Pfeil rechts
8

Hallo zusammen

Ich nehme seit fünf Monaten die Pille Maxim, die habe ich verschrieben bekommen, weil ich unter sehr starken Regelschmerzen litt, Endometriose wurde per Bauchspiegelung ausgeschlossen. Somit verschrieb mir mein Frauenarzt die Maxim, diese gehört zur 4. Generation.

Wirklich begeistert bin ich von dieser Pille nicht, Bauchschmerzen habe ich dennoch noch recht häufig, wenn auch seltener so stark. Blutungen bekomme ich sehr häufig, einmal sind sie für einen ganzen Monat nicht mehr verschwunden, jetzt habe ich alle paar Tage leichte, die dann ca 5 Tage anhalten, obwohl ich sie regelmäßig und pünktlich einnehme, absolut nervig und nicht mehr schön, laut Frauenarzt soll ich aber noch immer abwarten?
Das einzige Positive: Meine Haut ist deutlich besser geworden.

Aber mein Problem ist nicht nur, dass ich nicht sonderlich zufrieden bin, das größte ist eher: Ich habe wahnsinnige Angst vor einer Thrombose!
Mein Frauenarzt sprach dieses Risiko direkt an, es hieß, ich sollte möglichst jeden Tag Bewegung haben.
Auch auf dem Beipackzettel liest man davon, im Internet erstrecht, da findet man natürlich haufenweise Horrorgeschichten.

Ich würde nicht sagen, dass ich viel Bewegung habe, ich sitze täglich 8-9 Stunden auf der Arbeit, laufe keine weiten Strecken.
Jetzt habe ich Angst, dass ich irgendwann eine Thrombose bekomme, gerade im ersten Jahr soll dieses Risiko höher sein. Mit dem Rauchen habe ich vor 9 Monaten aufgehört, nun greife ich zwischendurch mal zur elektrischen.

Ich weiß nicht, ob ich diese Pille nicht wieder absetzen sollte, diese Sorge vor einer Thrombose macht mich nämlich ganz verrückt und ich bin ja eh nicht zufrieden, laut Frauenarzt soll ich weiterhin Geduld haben.

Hat hier jemand Erfahrungen mit der Pille, vielleicht sogar mit der Maxim?
Ich weiß nicht, ob ich nicht schonwieder überängstlich bin

17.09.2021 15:18 • 17.09.2021 #1


24 Antworten ↓


Ich würde die Pille nicht nehmen, als Raucherin schon gar nicht. Aber auch davon unabhängig würde ich meinem Körper nicht eine Schwangerschaft vorgaukeln wollen.

Ich würde mich an einen anderen Arzt wenden, um die Ursache der starken Schmerzen zu ergründen und zu behandeln.

17.09.2021 15:43 • x 2 #2



Pille, Angst vor Thrombose

x 3


AnnaBlack
Und genau das ist das Problem, fast alle Frauenärzte verschreiben bei allen möglichen Beschwerden die Pille, ohne der Ursache der Beschwerden auf den Grund zu gehen.
Ich möchte hier keine Horrorgeschichten verbreiten, deswegen rate ich dir einfach einen guten Frauenarzt oder auch Heilpraktiker zu suchen und einen Hormonstatus zu machen, am 3-5 Zyklustag, wichtig ist das Verhältnis vom Östrogen zu Progesteron zu bestimmen . Du wirst wahrscheinlich zu viel Östrogen haben,und dann kann man da mit Pille nur alles verschlimmern.

17.09.2021 17:30 • x 1 #3


Zitat von AnnaBlack:
Ich möchte hier keine Horrorgeschichten verbreiten, deswegen rate ich dir einfach einen guten Frauenarzt oder auch Heilpraktiker (...)

Da würde ich Ersterem den Vorzug geben. Die Prüfung für Heilpraktiker ist keine große Herausforderung.

17.09.2021 17:36 • #4


AnnaBlack
Zitat von Natascha40:
Da würde ich Ersterem den Vorzug geben. Die Prüfung für Heilpraktiker ist keine große Herausforderung.

Deswegen ist es auch wichtig jemanden zu suchen der viel Erfahrung hat und vielleicht schon davor in der Medizin tätig war. Frauenärzte behandeln hormonelle Störungen entweder gar nicht, oder nur mit Pille, Spirale und Hormonspritze oder auch mal Salbe. Aber natürlich gibt es auch Ausnahmen. Nach der Ursache wird gar nicht erst gesucht. Gerade beim Thema weibliche Hormone kann oft der Heilpraktiker besser helfen.

17.09.2021 17:51 • #5


Zitat von AnnaBlack:
Gerade beim Thema weibliche Hormone kann oft der Heilpraktiker besser helfen.

Das halte ich für ein Gerücht. Ebenso, dass es Frauenärzte gibt, die hormonelle Störungen nicht behandeln. Ebenso, dass keine Ursachenforschung betrieben wird. Die durch einen Frauenarzt effektiver betrieben werden kann, da der Heilpraktiker nicht einmal Blut abnehmen darf.

17.09.2021 19:03 • #6


Kimsy
@Lissah hi, ich habe die Maxim 11 Jahre lang genommen und habe es super vertragen...null Nebenwirkungen gehabt...hab nur profitiert davon...lg

17.09.2021 19:22 • x 1 #7


Nora5
Zitat von Lissah:
Hat hier jemand Erfahrungen mit der Pille

Hallo liebe Lissah,

also, ich hatte eine sechsfache tiefe Beinvenenthrombose mit 25. Aber sieh mal, was bei mir alles zusammen kam:
1. die Pille 2. Rauchen (wenn auch wenig) 3. lange Immobilität wegen ganz schwerer Erkrankung über ca 1 Jahr 4. Faktor V Mutation, genetisch bedingte Gerinnungsstörung 5. Colitis Ulcerosa, die Erkrankung als solches begünstigt eine Thrombose 6. sechs Monate Kortisoneinnahmen von 60 mg/Tag (Höchstdosis für mein Alter/Gewicht damals).

Was bei mir wohl gut war, ich war sehr dünn und immer sehr sportlich. Zu dem Zeitpunkt natürlich nicht, aber grundsätzlich war ich fit und mein Körper konnte wohl ganz lange sehr gut kompensieren. Meine Beine sind auch vier Wochen nicht angeschwollen und rot und heiß geworden. Nachher stellte man fest, dass ich etwa 4,5 Wochen damit herum gelaufen war. Es war aber nicht schlimm. Alles ist gut ausgeheilt. Nur meine Angst zu dem Zeitpunkt war schlimm. Meine saudämliche Bettnachbarin sagte, vielleicht müsse ein Bein amputiert werden.

"Nur" wegen der Pille würde ich mir keine Sorgen machen. Mach´Sport, sprich nochmal mit Deiner Ärztin, aber versuch Dich da echt zu beruhigen.

Ganz liebe Grüße,
Nora

17.09.2021 19:25 • x 1 #8


Drummerin
Was ist Maxim ?

17.09.2021 19:41 • #9


Nora5
Da die Betroffene hier "Maxim Pille" schrieb, denke ich, es ist ein Firmenname, also eine Version der Pille

17.09.2021 19:42 • x 1 #10


Drummerin
und glaube ich kein Angst mittel oder

17.09.2021 19:43 • #11


AnnaBlack
Zitat von Natascha40:
Das halte ich für ein Gerücht. Ebenso, dass es Frauenärzte gibt, die hormonelle Störungen nicht behandeln. Ebenso, dass keine Ursachenforschung ...

Eine Blutabnahme für einen Hormontest kannst du beim X-beliebigem Frauenarzt machen, auf eigene Kosten. Und mit dem Ergebniss dann zum Heilpraktiker.
Du kannst das alles gerne für ein Gerücht halten. Ich bin selber betroffen, und hatte 4 Jahre Dauerblutungen. Und ja, mir konnte kein Frauenarzt helfen. Und nur durch Tipps einer Heilpraktikerin habe ich jetzt seit 6 Monaten wieder normalen Zyklus mit 6 Tage Blutung und nicht mehr ~20 Tage

17.09.2021 19:55 • x 1 #12


Drummerin
@AnnaBlack
hattest du auch Endrometrose ?

17.09.2021 19:57 • #13


Zitat von AnnaBlack:
Eine Blutabnahme für einen Hormontest kannst du beim X-beliebigem Frauenarzt machen, auf eigene Kosten. Und mit dem Ergebniss dann zum Heilpraktiker.

Den kann man sogar ohne selbst die Kosten zu tragen beim Frauenarzt machen lassen. Diese wissen sogar die Ergebnisse richtig zu interpretieren. Und ziehen einem nicht das Geld aus der Tasche.

17.09.2021 20:00 • #14


AnnaBlack
@Drummerin nein, hatte und habe Östrogendominanz, jetzt nicht mehr so heftig. Hatte dadurch auch ein großes Polyp in der GM. Endometriose ist eigentlich auch ein Zeichen einer Östrogendominanz.

17.09.2021 20:00 • #15


AnnaBlack
Zitat von Natascha40:
Den kann man sogar ohne selbst die Kosten zu tragen beim Frauenarzt machen lassen. Diese wissen sogar die Ergebnisse richtig zu interpretieren. Und ...

Ich musste für die Tipps 0,0 Euro zahlen.

17.09.2021 20:01 • #16


Zitat von AnnaBlack:
Ich musste für die Tipps 0,0 Euro zahlen.

Klar. Ein ehrenamtlicher Heilpraktiker, der sich mit der Interpretation von Blutbildern auskennt...

17.09.2021 20:04 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

AnnaBlack
Zitat von Natascha40:
Klar. Ein ehrenamtlicher Heilpraktiker, der sich mit der Interpretation von Blutbildern auskennt...

Nicht ehrenamtlich, sondern menschlich. Sowas gibst auch noch

17.09.2021 20:05 • #18


Zitat von AnnaBlack:
Nicht ehrenamtlich, sondern menschlich. Sowas gibst auch noch

Natürlich. Sehr menschlich.

17.09.2021 20:08 • #19


AnnaBlack
Zitat von Natascha40:
Natürlich. Sehr menschlich.

Genauso.

17.09.2021 20:10 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel