DreamWalker

28
3
Hey,

bin letztes Jahr Anfang November an Panikattacken erkrankt. Das erste mal ging es los als ich gerade auf der Baustelle war und fast umgekippt wäre (Bewusstlosigkeit) und Herzrasen etc.pp... Krankenwagen, Krankenhaus EKG und und und....... alles okay.... Das ganze passierte mir in dem Monat noch 3 mal .... Ende des Monats November verschlimmerte sich das so das ich irgendwann die Angst bekam ich könnte an einem Gehirnschlag sterben. ich bekam alle möglichen Symptome die man sich nur vorstellen kann. Merkwürdige Kopfschmerzen, Taubheitsgefühl im Arm und Bein auch wechselseitig mal nur Arm oder Bein. Hatte das Gefühl im Kopf würde sich was bewegen. unterschiedlich grosse Pupillen, Druck auf der linken Schläfe teilweise nen ganzen Tag anhaltend. Tinnitus und und und . Daraufhin ging ich in die Klinik (Psychatrie) für einen Monat was aber nciht wirklich geholfen hatte. Nach ca. 3 monaten wechselte sich das ganze Spiel und es hörte auf wenn die Symptome einsetzten das ich Panik bekam. Das heisst nur noch die Symptome aber keine typische Panik mehr. Desweiteren liegt mein Ruhepuls derzeit bei ca 90 - 110 und mein Blutdruck im Schnitt zwischen 140/80 bzw. 160/90.... (Ich selber bin erst 26 jahre alt.) Nun haben sich meine Symptome komplett gewechselt hin zur Herzphobie. So denke ich jedenfalls. Es begann vor ca. einem Monat das ich ständig anfing stark zu schwitzen (Ruhesituation) zwischen den beinen und an der Brust und der Oberlippe.... Klatschnasse Hände den ganzen Tag, Herzstechen, schmerzen linker Arm, Übelkeitsgefühle ... Rückenschmerzen kurzweilig, kribbeln bzw. stechen in der linken Wange, Schmerzen beim Abtasten der Rippen an einigen Punkten auf beiden seiten des Oberkörpers. Druckgefühl in der Brust, sowie oberhalb der Hüfte an der Seite. Schmerzen in der Schulter zeitweilig, kribbeln in den Fingern und und und. Ich denke das ich bestimmt noch die Hälfte vergessen habe. War dann anfang vergangenen Monats beim Arzt. Der nen EKG gemacht hat und auch die Enzymwerte im Blut bestimmt hat. Alles okay. Zwei Wochen Später verschlimmerte es sich und ich bin in die Notaufnahme gefahren. Gleiches Spiel ... EKG und Blutbild. Beides okay. Nur werden die Symptome immer schlimmer bzw. halten länger an und wechseln auch gerne mal. Gestern habe ich stundenlang einen drck auf der Brust gehabt und zwischendrin wieder dieses herzstechen. Habe mich viel belesen über alles. Habe nächste Woche nun nen Termin bei meinem Arzt für Langzeit EKG und Langzeit Blutdruck sowie Puls.... Meine Frage ist nun an euch..... Ist die Psyche wirklich zu so vielen Symptomen fähig?? Habe echt ne gottverdammte schei. Angst zu sterben...... Habe nen Rechten Herzkammer Typus was mir im Falle eines Infarktes eh die Ar. zuschieben würde...... -.-


LG Daniel

19.05.2012 18:16 • 22.07.2013 #1


17 Antworten ↓


prinzessin22589


1163
1
2
Das sind alles Symptome der Angst und da du ja nicht gewillt bist der Seele zuzuhören werden sie auch immer lauter. Meinst du nicht, dass es an der zeit wäre einen Therapeuten aufzusuchen anstatt einen Arzt nach dem anderen? Das Ergebnis ist eh immer gleich. Dein Köper ist gesund, deine Seele ist krank und wenn du dich darum nicht kümmerst, werden die Symptome immer vielfältiger und schlimmer. Beginn zu handeln.

20.05.2012 12:56 • #2


crazy030


Der Beitrag könnte von mir sein vor 3-4 Jahren.

Ja, die Psyche kann und das darfst Du ruhig glauben.

Nun fließen sicher manchmal (nicht immer) auch einige körperliche Sachen mit ein, die aber nicht der Hauptgrund sind. Bei mir z.B. die HWS und im Moment hab ich auch seit Wochen extremsten Heuschnupfen, was allein schon zu Müdigkeit, Kopfschmerzen und allgemeiner Abgenervtheit und mehr führen kann. Da also immer zu trennen, was nun woher kommt, ist kaum möglich. Aber ein großer Batzen ist auch Psyche.

Du darfst nicht vergessen, Psyche, Körper und eben auch das Nervensystem im körperlichen Sinne, all das hängt zusammen und nicht wenig. Auch das Herz ist ein Muskel, voll mit Nervenzellen. Der Blutdruck wird durch Psyche, Anspannung und Muskulatur beeinflusst und und und.

20.05.2012 13:08 • #3


DreamWalker


28
3
Hey,

Danke erstmal für eure Antworten..... Ja ich kann mir schon vorstellen das die Psyche zu vielen gemeinen Sachen in der Lage ist und das es einem schwer fällt (auch mir) zu glauben das körperlich nichts ist. Ich muss dazu sagen das ich noch nicht wirklich umfassend untersucht wurde was das Herz angeht. Bin letzte Nacht zum zweiten mal im Krankenhaus gewesen wo ein rechter Herzschenkelblock festgestellt wurde. ( Um den ich aber schon wusste) Das war etwas was die letzte Ärztin im krankenhaus garnicht bemerkt hatte oder ignoriert. Ich habe denen im Krankenhaus allerdings auch von den Panikattacken erzählt ..... Heute morgen bei der Entlassung rat man mir dringend doch einen Kardiologen zu konsultieren aufgrund des Schenkelblocks. Ich führe ja nun auch nicht gerade das gesündeste Leben. Rauche 1 1/2 Schachteln am tag und ernährung ist auch nicht gerade gesundheits bewusst. Habe allerdings auch schon die Überweisung zum Psychotherapeuten sowie die Daten von meinem Hausarzt bekommen..... Wenn wirklich alles in Ordnung sein sollte was ich wirklich hoffe werde ich auch schnellsmöglich mich dahin auf den Weg machen

20.05.2012 13:19 • #4


crazy030


Also sagen muss man schon auch, abgeklärt sollte trotzdem alles werden. Panikattacken oder Angstzustände können viele Gründe haben, körperlich, aber auch psychisch. Die Diagnose Psyche darf erst gestellt werden, wenn körperlich ALLES ausgeschlossen wurde, d.h. dann Internist, Orthopäde, HNO und so weiter, eventuell auch Kardiologe.

Das sind Diagnosekriterien in der Psychiatrie und die sind Pflicht. Das nicht jeder Arzt so arbeitet, ist ne andere Sache.

20.05.2012 13:31 • #5


DreamWalker


28
3
Ja denke ich auch. Macht einen schon echt verrückt diese Angst. Zumal jetzt für mich die grosse Frage ist ob es ein angeborener Schenkelblock ist oder halt ein kürzlichst entstandener....

20.05.2012 13:41 • #6


DreamWalker


28
3
SO ich kann live aus dem Krankenhaus berichten..... Habe nun x-mal Blut abgeben und Blut ist wirklich auf alles getestet worden. Herz- Sono, Herz Echo, Langzeitblutdruck + Puls über 24 Stunden und Langzeit EKG sowie Belastungs EKG alles absolut unauffällig..... Also tatsächlich alles rein Psychisch.....

23.05.2012 14:41 • #7


crazy030


Zitat von DreamWalker:
SO ich kann live aus dem Krankenhaus berichten..... Habe nun x-mal Blut abgeben und Blut ist wirklich auf alles getestet worden. Herz- Sono, Herz Echo, Langzeitblutdruck + Puls über 24 Stunden und Langzeit EKG sowie Belastungs EKG alles absolut unauffällig..... Also tatsächlich alles rein Psychisch.....

War bei mir auch immer so. Und ich hatte mich sogar vor 3 Jahren zum Herzkatheter überreden lassen, was auch ok war vom Befund.

Trotzdem würde ich nicht zu vorschnell auf 100% Psyche setzen. Auch orthopädische Probleme, HWS z.B., kann Symptome machen, die erstmal wie Psyche erscheinen. Ist da bei Dir alles i.O.?

23.05.2012 15:29 • #8


DreamWalker


28
3
Das müsste ich noch abklären lassen. Stimmt hatte ich auch viel gelesen. Naja bin jetzt trotzdem erstmal erleichtert das es nichts ernstes ist. HWS kann ich dann in Ruhe kommende Woche abklären lassen. Mir ist jetzt vom Arzt im Krankenhaus in den ENtlassungsbericht mit reingeschrieben worden das mein Hausarzt mir Pipamperon verschreiben soll. Halte ich allerdings nicht viel von....

23.05.2012 16:05 • #9


crazy030


Pipamperon ist ein Neuroleptika. Na ja..., ob das wirklich sein muss, sollte ein Facharzt entscheiden, also ein Psychiater und ganz sicher kein Hausarzt.

23.05.2012 16:09 • #10


DreamWalker


28
3
Ist nach Rücksprache mit meiner Damaligen Psychologin aus der Klinik so entschieden worden. DIe Frau weiss eigentlich schon was sie tut .....

23.05.2012 16:14 • #11


crazy030


Psychologin? Ein Psychologe ist kein Psychiater. Psychologen haben i.d.R. wenig Ahnung von Medikamenten und verschrieben dürfen sie sie auch nicht, ebenso gehen keine Krankschreibungen beim Psychologen. Das können alles nur Ärzte.

Es gibt aber Psychiater und Neurologen mit der Zusatzbezeichnung Psychotherapeut.

23.05.2012 16:18 • #12


DreamWalker


28
3
Jetzt wirds schwierig. Ich weiss das sie das jedenfalls verordnen darf. Weil sie dann passende Studiert hatte. Psychologen und Psychiater verwechsel ich eh immer Also bitte nicht übel nehmen....

23.05.2012 16:21 • #13


charlett


78
hallo dream walker wie gehts dir heute. leide auch an einer herzphobie und habe auch puls und blutdruck probleme. lg

18.07.2013 10:51 • #14


kyra96

kyra96


5652
52
619
Hi,
ich kann mich nur anschließen. Ich habe auch Angst an einem Infarkt zu sterben weil ich seit Nov 2012 diesen Druck auf dem Brustbein habe.
Organisch auch alles ok.... Alles durch.... auch eine Herzkatheter Untersuchung...
Wie geht ihr damit um?
Nehmen jetzt Citalopram 10 mg und bin beim Verhaltenstherapeuten.
LG Gruß
Kyra

19.07.2013 15:39 • #15


Fegefeuer


15
2
Hallo,

Neuroleptika sind keine schlechte Wahl.... in meinen schlimmsten Phasen habe ich diese auch genommen
und ich muss sagen die waren besser wie alle Anti-Depressiva .....von denen ich überhaupt nichts halte.

Auch mittel gegen Epilepsie werden öfter eingesetzt.... auch die habe ich schon bekommen und haben weit
weniger Nebenwirkungen sie alle Anti-Depressiva.

Viele Grüße
Fegefeuer

19.07.2013 20:23 • #16


kyra96

kyra96


5652
52
619
Moin,
ich glaube nur, dass die 10 mg nicht ausreichen (Ich soll sie auch abends nehmen). Kann nachts super schlafen, ab mittags geht die Angst und die Schmerzen wieder los. Ich habe hier schon viel gelesen, dass 10 mg auch zu niedrig sind. Ich werde Dienstag meinen Arzt mal fragen ob wir erhöhen können.
Es ist schon verrückt was der Kopf so alles mit einem anstellen kann.
Ich bin froh auf dieses Forum gestoßen zu sein. Man fühlt sich nicht mehr so allein mit seiner Angst.
LG

20.07.2013 08:51 • #17


kyra96

kyra96


5652
52
619
Hallo,
ich hatte heute so dolle Schmerzen, dass ich heute schon beim Doc war.
EKG alles ok, was auch sonst.... beruhigt mich aber auch nur kurz, dann spielt der Kopf wieder verrückt.
Habe Doc gebeten mir nochmal eine Überweisung für einen anderen Orthopäden zu geben, weil ich noch die Hoffnung habe, dass diese Schmerzen wirklich von der Wirbelsäule oder Brustwirbelsäule kommen.
Da bin ich jetzt Montag.
Meine Dosis Citalopram wurde jetzt auch auf 20mg erhöht.
Ich werde diese am WE umstellen, da ich mich nicht wieder krank schreiben lassen möchte.
Kann ja sein, dass ich die ersten Tage NW habe....
Ich hoffe ich kann gut schlafen und bin irgendwann schmerzfrei....
LG aus Hannover

22.07.2013 19:50 • #18



Prof. Dr. Heuser-Collier


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag