch mentales Training - was vermutlich einem ähnlichen Wirkungsprinzip wie bei Placebo folgt. Also allein durch Gedanken kann man vieles in seinem Körper bewegen und sogar heilen.


oh ja, Du sagst es

29.10.2019 15:53 • #15


Lara1204
Kennst du Meersalz? Gibt es bei Rossmann, darin kannst du Baden, das tut der Haut auch sehr gut. Oder Bittersalz.

29.10.2019 16:01 • #16


heartstowolves
Ich bin gerade ein bisschen durcheinander, vielleicht kann mir jemand ja helfen.

Also, ich hatte letzte Woche den ersten Bluttest für die Allergiebestimmung (Gräser, Pollen, Tierhaare, Insektenstiche) und habe eben angerufen um nach den Ergebnissen zu fragen. Am Telefon hieß es zu mir, dass ich mir den Laborzettel morgen lieber abholen soll, weil ich wohl auf alles hochallergisch bin. Symptome habe ich aber kaum welche (außer im Frühling wenn der Haselnussstrauch vor meinem Fenster blüht). Da mir geraten wurde bis zum nächsten Test im neuen Quartal alle Lebensmittel zu meiden die über Kreuz reagieren können fällt ja auch weiterhin noch sehr viel weg.
Wie soll ich das denn in der Reha mit dem Essen hinbekommen? Bzw. allgemein? Argh, das ist doch meschugge.

Gestern 09:51 • #17


Meteora
Stress geht unter die Haut,im wahrsten Sinn des Wortes. Ich habe oft im Winter aufgekratzte Arme, weil es sehr juckt. Allergisch bin ich auf gar nichts, dafür habe ich sehr starke Akne, die ich seit 4 Jahren mit Cordes Bpo behandle. Ich weiß nicht, ob die auch vom Stress kommen kann, aber ich habe auch eine Hormonstörung.
Wenn es geht, probiere erstmal die Ernährungsumstellung. Gerade auf Akne kann sich das förderlich auswirken.

Gestern 10:02 • #18


heartstowolves
@Meteora Ja, seit es kälter geworden ist juckt meine Haut auch ganz abartig.
Was ist denn Cordes Bpo?
Also meine Akne wird tatsächlich schlimmer, wenn ich gestresst bin. Aber der Großteil kommt von den Hormonen.

Ja, ich muss jetzt mal schauen, wenn ich den Laborzettel morgen bekomme. Ich werd dann alle Lebensmittel streichen die zum selben Typ gehören wie die Gräser oder Pollen auf die ich reagiere um dann im Januar den Lebensmitteltest zu machen. Man, ich will doch einfach nur wieder normal essen. Selbst meine neue Hose in 32/34 ist zu weit.

Gestern 10:17 • #19


Meteora
Cordes ist eine Salbe mit Benzoylperoxyd, die gut gegen Akne hilft. Sie verbessert das Hautbild durch leichten Bleicheffekt. Es gibt dieselbe auch mit Antibiotikum und verschreibungspflichtig, das heisst dann Duac Acne Gel. Will hier aber keine Werbung machen xD

Gestern 19:24 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel