Pfeil rechts

Hey ihr lieben....
Ich mache mir mal wieder totale Sorgen.. Ich nehme jetzt schon seit 7 Jahren ca die Pille..bin nun 25.. Gleichzeitig mit Beginn der Pille bekam ich son flackern vor den Augen...wodurch ich nur noch die Hälfte sehen konnte..Danach etwas kopfweh...Ich machte mir nie Gedanken darüber und hatte das villt 3-5 mal im Jahr..Nu hab ich gelesen das es sich wohl um Migräne mit Aura handelt und zu Schlaganfall führen kann...
Ich hab so eine Angst.. Ich denke das es mit der Pille zusammenhängt.. Da es ja mit der Pille zusammen das erste mal auftrat...Ich würde am liebsten sofort die Pille absetzen..hab jedoch das Problem das damit mein PCO behandelt wird....
Hab so Angst irgendwann einen Schlaganfall zu bekommen...Ich eh ein total ängstlicher Mensch und bilde mir gern alle möglichen Krankheiten ein und hab jeden Tag so eine Angst das ich sterben könnte.... Ich werd verrückt..T_T
Hilfe ((

Gruß

18.01.2016 04:41 • 30.12.2020 #1


12 Antworten ↓


siri
Hallo La_belle,

welche Pille nimmst du denn? Eine der neueren Generation oder der älteren?
Hast du deine Beschwerden deinem Frauenarzt schon mal mitgeteilt?

Falls nicht, würde ich dies tun. Evtl. wird er dir dann ein für dich verträglicheres Präparat empfehlen.

Liebe Grüße

siri

18.01.2016 07:20 • #2



Pille und Migräne mit Aura / Schlaganfall Anzeichen?

x 3


Die maxim nehm ich...ne habe ich noch nie gesagt...werd ich dann wohl tun hab nächste Woche eh ein Termin.. Hoffentlich passiert bis dahin nichts..*angst

18.01.2016 13:47 • #3


Mondkind81

30.12.2020 19:11 • #4


Angor
Hallo

Ich habe auch schon immer an Migräne mit Aura gelitten, am Schlimmsten fand ich es, wenn es bis zur Übelkeit und zum Erbrechen kam.
Bei einer akuten Attacke helfen oft nur Triptane.

Sinnvoller wäre es allerdings , dafür zu sorgen, dass erst gar keine, oder seltener Migräneattacken enstehen.
Hat Dein Neurologe Dir nicht zu einer Migräneprophylaxe geraten? Damit kann man die Zahl der Anfälle deutlich reduzieren.

Mit einem Betablocker wie z.B. Metoprolol kann man die Anzahl der Attacken deutlich vermindern. Seit ich Betablocker nehme, auch aufgrund eines mittelmäßig erhöhten Blutdrucks, komme ich gut mit der Migräne klar.

Sprich am besten mal mit Deinem HA oder dem Neurologen.
Ein AD kann auch helfen, einmal als Prophylaxe, dann auch gegen die Angst, nämlich Amytriptilin.

Gute Besserung!

LG Angor

30.12.2020 19:42 • x 2 #5


Angor
Ich hätte da noch eine Möglichkeit für Dich. Eine Userin hier im Forum litt jahrelang an starken Migräneattacken.
Seit sie seit ein paar Wochen die Dauerpille nimmt, sind die Anfälle so gut wie weg
Die Userin heißt @NIEaufgeben .

30.12.2020 19:56 • x 2 #6


Mondkind81
Ach, Danke für den Tipp Angor!

30.12.2020 19:58 • x 1 #7


NIEaufgeben
Zitat von Mondkind81:
Ach, Danke für den Tipp Angor!

Hier bin ich Mondkind falls du fragen hast oder dich nur einfach auskotzen willst ich höre dir gerne zu...

Ich leide seit meinem 8lebensjahr unter extremer Migräne bis zum erbrechen..

2017 so schlimm das ich durch die massiven Schmerzen ohnmächtig geworden bin und auf der Stroke Unit gelandet bin..

Ich hatte die schlimmen Anfälle bis zu 10 mal im Monat...

Seit 5 Wochen nehme ich nun die dauerpille Cerazette und seitdem hatte ich nur noch 2 solche Anfälle...
Es mal mit Hormonen zu versuchen kann ich nur empfehlen...hätte man das früher mei mir versucht wäre mir viel leid erspart geblieben...

Triptane,Betablocker, morphium und Opiate haben bei mir nie genützt...

Jetzt bin ich jeden Tag unendlich dankbar endlich ohne Kopfschmerzen sein zu können...

30.12.2020 20:23 • x 3 #8


Mondkind81
Hallo NIEaufgeben!
Wie lieb dass Du mir schreibst!
Es tut mir leid was Dir widerfahren ist! Bis zu zehn Migräneanfälle in einem Monat zu haben, dass mag sich niemand ausmalen. Um so mehr freut es mich, dass Du endlich eine Möglichkeit der Therapie gefunden hast-nach all den Jahren.
Ich habe noch nie von einer Dauerhormontherapie bei Migräne gehört... Das werde ich auf jeden Fall erlesen.

Ich komme mit den Schmerzen zurecht. Nachdem ich in der Vergangenheit mehrfach auf Triptanspritzen und Schmelztabletten reagiert habe, habe ich gelernt diese auszuhalten. Es war immer wie ein Befreiungsschlag, wenn der Schmerz endlich nachließ... Aber die Aura hat mich seit jeher verrückt gemacht.
Wie ich geschrieben habe, hatte ich eine lange Migräne freie Zeit.

Seit der Panikattacken bin ich so in meiner Selbst verunsichert... Und dann hatte ich diese beiden schlimmen Migräneanfälle, mit Sprachausfällen und Aura. Ich hatte solche Angst dass ich einen Schlaganfall erlitten hätte. Im CT war wie gesagt alles in Ordnung, aber die Angst und diese Verunsicherung bleiben.
Ich weiß nicht, ob ich noch einmal ins MRT sollte... Oder ob ich einfach lernen muss zu akzeptieren (das konnte ich in der Vergangenheit ja auch).
Hast Du Ängste bezüglich neurologischer Ausfälle gehabt? Diese Sprachstörungen sind für mich am schlimmsten,sie versetzen mich in schiere Panik.

GlG

30.12.2020 21:28 • x 1 #9


NIEaufgeben
Zitat von Mondkind81:
Hallo NIEaufgeben!Wie lieb dass Du mir schreibst! Es tut mir leid was Dir widerfahren ist! Bis zu zehn Migräneanfälle in einem Monat zu haben, dass mag sich niemand ausmalen. Um so mehr freut es mich, dass Du endlich eine Möglichkeit der Therapie gefunden hast-nach all den Jahren. Ich habe noch nie von einer Dauerhormontherapie bei Migräne gehört... Das werde ich auf jeden Fall erlesen. Ich komme mit den Schmerzen zurecht. Nachdem ich in der Vergangenheit mehrfach auf Triptanspritzen und Schmelztabletten reagiert habe, habe ich gelernt diese auszuhalten. Es war immer wie ein Befreiungsschlag, ...


Nein,wegen dem hatte ich nie Angst...
Ich hab aber aufgrund der jahrelanger extremen Schmerzen habe ich eine massive Angststörung entwickelt
Angst vor Schmerzen...
Schmerzen jeder Art machen mir mittlerweile höllische Angst....daran arbeite ich jeden Tag sehr hart damit das besser wird...

Da ich eine Schmerzstörung habe,sind tägliche Schmerzen ein normaler Zustand ..das heisst für mich sehr viel Arbeit..

30.12.2020 21:47 • x 2 #10


Mondkind81
Das ist wirklich eine große Bürde. Ich hoffe dass Dich die Schmerzen nie mürbe machen und Du weiterhin so viel Mut und Kraft aufbringst, wie Du es jeden Tag tust! Aber vorallem wünsche ich Dir die Belohnung für all Deine Mühen! Du machst das toll!

30.12.2020 21:53 • x 1 #11


NIEaufgeben
Zitat von Mondkind81:
Das ist wirklich eine große Bürde. Ich hoffe dass Dich die Schmerzen nie mürbe machen und Du weiterhin so viel Mut und Kraft aufbringst, wie Du es jeden Tag tust! Aber vorallem wünsche ich Dir die Belohnung für all Deine Mühen! Du machst das toll!

Vielen vielen dank,das ist sehr lieb von dir..

Ich wünsche dir auch das du da schnell wieder raus kommst und super gut ins neue Jahr rutschen kannst

Ganz liebe Grüsse

30.12.2020 22:21 • x 1 #12


Mondkind81
Danke!
Das wünsche ich Dir auch!

30.12.2020 22:27 • x 1 #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel