Pfeil rechts
8

misspenny
Hallo an alle!

Nach langer Zeit mal wieder ein Beitrag von mir ...
Also ich bin vor kurzem auf einen Artikel gestossen, in dem berichtet wurde, dass die neuen Antibabypillen-präparate ein vielfach erhöhtes Thromboserisiko haben...ich hab dann nachgesehen und meine Pille gehört natürlich genau zu den Risiko-Pillen -.-

Ich nehm die Pille nun schon fast 5 Jahre, bisher ohne Probleme, aber als Hypochonder macht mir der Beitrag natürlich Angst...
Muss mir eh bald wieder einen Frauenarzttermin ausmachen, wo ich den Arzt darauf ansprechen werde ob er mir eventuell eine Pille mit geringerem Risiko verschreiben kann..
Trotzdem hab ich jetzt doch einwenig Angst, weil ich zusätzlich auch noch einen Bürojob habe, wodurch das Risiko ja auch nochmal erhöht wird. Übergewichtig bin ich nicht, ich rauche auch nicht und mache auch öfter Sport.
Aber jetzt hab ich auch noch "zufälligerweise" plötzlich leichte Schmerzen im rechten Oberschenkel -.-
Deswegen bräuchte ich mal ein wenig Beruhigung...weiß jemand zufällig ob langes Sitzen (durch Büroarbeit) das Thromboserisiko stark erhöht? Und wenn ich die Pille schon so lange nehme ist das Risiko ja auch geringer als anfangs oder?

Danke schonmal.

28.02.2016 18:50 • 13.03.2016 #1


17 Antworten ↓


Stimmt, am gefährlichsten sind die sogenannten "Pillen" der 3. und 4. Generation. Es gibt eine Internetseite die aufklärt und das speziell
von betroffenen Frauen. Du kannst dort per Mail oder Telefon um Rat fragen, dich aufklären und beraten lassen.
Zusätzlich gibt es auf der Seite eine Tabelle mit allen Präparaten und ihrer Gefahrenstufe.

Um durch Büroarbeit eine Thrombose zu bekommen musst du schon mehrere Stunden ohne Bewegung am Schreibtisch sitzen. Gefährlicher
beispielsweise sind da lange Flüge oder sehr lange Autofahrten ohne angemessene Pausen. Thrombose ist meist nicht nur Schmerzen, sondern eine Erwärmung, Schwellung und Verfärbung des Beines. Wenn das nicht der Fall ist, hat es mit Sicherheit andere Ursachen und da gibt es viele, ganz besonders wie du ja schreibst auch durch Sport treiben.

www. risiko-pille.de

28.02.2016 19:01 • x 2 #2



Angst vor Thrombose durch Pille

x 3


anjaf
Hallo,

Ich nehme die Pille schon jahrelang seit meinem 18. Lebensjahr mit einigen Jahren Unterbrechung. Bin jetzt 45 Jahre alt und rauche und trinke nicht. Bis jetzt hatte ich noch nie Thrombose. Ich nehme derzeit Velafee. Weiss nicht ob diese auch zu den kritischen Pillen gehoert.

28.02.2016 19:04 • x 1 #3


stella92
Ich habe diese Risikopille fast 10 Jahre lang genommen und hatte keine Probleme. Mir wurd es aber dann auch irgendwann zu heikel und jetzt habe ich sie vor einem halben Jahr abgesetzt. Habe mir dazu einige Sachen angeschaut und dort wurde teilweise ethisch inkorrekt gehandelt (beim Medikamententest zB). Generell bin ich der Meinung, dass man nur Hormone nehmen sollte, die man zum Ueberleben braucht (Thyroxin etc). Jeder die die Pille nimmt, wuerde ich eigentlich raten sie abzusetzen, auch wegen dem Krebsrisiko und wer weiss was noch alles vertuscht wurde. Dass das nicht immer so leicht ist, ist klar :/

28.02.2016 22:02 • x 3 #4


anjaf
Ich nehme die Pille in erster Linie um keine Periode mehr zu bekommen. Diese wird zunehmend staerker, sehr haeufig und ist sehr schmerzhaft. Deshalb hab ich im Dezember damit wieder begonnen. Da ich aufgrund allergischer Erkrankungen stark belastet bin konnte ich die Belastung der Periode nicht mehr ertragen. Aufgrund meines Alters und Richtung Wechseljahre wird es leider immer staerker.

29.02.2016 15:07 • #5


@anjaf
Habe mal so in deinen Texten gelesen. Du hast es wirklich nicht einfach und viele gesundheitliche Defizite, die bestimmt ganz schön belasten!

29.02.2016 15:11 • x 1 #6


anjaf
Zitat von TARAS:
@anjaf
Habe mal so in deinen Texten gelesen. Du hast es wirklich nicht einfach und viele gesundheitliche Defizite, die bestimmt ganz schön belasten!



Hallo Taras,

ja das ist leider der Fall. Und von daher muss ich nicht auch noch die Periodenschmerzen ertragen auch wenn die Pille ein Risiko ist. Irgendwann fragt man sich entweder Risiko eingehen oder die Periode auch noch ertragen. Hatte die Pille ca. 1,5 Jahre abgesetzt aber das mit der imner staerker werdenden Blutung wurde fuer mich unertraeglich und die Schmerzen.

29.02.2016 15:34 • #7


Janine1902
Ich habe 13 Jahre mit dem nuvaring verhütet,War immer zufrieden und hatte im September eine Lungenembolie , bei mir war sie sehr weit fortgeschritten und es wurde drei Wochen nicht als solche erkannt , wäre fast daran verstorben .....Man sollte sich genau überlegen was man seinem Körper für Hormone zufügt .

29.02.2016 15:53 • x 1 #8


@anjaf
Glaub ich dir. Wenn man viele Dinge "am laufen" hat - dann empfindet man die Dinge, die noch hinzu kommen als noch
viel schlimmer. Irgendwo streikt dann auch das Schmerzzentrum und gibt so richtig power.
Aber eine richtig starke Periode mit Schmerzen hat nicht unbedingt mit den Wechseljahren zu tun, oder ?
Wenn ich so in deinem Profil lese - auch dass deine Beziehung nicht so glücklich ist - kann ich mir vorstellen, dass die
Einsamkeit und alles andere eine große Rolle spielen - warum es dir nicht so gut geht.

@Janine1902
Genau ... fast so sehe ich das auch! Zumindest für die Menschen, die gern leben. Weil, egal was wir tun - es basiert auf Leben!
Und ein Schritt in die falsche Richtung - und es ist vorbei! Also ab und an mal informieren und Köpfchen einschalten - ist nicht verkehrt.

29.02.2016 16:05 • #9


misspenny
Erstmal vielen Dank für die Antworten an allen!
Ich werde wohl meinen Frauenarzt nach einer weniger risikoreichen Pille oder einer Alternative fragen ...

Nur hab ich nun das Problem das mir heute ein Muttermal entfernt wird und ich dann vermutlich 2 Wochen keinen Sport machen kann
Weiß jemand ob reines Spazieren gehen auch einer Thrombose vorbeugen kann? Oder was ich sonst (außer Sport) vorbeugend machen kann?
Ich will keine Thrombose bekommen und die Pille einfach so absetzen kann ich ja auch nicht

Danke!

07.03.2016 15:18 • #10


Schlaflose
Normalerweise wird ein Muttermal ambulant unter örtlicher Betäubung entfernt. Wie kommst du auf Thrombose? Die Gefahr einer Thrombose entsteht bei einer richtigen Operation mit Bettlägerigkeit. Um einer Thrombose vorzubeugen reicht es schon, ein paarmal aufzustehen, um auf die Toilette zu gehen.

07.03.2016 15:49 • #11


Jelo84
Also ich nehme seit 16 Jahren die Bella und weiß auch nicht ob sie zu der Risikogruppe gehört. Mein Frauenärztin hat zu mir gesagt, dass das Thromboserisiko nicht sehr hoch ist, wenn es nicht noch zusätzliche Risikofaktoren in Kombination gibt. Das ist z.B. dass man raucht, wobei sie sagte da gehts nicht um 3 sondern eher um 10 Zig. und mehr pro Tag oder ein Alter über 35....

Eine Schwangerschaft erhöht das Thrombose-Risiko übrigens stärker, als es Pillen tun...

07.03.2016 17:16 • #12


stella92
Es ist ja nur leider so gewesen, dass wirklich komplett junge gesunde Frauen daran verstorben sind. Es wurde argumentiert, dass das an einem bestimmten, angeborenen Gen liegt, jedenfalls bei einigen. Das kann man natuerlich testen lassen. Aber ist dann trotzdem noch fraglich, wieso das nicht von Anfang an vom Arzt gesagt wird bzw warum viele Aerzte keine Ahnung haben! Liegt leider alles am Konzern der das Produkt auf den Markt gebracht hat....

Meine Aerztin hat gemeint, dass solche krassen Nebenwirkungen aber nur in der Anfangsphase auftreten, und nicht mehr nach 3 oder gar 10 Jahren. Es sind aber trotzdem unnatuerliche Hormone! Wenn man sich mal anschaut, wie beschissen sich manche Frauen nach dem Absetzen fuehlen, kann man sich selber denken, wie schaedlich es eigentlich ist, man unterdrueckt sich ja quasi selbst in vielerlei Hinsichten. Ist aber auch klar, dass es bei manchen Frauen noetig ist, aufgrund von Schmerzen etc.

Zu der Thrombosenangst kann ich nur sagen, klar, spazierengehen hilft da natuerlich. Aber dann in der ausreichenden Menge. Mach einfach alltaegliche Sachen, man bekommt ja auch keine Thrombose, wenn man eine Woche krank im Bett liegt.

07.03.2016 23:38 • #13


Patricia007
Hallo misspenny


Zur Thrombose kann ich dir einiges sagen. Vor 3 Wochen wurde bei mir eine Thrombose im rechten Bein diagnostiziert. Zunächst mal kurz zu meiner Geschichte. Ich bin 30 Jahre alt,vor 8 Wochen habe ich Nachwuchs bekommen. Bevor ich schwanger wurde habe ich mit der Pille verhütet(yasmin). Und zusätzlich noch geraucht
Dann wurde ich schwanger und wie gesagt,vor 2 Monaten bin ich Mama geworden.
Da ich ständig Angst habe krank zu sein oder gar zum Sterben,nehme ich sofort jede kleine Veränderung am Körper wahr. Jedes drücken,ziehen oder pieksen setzt mich sofort in Alarmbereitschaft
So hat sich die Thrombose bemerkbar gemacht bei mir: ohne Grund hatte ich plötzlich schmerzen in der Wade beim Gehen. Die Schmerzen waren nicht schlimm,ähnlich einem muskelkater. Un ruheposition hatte ich kaum schmerzen,aber so komisches ziehendes Gefühl im Unterschenkel. Da dies nach ein paar Tagen nicht besser würde,bin ich ins Krankenhaus. Da wurde per Ultraschall die Thrombose entdeckt
Für mich,mit generalisierten angsstörung und hypichondrie natürlich der supergau! Seitdem spritze ich mich täglich
Ich vermute,ich habe die Thrombose durch die Schwangerschaft bekommen! Die letzten Wochen der ss litt ich unter sehr starken rückenschmerzen,daher habe ich mich kaum bewegt! Jetzt wo ich die Thrombose habe,habe ich fürchterliche Angst vor einer lungenembolie. Dir kann ich nur sagen,wenn du solche Angst davor hast,gibt es einige Dinge,die du machen kannst. Zunächst mal: trinkst du genug? Denn ausreichend Flüssigkeit ist total wichtig. Zweitens: regelmäßige Bewegung. Da gibt es eine Regel. Laufen und liegen ist gut. Langes sitzen und langes stehen hingegen schlecht. Übst du eine sitzende Tätigkeit aus,solltest du wenn möglich ab und zu kurz aufstehen undcdir die Beine vertreten kónben. Ansonsten unter dem Schreibtisch die Beine kreisen und etwas bewegen! Du könntest dir Gedanken darüber machen,auf eine andere verhütungsmethode umzusteigen! Bzw auf Pillen die nicht in diese risikogruppe fallen!
Alles Liebe

LG

Patricia

13.03.2016 12:26 • #14


Digo
Sorry, ich habe jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen... Aber tatsächlich ist es erschreckend wie oft junge Frauen mit Pille in Kombination mit rauchen einen Schlaganfall bekommen. Soweit ich das verstanden habe, sind nicht alle Pillen die so schlimm sind. Aber es gibt ja auch andere Möglichkeiten der Verhütung. Meine Frau hat mir mal gesagt! Dass sie das Gefühl hat dass viele Frauenärzte sie zu diesen antibaby Pillen gedrängt haben... Die verdienen a auch geld daran... Am besten mit dem Hausarzt oder Neurologen, wen möglich darüber sprechen..

13.03.2016 16:31 • #15


stella92
Zitat von Digo:
Sorry, ich habe jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen... Aber tatsächlich ist es erschreckend wie oft junge Frauen mit Pille in Kombination mit rauchen einen Schlaganfall bekommen. Soweit ich das verstanden habe, sind nicht alle Pillen die so schlimm sind. Aber es gibt ja auch andere Möglichkeiten der Verhütung. Meine Frau hat mir mal gesagt! Dass sie das Gefühl hat dass viele Frauenärzte sie zu diesen antibaby Pillen gedrängt haben... Die verdienen a auch geld daran... Am besten mit dem Hausarzt oder Neurologen, wen möglich darüber sprechen..


stimmt, aber leider auch einfach nur durch die Pille, ohne rauchen. Glaube auch, dass es sich dabei nur um die Produkte von Bayer handelt. Als das dann rauskam, dass Yasminelle etc gefaehrlich sind, haben sie glaube ich neue Präparate mit anderem Namen aber den gleichen Inhaltsstoffen auf den Markt gebracht. Leider lassen sich viel zu viele junge Maedels anlocken, da diese Pillen einen "schoener" machen, was sie leider auch tatsaechlich tun, wie ich selbst erlebt habe.

13.03.2016 17:37 • #16


Jelo84
Ich habe nachdem ich die Beiträge gelesen habe, jetzt auch Angst bekommen. Meine Pille gehört zu denen der sog. 4. Generation und hat damit ein höheres Thromboserisiko. Nun ist es aber so, dass ich Donnerstag die letzte Pille genommen habe. Weiß jmd. wielange es dauert bis ich wieder das normale Risiko habe?

13.03.2016 18:36 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

stella92
ich bin mir grade nicht sicher, aber nach absetzen der pille geht es relativ schnell... allerhoechstens 6 monate, ich meine aber dass es seeeehr viel weniger sind.

13.03.2016 19:18 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel